Blog
0

Wuschewier - Preußische Erinnerungsorte

0 Bewertungen 0 von 5 (0)
0
0
0
0
0
Wie hat Ihnen der Aufenthalt gefallen? Sie haben Ihren Aufenthalt schon bewertet.
ab €
Verfügbarkeit & Preis anzeigen

p.P. = pro Person, p.P./N = pro Person / Nacht, p.E./N = pro Einheit/ Nacht, EZ = Einzelzimmer, DZ = Doppelzimmer, FeWo = Ferienwohnung oder -haus, App. = Appartement, Suite = Suite, FR = Frühstück, HP = Halbpension, VP = VollPension
Besiedlung des Oderbruchs
aufklappeneinklappen
Friedrich II. ließ nach erfolgreicher Trockenlegung das Oderbruch besiedeln. Die ins Land gerufenen Siedler – aus Mecklenburg, Sachsen, Hessen-Darmstadt, Österreich, der Schweiz und der Pfalz – wurden durch günstige Bedingungen (z.B. volles Erbrecht) für die harte Kolonistenarbeit interessiert. Im Vergleich mit den meist armseligen Sandböden der Mark lohnte sich die Mühe.

Friedvolle Eroberung einer Provinz

Bis 1762 entstanden zwölf neue Dörfer, sodass König Friedrich II. anlässlich einer Besichtigung 1763 – nach Ende des Siebenjährigen Krieges – sagen konnte: „Hier habe ich im Frieden eine Provinz erobert.“

Kolonistendorf Wuschewier

Von den neuen Dörfern im Oderbruch blieb das 1755 gegründete Neutrebbin bis Anfang des 20. Jahrhunderts das größte und ökonomisch stärkste. Das Kolonistendorf Wuschewier, heute Neutrebbiner Ortsteil, entstand 1757 auf Erlass des Markgrafen Carl von Schwedt und nach einem Plan des Königlichen Jagd-Ingenieurs Netcke, der es verstanden hat, die Dorfaue winkelförmig dem Lauf des Fließes, der Wuschewiere, anzupassen. Am Knickpunkt sollte die Kirche als das wichtigste Gebäude des Dorfs entstehen.

Multifunktionales Gebäude: Schul- und Bethaus

1764 wurde an dieser Stelle das Schul- und Bethaus errichtet. Es ist heute eines der wenigen noch vorhandenen und doch ehemals in der Oderbruchregion sehr verbreiteten „multifunktionalen“ Gebäude, in denen sich Kirchen- und Unterrichtsraum und die Wohnung des Lehrers unter einem Dach befanden. Ebenfalls aus der Gründungszeit des Dorfes stammt die Hofanlage in der Oderbruchstraße 10.

Anmeldung für Gruppen:

Evangelisches Pfarramt Neutrebbin

Hauptstraße 77

15320 Neutrebbin

Tel. 033474 - 305
aufklappeneinklappen
Besiedlung des Oderbruchs
aufklappeneinklappen
Friedrich II. ließ nach erfolgreicher Trockenlegung das Oderbruch besiedeln. Die ins Land gerufenen Siedler – aus Mecklenburg, Sachsen, Hessen-Darmstadt, Österreich, der Schweiz und der Pfalz – wurden durch günstige Bedingungen (z.B. volles Erbrecht) für die harte Kolonistenarbeit interessiert. Im Vergleich mit den meist armseligen Sandböden der Mark lohnte sich die Mühe.

Friedvolle Eroberung einer Provinz

Bis 1762 entstanden zwölf neue Dörfer, sodass König Friedrich II. anlässlich einer Besichtigung 1763 – nach Ende des Siebenjährigen Krieges – sagen konnte: „Hier habe ich im Frieden eine Provinz erobert.“

Kolonistendorf Wuschewier

Von den neuen Dörfern im Oderbruch blieb das 1755 gegründete Neutrebbin bis Anfang des 20. Jahrhunderts das größte und ökonomisch stärkste. Das Kolonistendorf Wuschewier, heute Neutrebbiner Ortsteil, entstand 1757 auf Erlass des Markgrafen Carl von Schwedt und nach einem Plan des Königlichen Jagd-Ingenieurs Netcke, der es verstanden hat, die Dorfaue winkelförmig dem Lauf des Fließes, der Wuschewiere, anzupassen. Am Knickpunkt sollte die Kirche als das wichtigste Gebäude des Dorfs entstehen.

Multifunktionales Gebäude: Schul- und Bethaus

1764 wurde an dieser Stelle das Schul- und Bethaus errichtet. Es ist heute eines der wenigen noch vorhandenen und doch ehemals in der Oderbruchregion sehr verbreiteten „multifunktionalen“ Gebäude, in denen sich Kirchen- und Unterrichtsraum und die Wohnung des Lehrers unter einem Dach befanden. Ebenfalls aus der Gründungszeit des Dorfes stammt die Hofanlage in der Oderbruchstraße 10.

Anmeldung für Gruppen:

Evangelisches Pfarramt Neutrebbin

Hauptstraße 77

15320 Neutrebbin

Tel. 033474 - 305
aufklappeneinklappen

Anreiseplaner

Dorfstr. 16

15320 Neutrebbin

Wetter Heute, 15. 7.

13 22
Nachmittags Regen.

  • Donnerstag
    11 21
  • Freitag
    12 24

Prospekte

Touristinfo

Tourismusverband Seenland Oder-Spree e.V.

Ulmenstraße 15
15526 Bad Saarow

Tel.: 033631-868100
Fax: 033631-868102

Mit diesem Angebot einen Ausflug planen

Geben Sie Wuschewier - Preußische Erinnerungsorte als Ziel oder Zwischenstopp zu Ihrem Ausflug hinzu und planen Ihren individuellen Tagesausflug!

Ausflug jetzt planen!

Wetter Heute, 15. 7.

13 22
Nachmittags Regen.

  • Donnerstag
    11 21
  • Freitag
    12 24

Alle Informationen, Zeiten und Preise werden regelmäßig geprüft und aktualisiert. Trotzdem können wir für die Richtigkeit der Daten keine Gewähr übernehmen. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrem Besuch telefonisch / per E-Mail oder über die Internetseiten des Anbieters den aktuellen Stand zu erfragen.

(+49) 03312004747 Wir sind telefonisch für Sie da: werktags Mo-Fr 9-18 Uhr und am 31.10. 10-15 Uhr.

Vielen Dank für Ihre Anfrage!

Konnten wir Ihre Anfrage nicht in eine Buchung umwandeln, werden wir uns schnellstmöglich innerhalb unserer Servicezeiten von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 -18 Uhr bei Ihnen melden.

Für weitere Fragen rund um das Land Brandenburg stehen wir Ihnen gerne auch unter der Rufnummer 0331- 200 47 47 zur Verfügung. Unter service@reiseland-brandenburg.de können Sie uns auch gerne eine E-Mail senden. "

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Die Anfrage war nicht erfolgreich!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt wieder.

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Online-Buchung


Vielen Dank für Ihren Besuch auf www.reiseland-brandenburg.de

Diese Webseite wurde auf dem technisch aktuellsten Stand entwickelt. Leider benutzen Sie einen Browser, der nicht den technischen Anforderungen entspricht.

Wir bitten Sie daher einen alternativen Browser (z.B. Google Chrome, Firefox oder Edge) zu verwenden und wünschen Ihnen weiterhin viel Spaß auf unserer Webseite.