Blog

Sagenhafte Dörfer und Märchenhafte Wälder

0 Bewertungen 0 von 5 (0)
0
0
0
0
0
Wie hat Ihnen der Aufenthalt gefallen? Sie haben Ihren Aufenthalt schon bewertet.
ab €
Verfügbarkeit & Preis anzeigen

p.P. = pro Person, p.P./N = pro Person / Nacht, p.E./N = pro Einheit/ Nacht, EZ = Einzelzimmer, DZ = Doppelzimmer, FeWo = Ferienwohnung oder -haus, App. = Appartement, Suite = Suite, FR = Frühstück, HP = Halbpension, VP = VollPension
Die Landschaften dieser Radtour könnten nicht vielfältiger sein: Ehemalige Klosterdörfer mit ihren gut erhaltenen Kirchen und idyllische Dorflandschaften wechseln sich ab mit knorrigen, alten Eichenwäldern und von Seen und Birken geprägten ehemaligen Bergbaukippen. Holzschnitzfiguren in den Dorfzentren erzählen alte Sagen oder weisen auf das einstige Wirken der Mönche hin.
aufklappeneinklappen
  • Wald, Foto: LKEE_Andreas Franke, Lizenz: LKEE_Andreas Franke
  • Döllingen, Foto: LKEE_Andreas Franke, Lizenz: LKEE_Andreas Franke
  • Allee Plessa, Foto: LKEE_Andreas Franke, Lizenz: LKEE_Andreas Franke
Länge: 49 km
Start / Ziel: erlebnisReich Schloß Doberlug
Logo / Wegstreckenzeichen: keine Angaben

Die Radtour startet am Naturparkzentrum erlebnisREICH Naturpark im Schloss Doberlug. Von Doberlug über Lindena führt die Tour nach Friedersdorf. Wer eine Asphaltdecke dem kurzen Stück Feldweg vorzieht, sollte einen Schlenker über Gruhno fahren. Wie immer Sie sich entscheiden: auf den Feldern gibt es im Frühjahr und Herbst Kraniche zu beobachten und im Sommer steigen zahlreiche Lerchen auf, um den Vorbeiradelnden ein Ständchen zu trillern. Es lohnt ein Blick auf die Dorfkirchen, bei deren Bau im 13. Jahrhundert Raseneisensteine aus der Region verwendet wurden. Von Friedersdorf aus Richtung Oppelhain führt ein Waldweg zur Greifvogelstation Oppelhain. Unter der Brücke folgt der Weg ein kleines Stück der Ausschilderung Richtung Knotenpunkt 18, jedoch biegt die Tour rechts auf den breiten Waldweg Richtung Hohenleipisch ab. Auch hier besteht die Möglichkeit für diejenigen, die eine geteerte Decke vorziehen, den Radweg bis zur Hauptstraße zu Ende zu fahren und dann der Straße nach Hohenleipisch zu folgen (Knotenpunkte 13, 24, 19). Aus dem Wald kommend, der Straße etwa 50 m nach rechts folgen, um dann wieder links auf einen Waldweg abzubiegen. Dieser Weg führt am Rande des NSG "Der Loben" entlang. Ein Steg lädt zum Verweilen mit Blick auf das alte Moor ein. Wer den Waldweg links der Bahn anstatt der Straße wählt, kann sich einiges an Anstiegen ersparen. Vorbei an Krügers Tongruben, trifft der Weg (Knotenpunkt 19) wieder auf die Straße. Bis nach Döllingen begleiten malerische Obstbaumalleen den Weg. In Döllingen der Ausschilderung der Niederlausitzer Bergbautour in Richtung Plessa folgen. Den Weg  von Döllingen ins Tal säumen wunderschöne, alte und knochige Eichen. Doch auch wenn man den alten Wald verlässt und die Tour weiter nach Grünewalde durch Bergbaufolgelandschaft führt, bleibt der Wald sehenswert. Birke an Birke machen das Radeln durch diesen Abschnitt zu einem märchenhaften Erlebnis. Hier stellt ein zu bewältigender Berg noch einmal eine Herausforderung dar. Wie gut, dass der Rückweg nicht nur durch die ehemaligen Klosterdörfer Staupitz, Sorno, Oppelhain, und Rückersdorf führt, sondern auch gleich an drei einstigen Bergbaugruben vorbei. In diesen kann man heute wunderbar baden. Und zu allerletzt kann man sich direkt beim Fischer Keil mit frischem Fisch für die vielen Kilometer belohnen. 

Autorentipp: Wer sich für das Wirken der Mönche, das Moor „Der Loben“ oder die Geschichte des Bergbaus in der Region interessiert, findet in der Ausstellung des Naturparkzentrums erlebnisREICH Naturpark im Schloss Doberlug zahlreiche Informationen und Hinweise, die diese Radtour zu einem kulturhistorischem Erlebnis machen.
aufklappeneinklappen
Die Landschaften dieser Radtour könnten nicht vielfältiger sein: Ehemalige Klosterdörfer mit ihren gut erhaltenen Kirchen und idyllische Dorflandschaften wechseln sich ab mit knorrigen, alten Eichenwäldern und von Seen und Birken geprägten ehemaligen Bergbaukippen. Holzschnitzfiguren in den Dorfzentren erzählen alte Sagen oder weisen auf das einstige Wirken der Mönche hin.
aufklappeneinklappen
  • Wald, Foto: LKEE_Andreas Franke, Lizenz: LKEE_Andreas Franke
  • Döllingen, Foto: LKEE_Andreas Franke, Lizenz: LKEE_Andreas Franke
  • Allee Plessa, Foto: LKEE_Andreas Franke, Lizenz: LKEE_Andreas Franke
Länge: 49 km
Start / Ziel: erlebnisReich Schloß Doberlug
Logo / Wegstreckenzeichen: keine Angaben

Die Radtour startet am Naturparkzentrum erlebnisREICH Naturpark im Schloss Doberlug. Von Doberlug über Lindena führt die Tour nach Friedersdorf. Wer eine Asphaltdecke dem kurzen Stück Feldweg vorzieht, sollte einen Schlenker über Gruhno fahren. Wie immer Sie sich entscheiden: auf den Feldern gibt es im Frühjahr und Herbst Kraniche zu beobachten und im Sommer steigen zahlreiche Lerchen auf, um den Vorbeiradelnden ein Ständchen zu trillern. Es lohnt ein Blick auf die Dorfkirchen, bei deren Bau im 13. Jahrhundert Raseneisensteine aus der Region verwendet wurden. Von Friedersdorf aus Richtung Oppelhain führt ein Waldweg zur Greifvogelstation Oppelhain. Unter der Brücke folgt der Weg ein kleines Stück der Ausschilderung Richtung Knotenpunkt 18, jedoch biegt die Tour rechts auf den breiten Waldweg Richtung Hohenleipisch ab. Auch hier besteht die Möglichkeit für diejenigen, die eine geteerte Decke vorziehen, den Radweg bis zur Hauptstraße zu Ende zu fahren und dann der Straße nach Hohenleipisch zu folgen (Knotenpunkte 13, 24, 19). Aus dem Wald kommend, der Straße etwa 50 m nach rechts folgen, um dann wieder links auf einen Waldweg abzubiegen. Dieser Weg führt am Rande des NSG "Der Loben" entlang. Ein Steg lädt zum Verweilen mit Blick auf das alte Moor ein. Wer den Waldweg links der Bahn anstatt der Straße wählt, kann sich einiges an Anstiegen ersparen. Vorbei an Krügers Tongruben, trifft der Weg (Knotenpunkt 19) wieder auf die Straße. Bis nach Döllingen begleiten malerische Obstbaumalleen den Weg. In Döllingen der Ausschilderung der Niederlausitzer Bergbautour in Richtung Plessa folgen. Den Weg  von Döllingen ins Tal säumen wunderschöne, alte und knochige Eichen. Doch auch wenn man den alten Wald verlässt und die Tour weiter nach Grünewalde durch Bergbaufolgelandschaft führt, bleibt der Wald sehenswert. Birke an Birke machen das Radeln durch diesen Abschnitt zu einem märchenhaften Erlebnis. Hier stellt ein zu bewältigender Berg noch einmal eine Herausforderung dar. Wie gut, dass der Rückweg nicht nur durch die ehemaligen Klosterdörfer Staupitz, Sorno, Oppelhain, und Rückersdorf führt, sondern auch gleich an drei einstigen Bergbaugruben vorbei. In diesen kann man heute wunderbar baden. Und zu allerletzt kann man sich direkt beim Fischer Keil mit frischem Fisch für die vielen Kilometer belohnen. 

Autorentipp: Wer sich für das Wirken der Mönche, das Moor „Der Loben“ oder die Geschichte des Bergbaus in der Region interessiert, findet in der Ausstellung des Naturparkzentrums erlebnisREICH Naturpark im Schloss Doberlug zahlreiche Informationen und Hinweise, die diese Radtour zu einem kulturhistorischem Erlebnis machen.
aufklappeneinklappen

Anreiseplaner

Schlossplatz 1

03253 Doberlug Kirchhain

Wetter Heute, 17. 4.

3 10
Leichter Regen

  • Donnerstag
    1 11
  • Freitag
    3 7

Prospekte

Touristinfo

Tourismusverband Elbe-Elster-Land e.V.

Schlossplatz 1
03253 Doberlug-Kirchhain

Tel.: 035322-6888516
Fax: 035322-6888518

Wetter Heute, 17. 4.

3 10
Leichter Regen

  • Donnerstag
    1 11
  • Freitag
    3 7

Alle Informationen, Zeiten und Preise werden regelmäßig geprüft und aktualisiert. Trotzdem können wir für die Richtigkeit der Daten keine Gewähr übernehmen. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrem Besuch telefonisch / per E-Mail oder über die Internetseiten des Anbieters den aktuellen Stand zu erfragen.

(+49) 0331 2004747 Wir sind telefonisch für Sie da: werktags Mo-Fr 9-13 Uhr und am 31.10. 10-13 Uhr.

Vielen Dank für Ihre Anfrage!

Konnten wir Ihre Anfrage nicht in eine Buchung umwandeln, werden wir uns schnellstmöglich innerhalb unserer Servicezeiten von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 -18 Uhr bei Ihnen melden.

Für weitere Fragen rund um das Land Brandenburg stehen wir Ihnen gerne auch unter der Rufnummer 0331- 200 47 47 zur Verfügung. Unter service@reiseland-brandenburg.de können Sie uns auch gerne eine E-Mail senden.

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Die Anfrage war nicht erfolgreich!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt wieder.

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Online-Buchung


Vielen Dank für Ihren Besuch auf www.reiseland-brandenburg.de

Diese Webseite wurde auf dem technisch aktuellsten Stand entwickelt. Leider benutzen Sie einen Browser, der nicht den technischen Anforderungen entspricht.

Wir bitten Sie daher einen alternativen Browser (z.B. Google Chrome, Firefox oder Edge) zu verwenden und wünschen Ihnen weiterhin viel Spaß auf unserer Webseite.