0
  • Elstermühle Plessa,
        
    

        
        
            Foto: Andreas Franke Elstermühle Plessa, Foto: Andreas Franke

    Das Elbe-Elster-Land entdecken

    Auf einen Blick: Wir zeigen Ihnen die schönsten Seiten des Elbe-Elster-Landes und was sich hier so alles erleben und unternehmen lässt. Im historischen Grenzgebiet zwischen Preußen und Sachsen prägen Streuobstwiesen, die violett blühende Heide, alte Mühlen und Industriedenkmäler das Bild. 

    Auf einen Blick: Wir zeigen Ihnen die schönsten Seiten des Elbe-Elster-Landes und was sich hier so alles erleben und unternehmen lässt. Im historischen Grenzgebiet zwischen Preußen und Sachsen prägen Streuobstwiesen, die violett blühende Heide, alte Mühlen und Industriedenkmäler das Bild. 
    Ort: Bad Liebenwerda

Online-Buchung



TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH

Elbe-Elster-Land - Heidelandschaft, Obstwiesen und Industriekultur Was ist hier besonders?

Weite Wälder, Streuobstwiesen und blühende Heide prägen die Natur im Elbe-Elster-Land. Im  historischen Grenzgebiet zwischen Preußen und Sachsen können Sie auf den Spuren der Zisterzienser wandern oder die Landschaft bei einer Radtour erkunden. Vielerorts faszinieren die Zeugen der Industriegeschichte wie alte Mühlen oder die ehemalige Förderbrücke F60. Auch das Sängerfest in Finsterwalde und das Internationale Puppentheaterfestival locken alljährlich zahlreiche Besucher in die Region.

weiterlesen einklappen

Was gibt es hier zu sehen?

Weite Teile des Elbe-Elster-Landes liegen heute im Naturparks Niederlausitzer Heidelandschaft und im Naturpark Niederlausitzer Landrücken. In diesen Großschutzgebieten im Südwesten Brandenburgs schuf der Braunkohleabbau in den letzten hundert Jahren bizarre Kulturlandschaften. Heute sind die sanierten Tagebaugruben reizvolle Naherholungsgebiete. Große Wald- und Heideflächen laden zum Wandern und Radeln ein. Im Sommer, wenn die Heide purpurrot blüht, erleben Sie hier ein „violettes Wunder“. Gute Luft zum Auftanken genießen Sie auch im Kurort Bad Liebenwerda.

weiterlesen einklappen

Industriekultur erradeln

Begeben Sie sich mit dem Rad auf die Spuren der Industriegeschichte durch die weitgehend flache Landschaft. Auf der Elsterradtour oder der Kohle, Wind & Wasser Tour stoßen Sie auf die einstigen Zeugen der Energiegewinnung, z. B. die Brikettfabrik Louise in Domsdorf und die größte Abraumförderbrücke der Welt, das Besucherbergwerk F60 in Lichterfeld.

Wer schwindelfrei ist, bezwingt den „liegenden Eiffelturm“ genießt den Ausblick in einer Höhe von 80 Metern. Eines der ältesten Braunkohlekraftwerke Europas, das in seiner ursprünglichen Bausubstanz erhalten ist, befindet sich in Plessa. Während einer Führung zeigt der "Weg der Kohle", wie in den letzten 100 Jahren aus Braunkohle Strom gewonnen wurde. Überlebt hat es daher als "Erlebniskraftwerk".

weiterlesen einklappen

Im Land der Mühlen...

  • Elstermühle Plessa Elstermühle Plessa, Foto: TMB-Fotoarchiv/Steffen Lehmann

Im Elbe-Elster-Land gibt es heute noch viele historische Mühlen, die Sie ebenfalls auf der Kohle, Wind & Wasser-Tour mit dem Rad erleben können. Entdecken Sie zum Beispiel die historische Bockwindmühle Lebusa oder die Bockwindmühle Trebbus, die Paltrockwindmühle Oppelhain und mit Wasserkraft angetriebene Mühle wie die Elstermühle Plessa.

weiterlesen einklappen

... und alter Apfelsorten

In Brandenburgs größtem Streuobstgebiet hat es schon seinen ganz besonderen Reiz, wenn im Frühling zur Zeit der Baumblüte die Obstwiesen aufblühen. Etwa 150 Apfel-, Birnen-, Kirsch- und Pflaumenbäume stehen im "Pomologischen Schau- und Lehrgarten" in Döllingen. Das Obst wird hier noch ganz traditionell bewirtschaftet.

weiterlesen einklappen

  • Pomologischer Schaugarten Döllingen Pomologischer Schaugarten Döllingen, Foto: Tourismusverband Elbe-Elster-Land e.V./Andreas Franke

Was kann ich sonst noch unternehmen?

Auch die Zisterziensermöche haben in dieser Region zwischen dem Mittellauf der Elbe und der Lausitz eindrucksvolle Spuren hinterlassen. Das älteste Zisterzienserkloster zwischen Elbe und Oder befindet sich in Doberlug. Zusammen mit dem Schloss Doberlug, die sächsische Perle Brandenburgs im Renaissance-Stil, bildet es ein beeindruckendes baugeschichtliches Ensemble. Das Museum im Schloss präsentiert eine sehenswerte Dauerausstellung zu den sächsischen Wurzeln Südbrandenburgs. 

In Mühlberg an der Elbe, im südlichsten Zipfel des Elbe-Elster-Landes, entstand im 13. Jahrhundert ein Zisterzienserorden. Das Zisterzienserkloster weist noch heute eine geschlossene Anlage mit Klosterkirche, Kreuzgang, Propstei, Äbtissinnenhaus, Hospiz und Refektorium auf. Die Klosterpropstei ist zu einem reformationsgeschichtlichen Museum umgestaltet worden und erinnert in einer Dauerausstellung an die Schlacht bei Mühlberg von 1547.

weiterlesen einklappen

Wandernde Marionetten

Das Elbe-Elster-Land gilt als die Wiege des mitteldeutschen Wandermarionetten-Theaters. Das Kreismuseum in Bad Liebenwerda zeigt eine eindrucksvolle Spezialsammlung zum Marionettentheater. Die inzwischen 250-jährige Tradition wird alljährlich mit dem Internationalen Puppentheaterfestival gefeiert. 

weiterlesen einklappen

  • Internationales Puppentheaterfestival im Elbe-Elster-Land Internationales Puppentheaterfestival im Elbe-Elster-Land, Foto: Tourismusverband Elbe-Elster-Land e.V.

Hier spielt die Musik

  • Marktplatz in Finsterwalde Marktplatz in Finsterwalde, Foto: Tourismusverband Elbe-Elster-Land e.V./Andreas Franke

Heiter und gelassen präsentiert sich auch die Sängerstadt Finsterwalde zum Sängerfest. Ordentlich gefeiert wird auf den Weinfesten in den Schliebener Weinkellern.

weiterlesen einklappen

5 Dinge im Elbe-Elster-Land, die Sie erlebt haben sollten!

  1. Naturerlebnis Heideblüte, Forsthaus Prösa und der "Loben"

    Wenn im Spätsommer die Heide in voller Blüte steht, erleben Sie im Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft buchstäblich Ihr "lila Wunder". Herzstück des Naturparks ist das Naturschutzgebiet "Forsthaus Prösa" mit großen zusammenhängenden Wald- und weiten Heideflächen. Empfehlenswert ist auch ein Abstecher in das Naturschutzgebiet "Der Loben" bei Hohenleipisch. Vom Lobentrum genießen Sie einen wunderbaren Ausblick über eine intakte Moorlandschaft.  

  2. F60 - der liegende Eiffelturm

    Die stillgelegte Abraumförderbrücke F60 ist mit 502 Meter Länge, 202 Meter Breite, 80 Meter Höhe und 11.000 Tonnen Gewicht die weltweit größte ihrer Art. Von ihrer Spitze haben Sie einen atemberaubenden Blick.

  3. Erlebniskraftwerk Plessa

    Besichtigen Sie einen echten "Giganten des Industriezeitalters", das Erlebnis-Kraftwerk in Plessa. Es ist eines der ältesten Braunkohlekraftwerke Europas. In seiner ursprünglichen Bausubstanz gut erhalten, ist es heute ein authentischer Ort der Arbeits- und Industriegeschichte mit Technik aus der Gründerzeit.

  4. Brandenburgs größtes Streuobstgebiet

    Mekka für alle Obstliebhaber ist der Pomologische Schau- und Lehrgarten in Döllingen mit seinen 150 Apfel-, Birnen-, Kirsch- und Pflaumenbäumen. Traditionelle Bewirtschaftung und die Kultivierung und Erhaltung alter Apfelsorten stehen hier ganz oben auf dem Lehrprogramm.

  5. Die mit den Puppen tanzen

    Im Elbe-Elster-Land hat das Wandermarionettentheater eine jahrhundertealte Tradition. Einmal jährlich wird daher im Land des Internationale Puppentheaterfestival gefeiert. Besuchen Sie unbedingt das Mitteldeutsche Marionettentheatermuseum, das im Kreismuseum Bad Liebenwerda nahe dem Lubwartturm untergebracht ist. 

Erlebnisse und Geschichten aus unserer Redaktion

Möchten Sie noch mehr Inspiration? Dann stöbern und schmökern Sie in den Erlebnissen und Geschichten aus unserer Redaktion. Mit liebevollem Blick schildern unsere Autorinnen und Autoren ihre persönlichen Entdeckungen und Begegnungen im Elbe-Elster-Land und zeichnen ihr ganz eigenes Bild seiner Besonderheiten.

weiterlesen einklappen

  • Radtour im Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft Radtour im Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft, Foto: TMB-Fotoarchiv/Matthias Schäfer

Wo bekomme ich weitere Informationen?

Wie komme ich dort hin?

Mit der Bahn:

Aus Richtung Berlin… 
…nach Doberlug-Kirchhain stündlich mit dem Regionalexpress in 1 Stunde 40 Minuten
…nach Finsterwalde alle zwei Stunden mit S-Bahn, Regionalbahn und Regionalexpress (Umsteig in Berlin-Ostkreuz und Calau), die Fahrzeit beträgt 2 Stunden.
…Bad Liebenwerda stündlich mit Regionalexpress bis Falkenberg/Elster, dort umsteigen in S-Bahn/Regionalbahn bis bad Liebenwerda, die Fahrzeit beträgt 1 Stunde 50 Minuten.
…nach Mühlberg stündlich mit Regionalexpress bis Falkenberg/Elster, dort umsteigen in den Bus S- Fahrzeit beträgt 2 Stunden 45 Minuten.

Mit dem Auto: 

Aus Richtung Berlin… 
…nach Doberlug-Kirchhain über die A113/A13 bis nach zur Abfahrt Duben, über die B87 nach Luckau, von dort weiter über die B96 nach Doberlug-Kirchhain, Fahrzeit: 1 Stunde 40 Minuten.
…nach Finsterwalde über die A113/A13 bis nach zur Abfahrt Duben, über die B87 nach Luckau, von dort weiter über die B96 nach Finsterwalde, Fahrzeit: ca. 2 Stunden.
…Bad Liebenwerda über die A113/A13 bis nach zur Abfahrt Ruhland, über die B169 bis Elsterwerda, von dort weiter über die B101 nach Bad Liebenwerda, Fahrzeit: 2 Stunden und 5 Minuten.
…nach Mühlberg über die A113/A13 bis nach zur Abfahrt Duben, über die B87 nach Mühlberg, Fahrzeit: 2 Stunden 30 Minuten.

weiterlesen einklappen

Diese Seite mit Freunden teilen: