Blog

Ersatzkirche Altwriezen

0 Bewertungen 0 von 5 (0)
0
0
0
0
0
Wie hat Ihnen der Aufenthalt gefallen? Sie haben Ihren Aufenthalt schon bewertet.
ab €
Verfügbarkeit & Preis anzeigen

p.P. = pro Person, p.P./N = pro Person / Nacht, p.E./N = pro Einheit/ Nacht, EZ = Einzelzimmer, DZ = Doppelzimmer, FeWo = Ferienwohnung oder -haus, App. = Appartement, Suite = Suite, FR = Frühstück, HP = Halbpension, VP = VollPension
1973 wurde die Kirche auf Druck der Baubehörde abgerissen. Ein Förderverein arbeitet für einen schrittweisen Neubau. Altwriezen ist eines von vier alten Fischerdörfern im nördlichen Oderbruch. Die Fachwerkkirche war einst das Wahrzeichen des Dorfes. Für die Instandsetzung fehlten der Kirchengemeinde Kraft, Geld und Material, und so wurde sie 1973 abgerissen. Ein Förderverein will sie nun wieder aufbauen.
aufklappeneinklappen
  • Ersatzkirche Altwriezen, Foto: Michael Anker
  • Ersatzkirche Altwriezen, Foto: Michael Anker
  • Ersatzkirche Altwriezen, Foto: Michael Anker
  • Ersatzkirche Altwriezen, Foto: Michael Anker
Eine im Oderbruch typische Fachwerkkirche

Erstmals wurde Altwriezen 1412 erwähnt. Im Jahr 1606 wurde den Altwriezenern erlaubt, sich mit eigenen Mitteln eine Kirche zu bauen. Die für das Oderbruch typische Fachwerkkirche mit einem stolzen, 27 Meter hohen Turm, wurde 1630 vollendet und erhielt im Jahr 1842 das Aussehen, welches sie bis 1973, also bis zum Abbruch, besaß. Obwohl die Kirche als eine der wenigen Kirchen im Oderbruch den Zweiten Weltkrieg mit geringen Schäden überstand, mangelte es in den 1960er Jahren der Kirchengemeinden an Kraft, Geld und Material, um die Kirche instand zu halten. Nach Sturmschäden wurde schließlich beschlossen, die Kirche abzureissen. 

Nach dem Abriss wurde eine Notkirche, im Dorf auch “Baracke” genannt, erbaut. Gesichert wurden lediglich die drei Glocken aus den Jahren 1814 und 1922. Sie hängen heute in einem Glockenschauer neben der Kirchbaracke. Zudem sind noch ein altes Kirchenfenster sowie die Orgelpfeifen erhalten. 

Radeln auf der historischen Bahnstrecke

Früher verkehrte die Oderbruchbahn, auch als Rübenbahn bekannt, zwischen 1912 und 1966 durch Beauregard und verband den "Gemüsegarten Berlins" mit der Hauptstadt. Vor 120 Jahren begann der Bau dieser 120 km langen Bahnstrecke zwischen Fürstenwalde, Seelow, Großneuendorf und Wriezen. Im Jahr 1911 wurden die ersten Güterwagen mit Rüben zu den Zuckerfabriken im Oderbruch transportiert. Später folgten weitere Güter wie Getreide, Milch und Kartoffeln, die nach Berlin gebracht wurden.

Das geschäftige Leben an der Oderbruchbahnstrecke brachte nicht nur wirtschaftlichen Erfolg, sondern auch einen Namen für eine einträchtige Gaststätte mit sich. Der "Gasthof zur Oderbruchbahn", sowie der anliegende Gutshof von Beauregard sind bis heute ein bekannter Ort. Auf der Dorfstraße von Beauregard, in Richtung Norden/Osten zum Kulturerbe-Ort Altwriezen, befand sich eine weitere Einkehr namens "Restaurant zur Erholung" an der kommunalen Straße K6411 Neulewin - Wriezen.

Im Jahr 1964 wurden die Gütertransporte von der Schiene auf die Straße verlegt. Aus diesem Grund wurde 2008 der Oderbruchbahnradweg ins Leben gerufen. Dieser verläuft entlang des alten Bahnhofs und führt weiter in Richtung Norden, bis wir über die Alte Oder unseren Kulturerbe-Ort Altwriezen erreichen. Unterhalb des Kirchgeländes führt der Radweg nordöstlich weiter zum nächsten Kulturerbe-Ort Altwustrow.

Der Mut, eine Lücke zu schließen

Im November 2015 wurde der „Förderverein Kirche Altwriezen-Beauregard“ von interessierten Bürgern gegründet, der zurzeit über 20 Mitglieder zählt. 

Der Zweck des Vereins ist die Förderung und Unterstützung von Maßnahmen zur Erbauung einer Kirche. Erstes erklärtes Ziel ist es, den Kirchturm wieder zu errichten. Im unteren Bereich des Turmes soll ein Ausstellungsraum für die Historie der Kirche entstehen. Auch die noch vorhandenen Gedenktafeln der im 2. Weltkrieg gefallenen Gemeindemitglieder sollen wieder einen würdigen Platz bekommen. Neben der Nutzung als Museum soll hier auch eine Begegnungsstätte entstehen für Veranstaltungen, Tagungen, Feste und Hochzeiten oder Taufen.

Das Fundament des Turms wurde bereits wieder sichtbar gemacht und auch ein Baugrundgutachten liegt mittlerweile vor. In den letzten Jahren wurden diverse Baumaterialien gesammelt und gespendet, Ziegelsteine abgeklopft und gereinigt, Spenden bei Märkten und Veranstaltungen gesammelt. 

Die gemeinsamen Aktionen und Veranstaltungen des Vereins, der sich als alten und jungen Altwriezenern, Zugezogene und Alteingesessene zusammensetzt, tragen sowohl zur kulturellen als auch zur sozialen Belebung des Dorfes bei und zeigen, wie mit dem kulturellen Erbe des Ortes aktiv umgegangen werden kann.
aufklappeneinklappen
1973 wurde die Kirche auf Druck der Baubehörde abgerissen. Ein Förderverein arbeitet für einen schrittweisen Neubau. Altwriezen ist eines von vier alten Fischerdörfern im nördlichen Oderbruch. Die Fachwerkkirche war einst das Wahrzeichen des Dorfes. Für die Instandsetzung fehlten der Kirchengemeinde Kraft, Geld und Material, und so wurde sie 1973 abgerissen. Ein Förderverein will sie nun wieder aufbauen.
aufklappeneinklappen
  • Ersatzkirche Altwriezen, Foto: Michael Anker
  • Ersatzkirche Altwriezen, Foto: Michael Anker
  • Ersatzkirche Altwriezen, Foto: Michael Anker
Eine im Oderbruch typische Fachwerkkirche

Erstmals wurde Altwriezen 1412 erwähnt. Im Jahr 1606 wurde den Altwriezenern erlaubt, sich mit eigenen Mitteln eine Kirche zu bauen. Die für das Oderbruch typische Fachwerkkirche mit einem stolzen, 27 Meter hohen Turm, wurde 1630 vollendet und erhielt im Jahr 1842 das Aussehen, welches sie bis 1973, also bis zum Abbruch, besaß. Obwohl die Kirche als eine der wenigen Kirchen im Oderbruch den Zweiten Weltkrieg mit geringen Schäden überstand, mangelte es in den 1960er Jahren der Kirchengemeinden an Kraft, Geld und Material, um die Kirche instand zu halten. Nach Sturmschäden wurde schließlich beschlossen, die Kirche abzureissen. 

Nach dem Abriss wurde eine Notkirche, im Dorf auch “Baracke” genannt, erbaut. Gesichert wurden lediglich die drei Glocken aus den Jahren 1814 und 1922. Sie hängen heute in einem Glockenschauer neben der Kirchbaracke. Zudem sind noch ein altes Kirchenfenster sowie die Orgelpfeifen erhalten. 

Radeln auf der historischen Bahnstrecke

Früher verkehrte die Oderbruchbahn, auch als Rübenbahn bekannt, zwischen 1912 und 1966 durch Beauregard und verband den "Gemüsegarten Berlins" mit der Hauptstadt. Vor 120 Jahren begann der Bau dieser 120 km langen Bahnstrecke zwischen Fürstenwalde, Seelow, Großneuendorf und Wriezen. Im Jahr 1911 wurden die ersten Güterwagen mit Rüben zu den Zuckerfabriken im Oderbruch transportiert. Später folgten weitere Güter wie Getreide, Milch und Kartoffeln, die nach Berlin gebracht wurden.

Das geschäftige Leben an der Oderbruchbahnstrecke brachte nicht nur wirtschaftlichen Erfolg, sondern auch einen Namen für eine einträchtige Gaststätte mit sich. Der "Gasthof zur Oderbruchbahn", sowie der anliegende Gutshof von Beauregard sind bis heute ein bekannter Ort. Auf der Dorfstraße von Beauregard, in Richtung Norden/Osten zum Kulturerbe-Ort Altwriezen, befand sich eine weitere Einkehr namens "Restaurant zur Erholung" an der kommunalen Straße K6411 Neulewin - Wriezen.

Im Jahr 1964 wurden die Gütertransporte von der Schiene auf die Straße verlegt. Aus diesem Grund wurde 2008 der Oderbruchbahnradweg ins Leben gerufen. Dieser verläuft entlang des alten Bahnhofs und führt weiter in Richtung Norden, bis wir über die Alte Oder unseren Kulturerbe-Ort Altwriezen erreichen. Unterhalb des Kirchgeländes führt der Radweg nordöstlich weiter zum nächsten Kulturerbe-Ort Altwustrow.

Der Mut, eine Lücke zu schließen

Im November 2015 wurde der „Förderverein Kirche Altwriezen-Beauregard“ von interessierten Bürgern gegründet, der zurzeit über 20 Mitglieder zählt. 

Der Zweck des Vereins ist die Förderung und Unterstützung von Maßnahmen zur Erbauung einer Kirche. Erstes erklärtes Ziel ist es, den Kirchturm wieder zu errichten. Im unteren Bereich des Turmes soll ein Ausstellungsraum für die Historie der Kirche entstehen. Auch die noch vorhandenen Gedenktafeln der im 2. Weltkrieg gefallenen Gemeindemitglieder sollen wieder einen würdigen Platz bekommen. Neben der Nutzung als Museum soll hier auch eine Begegnungsstätte entstehen für Veranstaltungen, Tagungen, Feste und Hochzeiten oder Taufen.

Das Fundament des Turms wurde bereits wieder sichtbar gemacht und auch ein Baugrundgutachten liegt mittlerweile vor. In den letzten Jahren wurden diverse Baumaterialien gesammelt und gespendet, Ziegelsteine abgeklopft und gereinigt, Spenden bei Märkten und Veranstaltungen gesammelt. 

Die gemeinsamen Aktionen und Veranstaltungen des Vereins, der sich als alten und jungen Altwriezenern, Zugezogene und Alteingesessene zusammensetzt, tragen sowohl zur kulturellen als auch zur sozialen Belebung des Dorfes bei und zeigen, wie mit dem kulturellen Erbe des Ortes aktiv umgegangen werden kann.
aufklappeneinklappen

Anreiseplaner

Altwriezen 42

16269 Wriezen OT Altwriezen

Wetter Heute, 24. 7.

16 23
Leichter Regen

  • Donnerstag
    12 23
  • Freitag
    15 21

Prospekte

Touristinfo

Tourismusverband Seenland Oder-Spree e.V.

Ulmenstraße 15
15526 Bad Saarow

Tel.: 033631-868100
Fax: 033631-868102

Wetter Heute, 24. 7.

16 23
Leichter Regen

  • Donnerstag
    12 23
  • Freitag
    15 21

Alle Informationen, Zeiten und Preise werden regelmäßig geprüft und aktualisiert. Trotzdem können wir für die Richtigkeit der Daten keine Gewähr übernehmen. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrem Besuch telefonisch / per E-Mail oder über die Internetseiten des Anbieters den aktuellen Stand zu erfragen.

(+49) 0331 2004747 Wir sind telefonisch für Sie da: werktags Mo-Fr 9-13 Uhr und am 31.10. 10-13 Uhr.

Vielen Dank für Ihre Anfrage!

Konnten wir Ihre Anfrage nicht in eine Buchung umwandeln, werden wir uns schnellstmöglich innerhalb unserer Servicezeiten von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 -18 Uhr bei Ihnen melden.

Für weitere Fragen rund um das Land Brandenburg stehen wir Ihnen gerne auch unter der Rufnummer 0331- 200 47 47 zur Verfügung. Unter service@reiseland-brandenburg.de können Sie uns auch gerne eine E-Mail senden.

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Die Anfrage war nicht erfolgreich!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt wieder.

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Online-Buchung


Vielen Dank für Ihren Besuch auf www.reiseland-brandenburg.de

Diese Webseite wurde auf dem technisch aktuellsten Stand entwickelt. Leider benutzen Sie einen Browser, der nicht den technischen Anforderungen entspricht.

Wir bitten Sie daher einen alternativen Browser (z.B. Google Chrome, Firefox oder Edge) zu verwenden und wünschen Ihnen weiterhin viel Spaß auf unserer Webseite.