Blog
0
Kino Piast, Foto: Adam Czernienko
Kino Piast, Foto: Adam Czernienko
Online-Buchung


Kino PIAST

Historische Baudenkmäler und Stätten
0 Bewertungen 0 von 5 (0)
0
0
0
0
0
Wie hat Ihnen der Aufenthalt gefallen? Sie haben Ihren Aufenthalt schon bewertet.
ab €
Verfügbarkeit & Preis anzeigen

p.P. = pro Person, p.P./N = pro Person / Nacht, p.E./N = pro Einheit/ Nacht, EZ = Einzelzimmer, DZ = Doppelzimmer, FeWo = Ferienwohnung oder -haus, App. = Appartement, Suite = Suite, FR = Frühstück, HP = Halbpension, VP = VollPension
Das Kino wurde durch den Berliner Architekten A. Rebiger mit Elementen des Expressionismus und des Art déco-Stil entworfen. Für die Ausstattung des Innenraumes waren der Berliner Künstler Max Kujawa und der Frankfurter Bildhauer Georg Fürstenberg zuständig. 1925 wurde es als Frankfurter „Filmpalast Friedrichstraße” feierlich eröffnet. Als erster Film wurde am 17. Januar der deutsche Stummfilm aus dem Jahre 1924 von Richard Oswald „Carlos und Elisabeth“ nach Friedrich Schiller gezeigt.
weiterleseneinklappen
  • Kino Piast, Foto: Adam Czernienko
  • Kino Piast, Foto: Adam Czernienko
1930 musste das Kino schließen. Die Räumlichkeiten wurden als Gaststätte „Elyseum” weiter genutzt, bis das inzwischen umgebaute und modernisierte Kino 1937 als Tonkino wiedereröffnet wurde. Zur Neueröffnung lief diesmal der Film „Patrioten” des Regisseurs Karl Ritter aus dem Jahr 1937.

Die weitere Geschichte des Kinos ist vom Schicksal des deutsch- polnischen Grenzgebietes geprägt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde es verstaatlicht und am 1. Oktober 1947, in der jetzt polnischen Stadt Słubice, als „Kino Piast“ wiedereröffnet. Der Name „Piast“ geht auf die erste polnische Königsdynastie der Piasten zurück. Piast war ihr legendärer Gründer aus dem zehnten Jahrhundert. Nach 1945 wurde auf den neuen polnischen West- und Nordgebieten, die zuvor zu Deutschland gehörten, eine umfassende Polonisierungsaktion durchgeführt. Dazu gehörten Umbenennungen von Städten, Straßen und selbstverständlich auch Kinos. Bevorzugt wählte man Namen, die an die Zeit zwischen dem zehnten und zwölften Jahrhundert erinnerten, als diese Gebiete unter der Herrschaft der Piasten standen.

1963 wurde das Kino noch einmal umgebaut und modernen Standards angepasst. 2005 musste es aus wirtschaftlichen Gründen geschlossen werden. Bei einem Besuch im Jahre 2012 hing an einer Wand der Ruine noch ein Kalender mit dem Datum von Juni 2005. Im Dezember 2012 fand der Abriss des rückwärtigen Gebäudeteiles statt. Glücklicherweise konnte die wertvolle Fassade 2009 unter Denkmalschutz gestellt und damit gerettet werden.
weiterleseneinklappen
Das Kino wurde durch den Berliner Architekten A. Rebiger mit Elementen des Expressionismus und des Art déco-Stil entworfen. Für die Ausstattung des Innenraumes waren der Berliner Künstler Max Kujawa und der Frankfurter Bildhauer Georg Fürstenberg zuständig. 1925 wurde es als Frankfurter „Filmpalast Friedrichstraße” feierlich eröffnet. Als erster Film wurde am 17. Januar der deutsche Stummfilm aus dem Jahre 1924 von Richard Oswald „Carlos und Elisabeth“ nach Friedrich Schiller gezeigt.
weiterleseneinklappen
  • Kino Piast, Foto: Adam Czernienko
  • Kino Piast, Foto: Adam Czernienko
1930 musste das Kino schließen. Die Räumlichkeiten wurden als Gaststätte „Elyseum” weiter genutzt, bis das inzwischen umgebaute und modernisierte Kino 1937 als Tonkino wiedereröffnet wurde. Zur Neueröffnung lief diesmal der Film „Patrioten” des Regisseurs Karl Ritter aus dem Jahr 1937.

Die weitere Geschichte des Kinos ist vom Schicksal des deutsch- polnischen Grenzgebietes geprägt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde es verstaatlicht und am 1. Oktober 1947, in der jetzt polnischen Stadt Słubice, als „Kino Piast“ wiedereröffnet. Der Name „Piast“ geht auf die erste polnische Königsdynastie der Piasten zurück. Piast war ihr legendärer Gründer aus dem zehnten Jahrhundert. Nach 1945 wurde auf den neuen polnischen West- und Nordgebieten, die zuvor zu Deutschland gehörten, eine umfassende Polonisierungsaktion durchgeführt. Dazu gehörten Umbenennungen von Städten, Straßen und selbstverständlich auch Kinos. Bevorzugt wählte man Namen, die an die Zeit zwischen dem zehnten und zwölften Jahrhundert erinnerten, als diese Gebiete unter der Herrschaft der Piasten standen.

1963 wurde das Kino noch einmal umgebaut und modernen Standards angepasst. 2005 musste es aus wirtschaftlichen Gründen geschlossen werden. Bei einem Besuch im Jahre 2012 hing an einer Wand der Ruine noch ein Kalender mit dem Datum von Juni 2005. Im Dezember 2012 fand der Abriss des rückwärtigen Gebäudeteiles statt. Glücklicherweise konnte die wertvolle Fassade 2009 unter Denkmalschutz gestellt und damit gerettet werden.
weiterleseneinklappen

Anreiseplaner

Jedności Robotniczej 9

69-100 Słubice

Wetter Heute, 15. 10.

10 22
Den ganzen Tag lang leicht bewölkt.

  • Mittwoch
    11 16
  • Donnerstag
    10 18

Prospekte

Touristinfo

Tourismusverband Seenland Oder-Spree e.V.

Ulmenstraße 15
15526 Bad Saarow

Tel.: 033631-868100
Fax: 033631-868102

Wetter Heute, 15. 10.

10 22
Den ganzen Tag lang leicht bewölkt.

  • Mittwoch
    11 16
  • Donnerstag
    10 18

Alle Informationen, Zeiten und Preise werden regelmäßig geprüft und aktualisiert. Trotzdem können wir für die Richtigkeit der Daten keine Gewähr übernehmen. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrem Besuch telefonisch / per E-Mail oder über die Internetseiten des Anbieters den aktuellen Stand zu erfragen.

Diese Seite mit Freunden teilen:
Diese Seite mit Freunden teilen:

Vielen Dank für Ihre Anfrage!

Konnten wir Ihre Anfrage nicht in eine Buchung umwandeln, werden wir uns schnellstmöglich innerhalb unserer Servicezeiten von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 -18 Uhr bei Ihnen melden.

Für weitere Fragen rund um das Land Brandenburg stehen wir Ihnen gerne auch unter der Rufnummer 0331- 200 47 47 zur Verfügung. Unter service@reiseland-brandenburg.de können Sie uns auch gerne eine E-Mail senden. "

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Die Anfrage war nicht erfolgreich!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt wieder.

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg