Blog
0
Peitzer Teiche und Hüttenwerk
Peitzer Teiche und Hüttenwerk
Online-Buchung


Peitz - Preußische Erinnerungsorte

Preußische Erinnerungsorte
0 Bewertungen 0 von 5 (0)
0
0
0
0
0
Wie hat Ihnen der Aufenthalt gefallen? Sie haben Ihren Aufenthalt schon bewertet.
ab €
Verfügbarkeit & Preis anzeigen

p.P. = pro Person, p.P./N = pro Person / Nacht, p.E./N = pro Einheit/ Nacht, EZ = Einzelzimmer, DZ = Doppelzimmer, FeWo = Ferienwohnung oder -haus, App. = Appartement, Suite = Suite, FR = Frühstück, HP = Halbpension, VP = VollPension
Stadtbrand und Schleifung
weiterleseneinklappen
Lange Zeit beherrschte eine mächtige Festung das Bild der Stadt Peitz. Ein Stadtbrand und die Schleifung der Festung auf Befehl Friedrichs II. wirkten sich im 18. Jahrhundert jedoch nachhaltig auf die Baustruktur der Stadt aus.

Stadtumbau unter Friedrich II.

Nach dem Brand und der Schleifung initiierte der preußische König gemeinsam mit seinen Behörden einen Umbau der Stadt: Das Steinmaterial der ehemaligen Festung fand als Baumaterial für neue Bürgerhäuser Verwendung. Auf den eingeebneten Gräben und Wällen der niedergelegten Festung legte man Plantagen von Maulbeerbäumen zur Zucht von Seidenraupen an. Zudem ließ Friedrich II. ab 1770 sächsische Tuchmacher anwerben, die der Stadt zum Aufschwung verhalfen.

Spuren im Stadtbild

Friedrichs Bautätigkeit prägt das Peitzer Stadtbild bis heute. So ist zum Beispiel das für den Peitzer Amtmann errichtete Herrenhaus „Luisenruh“ aus dieser Zeit erhalten. Von den einstigen Maulbeerplantagen zeugt heute nur noch der Straßenname Plantagenweg. Das Eisenhütten- und Fischereimuseum legt heute Zeugnis über die Geschichte der Stadt ab.
weiterleseneinklappen
Stadtbrand und Schleifung
weiterleseneinklappen
Lange Zeit beherrschte eine mächtige Festung das Bild der Stadt Peitz. Ein Stadtbrand und die Schleifung der Festung auf Befehl Friedrichs II. wirkten sich im 18. Jahrhundert jedoch nachhaltig auf die Baustruktur der Stadt aus.

Stadtumbau unter Friedrich II.

Nach dem Brand und der Schleifung initiierte der preußische König gemeinsam mit seinen Behörden einen Umbau der Stadt: Das Steinmaterial der ehemaligen Festung fand als Baumaterial für neue Bürgerhäuser Verwendung. Auf den eingeebneten Gräben und Wällen der niedergelegten Festung legte man Plantagen von Maulbeerbäumen zur Zucht von Seidenraupen an. Zudem ließ Friedrich II. ab 1770 sächsische Tuchmacher anwerben, die der Stadt zum Aufschwung verhalfen.

Spuren im Stadtbild

Friedrichs Bautätigkeit prägt das Peitzer Stadtbild bis heute. So ist zum Beispiel das für den Peitzer Amtmann errichtete Herrenhaus „Luisenruh“ aus dieser Zeit erhalten. Von den einstigen Maulbeerplantagen zeugt heute nur noch der Straßenname Plantagenweg. Das Eisenhütten- und Fischereimuseum legt heute Zeugnis über die Geschichte der Stadt ab.
weiterleseneinklappen

Anreiseplaner

Markt 1

03185 Peitz

Wetter Heute, 14. 10.

15 25
Den ganzen Tag lang leicht bewölkt.

  • Dienstag
    12 23
  • Mittwoch
    12 18

Prospekte

Touristinfo

Tourismusverband Spreewald

Lindenstraße 1
03226 Vetschau/Spreewald OT Raddusch

Tel.: 035433-72299
Fax: 035433-72228

Mit diesem Angebot einen Ausflug planen

Geben Sie Peitz - Preußische Erinnerungsorte als Ziel oder Zwischenstopp zu Ihrem Ausflug hinzu und planen Ihren individuellen Tagesausflug!

Ausflug jetzt planen!

Wetter Heute, 14. 10.

15 25
Den ganzen Tag lang leicht bewölkt.

  • Dienstag
    12 23
  • Mittwoch
    12 18

Alle Informationen, Zeiten und Preise werden regelmäßig geprüft und aktualisiert. Trotzdem können wir für die Richtigkeit der Daten keine Gewähr übernehmen. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrem Besuch telefonisch / per E-Mail oder über die Internetseiten des Anbieters den aktuellen Stand zu erfragen.

Diese Seite mit Freunden teilen:
Diese Seite mit Freunden teilen:

Vielen Dank für Ihre Anfrage!

Konnten wir Ihre Anfrage nicht in eine Buchung umwandeln, werden wir uns schnellstmöglich innerhalb unserer Servicezeiten von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 -18 Uhr bei Ihnen melden.

Für weitere Fragen rund um das Land Brandenburg stehen wir Ihnen gerne auch unter der Rufnummer 0331- 200 47 47 zur Verfügung. Unter service@reiseland-brandenburg.de können Sie uns auch gerne eine E-Mail senden. "

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Die Anfrage war nicht erfolgreich!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt wieder.

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg