Blog
0

Schweizer Kolonistendorf Nattwerder

0 Bewertungen 0 von 5 (0)
0
0
0
0
0
Wie hat Ihnen der Aufenthalt gefallen? Sie haben Ihren Aufenthalt schon bewertet.
ab €
Verfügbarkeit & Preis anzeigen

p.P. = pro Person, p.P./N = pro Person / Nacht, p.E./N = pro Einheit/ Nacht, EZ = Einzelzimmer, DZ = Doppelzimmer, FeWo = Ferienwohnung oder -haus, App. = Appartement, Suite = Suite, FR = Frühstück, HP = Halbpension, VP = VollPension
Das "Natte Werder“ (nasse Insel) geht auf die Bemühungen des Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm zurück, in der unmittelbaren Nähe von Potsdam Ländereien für einen wirtschaftlichen Aufschwung urbar zu machen. Darunter zählt auch dieser Landstrich am Golmer Luch. Nach dem 30-jährigen Krieg versucht der Große Kurfürst Kolonisten zu gewinnen, die mithelfen, das entvölkerte Land wiederzubeleben. Die zunehmenden sozialen Spannungen - vor allem in der ländlichen Bevölkerung - im Kanton Bern, sind für ihn ein willkommener Anlass, 1683 erneut beim Schultheiß und Rat der Stadt Bern wegen der „Überlassung von 10 bis 20 Familien, die der Wirtschaft und Viehzucht wohl erfahren sey“, anzufragen. Und so kommt es 1685 zu einer Übersiedelung von 14 bäuerlichen Familien (insgesamt 101 Personen) aus der Region Bern/Aarau nach Kurbrandenburg. Die Schweizer Kolonisten sollen das Golmer Luch trockenlegen. Für die deutsch-reformierte Kolonistengemeinde lässt der Große Kurfürst auf eigene Kosten eine Kirche in Nattwerder errichten, die am 16. November 1690 eingeweiht wird. Sie ist bis heute vollständig erhalten. Auf dem Friedhof gleich neben der Kirche befinden sich die Grabstätten von Schweizer Familien. Heute hat der Ort etwa 40 Einwohner, darunter auch Nachfahren der Berner Einwanderer. Nattwerder ist inzwischen ein Flächendenkmal. Die ursprüngliche Anlage des Ortes durch die Schweizer Kolonisten Ende des 17. Jahrhunderts ist voll erkennbar, obwohl die vier Höfe 1867 durch einen Blitzschlag abbrannten und nur in den Grundmaßen und spiegelbildlich wiederaufgebaut wurden. Seit dem 26. Oktober 2013 gehört Nattwerder als Ortsteil von Grube zu Potsdam.
aufklappeneinklappen
Das "Natte Werder“ (nasse Insel) geht auf die Bemühungen des Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm zurück, in der unmittelbaren Nähe von Potsdam Ländereien für einen wirtschaftlichen Aufschwung urbar zu machen. Darunter zählt auch dieser Landstrich am Golmer Luch. Nach dem 30-jährigen Krieg versucht der Große Kurfürst Kolonisten zu gewinnen, die mithelfen, das entvölkerte Land wiederzubeleben. Die zunehmenden sozialen Spannungen - vor allem in der ländlichen Bevölkerung - im Kanton Bern, sind für ihn ein willkommener Anlass, 1683 erneut beim Schultheiß und Rat der Stadt Bern wegen der „Überlassung von 10 bis 20 Familien, die der Wirtschaft und Viehzucht wohl erfahren sey“, anzufragen. Und so kommt es 1685 zu einer Übersiedelung von 14 bäuerlichen Familien (insgesamt 101 Personen) aus der Region Bern/Aarau nach Kurbrandenburg. Die Schweizer Kolonisten sollen das Golmer Luch trockenlegen. Für die deutsch-reformierte Kolonistengemeinde lässt der Große Kurfürst auf eigene Kosten eine Kirche in Nattwerder errichten, die am 16. November 1690 eingeweiht wird. Sie ist bis heute vollständig erhalten. Auf dem Friedhof gleich neben der Kirche befinden sich die Grabstätten von Schweizer Familien. Heute hat der Ort etwa 40 Einwohner, darunter auch Nachfahren der Berner Einwanderer. Nattwerder ist inzwischen ein Flächendenkmal. Die ursprüngliche Anlage des Ortes durch die Schweizer Kolonisten Ende des 17. Jahrhunderts ist voll erkennbar, obwohl die vier Höfe 1867 durch einen Blitzschlag abbrannten und nur in den Grundmaßen und spiegelbildlich wiederaufgebaut wurden. Seit dem 26. Oktober 2013 gehört Nattwerder als Ortsteil von Grube zu Potsdam.
aufklappeneinklappen

Anreiseplaner

Dorfstraße

14467 Nattwerder

Wetter Heute, 22. 5.

8 20
Den ganzen Tag lang überwiegend bewölkt.

  • Montag
    9 23
  • Dienstag
    13 21

Prospekte

Touristinfo

Potsdam Marketing und Service GmbH

Humboldtstraße 1-2
14467 Potsdam

Tel.: 0331-27558899
Fax: 0331-2755858

Wetter Heute, 22. 5.

8 20
Den ganzen Tag lang überwiegend bewölkt.

  • Montag
    9 23
  • Dienstag
    13 21

Alle Informationen, Zeiten und Preise werden regelmäßig geprüft und aktualisiert. Trotzdem können wir für die Richtigkeit der Daten keine Gewähr übernehmen. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrem Besuch telefonisch / per E-Mail oder über die Internetseiten des Anbieters den aktuellen Stand zu erfragen.

(+49) 03312004747 Wir sind telefonisch für Sie da: werktags Mo-Fr 9-13 Uhr und am 31.10. 10-13 Uhr.

Vielen Dank für Ihre Anfrage!

Konnten wir Ihre Anfrage nicht in eine Buchung umwandeln, werden wir uns schnellstmöglich innerhalb unserer Servicezeiten von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 -18 Uhr bei Ihnen melden.

Für weitere Fragen rund um das Land Brandenburg stehen wir Ihnen gerne auch unter der Rufnummer 0331- 200 47 47 zur Verfügung. Unter service@reiseland-brandenburg.de können Sie uns auch gerne eine E-Mail senden.

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Die Anfrage war nicht erfolgreich!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt wieder.

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Online-Buchung


Vielen Dank für Ihren Besuch auf www.reiseland-brandenburg.de

Diese Webseite wurde auf dem technisch aktuellsten Stand entwickelt. Leider benutzen Sie einen Browser, der nicht den technischen Anforderungen entspricht.

Wir bitten Sie daher einen alternativen Browser (z.B. Google Chrome, Firefox oder Edge) zu verwenden und wünschen Ihnen weiterhin viel Spaß auf unserer Webseite.