Blog
0

Friedrichskirche im Weberviertel

0 Bewertungen 0 von 5 (0)
0
0
0
0
0
Wie hat Ihnen der Aufenthalt gefallen? Sie haben Ihren Aufenthalt schon bewertet.
ab €
Verfügbarkeit & Preis anzeigen

p.P. = pro Person, p.P./N = pro Person / Nacht, p.E./N = pro Einheit/ Nacht, EZ = Einzelzimmer, DZ = Doppelzimmer, FeWo = Ferienwohnung oder -haus, App. = Appartement, Suite = Suite, FR = Frühstück, HP = Halbpension, VP = VollPension
Im Zentrum des Weberviertels steht die Friedrichskirche. Der preußische König Friedrich II. gab den Auftrag zum Bau der Kirche für die böhmischen Siedler auf dem Platz inmitten der seit 1751 entstehenden Weberkolonie Nowawes. Nach Plänen des Amsterdamer Baumeisters Jan Bouman, unter dessen Leitung auch das Holländische Viertel entstand, wurde 1752/53 der achteckige, längliche Kirchbau mit einem steilen Walmdach und einem markanten Westturm errichtet. Von 1850-1852 fanden zahlreiche Umbauten durch Christian Heinrich Ziller, wie die Neugestaltung der Fenster als neoromanische Bogenfenster, der Ersatz der hölzernen Eindeckung der Turmspitze durch  Schiefer sowie eine Umgestaltung im Kirchen-
aufklappeneinklappen
  • Friedrichskirche, Foto: TMB-Fotoarchiv/Bernd Gewohn
  • Friedrichskirche, Foto: PMSG André Stiebitz
inneren statt. 1911 wurde an der Ostseite der Kirche die Sakristei angefügt.

Im Inneren des Kirchenschiffs säumen schlichte, zweigeschossige Holzemporen den Saal. Die Emporen werden von acht Säulen getragen, die aus ganzen Baumstämmen gefertigt wurden. Auf der Empore über dem Eingang befindet sich ein klassizistisch gestalteter Orgelprospekt, der 1852 von Carl Ludwig Gesell geschaffen wurde. Die heutige Orgel mit einem Werk mit 22 Registern wurde 1913 von der Potsdamer Firma Alexander Schuke eingebaut und 1953, ebenso von der

Firma Schuke, umgebaut.

Die Gottesdienste wurden bis ins Jahr 1809 für die böhmischen Weber auch auf Tschechisch gehalten. In den Wendejahren traf sich die Oppositions-

bewegung der DDR unter dem Dach der Friedrichs-

kirche. Hier gründete sich auch das Neue Forum in Potsdam.

2016 erfolgte eine Erneuerung der farblichen Ausgestaltung des Innenraums entsprechend den Farbbefunden von 1852.
aufklappeneinklappen
Im Zentrum des Weberviertels steht die Friedrichskirche. Der preußische König Friedrich II. gab den Auftrag zum Bau der Kirche für die böhmischen Siedler auf dem Platz inmitten der seit 1751 entstehenden Weberkolonie Nowawes. Nach Plänen des Amsterdamer Baumeisters Jan Bouman, unter dessen Leitung auch das Holländische Viertel entstand, wurde 1752/53 der achteckige, längliche Kirchbau mit einem steilen Walmdach und einem markanten Westturm errichtet. Von 1850-1852 fanden zahlreiche Umbauten durch Christian Heinrich Ziller, wie die Neugestaltung der Fenster als neoromanische Bogenfenster, der Ersatz der hölzernen Eindeckung der Turmspitze durch  Schiefer sowie eine Umgestaltung im Kirchen-
aufklappeneinklappen
  • Friedrichskirche, Foto: TMB-Fotoarchiv/Bernd Gewohn
  • Friedrichskirche, Foto: PMSG André Stiebitz
inneren statt. 1911 wurde an der Ostseite der Kirche die Sakristei angefügt.

Im Inneren des Kirchenschiffs säumen schlichte, zweigeschossige Holzemporen den Saal. Die Emporen werden von acht Säulen getragen, die aus ganzen Baumstämmen gefertigt wurden. Auf der Empore über dem Eingang befindet sich ein klassizistisch gestalteter Orgelprospekt, der 1852 von Carl Ludwig Gesell geschaffen wurde. Die heutige Orgel mit einem Werk mit 22 Registern wurde 1913 von der Potsdamer Firma Alexander Schuke eingebaut und 1953, ebenso von der

Firma Schuke, umgebaut.

Die Gottesdienste wurden bis ins Jahr 1809 für die böhmischen Weber auch auf Tschechisch gehalten. In den Wendejahren traf sich die Oppositions-

bewegung der DDR unter dem Dach der Friedrichs-

kirche. Hier gründete sich auch das Neue Forum in Potsdam.

2016 erfolgte eine Erneuerung der farblichen Ausgestaltung des Innenraums entsprechend den Farbbefunden von 1852.
aufklappeneinklappen

Anreiseplaner

Weberplatz 1

14482 Potsdam

Wetter Heute, 4. 8.

13 23
Den ganzen Tag lang stark bewölkt.

  • Mittwoch
    12 27
  • Donnerstag
    15 29

Prospekte

Touristinfo

Potsdam Marketing und Service GmbH

Humboldtstraße 1-2
14467 Potsdam

Tel.: 0331-27558899
Fax: 0331-2755858

Wetter Heute, 4. 8.

13 23
Den ganzen Tag lang stark bewölkt.

  • Mittwoch
    12 27
  • Donnerstag
    15 29

Alle Informationen, Zeiten und Preise werden regelmäßig geprüft und aktualisiert. Trotzdem können wir für die Richtigkeit der Daten keine Gewähr übernehmen. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrem Besuch telefonisch / per E-Mail oder über die Internetseiten des Anbieters den aktuellen Stand zu erfragen.

(+49) 03312004747 Wir sind telefonisch für Sie da: werktags Mo-Fr 9-18 Uhr und am 31.10. 10-15 Uhr.

Vielen Dank für Ihre Anfrage!

Konnten wir Ihre Anfrage nicht in eine Buchung umwandeln, werden wir uns schnellstmöglich innerhalb unserer Servicezeiten von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 -18 Uhr bei Ihnen melden.

Für weitere Fragen rund um das Land Brandenburg stehen wir Ihnen gerne auch unter der Rufnummer 0331- 200 47 47 zur Verfügung. Unter service@reiseland-brandenburg.de können Sie uns auch gerne eine E-Mail senden. "

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Die Anfrage war nicht erfolgreich!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt wieder.

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Online-Buchung


Vielen Dank für Ihren Besuch auf www.reiseland-brandenburg.de

Diese Webseite wurde auf dem technisch aktuellsten Stand entwickelt. Leider benutzen Sie einen Browser, der nicht den technischen Anforderungen entspricht.

Wir bitten Sie daher einen alternativen Browser (z.B. Google Chrome, Firefox oder Edge) zu verwenden und wünschen Ihnen weiterhin viel Spaß auf unserer Webseite.