• Bahnhof Rehagen, Foto: TMB-Fotoarchiv/Steffen Lehmann

    Ein Wochenende im Fläming

    Haben Sie Lust auf Entschleunigung im Berliner Umland? Wir haben eine Entspannungsexpertin aus Berlin samt Familie auf eine Entdeckungstour in den Fläming geschickt. Hier ist ihr Bericht.

    Haben Sie Lust auf Entschleunigung im Berliner Umland? Wir haben eine Entspannungsexpertin aus Berlin samt Familie auf eine Entdeckungstour in den Fläming geschickt. Hier ist ihr Bericht.
    Ort: Rehagen

1. Tag
Nachmittags

Wenn wir eine Pause vom quirligen Berliner Großstadtdschungel brauchen, packen wir die Räder ein und fahren nach Brandenburg. Diesmal sind wir dafür im Erlebnisbahnhof Rehagen im Fläming genau richtig. Fahrraddraisinentour und Baden im Mellensee inklusive. Die perfekte Kombination zum Entschleunigen für die ganze Familie mit unerwarteten Höhepunkten.

weiterleseneinklappen
Bahnhof Rehagen Foto: TMB-Fotoarchiv/Steffen Lehmann

Vorbei an mit Baumalleen gesäumten Landstraßen, den Weiten von Feldern und Wäldern und den ersten Bussarden, reisen wir mit Sonne und voller Vorfreude nachmittags in unser Kurzurlaubs-Wochenende in Rehagen an. Friedrich konnte schon die Nacht zuvor nicht durchschlafen. So aufgeregt war er, in einem Bahnwagon und zudem einzigen Schlafwagenhotel Brandenburgs zu übernachten!

weiterleseneinklappen

Übernachten im Schlafwagenhotel

Der erste Eindruck wird uns auch später noch ins Schwärmen bringen: Hier weht nämlich La Tricolore und die deutsch-französischen Besitzer Manja und Christophe Boyer servieren seit März 2015 französische Gourmet-Küche mit modernem Touch und regionalen Produkten. Ursprünglich kommt Christophe Boyer aus Bourg-en-Bresse nicht weit von Lyon. Während des Studiums lernt er seine Frau Manja kennen und folgt ihr nach Berlin bevor sie 2010 den Bahnhof erwarben. 

weiterleseneinklappen
Bahnhof Rehagen Foto: TMB-Fotoarchiv/Steffen Lehmann

Zusammen mit ihrer 20 Monate alten Tochter Anouk werden wir herzlich begrüßt und über das zwei Hektar große Bahnhofsgelände geführt: Zum 140 Jahre alten denkmalgeschützen Bahnhofshaus mit Eventräumen gehört ein Lokschuppen, Waldgrundstück, Garten mit Bungalow und Garage sowie drei Schlafwagen mit acht historischen Abteil-Hotelzimmern. Seit Mai 2016 können Gäste übernachten. Im Wagen mit Charme der Transsibirischen Eisenbahn und Leder verkleideten Wänden und Holzmöbeln inklusive oder im ehemaligen Standesamt-Waggon in romantischem Altrosé.

weiterleseneinklappen
Abends

Im Herzen des Grundstückes liegen die seit 1998 stillgelegten Gleise der Erlebnisbahn, auf denen seit 2003 nur noch die Draisinen rollen. Oder Friedrich mit einem Spielauto düsend, angenehm ungestört und ungefährlich um die Wagons und zahlreichen Pflanzen wie Kakteen. 

weiterleseneinklappen
Blumentopf auf Bahngleis Foto: TMB-Fotoarchiv/Nina Bungers

Mit neuer Spielkameradin Anouk wird der kleine Spielplatz unsicher gemacht bevor wir den ersten Abend mit leckerster Käseplatte und 3-Gang-Menü jetzt schon entspannt ausklingen lassen. Auf modernen Design-Klassiker-Stühlen von Arne Jacobsen, Eero Saarinen oder Eames. Ich bin begeistert von der stilvoll historisch-modernen Verbindung!

weiterleseneinklappen
Restaurant im Bahnhof Rehagen Foto: TMB-Fotoarchiv/Nina Bungers
2. Tag
Vormittags

Wir schlafen gemütlich und lange aus, werden vom Vogelgezwitscher geweckt und verpassen fast die Frühstückszeit bis 11 Uhr. Mit Sicherheit die erste Draisinentour um 11.30 Uhr, die wir vom Bahnhof Zossen nach Mellensee geplant hatten. Das Urlaubsgefühl ist bei den Boyers einfach zu groß. Wir nehmen erst mal den Zeitdruck raus. Durchatmen ist jetzt unser Urlaubsmodus. Die Frühstücksplatte aus Käse, Aufschnitt, Obst und selbstgemachten Brötchen ist der perfekte Start in den Tag. Eine ordentliche Milchbombe macht Friedrich glücklich.

weiterleseneinklappen
Frühstück im Bahnhof Rehagen Foto: TMB-Fotoarchiv/Nina Bungers
Mittags

Wir nutzen den Mittag, um den Bahnhof weiter zu erkunden und, uns von Anekdoten in den Bann ziehen zu lassen: 2013 findet die Hollywood-Starriege um Regisseur George Clooney die Bahnhofskulisse so spannend und dreht den Film „Monuments Men.“ Die Spuren vom Filmset sind noch in den Schriften an der Hausfront und auf der Brücke Le Bourget (ein Pariser Vorort) zu finden.

weiterleseneinklappen
Bahnhof Rehagen Foto: TMB-Fotoarchiv/Nina Bungers

Wir schlendern im Bahnhof weiter bis zur Eventlocation, vorbei an alten Ticketautomaten, Bahnhofsuhren und Wänden mit Patina. Dort schauen wir uns eine Kunst Ausstellung einer lokalen Malerin an und lauschen dem Klavierspiel eines Gastes. Monatlich wechselnde Ausstellungen, Filmabende, Live-Musik und Freiluftkino gepaart mit Wein- und Käseverkostungen: Im Kultur- und Genussprogramm ist für Jeden was dabei! Egal ob für Hochzeiten, Firmenevents, Incentives oder gestresste Großstädter.

weiterleseneinklappen
Alter Fahrkartenautomat im Bahnhof Rehagen Foto: TMB-Fotoarchiv/Nina Bungers

Ein inspirierender Ort der Begegnung, der dank den Boyers immer überraschend bleiben wird: Lesungen, Theateraufführungen, Konzerte und Tanzkurse sind weiter geplant. Letzteres ist eine Leidenschaft von beiden, die mit Turniererfahrung und Trainerlizenz die Gäste weiter bereichern werden „Tanzen ist wie fliegen mit und auf der Musik. Ein Gefühl, dass alles in Harmonie steht.“ Ich fühle mich von der Atmosphäre beflügelt und irgendwie frei von jedem Alltagsstress. Genauso wie die Philosophie der Boyers „unsere Gäste sollen sich rundum wohl fühlen.“

weiterleseneinklappen
Nachmittags

Friedrich dreht weiter seine Runden auf dem Spielauto, bevor ihn nur ein Schokoladen-Crêpe zur kurzen Pause stoppen kann. Galettes, zum Beispiel karamellisiert oder mit Birne-Roquefort Käse und Salat, gehören ebenfalls zum Standard-Genussrepertoire der Boyers, dass wir in vollen Zügen genießen. Während mein Mann Simon sich in ein Buch und seine Lieblingsmusik vertieft, nutze ich die Zeit weiter durchzuatmen.

weiterleseneinklappen
Kind spielt am Bahnhof Rehagen Foto: TMB-Fotoarchiv/Nina Bungers
Liegestühle im Bahnhof Rehagen Foto: TMB-Fotoarchiv/Nina Bungers
Abends

Ich lese schon lang gespeicherte Online-Artikel und plane innerlich die nächsten Kurzurlaube in Brandenburg: Egal ob Kunst, Kultur, Burgen und Schlösser in Potsdam, Wandern in den Glindower Alpen, Segeln auf dem Schwielow- oder Templinersee, unterwegs mit einem Bungalowboot auf der Havel oder mit dem Uckermärkischen Picknickkorb, uns trifft man in unserem zweiten Wohnzimmer überall gerne an. Für die Draisinentour sind wir dank Seele baumeln lassen nun auch zu spät dran und heben uns dieses Erlebnis für den letzten Tag auf.

weiterleseneinklappen
Schlafwagen im Bahnhof Rehagen Foto: TMB-Fotoarchiv/Nina Bungers
3. Tag
Vormittags

Heute haben wir uns gleich zwei Highlights für uns aufgehoben: Eine Schnuppertour mit einer Fahrraddraisine vom Bahnhof Zossen zum Mellensee inklusive Besuch des Strandbades in Mellensee. Schon der bunt behäkelte Hippie-Friedens-Zug mit Hommage an John Lennon und Yoko Ono gibt uns die Stimmung vor: Ab hier geht’s völlig entspannt weiter!

weiterleseneinklappen
Friedenslok im Bahnhof Zossen Foto: TMB-Fotoarchiv/Nina Bungers

Die Erlebnisbahn-Tour dauert bei einer überschaubaren und einfach zu fahrenden Strecke von fünf Kilometer gerade mal bequeme 40 bis 60 Minuten. Es wird mit genügend Abstand in Kolonne gefahren, den zweitsündigen Aufenthalt am Bahnhof Mellensee kann jeder selbst gestalten. Friedrich sitzt in der Mitte auf einer Sitzbank während wir auf zwei Fahrrädern links und rechts von ihm mit ein paar kräftigen Tritten in die Pedale treten bis die Draisine von selbst über die Schienen gleitet.

weiterleseneinklappen
Mann und Kind auf Draisine Foto: TMB-Fotoarchiv/Nina Bungers
Mittags

Unterwegs kommen wir der Natur ganz nah. Wir radeln unter Birken und Kiefern Blätterdächern, die über den Schienen thronen, vorbei an sonnengelben Kornfeldern, sehen Bussarde auf Jägerhochstühlen und genießen die wunderbare Stille. Diese Idylle gab es nicht immer: 1875 nutze die Königliche Militäreisenbahn die Bahnstrecke von Schöneberg bis zum Schießplatz Kummersdorf für ihre Übungen. Bis zur Stilllegung 1998 diente die Strecke zum Personenverkehr. Angekommen am Bahnhof Mellensee, gönnen wir uns ein Eis von der „Erfrischungshalle“.

weiterleseneinklappen
Kiosk im Bahnhof Mellensee Foto: TMB-Fotoarchiv/Steffen Lehmann
Nachmittags

Wir entscheiden uns gegen eine Minigolf-Runde und gehen gleich zum Baden in das nur ein paar Hundert Meter entfernte Strandbad Mellensee. Wie ich die Strandbäder in Brandenburg liebe! Hier muss sich niemand wie Sardinen in der Büchse aneinander reihen. 

weiterleseneinklappen
Am Mellensee Foto: TMB-Fotoarchiv/Nina Bungers

Es gibt genügend Platz, der See ist nicht überfüllt und ein Kinderspielplatz und Büdchen mit Snacks gibt’s auch. Nach ausreichendem Plantschen geht’s mit der Fahrraddraisine zurück zum Bahnhof Zossen. Kleine Abenteurer können zum Glück auf der Sitzbank schlafen während Simon und ich verwöhnt von Sonne, Wasser und Natur verwöhnt, glücklich zurück radeln. Unser Fazit: Wir kommen garantiert wieder! Au revoir et à bientôt!

weiterleseneinklappen

Informationen und Empfehlungen für eine Auszeit im Fläming


Reiseexperten