Blog

Potsdams neu entstandene historische Mitte

0 Bewertungen 0 von 5 (0)
0
0
0
0
0
Wie hat Ihnen der Aufenthalt gefallen? Sie haben Ihren Aufenthalt schon bewertet.
ab €
Verfügbarkeit & Preis anzeigen

p.P. = pro Person, p.P./N = pro Person / Nacht, p.E./N = pro Einheit/ Nacht, EZ = Einzelzimmer, DZ = Doppelzimmer, FeWo = Ferienwohnung oder -haus, App. = Appartement, Suite = Suite, FR = Frühstück, HP = Halbpension, VP = VollPension
Schon von Weitem ist die große grüne Kuppel der Nikolaikirche sichtbar. Sie liegt am Alten Markt – der neu entstandenen historischen Mitte von Potsdam. Direkt gegenüber an dem barocken Platz steht das im Oktober 2013 fertiggestellte und wieder aufgebaute Stadtschloss, in dem heute der Brandenburgische Landtag untergebracht ist. Außerdem geht es zum Bauplatz, an dem der Garnisonkirchturm entsteht.
aufklappeneinklappen
  • Historische Mitte Potsdam, Foto: Andreas Selent
  • Garnisonkirche , Foto: Steffi Großstück, Lizenz: Steffi Großstück
Das Potsdamer Stadtschloss galt einst als Hauptwerk des friderizianischen Rokoko. Sein endgültiges Aussehen erhielt es unter dem Preußen-König Friedrich II. zwischen 1744 und 1751. Im April 1945 war das barocke Hohenzollern-Schloss durch einen britischen Luftangriff zerstört und 1959/1960 schließlich auf Beschluss der damaligen DDR-Regierung gesprengt worden. Bereits im Jahr 2002 wurde das Fortuna-Portal, das einstige Eingangstor des Schlosses, originalgetreu wieder aufgebaut und bildet heute den Haupteingang zum Landtag.

Das Landtagsschloss, die Nikolaikirche sowie der 16 Meter hohe Obelisk mit Bildnissen der großen Potsdamer Architekten Knobelsdorff, Schinkel, Gontard und Persius bilden heute ein harmonisches städtebauliches Ensemble auf dem Alten Markt. Nicht weit von hier entfernt liegt der Ort der alten Garnisonkirche. Sie ist ein Spiegel der deutschen Geschichte und steht symbolträchtig für Hochmut und Fall, Krieg und Frieden sowie Diktatur und Demokratie. Nachdem das Reichstagsgebäude in Berlin Ende Februar 1933 ausgebrannt war, wurde die Eröffnung des neugewählten Reichstags in die Potsdamer Garnisonkirche verlegt. Der gemeinsame Auftritt des greisen Reichspräsidenten Paul von Hindenburg und des neuen Reichskanzlers Adolf Hitler wurde als Schulterschluss der nationalsozialistischen Bewegung mit der konservativ-monarchistischen Tradition inszeniert. Seit 2019 wird am Wiederaufbau des Garnisonkirchturms gearbeitet. Ab Frühjahr 2024 wird dieser für Besichtigungen geöffnet sein.
aufklappeneinklappen
Schon von Weitem ist die große grüne Kuppel der Nikolaikirche sichtbar. Sie liegt am Alten Markt – der neu entstandenen historischen Mitte von Potsdam. Direkt gegenüber an dem barocken Platz steht das im Oktober 2013 fertiggestellte und wieder aufgebaute Stadtschloss, in dem heute der Brandenburgische Landtag untergebracht ist. Außerdem geht es zum Bauplatz, an dem der Garnisonkirchturm entsteht.
aufklappeneinklappen
  • Historische Mitte Potsdam, Foto: Andreas Selent
  • Garnisonkirche , Foto: Steffi Großstück, Lizenz: Steffi Großstück
Das Potsdamer Stadtschloss galt einst als Hauptwerk des friderizianischen Rokoko. Sein endgültiges Aussehen erhielt es unter dem Preußen-König Friedrich II. zwischen 1744 und 1751. Im April 1945 war das barocke Hohenzollern-Schloss durch einen britischen Luftangriff zerstört und 1959/1960 schließlich auf Beschluss der damaligen DDR-Regierung gesprengt worden. Bereits im Jahr 2002 wurde das Fortuna-Portal, das einstige Eingangstor des Schlosses, originalgetreu wieder aufgebaut und bildet heute den Haupteingang zum Landtag.

Das Landtagsschloss, die Nikolaikirche sowie der 16 Meter hohe Obelisk mit Bildnissen der großen Potsdamer Architekten Knobelsdorff, Schinkel, Gontard und Persius bilden heute ein harmonisches städtebauliches Ensemble auf dem Alten Markt. Nicht weit von hier entfernt liegt der Ort der alten Garnisonkirche. Sie ist ein Spiegel der deutschen Geschichte und steht symbolträchtig für Hochmut und Fall, Krieg und Frieden sowie Diktatur und Demokratie. Nachdem das Reichstagsgebäude in Berlin Ende Februar 1933 ausgebrannt war, wurde die Eröffnung des neugewählten Reichstags in die Potsdamer Garnisonkirche verlegt. Der gemeinsame Auftritt des greisen Reichspräsidenten Paul von Hindenburg und des neuen Reichskanzlers Adolf Hitler wurde als Schulterschluss der nationalsozialistischen Bewegung mit der konservativ-monarchistischen Tradition inszeniert. Seit 2019 wird am Wiederaufbau des Garnisonkirchturms gearbeitet. Ab Frühjahr 2024 wird dieser für Besichtigungen geöffnet sein.
aufklappeneinklappen

Anreiseplaner

Am Alten Markt 1

14467 Potsdam

Wetter Heute, 15. 6.

13 20
Ein paar Wolken

  • Sonntag
    11 23
  • Montag
    15 23

Prospekte

Touristinfo

Potsdam Marketing und Service GmbH

Humboldtstraße 1-2
14467 Potsdam

Tel.: 0331-27558899
Fax: 0331-2755858

Wetter Heute, 15. 6.

13 20
Ein paar Wolken

  • Sonntag
    11 23
  • Montag
    15 23

Alle Informationen, Zeiten und Preise werden regelmäßig geprüft und aktualisiert. Trotzdem können wir für die Richtigkeit der Daten keine Gewähr übernehmen. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrem Besuch telefonisch / per E-Mail oder über die Internetseiten des Anbieters den aktuellen Stand zu erfragen.

(+49) 0331 2004747 Wir sind telefonisch für Sie da: werktags Mo-Fr 9-13 Uhr und am 31.10. 10-13 Uhr.

Vielen Dank für Ihre Anfrage!

Konnten wir Ihre Anfrage nicht in eine Buchung umwandeln, werden wir uns schnellstmöglich innerhalb unserer Servicezeiten von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 -18 Uhr bei Ihnen melden.

Für weitere Fragen rund um das Land Brandenburg stehen wir Ihnen gerne auch unter der Rufnummer 0331- 200 47 47 zur Verfügung. Unter service@reiseland-brandenburg.de können Sie uns auch gerne eine E-Mail senden.

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Die Anfrage war nicht erfolgreich!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt wieder.

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Online-Buchung


Vielen Dank für Ihren Besuch auf www.reiseland-brandenburg.de

Diese Webseite wurde auf dem technisch aktuellsten Stand entwickelt. Leider benutzen Sie einen Browser, der nicht den technischen Anforderungen entspricht.

Wir bitten Sie daher einen alternativen Browser (z.B. Google Chrome, Firefox oder Edge) zu verwenden und wünschen Ihnen weiterhin viel Spaß auf unserer Webseite.