Blog
0

Calauer Sagentour 1 - Vorbei an Feldsteinkirchen & Gutshäusern

0 Bewertungen 0 von 5 (0)
0
0
0
0
0
Wie hat Ihnen der Aufenthalt gefallen? Sie haben Ihren Aufenthalt schon bewertet.
ab €
Verfügbarkeit & Preis anzeigen

p.P. = pro Person, p.P./N = pro Person / Nacht, p.E./N = pro Einheit/ Nacht, EZ = Einzelzimmer, DZ = Doppelzimmer, FeWo = Ferienwohnung oder -haus, App. = Appartement, Suite = Suite, FR = Frühstück, HP = Halbpension, VP = VollPension
  • Start am Info-Punkt

Vorbei an der spätgotischen, dreischiffigen Stadtkirche mit dem höchsten Kirchturm der Niederlausitz (70m) und den Überresten der Stadtmauer geht es, vorbei an einer historischen Bockwindmühle, in Richtung Säritz.
aufklappeneinklappen
  • Blick nach Groß Jehser, Foto: Stadt Calau
  • Der Goldborn in Werchow, Foto: Matthias Nerenz
  • Wallgarten mit der historischen Dunkelsburg, Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer
  • Feldsteinkirche in Kemmen, Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer
  • Nächster Halt: Buckow

Das Steinkreuz aus Granit aus dem Dreißigjährigen Krieg, im Volksmund auch "Mordstein" genannt, befindet sich direkt vor der einstigen Gaststätte des Dörfchens. Die Feldsteinkirche aus dem 14. Jahrhundert weist mit einer "Teufelskralle" an der linken Turmtürfassung eine Besonderheit auf. Im 19. Jahrhundert erfolgte der Umbau im neugotischen Stil.

  • Über Erpitz nach Groß Jehser

Die Kirche wurde im 13. Jahrhundert erbaut. 1720 erfolgten der Umbau des Kirchenschiffes im sächsischen Barock und der Anbau von vier Herrschaftslogen. Altar und Kanzel aus dem Jahr 1724 sowie ein herovrragende Marmorepitaph blieben erhalten. Das Herrenhaus in Groß Jehser wurde als Fachwerkbau 1794 errichtet und besteht aus einer im original erhaltenen Fachwerk-Mansardenkammer, einer barocken Schwarzküche sowie Kreuzgewölbekellerräumen. Der zwischen dem 9. und 11. Jahrhundert aufgeschüttete Ringwall (Burgwall) ist eine rein slawische Fluchtburg, im Volksmund "Wendenschanze" genannt.

  • Weiter nach Mallenchen

Das Gutsgebäude wurde 1787 errichtet und erhielt im Jahre 1858 einen Anbaum im "Schweizer Landhausstil". Es handelt sich um einen Barockbau mit einem Mansardwalmdach.

  • Groß und Klein Mehßow

Die Kirche wurde im neugotischen Stil 1864 erbaut, mit einer Sandsteintaufe aus dem 15. Jahrhundert. Das Steinerne Gesicht und die vier Figuren am Eingang stammen vermutlich aus slawischer Zeit. Um 1000 v. Chr. (Eisenzeit) wurde der so genannte "Groschkenberg" an der Stelle des heutigen Friedhofs aufgeschüttet (Burganlage). Das historische Schloss in Groß Mehßow wird derzeit aufwändig restauriert und soll künftig Ort für Veranstaltungen werden sowie Übernachtungsmöglichkeiten bieten.

  • Nach Craupe

Das ehemalige Gutshaus befindet sich heute in privatem Besitz.

  • Kemmen

Die Feldsteinkirche mit Grundmauern aus dem 15. Jahrhundert wurde 1649 wieder aufgebaut. Sehenswert sind Kanzel, Altar und Taufe.

  • Über Cabel nach Werchow

Der Sagenpfad mit zwölf Findlingen voller gruseliger und romantischer Sagen führt bis zur Quelle des Goldborn. Dieser ist die größte und wasserreichste Naturquelle der Niederlausitz, direkt am Rand der "Calauer Schweiz".

  • Über den Silberberg zurück nach Calau

Der Weg führt zurück nach Calau, vorbei an der Napoleon-Eiche, eine Stieleiche mit einem geschätzten Alter von mehr als 350 Jahren.
aufklappeneinklappen
  • Start am Info-Punkt

Vorbei an der spätgotischen, dreischiffigen Stadtkirche mit dem höchsten Kirchturm der Niederlausitz (70m) und den Überresten der Stadtmauer geht es, vorbei an einer historischen Bockwindmühle, in Richtung Säritz.
aufklappeneinklappen
  • Blick nach Groß Jehser, Foto: Stadt Calau
  • Der Goldborn in Werchow, Foto: Matthias Nerenz
  • Wallgarten mit der historischen Dunkelsburg, Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer
  • Nächster Halt: Buckow

Das Steinkreuz aus Granit aus dem Dreißigjährigen Krieg, im Volksmund auch "Mordstein" genannt, befindet sich direkt vor der einstigen Gaststätte des Dörfchens. Die Feldsteinkirche aus dem 14. Jahrhundert weist mit einer "Teufelskralle" an der linken Turmtürfassung eine Besonderheit auf. Im 19. Jahrhundert erfolgte der Umbau im neugotischen Stil.

  • Über Erpitz nach Groß Jehser

Die Kirche wurde im 13. Jahrhundert erbaut. 1720 erfolgten der Umbau des Kirchenschiffes im sächsischen Barock und der Anbau von vier Herrschaftslogen. Altar und Kanzel aus dem Jahr 1724 sowie ein herovrragende Marmorepitaph blieben erhalten. Das Herrenhaus in Groß Jehser wurde als Fachwerkbau 1794 errichtet und besteht aus einer im original erhaltenen Fachwerk-Mansardenkammer, einer barocken Schwarzküche sowie Kreuzgewölbekellerräumen. Der zwischen dem 9. und 11. Jahrhundert aufgeschüttete Ringwall (Burgwall) ist eine rein slawische Fluchtburg, im Volksmund "Wendenschanze" genannt.

  • Weiter nach Mallenchen

Das Gutsgebäude wurde 1787 errichtet und erhielt im Jahre 1858 einen Anbaum im "Schweizer Landhausstil". Es handelt sich um einen Barockbau mit einem Mansardwalmdach.

  • Groß und Klein Mehßow

Die Kirche wurde im neugotischen Stil 1864 erbaut, mit einer Sandsteintaufe aus dem 15. Jahrhundert. Das Steinerne Gesicht und die vier Figuren am Eingang stammen vermutlich aus slawischer Zeit. Um 1000 v. Chr. (Eisenzeit) wurde der so genannte "Groschkenberg" an der Stelle des heutigen Friedhofs aufgeschüttet (Burganlage). Das historische Schloss in Groß Mehßow wird derzeit aufwändig restauriert und soll künftig Ort für Veranstaltungen werden sowie Übernachtungsmöglichkeiten bieten.

  • Nach Craupe

Das ehemalige Gutshaus befindet sich heute in privatem Besitz.

  • Kemmen

Die Feldsteinkirche mit Grundmauern aus dem 15. Jahrhundert wurde 1649 wieder aufgebaut. Sehenswert sind Kanzel, Altar und Taufe.

  • Über Cabel nach Werchow

Der Sagenpfad mit zwölf Findlingen voller gruseliger und romantischer Sagen führt bis zur Quelle des Goldborn. Dieser ist die größte und wasserreichste Naturquelle der Niederlausitz, direkt am Rand der "Calauer Schweiz".

  • Über den Silberberg zurück nach Calau

Der Weg führt zurück nach Calau, vorbei an der Napoleon-Eiche, eine Stieleiche mit einem geschätzten Alter von mehr als 350 Jahren.
aufklappeneinklappen

Anreiseplaner

Cottbuser Straße 32

03205 Calau

Wetter Heute, 19. 9.

6 22
Den ganzen Tag lang stark bewölkt.

  • Sonntag
    8 25
  • Montag
    8 26

Prospekte

Touristinfo

Tourismusverband Spreewald

Lindenstraße 1
03226 Vetschau/Spreewald OT Raddusch

Tel.: 035433-72299
Fax: 035433-72228

Wetter Heute, 19. 9.

6 22
Den ganzen Tag lang stark bewölkt.

  • Sonntag
    8 25
  • Montag
    8 26

Alle Informationen, Zeiten und Preise werden regelmäßig geprüft und aktualisiert. Trotzdem können wir für die Richtigkeit der Daten keine Gewähr übernehmen. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrem Besuch telefonisch / per E-Mail oder über die Internetseiten des Anbieters den aktuellen Stand zu erfragen.

(+49) 03312004747 Wir sind telefonisch für Sie da: werktags Mo-Fr 9-18 Uhr und am 31.10. 10-15 Uhr.

Vielen Dank für Ihre Anfrage!

Konnten wir Ihre Anfrage nicht in eine Buchung umwandeln, werden wir uns schnellstmöglich innerhalb unserer Servicezeiten von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 -18 Uhr bei Ihnen melden.

Für weitere Fragen rund um das Land Brandenburg stehen wir Ihnen gerne auch unter der Rufnummer 0331- 200 47 47 zur Verfügung. Unter service@reiseland-brandenburg.de können Sie uns auch gerne eine E-Mail senden. "

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Die Anfrage war nicht erfolgreich!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt wieder.

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Online-Buchung


Vielen Dank für Ihren Besuch auf www.reiseland-brandenburg.de

Diese Webseite wurde auf dem technisch aktuellsten Stand entwickelt. Leider benutzen Sie einen Browser, der nicht den technischen Anforderungen entspricht.

Wir bitten Sie daher einen alternativen Browser (z.B. Google Chrome, Firefox oder Edge) zu verwenden und wünschen Ihnen weiterhin viel Spaß auf unserer Webseite.