Blog
0

Papierfabrik Wolfswinkel

0 Bewertungen 0 von 5 (0)
0
0
0
0
0
Wie hat Ihnen der Aufenthalt gefallen? Sie haben Ihren Aufenthalt schon bewertet.
ab €
Verfügbarkeit & Preis anzeigen

p.P. = pro Person, p.P./N = pro Person / Nacht, p.E./N = pro Einheit/ Nacht, EZ = Einzelzimmer, DZ = Doppelzimmer, FeWo = Ferienwohnung oder -haus, App. = Appartement, Suite = Suite, FR = Frühstück, HP = Halbpension, VP = VollPension
Weithin sichtbar erhebt sich der Wasserturm der Papierfabrik Wolfswinkel über dem beeindruckenden Ensemble der erhaltenen Gebäude. 265 Jahre lang prägte die Papierfabrik die Industrielandschaft im Finowtal mit - bis heute. Das Gelände selbst ist nicht öffentlich zugägnlich, aber den besten Blick erhählt man ohnehin von der anderen Finow Seite.
aufklappeneinklappen
  • Wolfswinkel Sommeransicht, Foto: Stadt Eberswalde
  • Wolfswinkel Gelände, Foto: Stadt Eberswalde
  • Wolfswinkel Gelände, Foto: Stadt Eberswalde
Bereits 1728 entstand bei Heegermühle eine Königliche Papiermühle, die 1760 im Siebenjährigen Krieg zerstört und an ihren heutigen Standort verlegt wurde. Die Produktion begann 1765. Die anfangs wenig ertragreich arbeitende Mühle wechselte mehrfach den Besitzer. Unter Johann Friedrich Nitsche und seinen Söhnen gelangte sie ab 1812 zu wirtschaftlicher Blüte. Später als in England und Frankreich begann 1834 mit der Anschaffung einer englischen Papiermaschine die industrielle Produktion in Wolfswinkel.

Im Jahr 1865 wurde Karl Marggraff Gesellschafter der Papierfabrik und baute sie ab 1886 als alleiniger Besitzer weiter aus. Marggraff sorgte gut für das Auskommen und den Lebensstandard seiner Beschäftigten und ihrer Familien. Nach seinem Tod führten die Siemens-Schuckertwerke den Betrieb fort. Sie produzierten vor allem Kabel- und Isolierpapiere für ihr Berliner Siemens-Kabelwerk. Daneben wurde gutes Pack-, Schreib-, Druck- und Buchpapier sowie Papier für Reichspostkarten hergestellt.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges verhinderten ehemalige Mitarbeiter die vollständige Demontage durch die Sowjets, indem sie Teile der Anlagen unbemerkt beiseite schafften. 1946 entstand der VEB Papierfabrik Wolfswinkel, der vor allem Kabelisolier- und Schleifpapier herstellte. In den Jahren 1956/57 wurde die Produktion handgeschöpfter Papiere wieder aufgenommen und die Büttenproduktion von der traditionsreichen Papierfabrik in Spechthausen nach Wolfswinkel verlegt. Zu DDR-Zeiten war dies die einzige Produktionsstätte dieser Art und die feinen handgeschöpften Papiere genossen weltweit einen guten Ruf: auch die britische Queen bestellte ihr Schreibpapier hier.
aufklappeneinklappen
Weithin sichtbar erhebt sich der Wasserturm der Papierfabrik Wolfswinkel über dem beeindruckenden Ensemble der erhaltenen Gebäude. 265 Jahre lang prägte die Papierfabrik die Industrielandschaft im Finowtal mit - bis heute. Das Gelände selbst ist nicht öffentlich zugägnlich, aber den besten Blick erhählt man ohnehin von der anderen Finow Seite.
aufklappeneinklappen
  • Wolfswinkel Sommeransicht, Foto: Stadt Eberswalde
  • Wolfswinkel Gelände, Foto: Stadt Eberswalde
  • Wolfswinkel Gelände, Foto: Stadt Eberswalde
Bereits 1728 entstand bei Heegermühle eine Königliche Papiermühle, die 1760 im Siebenjährigen Krieg zerstört und an ihren heutigen Standort verlegt wurde. Die Produktion begann 1765. Die anfangs wenig ertragreich arbeitende Mühle wechselte mehrfach den Besitzer. Unter Johann Friedrich Nitsche und seinen Söhnen gelangte sie ab 1812 zu wirtschaftlicher Blüte. Später als in England und Frankreich begann 1834 mit der Anschaffung einer englischen Papiermaschine die industrielle Produktion in Wolfswinkel.

Im Jahr 1865 wurde Karl Marggraff Gesellschafter der Papierfabrik und baute sie ab 1886 als alleiniger Besitzer weiter aus. Marggraff sorgte gut für das Auskommen und den Lebensstandard seiner Beschäftigten und ihrer Familien. Nach seinem Tod führten die Siemens-Schuckertwerke den Betrieb fort. Sie produzierten vor allem Kabel- und Isolierpapiere für ihr Berliner Siemens-Kabelwerk. Daneben wurde gutes Pack-, Schreib-, Druck- und Buchpapier sowie Papier für Reichspostkarten hergestellt.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges verhinderten ehemalige Mitarbeiter die vollständige Demontage durch die Sowjets, indem sie Teile der Anlagen unbemerkt beiseite schafften. 1946 entstand der VEB Papierfabrik Wolfswinkel, der vor allem Kabelisolier- und Schleifpapier herstellte. In den Jahren 1956/57 wurde die Produktion handgeschöpfter Papiere wieder aufgenommen und die Büttenproduktion von der traditionsreichen Papierfabrik in Spechthausen nach Wolfswinkel verlegt. Zu DDR-Zeiten war dies die einzige Produktionsstätte dieser Art und die feinen handgeschöpften Papiere genossen weltweit einen guten Ruf: auch die britische Queen bestellte ihr Schreibpapier hier.
aufklappeneinklappen

Anreiseplaner

Wolfswinkel 3 16227 Eberswalde

Wetter Heute, 1. 7.

16 21
Regen am Nachmittag.

  • Donnerstag
    16 25
  • Freitag
    13 24

Prospekte

Touristinfo

WITO Barnim GmbH

Alfred-Nobel-Str. 1
16225 Eberswalde

Tel.: 03334-59100
Fax: 03334-59222

Wetter Heute, 1. 7.

16 21
Regen am Nachmittag.

  • Donnerstag
    16 25
  • Freitag
    13 24

Alle Informationen, Zeiten und Preise werden regelmäßig geprüft und aktualisiert. Trotzdem können wir für die Richtigkeit der Daten keine Gewähr übernehmen. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrem Besuch telefonisch / per E-Mail oder über die Internetseiten des Anbieters den aktuellen Stand zu erfragen.

(+49) 03312004747 Wir sind telefonisch für Sie da: werktags Mo-Fr 9-18 Uhr und am 31.10. 10-15 Uhr.

Vielen Dank für Ihre Anfrage!

Konnten wir Ihre Anfrage nicht in eine Buchung umwandeln, werden wir uns schnellstmöglich innerhalb unserer Servicezeiten von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 -18 Uhr bei Ihnen melden.

Für weitere Fragen rund um das Land Brandenburg stehen wir Ihnen gerne auch unter der Rufnummer 0331- 200 47 47 zur Verfügung. Unter service@reiseland-brandenburg.de können Sie uns auch gerne eine E-Mail senden. "

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Die Anfrage war nicht erfolgreich!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt wieder.

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Online-Buchung


Vielen Dank für Ihren Besuch auf www.reiseland-brandenburg.de

Diese Webseite wurde auf dem technisch aktuellsten Stand entwickelt. Leider benutzen Sie einen Browser, der nicht den technischen Anforderungen entspricht.

Wir bitten Sie daher einen alternativen Browser (z.B. Google Chrome, Firefox oder Edge) zu verwenden und wünschen Ihnen weiterhin viel Spaß auf unserer Webseite.