Blog
0

Gartenkultur in der Welterbe-Stadt Potsdam

0 Bewertungen 0 von 5 (0)
0
0
0
0
0
Wie hat Ihnen der Aufenthalt gefallen? Sie haben Ihren Aufenthalt schon bewertet.
ab €
Verfügbarkeit & Preis anzeigen

p.P. = pro Person, p.P./N = pro Person / Nacht, p.E./N = pro Einheit/ Nacht, EZ = Einzelzimmer, DZ = Doppelzimmer, FeWo = Ferienwohnung oder -haus, App. = Appartement, Suite = Suite, FR = Frühstück, HP = Halbpension, VP = VollPension
Die Schlösser und Gärten der Potsdamer Kulturlandschaft gehören seit 1990 zum UNESCO-Welterbe. Unter anderem der Park Babelsberg, der sich über mehrere Hügel erstreckt. Reizvoll gelegen sind auch der Park Sacrow sowie die Freundschaftsinsel.
aufklappeneinklappen
Gegenüber von Schloss und Park Glienicke sowie dem Neuen Garten liegt auf der anderen Havelseite der 26 Hektar große Sacrower Garten. Die außerordentlich reizvolle Lage war der Grund, warum Friedrich Wilhelm IV. Sacrow 1840 erwarb. Der König ließ dann nach Plänen von Ludwig Persius die Heilandskirche auf der in den Jungfernsee ragenden Landspitze errichten. Peter Joseph Lenné erhielt den Auftrag, das Areal landschaftlich zu gestalten. Westlich des Schlosses steht eine imposante Eiche – sie ist der älteste Baum Potsdam.

Anschließend geht es in den Schlosspark Babelsberg, der 1833 im Auftrag des Prinzen Wilhelm entstanden war. Hier wirkten außerdem zwei Gartenkünstler ersten Ranges: Peter-Joseph Lenné und Fürst Hermann von Pückler-Muskau. Nach fast einem Jahrhundert sind die Wasserspiele des Fürsten Pückler im Park Babelsberg wieder erlebbar. Dafür wurden rund zehn Kilometer des originalen gusseisernen Leitungsnetzes saniert und zahlreiche Brunnen, Fontänen, Seen und Teiche, Bachläufe und Wasserfälle wieder hergestellt. Mit dem Abschluss der Sanierung des Schlosses und der raffiniert angelegten Terrassen zeigt sich die gesamte Anlage wieder in ihrer ganzen kaiserzeitlichen Pracht.

Zentral gelegen in der Nähe des Hauptbahnhofs befindet sich die Freundschaftsinsel. Sie liegt inmitten zweier Havelarme und ist ein Schaugarten, der auf Anregung des Staudenzüchters Karl Foerster angelegt worden ist. Auf rund sieben Hektar Fläche wachsen mehr als 100.000 Stauden. 

Die letzte Station der Tour ist der Potsdamer Stadtteil Bornim. Dort in der Foersterschen Staudengärtnerei befindet sich der von Karl Foerster 1912 angelegte Senkgarten, der von ihm selbst angelegte Züchtungen präsentiert.
aufklappeneinklappen
Die Schlösser und Gärten der Potsdamer Kulturlandschaft gehören seit 1990 zum UNESCO-Welterbe. Unter anderem der Park Babelsberg, der sich über mehrere Hügel erstreckt. Reizvoll gelegen sind auch der Park Sacrow sowie die Freundschaftsinsel.
aufklappeneinklappen
Gegenüber von Schloss und Park Glienicke sowie dem Neuen Garten liegt auf der anderen Havelseite der 26 Hektar große Sacrower Garten. Die außerordentlich reizvolle Lage war der Grund, warum Friedrich Wilhelm IV. Sacrow 1840 erwarb. Der König ließ dann nach Plänen von Ludwig Persius die Heilandskirche auf der in den Jungfernsee ragenden Landspitze errichten. Peter Joseph Lenné erhielt den Auftrag, das Areal landschaftlich zu gestalten. Westlich des Schlosses steht eine imposante Eiche – sie ist der älteste Baum Potsdam.

Anschließend geht es in den Schlosspark Babelsberg, der 1833 im Auftrag des Prinzen Wilhelm entstanden war. Hier wirkten außerdem zwei Gartenkünstler ersten Ranges: Peter-Joseph Lenné und Fürst Hermann von Pückler-Muskau. Nach fast einem Jahrhundert sind die Wasserspiele des Fürsten Pückler im Park Babelsberg wieder erlebbar. Dafür wurden rund zehn Kilometer des originalen gusseisernen Leitungsnetzes saniert und zahlreiche Brunnen, Fontänen, Seen und Teiche, Bachläufe und Wasserfälle wieder hergestellt. Mit dem Abschluss der Sanierung des Schlosses und der raffiniert angelegten Terrassen zeigt sich die gesamte Anlage wieder in ihrer ganzen kaiserzeitlichen Pracht.

Zentral gelegen in der Nähe des Hauptbahnhofs befindet sich die Freundschaftsinsel. Sie liegt inmitten zweier Havelarme und ist ein Schaugarten, der auf Anregung des Staudenzüchters Karl Foerster angelegt worden ist. Auf rund sieben Hektar Fläche wachsen mehr als 100.000 Stauden. 

Die letzte Station der Tour ist der Potsdamer Stadtteil Bornim. Dort in der Foersterschen Staudengärtnerei befindet sich der von Karl Foerster 1912 angelegte Senkgarten, der von ihm selbst angelegte Züchtungen präsentiert.
aufklappeneinklappen

Anreiseplaner

Krampnitzer Str. 34

14470 Potsdam

Wetter Heute, 13. 6.

11 21
Den ganzen Tag lang leicht bewölkt.

  • Montag
    10 28
  • Dienstag
    15 25

Prospekte

Touristinfo

Potsdam Marketing und Service GmbH

Humboldtstraße 1-2
14467 Potsdam

Tel.: 0331-27558899
Fax: 0331-2755858

Mit diesem Angebot einen Ausflug planen

Geben Sie Gartenkultur in der Welterbe-Stadt Potsdam als Ziel oder Zwischenstopp zu Ihrem Ausflug hinzu und planen Ihren individuellen Tagesausflug!

Ausflug jetzt planen!

Wetter Heute, 13. 6.

11 21
Den ganzen Tag lang leicht bewölkt.

  • Montag
    10 28
  • Dienstag
    15 25

Alle Informationen, Zeiten und Preise werden regelmäßig geprüft und aktualisiert. Trotzdem können wir für die Richtigkeit der Daten keine Gewähr übernehmen. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrem Besuch telefonisch / per E-Mail oder über die Internetseiten des Anbieters den aktuellen Stand zu erfragen.

(+49) 03312004747 Wir sind telefonisch für Sie da: werktags Mo-Fr 9-13 Uhr und am 31.10. 10-13 Uhr.

Vielen Dank für Ihre Anfrage!

Konnten wir Ihre Anfrage nicht in eine Buchung umwandeln, werden wir uns schnellstmöglich innerhalb unserer Servicezeiten von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 -18 Uhr bei Ihnen melden.

Für weitere Fragen rund um das Land Brandenburg stehen wir Ihnen gerne auch unter der Rufnummer 0331- 200 47 47 zur Verfügung. Unter service@reiseland-brandenburg.de können Sie uns auch gerne eine E-Mail senden. "

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Die Anfrage war nicht erfolgreich!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt wieder.

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Online-Buchung


Vielen Dank für Ihren Besuch auf www.reiseland-brandenburg.de

Diese Webseite wurde auf dem technisch aktuellsten Stand entwickelt. Leider benutzen Sie einen Browser, der nicht den technischen Anforderungen entspricht.

Wir bitten Sie daher einen alternativen Browser (z.B. Google Chrome, Firefox oder Edge) zu verwenden und wünschen Ihnen weiterhin viel Spaß auf unserer Webseite.