Blog

Spaziergang an der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze

Länge: 3 km
0 Bewertungen 0 von 5 (0)
0
0
0
0
0
Wie hat Ihnen der Aufenthalt gefallen? Sie haben Ihren Aufenthalt schon bewertet.
Länge: 3 km
ab €
Verfügbarkeit & Preis anzeigen

p.P. = pro Person, p.P./N = pro Person / Nacht, p.E./N = pro Einheit/ Nacht, EZ = Einzelzimmer, DZ = Doppelzimmer, FeWo = Ferienwohnung oder -haus, App. = Appartement, Suite = Suite, FR = Frühstück, HP = Halbpension, VP = VollPension
 
Im Juli 1945 fand im Schloss Cecilienhof die Potsdamer Konferenz statt, die das Ende des Zweiten Weltkrieges in Europa symbolisierte. Mit dem Abkommen zwischen den drei Siegermächten wurde die Welt nach 1945 neu geordnet und in zwei gegensätzliche Lager gespaltet. Dies führte schließlich zum Bau der Berliner Mauer, die direkt durch das heutige UNESCO-Welterbe von Potsdam verlief. Erst 44 Jahre später fiel der „Eiserne Vorhang“. Nach dem Berliner Mauerfall am 9. November 1989 strömten tausende Menschen über die Glienicker Brücke nach West und Ost, um das Ende der Teilung und ein Jahr später die Deutsche Einheit zu feiern.
aufklappeneinklappen
  • Glienicker Brücke, Foto: André Stiebitz, Lizenz: PMSG Potsdam Marketing und Service GmbH
  • Informationspfad entlang des ehemaligen Grenzverlaufs in Potsdam, Foto: Sophie Soike, Lizenz: SPSG PMSG
  • Schloss Cecilienhof im Neuen Garten in Potsdam, Foto: Sophie Soike, Lizenz: SPSG PMSG
  • Ehemaliger DDR-Grenzturm an der Bertini-Enge in Potsdam, Foto: Sophie Soike, Lizenz: PMSG Potsdam Marketing und Service GmbH
  • Mauerrest an der Villa Schöningen in Potsdam, Foto: Sophie Soike, Lizenz: PMSG Potsdam Marketing und Service GmbH
Die Tour gibt Einblicke in diese wechselvolle Zeit und folgt den Spuren des ehemaligen Grenzverlaufs. Als Startpunkt eignet sich die Glienicker Brücke. Berühmt wurde diese als Schauplatz von Agentenaustauschaktionen zwischen der Sowjetunion und den USA im Kalten Krieg. Auf der Mitte der Brücke ist heute noch der Grenzstreifen sichtbar und auch die unterschiedlichen Farbanstriche, welche von der einstigen Teilung zeugen. Über die Schwanenallee geht es vorbei am Quapphorn mit der wiederaufgebauten Eremitage und der Meierei bis zum ehemaligen Grenzkontrollturm an der Bertini-Enge. Dort befand sich von 1965 bis 1990 ein zentraler Grenzübergang für den Schiffsverkehr zwischen der DDR und West-Berlin. Heute sind nur noch wenige Überreste der Sperranlagen vom fast unüberwindbaren Grenzsicherungssystem zu sehen. Acht Informationsstelen erinnern auf der Tour an diese Zeit und geben bewegende Hintergrundinformationen.

Tipp: Zwei Audiotouren in der kostenfreien App „Potsdam City Guide“ bereichern die Tour mit interessantem Hintergrundwissen. Es geht um Schicksale, Fluchtversuche und um weitere Orte auf der Route, die spannende Geschichten bergen.

Dauer: 1,5 h
Entfernung: ca. 2,5 km
Start: Glienicker Brücke
Ziel: Bertinistraße
Anreise mit ÖPNV: Haltestelle Glienicker Brücke
Abreise mit ÖPNV: Haltestelle Glienicker Brücke
aufklappeneinklappen
 
Im Juli 1945 fand im Schloss Cecilienhof die Potsdamer Konferenz statt, die das Ende des Zweiten Weltkrieges in Europa symbolisierte. Mit dem Abkommen zwischen den drei Siegermächten wurde die Welt nach 1945 neu geordnet und in zwei gegensätzliche Lager gespaltet. Dies führte schließlich zum Bau der Berliner Mauer, die direkt durch das heutige UNESCO-Welterbe von Potsdam verlief. Erst 44 Jahre später fiel der „Eiserne Vorhang“. Nach dem Berliner Mauerfall am 9. November 1989 strömten tausende Menschen über die Glienicker Brücke nach West und Ost, um das Ende der Teilung und ein Jahr später die Deutsche Einheit zu feiern.
aufklappeneinklappen
  • Glienicker Brücke, Foto: André Stiebitz, Lizenz: PMSG Potsdam Marketing und Service GmbH
  • Informationspfad entlang des ehemaligen Grenzverlaufs in Potsdam, Foto: Sophie Soike, Lizenz: SPSG PMSG
  • Schloss Cecilienhof im Neuen Garten in Potsdam, Foto: Sophie Soike, Lizenz: SPSG PMSG
  • Ehemaliger DDR-Grenzturm an der Bertini-Enge in Potsdam, Foto: Sophie Soike, Lizenz: PMSG Potsdam Marketing und Service GmbH
Die Tour gibt Einblicke in diese wechselvolle Zeit und folgt den Spuren des ehemaligen Grenzverlaufs. Als Startpunkt eignet sich die Glienicker Brücke. Berühmt wurde diese als Schauplatz von Agentenaustauschaktionen zwischen der Sowjetunion und den USA im Kalten Krieg. Auf der Mitte der Brücke ist heute noch der Grenzstreifen sichtbar und auch die unterschiedlichen Farbanstriche, welche von der einstigen Teilung zeugen. Über die Schwanenallee geht es vorbei am Quapphorn mit der wiederaufgebauten Eremitage und der Meierei bis zum ehemaligen Grenzkontrollturm an der Bertini-Enge. Dort befand sich von 1965 bis 1990 ein zentraler Grenzübergang für den Schiffsverkehr zwischen der DDR und West-Berlin. Heute sind nur noch wenige Überreste der Sperranlagen vom fast unüberwindbaren Grenzsicherungssystem zu sehen. Acht Informationsstelen erinnern auf der Tour an diese Zeit und geben bewegende Hintergrundinformationen.

Tipp: Zwei Audiotouren in der kostenfreien App „Potsdam City Guide“ bereichern die Tour mit interessantem Hintergrundwissen. Es geht um Schicksale, Fluchtversuche und um weitere Orte auf der Route, die spannende Geschichten bergen.

Dauer: 1,5 h
Entfernung: ca. 2,5 km
Start: Glienicker Brücke
Ziel: Bertinistraße
Anreise mit ÖPNV: Haltestelle Glienicker Brücke
Abreise mit ÖPNV: Haltestelle Glienicker Brücke
aufklappeneinklappen

Anreiseplaner

Berliner Straße 86

14467 Potsdam

Wetter Heute, 29. 5.

13 21
Bedeckt

  • Donnerstag
    12 19
  • Freitag
    11 22

Prospekte

Touristinfo

Potsdam Marketing und Service GmbH

Humboldtstraße 1-2
14467 Potsdam

Tel.: 0331-27558899
Fax: 0331-2755858

Wetter Heute, 29. 5.

13 21
Bedeckt

  • Donnerstag
    12 19
  • Freitag
    11 22

Alle Informationen, Zeiten und Preise werden regelmäßig geprüft und aktualisiert. Trotzdem können wir für die Richtigkeit der Daten keine Gewähr übernehmen. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrem Besuch telefonisch / per E-Mail oder über die Internetseiten des Anbieters den aktuellen Stand zu erfragen.

(+49) 0331 2004747 Wir sind telefonisch für Sie da: werktags Mo-Fr 9-13 Uhr und am 31.10. 10-13 Uhr.

Vielen Dank für Ihre Anfrage!

Konnten wir Ihre Anfrage nicht in eine Buchung umwandeln, werden wir uns schnellstmöglich innerhalb unserer Servicezeiten von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 -18 Uhr bei Ihnen melden.

Für weitere Fragen rund um das Land Brandenburg stehen wir Ihnen gerne auch unter der Rufnummer 0331- 200 47 47 zur Verfügung. Unter service@reiseland-brandenburg.de können Sie uns auch gerne eine E-Mail senden.

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Die Anfrage war nicht erfolgreich!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt wieder.

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Online-Buchung


Vielen Dank für Ihren Besuch auf www.reiseland-brandenburg.de

Diese Webseite wurde auf dem technisch aktuellsten Stand entwickelt. Leider benutzen Sie einen Browser, der nicht den technischen Anforderungen entspricht.

Wir bitten Sie daher einen alternativen Browser (z.B. Google Chrome, Firefox oder Edge) zu verwenden und wünschen Ihnen weiterhin viel Spaß auf unserer Webseite.