Blog
0
  • Blick auf die Wiesen im Oderbruch bei Hohenwutzen,
        
    

        Foto: TMB-Fotoarchiv/Steffen Lehmann Blick auf die Wiesen im Oderbruch bei Hohenwutzen, Foto: TMB-Fotoarchiv/Steffen Lehmann
    Unterwegs mit Fontane: Ins Oderbruch

    Entdecken Sie die Weite des Oderbruchs und idyllische Dörfer auf Fontanes Spuren bei einem zweitägigen Rad-Ausflug mit Übernachtung.

    Entdecken Sie die Weite des Oderbruchs und idyllische Dörfer auf Fontanes Spuren bei einem zweitägigen Rad-Ausflug mit Übernachtung.
    Ort: Bad Freienwalde (Oder)
  • Unterwegs mit Fontane: Ins Oderbruch

Ausflug ins Oderbruch Unser Tipp: Zweitägiger Ausflug für Kulturliebhaber

Wer im Oderbruch am östlichsten Rand Brandenburgs unterwegs ist, wird von der flachen, stillen Landschaft unter dem weiten Himmel fasziniert sein. Vor 250 Jahren ließ der Alte Fritz die einstige Sumpfregion trocken legen, Menschen aus ganz Europa verwandelten sie in einen Gemüsegarten. Sie wurden in Kolonistendörfern angesiedelt, die heute besonders Künstler anlocken. Kreativer Freiraum, viel Platz zum Durchatmen – dafür ist das Oderbruch wie geschaffen.

Auch die Fontanes zog es hierher: In Letschin betrieb Theodors Vater einige Jahre eine Apotheke, in der sein Sohn aushalf. Später wohnte der Vater in Schiffmühle bei Bad Freienwalde. Ganz in der Nähe befindet sich sein Grab. Auf dem „Theodor-Fontane-Radweg“ und der „Königstour im Oderbruch“ begeben Sie sich auf eine erlebnisreiche, knapp 60 km lange Spurensuche durch eine unvergleichliche Ausflugsregion.

weiterlesen einklappen

1. Tag: Von Bad Freienwalde nach Neulietzegöricke

Brandenburgs älteste Kurstadt

Bereits auf der Zugfahrt öffnet sich hinter Niederfinow auf der linken Seite der Blick ins weite Oderbruch, auf der rechten Seite ragen die bewaldeten Ausläufer des Barnimer Hochplateaus auf, die Bad Freienwalde zur „Bergstadt“ machen, wie Fontane in seinen „Wanderungen“ schrieb: „Diesen Bergen verdankt es alles, was es ist: von dort aus kommen seine Quellen und von dort aus gehen seine Fernsichten ins Land hinein.“ Ein Apotheker bescheinigte den Quellen bereits im 17. Jahrhundert ihre Heilkraft. Damit ist Bad Freienwalde der älteste Kurort Brandenburgs.

Und noch dazu ein besonders schöner: „Freienwalde – hübsches Wort für hübschen Ort“, schwärmte Fontane. Es lohnt sich also, sich hier in aller Ruhe umzuschauen, bevor Sie zur eigentlichen Radtour aufbrechen. Im historischen Stadtkern, den Sie vom Bahnhof über die Karl-Marx-Straße erreichen, springen die schmucken spätbarocken, frühklassizistischen und gründerzeitlichen Häuser und Villen mit ihren schmuckvoll verzierten Fassaden ins Auge. Der Erholungsort war bei wohlhabenden Berlinern über die Jahrhunderte stets sehr beliebt.

weiterlesen einklappen

Westlich der Königstraße verlaufen die Gassen steil bergan. Die Rathenaustraße führt hinauf zum Schloss im klassizistischen Stil, das von einem wunderbaren Schlosspark umgeben ist, von dem der Blick weit hinab ins niedere Oderbruch schweift.

Durch die Gesundbrunnenstraße radeln Sie zum Landschaftspark im Brunnental, der zu Beginn des 19. Jahrhunderts im Stil eines englischen Landschaftsgarten gestaltet wurde. Genießen Sie von der Kapelle oberhalb der angrenzenden Fachklinik und Moorbad Bad Freienwalde die schöne Aussicht über die kurhistorischen Anlagen: das Alte Kurhaus, die in rotem Sandstein eingefasste Kurfürstenquelle und das klassizistische Kurmittelhaus, das als Bade- und Logierhaus für den Adel gebaut wurde.

Mitten im Kurpark steht die Papenmühle, im klassizistischen Stil errichtet, direkt neben dem Papenteich, der früher dazu diente, die Mühle anzutreiben. Sie werden überrascht sein, unweit der Fachklinik auf Deutschlands nördlichste Skisprungschanze zu treffen. Ja, Bad Freienwalde ist wahrlich eine „Bergstadt“, in der selbst überzeugte Alpinisten auf ihre Kosten kommen!

weiterlesen einklappen

Zu Gast bei Louis Henry Fontane

Nach diesen Streifzügen durch die Kurstadt begeben Sie sich nun auf die Radtour durch das Oderbruch. Zunächst radeln Sie zurück Richtung Bahnhofstraße, überqueren die Bahngleise und schwenken etwa 500 m weiter stadtauswärts auf den mit dem violettfarbenen Kürzel „TF“ ausgeschilderten Theodor-Fontane-Radweg Richtung Schiffmühle. Hinter der Brücke über die Alte Oder biegen Sie rechts in die Straße „Schiffmühle“ ein. Gleich auf der linken Seite liegt das Fontanehaus. Louis Henri Fontane, der Vater des Dichters, erwarb das niedliche Fachwerkhaus im Jahre 1855 und bewohnte es bis zu seinem Tod im Jahre 1867.

Heute ist das Fontanehaus eine Erinnerungsstätte an den Vater und Sohn. Ihnen widmet sich die ständige Ausstellung „Fontane im Oderbruch“, die pünktlich zum Fontane-Jubiläumsjahr neu gestaltet wurde. 

weiterlesen einklappen

Es gibt sogar ein kleines Apothekenmuseum als Reminiszenz an den Apothekerberuf beider Fontanes, auch wenn Sohn Theodor seine Laufbahn damit ja nur begann.

Nach dem Besuch der Ausstellung spazieren Sie auf dem Dorflehrpfad vom Fontanehaus in den benachbarten Ortsteil Neutornow (Sie können den Weg auf der Straße auch radeln) hinauf zum Bergfriedhof mit der kleinen Dorfkirche, wo sich die Grabstätte des Vaters befindet. Fast wie eine sanfte Begleitmusik untermalt Fontanes Gedicht auf der Tafel neben dem Grab diesen verwunschenen Ort, der eine fantastische Aussicht über das Oderbruch bis hin zu den hügeligen Ausläufern des Barnims bietet.

weiterlesen einklappen

Über Zollbrücke nach Neulietzegöricke

Auf dem Theodor-Fontane-Radweg radeln Sie dann gemütlich zwischen dem nördlichen Rand des Oderbruchs und den Erhebungen des Hohen Barnims über Gabow und Altgliezen 5 km weiter nach Neuglietzen an die Oder. Die Route verläuft von dort direkt am Fluss auf dem Oder-Neiße-Radweg. Auf den knapp 10 km bis Zollbrücke schweift der Blick nach links über die Oderauen ins Nachbarland Polen und nach rechts ins weite Oderbruch mit seinen riesigen Feldern. Völlig ungestört vom Autoverkehr können Sie sich der Stille der Landschaft anvertrauen. Unweigerlich stellt sich ein Gefühl von Freiheit ein, das so intensiv ist wie in beinahe  keiner anderen Ausflugsregion Brandenburgs.

In Zollbrücke direkt am Radweg fallen zwei liebevoll sanierte Fachwerkhäuser aus dem 18. Jahrhundert ins Auge, in denen früher die Dammmeisterei untergebracht war. Heute befindet sich hier ein Restaurant, in dem Sie sich freitags bis dienstags mit frischen regionalen und saisonalen Gerichten verwöhnen lassen können. Bei schönem Wetter lockt die große Sonnenterrasse mit Biergarten, auch Kunstausstellungen werden gezeigt. Sollten Sie die Tour an einem Mittwoch oder Donnerstag machen, empfehlen wir Ihnen das Gasthaus Zollbrücke. In gemütlicher Atmosphäre genießen Sie bodenständige, hausgemachte Gerichte oder Kaffee und selbstgebackenen Kuchen.

Wenn Sie hinterher Lust auf eine ganz besondere Köstlichkeit haben, sollten Sie einen Abstecher zum Ziegenhof machen, denn dort erwartet Sie leckeres Ziegeneis. Biegen Sie hinter dem Gasthaus Zollbrücke rechts in die ins Oderbruch führende Straße „Zollbrücke“ ein. Nach etwa 300 m zweigt rechts ein kleiner Weg zum Ziegenhof ab. Der Clou am Ziegeneis: es wird in eine Waffel in Muschelform gesteckt – tropft nicht, klebt nicht. 

weiterlesen einklappen

Alle, die zwischen Donnerstag und Sonntag nach Zollbrücke kommen, können sich auf einen ganz besonderen kulturellen Höhepunkt freuen: das „Theater am Rand“, vor über 20 Jahren von den Schauspielern Thomas Rühmann und Tobias Morgenstern in einem alten Fachwerkhaus gegründet, zeigt im Fontane-Jubiläumsjahr das Theaterstück „Gier. Unterm Birnbaum“ nach Fontanes berühmter Kriminalnovelle, die in Letschin im Oderbruch spielt. Wie stark bestimmt das Materielle den Menschen, wie verzerren Lügen oder Halbwahrheiten die Wirklichkeit? Mit Kernfragen wie diesen ist Fontanes Novelle noch immer brandaktuell. Das Areal des Theaters umfasst eine mit Open-Air-Bühne, ein Freiluft-Restaurant und eine große Wiese mit blauen Holzbänken, von denen Sie das satte Grün des Oderbruchs im Blick haben.

Nach der Vorstellung biegen nach rechts in die Straße „Zollbrücke“ ein und fahren auf der Radroute „Königstour im Oderbruch“ weiter nach Neulietzegöricke. Sie übernachten in Schuberts Landpension, einem Fachwerkhaus von 1832, das mit Naturmaterialien wie Lehm und Hanf denkmalgerecht wieder aufgebaut wurde. Die gemütlichen Zimmer sind traditionellen Bauernstuben nachempfunden und haben einen ganz eigenen Charme. Ganz sicher werden Sie hier, umgeben von nichts als Stille, tief und fest schlafen.

weiterlesen einklappen

2. Tag: Von Neulietzegöricke nach Gusow-Platkow

Auf den Spuren der Kolonisten

Gut erholt geht es am zweiten Tag auf die ca. 40 km lange Schlussetappe durchs Oderbruch. Doch bevor Sie aufbrechen, lohnt sich noch ein Bummel durch Neulietzegöricke. Der idyllische Ort wurde 1753 nach der Trockenlegung angelegt und ist damit das älteste Kolonistendorf im Oderbruch. Das ganze Ensemble mit dem Dorfanger, der kleinen Kirche und den denkmalgeschützten Fachwerkhäusern, deren Gärten nahtlos in die Weite des Oderbruchs überzugehen scheinen, ist als lang gestrecktes Straßendorf angelegt. Vielleicht genießen Sie noch eine Kaffeespezialität im Kolonisten-Kaffee hinter der Dorfkirche, bevor Sie sich in den Sattel schwingen.

weiterlesen einklappen

Auf der gut ausgeschilderten „Königstour im Oderbruch“ radeln Sie zurück nach Zollbrücke und fahren dort bis Groß Neuendorf wieder an der Oder entlang. Lassen Sie den Blick in die weite Flussauenlandschaft schweifen. Wenn Sie etwas verweilen möchten, sollten Sie sich nach knapp 10 km (am Kilometerstein 49,3) eine kleine Rast im Radler`s Hof gönnen. In dem gemütlichen Restaurant erwarten Sie kalte oder heiße Erfrischungen und leckere Speisen mit italienischer Note, zubereitet aus frischen regionalen Produkten und Zutaten.

weiterlesen einklappen

Königstour im Oderland

Einige Kilometer flussaufwärts, in Groß Neuendorf, grüßt schon von weitem der alte Verladeturm der ehemaligen Hafenanlage am stillgelegten Bahnhof der einstigen Oderbruchbahn. Fünf dunkelgrüne Güterwaggons erinnern an diese Zeit. Heute kann man hier übernachten, speisen und den traumhaften Ausblick auf die Oder genießen. Einer der Waggons wurde in einen Theater-Salonwagen im Stil der 20er Jahre umgebaut. Das östlichste Theater Deutschlands – noch ein Stück weiter östlich gelegen als das Theater am Rand – präsentiert Kabarett, Klavierabende, Lesungen und vieles mehr.

weiterlesen einklappen

Von Groß Neuendorf schwenken Sie auf der „Königstour“ wieder ins Oderbruch. Dörfer wie Neubarnim deuten mit der Vorsilbe „Neu“ im Namen an, dass es Kolonistendörfer sind – im Unterschied zu den ursprünglichen Dörfern, deren Namen mit „Alt-“ beginnen. Zwischen den Dörfern liegen die Loose-Gehöfte verstreut, auch Sie sind Zeugnisse der Besiedelung nach der Trockenlegung, als den Neusiedlern Lose zugeteilt wurden, auf denen sie siedeln und ihr Land bewirtschaften konnten.

weiterlesen einklappen

"Tatort Letschin"

In Letschin tritt Fontane wieder in Erscheinung: als Büste auf einem Granitsockel vor der Fontane Apotheke in der Karl-Marx-Straße am nördlichen Ortsausgang. Von 1838 bis 1850 betrieb der Vater in diesem Haus eine Apotheke. Sohn Theodor verbrachte in Letschin einige Jahre und half seinem Vater aus. Auch nach 1850 besuchte er den Ort.

Ein weiterer berühmter Sohn Neuruppins hat hier (und an anderen Orten im Oderbruch) seine Spuren hinterlassen: Baumeister Schinkel. Von seiner Kirche steht heute nur noch der Turm, das Kirchenschiff selbst wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört. Eine kleine Ausstellung im Turm zeigt die Geschichte des Baus.

weiterlesen einklappen

Unweit des Schinkel-Turms, auf der anderen Seite der Karl-Marx-Straße, bietet das Landhaus Treptow Gelegenheit zu einer Rast (außer montags). Auf der Karte stehen saisonale Gerichte aus tagesfrischen, regionalen Produkte. Lassen Sie sich die kulinarische Vielfalt des Oderbruchs schmecken.

Am südlichen Ende der Straße liegt auf der rechten Seite das ehemalige Wirtshaus „Zum Alten Fritz“. Es diente Fontane als Tatort-Vorlage für seine Kriminalnovelle „Unterm Birnbaum“. Sollten Sie sich auf die Suche nach dem Birnbaum begeben wollen, werden Sie leider feststellen: Es gibt ihn nicht mehr – das hat Letschin mit Ribbeck im Havelland gemein, wohin Sie ein weiterer schöner Fontane-Ausflug führt. Nebenan grüßt zum Abschied noch der Alte Fritz von seinem Denkmalsockel.

weiterlesen einklappen

Stippvisite beim Alten Derfflinger

Durch die Letschiner Loose fahren Sie ca. 7 km bis nach Gusow-Platkow. In Gusow plante Fontane in jungen Jahren eine Apothekerstelle anzunehmen, dazu kam es aber nicht. Und so steht in Gusow vor allem eine Person im Mittelpunkt, der Fontane in seinen „Wanderungen“ gleich ein ganzes Kapitel widmet: Georg Freiherr von Derfflinger, der Generalfeldmarschall des Großen Kurfürsten. Derfflinger war dereinst Schlossherr in Gusow.

Heute gibt es im Schloss ein Museum, in dem Sie in die Geschichte Brandenburg-Preußens eintauchen können (außer montags): Zinnfigurendioramen zeigen historische Szenen aus der Vorzeit bis ins Jahr 1989, zu den Exponaten zählen auch militärische Uniformen, Möbel, Gemälde, Bücher und Urkunden und viele weitere Sachzeugen aus verschiedenen Epochen.

weiterlesen einklappen

Über den Ort schreibt Fontane in den „Wanderungen“: „Alles in Gusow oder doch alles Beste, was es hat, erinnert an den alten Derfflinger: Schloss, Park, Kirche.“ Andreas Schlüter, der Baumeister des Berliner Schlosses, schuf das Epitaph, das Sie in der Feldsteinkirche am Karl-Liebknecht-Platz unweit des Schlosses besichtigen können. Die Gruft des alten Derfflinger ist seit 1945 leer.

Durch die Schloss- und die Schäferstraße radeln Sie dann ca. 1,5 km zum Bahnhof Seelow-Gusow. Stündlich bringt Sie von hier die Oderlandbahn (RB 26) in weniger als 1 Stunde zurück nach Berlin. Zu Fontanes Zeiten dauerte es mit der Kutsche noch die ganze Nacht.

weiterlesen einklappen

Empfehlung für Ihre An- und Abreise mit Bahn und Rad

Tipps und Empfehlungen für Ihren Ausflug


Weitere schöne Ausflüge durch Brandenburg auf Fontanes Spuren

Reiseziele und Veranstaltungen im Jubiläumsjahr

Diese Seite mit Freunden teilen:
Diese Seite mit Freunden teilen:

Vielen Dank für Ihre Anfrage!

Konnten wir Ihre Anfrage nicht in eine Buchung umwandeln, werden wir uns schnellstmöglich innerhalb unserer Servicezeiten von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 -18 Uhr bei Ihnen melden.

" Für weitere Fragen rund um das Land Brandenburg stehen wir Ihnen gerne auch unter der Rufnummer 0331- 200 47 47 zur Verfügung. Unter service@reiseland-brandenburg.de können Sie uns auch gerne eine E-Mail senden. "

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Die Anfrage war nicht erfolgreich!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt wieder.

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg