Blog
0
Am Weidendom in Schlepzig, Foto: www.spreewald.de
Am Weidendom in Schlepzig, Foto: www.spreewald.de
Online-Buchung


Vom Ober- in den Unterspreewald

Kanutouren
Länge: 21 km
0 Bewertungen 0 von 5 (0)
0
0
0
0
0
Wie hat Ihnen der Aufenthalt gefallen? Sie haben Ihren Aufenthalt schon bewertet.
Länge: 21 km
ab €
Verfügbarkeit & Preis anzeigen

p.P. = pro Person, p.P./N = pro Person / Nacht, p.E./N = pro Einheit/ Nacht, EZ = Einzelzimmer, DZ = Doppelzimmer, FeWo = Ferienwohnung oder -haus, App. = Appartement, Suite = Suite, FR = Frühstück, HP = Halbpension, VP = VollPension
In Lübben startet diese landschaftlich beeindruckende Kanutagestour und bringt Ihnen die Natur des Unterspreewalds näher. Dabei durchquert man eines der schönsten Dörfer Brandenburgs, Schlepzig, und gelangt schließlich nach Leibsch.
weiterleseneinklappen
  • Leibsch, Foto: www.spreewald.de
  • SpreeLagune in Lübben, Foto: www.spreewald.de
  • SpreeLagune in Lübben, Foto: www.spreewald.de
  • Schlepzig, Foto: www.spreewald.de
Länge / Dauer: 21 Km (1 Tag)

Start: Lübben / Spreewald

Ziel: Leibsch / Unterspreewald

Anreise:

  • ÖPNV: Ab Berlin Hauptbahnhof mit dem RE2 (Cottbus) nach Lübben (ca. 1h).
  • PKW: Ab Berlin über die A13 und B115 nach Lübben (ca. 1h).

Abreise:

  • ÖPNV: Ab Leibsch mit dem Bus 506 bis Lübben. Ab hier mit dem RE2 (Wittenberge) bis zum Berliner Hauptbahnhof (ca. 2h).
  • PKW: Ab Leibsch mit dem Bus 506 bis Lübben zum PKW (ca. 30 Minuten).

Verlauf: Lübben, Spree, Schlepzig, Quaaspree, Puhlstrom, Leibsch

Tourenbeschreibung: Lübben ist Ausgangspunkt dieser Kanutour und bietet so einiges an Freizeitmöglichkeiten. Der Strand direkt an der Schlossinsel eignet sich für einen erfrischenden Badegang an, die Innenstadt lockt zu einem Stadtbummel und das Schloss bringt Ihnen die historische Vergangenheit mit seinem Stadt- und Regionalmuseum näher. Von der Schlossinsel aus geht es mit dem Kanu direkt zur Hauptspree weiter, wo nach dem kleinen Spreebogen die Berste die Spree kreuzt. Hier bietet sich eine erste Rast an, beispielweise im Gasthaus Lehnigksberg. Bald darauf trifft auch der Umflutkanal auf die Spree und der Wasserweg führt dann bis zum Hartmannsdorfer Wehr. Hier ist die Strömung recht stark, wie generell im Unterspreewald. Dieser Abschnitt ist von beeindruckender Natur und Ruhe gekennzeichnet, in der man auch Kormorane und Bleßrallen sichten kann. Seit 1938 ist das Buschland, das teilweise zur Kernzone des Biosphärenreservats gehört, unter Schutz gestellt und ist damit eines der ältesten Naturschutzgebiete im Spreewald. Auf den feuchten Wiesen kann man häufig Störche bei ihrer Nahrungssuche beobachten. Nach der Selbstbedienungsschleuse am Hartmannsdorfer Wehr gibt es zudem einige Fischteiche sowie ein Vogelschutzgebiet zu bestaunen. Das Gasthaus Petkampsberg lädt nun zur Rast ein. Nach einer stärkenden Pause geht es weiter nach Schlepzig, einem der schönsten Dörfer Brandenburgs. Sowohl über mehrere Fließe als auch über die Hauptspree erreicht man das Dorf, in dem das Bauernmuseum beeindruckt. Hier wird den Besuchern das traditionelle landwirtschaftliche Leben im Unterspreewald näher gebracht. Wer weitere touristische Informationen zum Biosphärenreservat benötigt, sollte das Informationszentrum in Schlepzig aufsuchen. Weiter geht es nun nach Leibsch, das man entweder auf der Hauptspree durch eichenbestandenes Weideland oder über einen Umweg durch den Puhlstrom westlich der Spree erreicht. Der Puhlstrom befindet sich inmitten eines der schönsten Waldgebiete des Unterspreewaldes, darf aber nur außerhalb der Brutzeit ab Juli befahren werden. Alternativ kann zu dieser Zeit auch die Hauptspree befahren werden. Der Mischwald wird auf dem Weg immer uriger und wartet mit einer reichen Flora und Fauna auf: Kuckucke und Bussarde werden gesichtet, sumpfige Wiesen und Solitärbäume erscheinen. Nun gelangt man nach Neu-Lübbenau, wo Puhlstrom und Hauptspree wieder aufeinandertreffen. Ein schmaler Kanal führt bis in den Ort hinein, der von Friedrich Wilhelm I. gegründet wurde. Die Tour führt jedoch weiter auf der Spree, die hier rund zwei Meter tief und recht schnell ist. Weiter geht es nach Leibsch, das für Angler ein wahres Paradies und Ziel der Kanutour ist. Am Wehr befindet sich ein Rastplatz, der auch für Übernachtungen genutzt werden kann.

Landgang:

  • Lübben: Schlossinsel, Schloss, Museum und Paul-Gerhardt-Kirche
  • Schlepzig: Agrarhistorisches Museum, Fachwerkkirche von 1782
  • Leibsch: Freilichtmuseum in einer umgestalteten Doppel-Wehranlage

nautische Informationen:

  • starke Strömung am Hartmannsdorfer Wehr - wie generell im Unterspreewald
  • Puhlstrom darf nur außerhalb der Brutzeit ab Juli befahren werden. Alternativ kann zu dieser Zeit auch die Hauptspree befahren werden.
  • Bei Neu-Lübbenau, wo Puhlstrom und Hauptspree wieder aufeinandertreffen, führt ein schmaler Kanal in den Ort hinein. Der weitere Verlauf der Tour geht wieder auf die Spree, die hier rund zwei Meter tief und recht schnell ist.

Karten / Literatur:

  • "DKV-Gewässerführer für Ostdeutschland: Kanuführer für Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Berlin, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen (DKV-Regionalführer)", Deutscher Kanu-Verband; Auflage: 4 (1. April 2011), ISBN-13: 978-3937743288, 19,95 Euro
  • "TourenAtlas Wasserwandern / TA5 Berlin-Brandenburg mit Spreewald: Oder, Havel, Spree + Nebengewässer", 1:75.000 & 1:25.000, Verlag: Jübermann, Auflage: 5 (5. Juli 2013), ISBN-13: 978-3929540666, 25,- Euro
  • "Kanu Kompakt Spreewald Mai 2014 - mit topografischen Wasserwanderkarten", Thomas Kettler Verlag, Auflage: 2. (5. Mai 2014), ISBN-13: 978-3934014282, 9,95 Euro
weiterleseneinklappen
In Lübben startet diese landschaftlich beeindruckende Kanutagestour und bringt Ihnen die Natur des Unterspreewalds näher. Dabei durchquert man eines der schönsten Dörfer Brandenburgs, Schlepzig, und gelangt schließlich nach Leibsch.
weiterleseneinklappen
  • Leibsch, Foto: www.spreewald.de
  • SpreeLagune in Lübben, Foto: www.spreewald.de
  • SpreeLagune in Lübben, Foto: www.spreewald.de
  • https://api.tmb.pixelpoint.biz/api/asset/24661/thumbnail/595/401.jpg
Länge / Dauer: 21 Km (1 Tag)

Start: Lübben / Spreewald

Ziel: Leibsch / Unterspreewald

Anreise:

  • ÖPNV: Ab Berlin Hauptbahnhof mit dem RE2 (Cottbus) nach Lübben (ca. 1h).
  • PKW: Ab Berlin über die A13 und B115 nach Lübben (ca. 1h).

Abreise:

  • ÖPNV: Ab Leibsch mit dem Bus 506 bis Lübben. Ab hier mit dem RE2 (Wittenberge) bis zum Berliner Hauptbahnhof (ca. 2h).
  • PKW: Ab Leibsch mit dem Bus 506 bis Lübben zum PKW (ca. 30 Minuten).

Verlauf: Lübben, Spree, Schlepzig, Quaaspree, Puhlstrom, Leibsch

Tourenbeschreibung: Lübben ist Ausgangspunkt dieser Kanutour und bietet so einiges an Freizeitmöglichkeiten. Der Strand direkt an der Schlossinsel eignet sich für einen erfrischenden Badegang an, die Innenstadt lockt zu einem Stadtbummel und das Schloss bringt Ihnen die historische Vergangenheit mit seinem Stadt- und Regionalmuseum näher. Von der Schlossinsel aus geht es mit dem Kanu direkt zur Hauptspree weiter, wo nach dem kleinen Spreebogen die Berste die Spree kreuzt. Hier bietet sich eine erste Rast an, beispielweise im Gasthaus Lehnigksberg. Bald darauf trifft auch der Umflutkanal auf die Spree und der Wasserweg führt dann bis zum Hartmannsdorfer Wehr. Hier ist die Strömung recht stark, wie generell im Unterspreewald. Dieser Abschnitt ist von beeindruckender Natur und Ruhe gekennzeichnet, in der man auch Kormorane und Bleßrallen sichten kann. Seit 1938 ist das Buschland, das teilweise zur Kernzone des Biosphärenreservats gehört, unter Schutz gestellt und ist damit eines der ältesten Naturschutzgebiete im Spreewald. Auf den feuchten Wiesen kann man häufig Störche bei ihrer Nahrungssuche beobachten. Nach der Selbstbedienungsschleuse am Hartmannsdorfer Wehr gibt es zudem einige Fischteiche sowie ein Vogelschutzgebiet zu bestaunen. Das Gasthaus Petkampsberg lädt nun zur Rast ein. Nach einer stärkenden Pause geht es weiter nach Schlepzig, einem der schönsten Dörfer Brandenburgs. Sowohl über mehrere Fließe als auch über die Hauptspree erreicht man das Dorf, in dem das Bauernmuseum beeindruckt. Hier wird den Besuchern das traditionelle landwirtschaftliche Leben im Unterspreewald näher gebracht. Wer weitere touristische Informationen zum Biosphärenreservat benötigt, sollte das Informationszentrum in Schlepzig aufsuchen. Weiter geht es nun nach Leibsch, das man entweder auf der Hauptspree durch eichenbestandenes Weideland oder über einen Umweg durch den Puhlstrom westlich der Spree erreicht. Der Puhlstrom befindet sich inmitten eines der schönsten Waldgebiete des Unterspreewaldes, darf aber nur außerhalb der Brutzeit ab Juli befahren werden. Alternativ kann zu dieser Zeit auch die Hauptspree befahren werden. Der Mischwald wird auf dem Weg immer uriger und wartet mit einer reichen Flora und Fauna auf: Kuckucke und Bussarde werden gesichtet, sumpfige Wiesen und Solitärbäume erscheinen. Nun gelangt man nach Neu-Lübbenau, wo Puhlstrom und Hauptspree wieder aufeinandertreffen. Ein schmaler Kanal führt bis in den Ort hinein, der von Friedrich Wilhelm I. gegründet wurde. Die Tour führt jedoch weiter auf der Spree, die hier rund zwei Meter tief und recht schnell ist. Weiter geht es nach Leibsch, das für Angler ein wahres Paradies und Ziel der Kanutour ist. Am Wehr befindet sich ein Rastplatz, der auch für Übernachtungen genutzt werden kann.

Landgang:

  • Lübben: Schlossinsel, Schloss, Museum und Paul-Gerhardt-Kirche
  • Schlepzig: Agrarhistorisches Museum, Fachwerkkirche von 1782
  • Leibsch: Freilichtmuseum in einer umgestalteten Doppel-Wehranlage

nautische Informationen:

  • starke Strömung am Hartmannsdorfer Wehr - wie generell im Unterspreewald
  • Puhlstrom darf nur außerhalb der Brutzeit ab Juli befahren werden. Alternativ kann zu dieser Zeit auch die Hauptspree befahren werden.
  • Bei Neu-Lübbenau, wo Puhlstrom und Hauptspree wieder aufeinandertreffen, führt ein schmaler Kanal in den Ort hinein. Der weitere Verlauf der Tour geht wieder auf die Spree, die hier rund zwei Meter tief und recht schnell ist.

Karten / Literatur:

  • "DKV-Gewässerführer für Ostdeutschland: Kanuführer für Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Berlin, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen (DKV-Regionalführer)", Deutscher Kanu-Verband; Auflage: 4 (1. April 2011), ISBN-13: 978-3937743288, 19,95 Euro
  • "TourenAtlas Wasserwandern / TA5 Berlin-Brandenburg mit Spreewald: Oder, Havel, Spree + Nebengewässer", 1:75.000 & 1:25.000, Verlag: Jübermann, Auflage: 5 (5. Juli 2013), ISBN-13: 978-3929540666, 25,- Euro
  • "Kanu Kompakt Spreewald Mai 2014 - mit topografischen Wasserwanderkarten", Thomas Kettler Verlag, Auflage: 2. (5. Mai 2014), ISBN-13: 978-3934014282, 9,95 Euro
weiterleseneinklappen

Anreiseplaner

Lindenstraße 18

15907 Lübben (Spreewald)

Wetter Heute, 21. 10.

10 22
Den ganzen Tag lang stark bewölkt.

  • Dienstag
    9 20
  • Mittwoch
    8 19

Prospekte

Touristinfo

Tourismusverband Spreewald

Lindenstraße 1
03226 Vetschau/Spreewald OT Raddusch

Tel.: 035433-72299
Fax: 035433-72228

Wetter Heute, 21. 10.

10 22
Den ganzen Tag lang stark bewölkt.

  • Dienstag
    9 20
  • Mittwoch
    8 19

Alle Informationen, Zeiten und Preise werden regelmäßig geprüft und aktualisiert. Trotzdem können wir für die Richtigkeit der Daten keine Gewähr übernehmen. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrem Besuch telefonisch / per E-Mail oder über die Internetseiten des Anbieters den aktuellen Stand zu erfragen.

Diese Seite mit Freunden teilen:
Diese Seite mit Freunden teilen:

Vielen Dank für Ihre Anfrage!

Konnten wir Ihre Anfrage nicht in eine Buchung umwandeln, werden wir uns schnellstmöglich innerhalb unserer Servicezeiten von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 -18 Uhr bei Ihnen melden.

Für weitere Fragen rund um das Land Brandenburg stehen wir Ihnen gerne auch unter der Rufnummer 0331- 200 47 47 zur Verfügung. Unter service@reiseland-brandenburg.de können Sie uns auch gerne eine E-Mail senden. "

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Die Anfrage war nicht erfolgreich!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt wieder.

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg