Blog

Altbergbautour

Länge: 25 km
1 Bewertung 5.0 von 5 (1)
0
0
0
0
1
Wie hat Ihnen der Aufenthalt gefallen? Sie haben Ihren Aufenthalt schon bewertet.
Länge: 25 km
ab €
Verfügbarkeit & Preis anzeigen

p.P. = pro Person, p.P./N = pro Person / Nacht, p.E./N = pro Einheit/ Nacht, EZ = Einzelzimmer, DZ = Doppelzimmer, FeWo = Ferienwohnung oder -haus, App. = Appartement, Suite = Suite, FR = Frühstück, HP = Halbpension, VP = VollPension
Der Muskauer Faltenbogen im Osten der Niederlausitz überrascht mit einer sehr abwechslungsreichen Kultur und Naturlandschaft. Gleich 400 Seen garantieren einen unverwechselbaren Charakter. Ein Teil davon geht auf den vor 170 Jahren begonnenen Abbau von Braunkohle, Tonen und Glassanden zurück, der wegen der besonderen geologischen Verhältnisse oberflächennah erfolgte. Glas- und Eisenhütten, keramische Fabriken und Töpfereien fertigten hochwertige Produkte, die Abnehmer in aller Welt fanden.
aufklappeneinklappen
  • Der Laden, Foto: Geschäftsstelle Geopark
  • Der Laden-Innenansicht, Foto: Landkreis Spree-Neißeedienzentrum
  • Altbergbautour in der Niederlausitz, Foto: Tourismusverband Niederlausitz
  • Aussichtsturm am Felixsee, Foto: Nada Quenzel, Lizenz: Tourismusverband Lausitzer Seenland e.V.
  • Altbergbautour in der Niederlausitz, Foto: Tourismusverband Niederlausitz
  • Ziegeleíbahn, Foto: Klein Kölziger Ziegeleibahn e.V., U. Eppinger
  • Eingangsportal Marienkirche Groß Kölzig, Foto: Tourismusverband Niederlausitz e.V.
  • Unterwegs auf der Altbergbautour, Foto: Nada Quenzel, Lizenz: Tourismusverband Lausitzer Seenland e.V.
  • Altbergbautour am Muskauer Faltenbogen, Foto: TV LSL, Nada Quenzel
Die Radler stoßen auf der Altbergbautour nahe der Glasmacherstadt Döbern nicht nur auf beeindruckende Zeugnisse der Kohlegewinnung und -verarbeitung. Längst haben sich die Bergbaurestlöcher zu idyllischen Biotopen inmitten einer typischen Heide- und Waldlandschaft entwickelt. Die Strecke führt durch Natur- und Landschaftsschutzgebiete sowie durch den UNESCO Geopark Muskauer Faltenbogen. Auf zahlreichen Info-Tafeln werden die geologischen Besonderheiten erläutert. Literaturfreunde dürften sich besonders für den "Laden" in Bohsdorf interessieren, der in der Romantrilogie Erwin Strittmatters die Titelrolle spielt.

Länge: 25 km / Dauer: 2 Stunden

Start/Ziel: Alte Ziegelei Klein Kölzig

Logo / Wegstreckenzeichen: Bergbausymbol mit braunem Faltenwurf auf blauem Grund.

Anreise / Abreise:
  • ÖPNV: Mit dem Zug bis nach Cottbus / Forst (Lausitz), danach weiter mit verschiedenen Buslinien.
  • PKW: ab Berlin über die A13 und A15 an Cottbus vorbei. Ab Autobahnabfahrt Roggosen weiter über die Landstrasse nach Felixsee (ca. 2h).

Verlauf: Groß Kölzig, Bohsdorf, Felixsee, Bohsdorf, Bohsdorf Vorwerk, Klein Kölzig, Jocksdorf, Groß Kölzig

Knotenpunktwegweisung: Die Tagestour lässt sich auch über das Wegweisungssystem entlang von Knotenpunkten erradeln. Folgende Knotenpunkte werden beim Start/Ziel am Besucherzentrum UNESCO Geopark Knotenpunkt 35 passiert: 34, 25, 29, 28, 18, 15, 16, 18, 28, 29, 43, 37, 42, 33, 32, 36, 35

Sehenswertes an der Strecke:

  • Besucherzentrum des UNESCO Geoparks Muskauer Faltenbogen, Ziegeleibahn und Heimatstube in Klein Kölzig
  • Aussichtsturm am Felixsee
  • Erwin-Strittmatter-Gedenkstätte "Der Laden" in Bohsdorf
  • St. Marienkirche Groß Kölzig und Malxeniederung

Tipp: Ein Abstecher ins Romy-Schneider-Museum nach Klein Loitz (ca. 3 km) empfiehlt sich für Filmliebhaber. Nach Hornow ins SchokoLadenLand der Confiserie Felicitas (ca. 3,3 km) lohnt sich ein Abstecher besonders für Schokoladenfans.

Restaurant-Tipps:

  • Restaurant "Deutsches Haus" in Döbern
  • Landgasthaus Paulo in Neiße-Malxetal OT Jocksdorf

Kombinationsmöglichkeiten

  • Niederlausitzer Bergbautour
  • Purer Landgenuss zwischen Neiße und Malxe
  • Fürst-Pückler-Radweg

Wegbeschaffenheit: keine Angaben

Karten / Literatur:

  • Flyer: Altbergbautour, Herausgeber: Niederlausitzer Heidemuseum Spremberg
  • Geotouristische Übersichtskarte, Förderverein Geopark Muskauer Faltenbogen e.V.
  • "Bikeline Radkarte Niederlausitz, Burg, Cottbus, Forst, Hoyerswerda, Lausitzer Seenland, Senftenberg, Spremberg, Südspreewald", 1 : 75 000, Esterbauer Verlag, ISBN-13: 978-3850003087, 7,90 Euro

aufklappeneinklappen
Der Muskauer Faltenbogen im Osten der Niederlausitz überrascht mit einer sehr abwechslungsreichen Kultur und Naturlandschaft. Gleich 400 Seen garantieren einen unverwechselbaren Charakter. Ein Teil davon geht auf den vor 170 Jahren begonnenen Abbau von Braunkohle, Tonen und Glassanden zurück, der wegen der besonderen geologischen Verhältnisse oberflächennah erfolgte. Glas- und Eisenhütten, keramische Fabriken und Töpfereien fertigten hochwertige Produkte, die Abnehmer in aller Welt fanden. Die Radler stoßen auf der Altbergbautour nahe der Glasmacherstadt Döbern nicht nur auf beeindruckende Zeugnisse der Kohlegewinnung und -verarbeitung. Längst haben sich die Bergbaurestlöcher zu idyllischen Biotopen inmitten einer typischen Heide- und Waldlandschaft entwickelt. Die Strecke führt durch Natur- und Landschaftsschutzgebiete mit zahlreichen Info-Tafeln, die die geologischen Besonderheiten erläutern. Literaturfreunde dürften sich besonders für den "Laden" in Bohsdorf interessieren, der in der Romantrilogie Erwin Strittmatters die Titelrolle spielt.
aufklappeneinklappen
  • Der Laden, Foto: Geschäftsstelle Geopark
  • Der Laden-Innenansicht, Foto: Landkreis Spree-Neißeedienzentrum
  • Altbergbautour in der Niederlausitz, Foto: Tourismusverband Niederlausitz
  • Aussichtsturm am Felixsee, Foto: Nada Quenzel, Lizenz: Tourismusverband Lausitzer Seenland e.V.
  • Altbergbautour in der Niederlausitz, Foto: Tourismusverband Niederlausitz
  • Ziegeleíbahn, Foto: Klein Kölziger Ziegeleibahn e.V., U. Eppinger
  • Eingangsportal Marienkirche Groß Kölzig, Foto: Tourismusverband Niederlausitz e.V.
  • Unterwegs auf der Altbergbautour, Foto: Nada Quenzel, Lizenz: Tourismusverband Lausitzer Seenland e.V.
Länge: 22 Km

Start / Ziel: Strittmatter-Haus "Der Laden" in Bohsdorf

Logo / Wegstreckenzeichen: Bergbausymbol mit braunem Faltenwurf auf blauem Grund.

Anreise / Abreise:
  • Bahn: ab Berlin Hauptbahnhof mit dem RE2 bis Cottbus und weiter mit dem OE65 bis Spremberg. Ab hier 15 Km mit dem Rad zum Strittmatter-Haus (ca. 3,5h).
  • PKW: ab Berlin über die A13 und A15 an Cottbus vorbei. Ab Autobahnabfahrt Roggosen weiter über die Landstrasse nach Felixsee (ca. 2h).

Verlauf: Döbern, Aussichtsturm Felixsee, Bohsdorf, Klein Kölzig, Jocksdorf, Groß Kölzig, Klein Kölzig

Sehens- / Wissenswertes:

  • Erwin-Strittmatter-Gedenkstätte "Der Laden"
  • Affen-Zoo Jocksdorf
  • Naturschutzgebiet Luisensee
  • Naturschutzgebiet Fasanerie
  • Felixsee mit Aussichtsturm
  • Klein Kölzig: Herrenhaus, Ziegeleibahn und Heimatstube
  • Groß Kölzig: St. Marienkirche, und Malxeniederung
  • Döbern: Glashütte Cristilica mit Schauwerkstatt
  • Badesee Eichwege

Kombinationsmöglichkeiten

  • Niederlausitzer Bergbautour
  • Fürst-Pückler-Radweg

Wegebeschaffenheit / Streckenausbau: keine Angaben.

Für diese Tour liegen Erläuterungen zur ​Barrierefreiheit vor. Sehenswert aus barrierefreier Sicht ist ein Besuch der Confiserie Felicitas mit Mitmach-Schauwerkstatt und Café in Hornow (zu erreichen über einen 3 km langen Abstecher von Bohnsdorf aus).

Karten / Literatur: "Bikeline Radkarte Niederlausitz. Burg, Cottbus, Forst, Hoyerswerda, Lausitzer Seenland, Senftenberg, Spremberg, Südspreewald", 1 : 75 000, Esterbauer Verlag, Auflage: 1. (1. Februar 2012), ISBN-13: 978-3850003087, 6,90 Euro
aufklappeneinklappen

Anreiseplaner

An der Ziegelei 1

03159 Neiße-Malxetal

Wetter Heute, 22. 6.

15 22
Klarer Himmel

  • Sonntag
    13 23
  • Montag
    14 26

Touristinfo

Tourismusverband Lausitzer Seenland e.V.

Am Stadthafen 2
01968 Senftenberg

Tel.: 03573-725300-0
Fax: 03573-725300-9

Wetter Heute, 22. 6.

15 22
Klarer Himmel

  • Sonntag
    13 23
  • Montag
    14 26

Alle Informationen, Zeiten und Preise werden regelmäßig geprüft und aktualisiert. Trotzdem können wir für die Richtigkeit der Daten keine Gewähr übernehmen. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrem Besuch telefonisch / per E-Mail oder über die Internetseiten des Anbieters den aktuellen Stand zu erfragen.

(+49) 0331 2004747 Wir sind telefonisch für Sie da: werktags Mo-Fr 9-13 Uhr und am 31.10. 10-13 Uhr.

Vielen Dank für Ihre Anfrage!

Konnten wir Ihre Anfrage nicht in eine Buchung umwandeln, werden wir uns schnellstmöglich innerhalb unserer Servicezeiten von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 -18 Uhr bei Ihnen melden.

Für weitere Fragen rund um das Land Brandenburg stehen wir Ihnen gerne auch unter der Rufnummer 0331- 200 47 47 zur Verfügung. Unter service@reiseland-brandenburg.de können Sie uns auch gerne eine E-Mail senden.

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Die Anfrage war nicht erfolgreich!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt wieder.

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Online-Buchung


Vielen Dank für Ihren Besuch auf www.reiseland-brandenburg.de

Diese Webseite wurde auf dem technisch aktuellsten Stand entwickelt. Leider benutzen Sie einen Browser, der nicht den technischen Anforderungen entspricht.

Wir bitten Sie daher einen alternativen Browser (z.B. Google Chrome, Firefox oder Edge) zu verwenden und wünschen Ihnen weiterhin viel Spaß auf unserer Webseite.