Blog

Elektroporzellanmuseum Margarethenhütte

0 Bewertungen 0 von 5 (0)
0
0
0
0
0
Wie hat Ihnen der Aufenthalt gefallen? Sie haben Ihren Aufenthalt schon bewertet.
ab €
Verfügbarkeit & Preis anzeigen

p.P. = pro Person, p.P./N = pro Person / Nacht, p.E./N = pro Einheit/ Nacht, EZ = Einzelzimmer, DZ = Doppelzimmer, FeWo = Ferienwohnung oder -haus, App. = Appartement, Suite = Suite, FR = Frühstück, HP = Halbpension, VP = VollPension
Das Elektroporzellanmuseum Margarethenhütte in Großdubrau bietet eine beeindruckende Reise durch die Geschichte von Porzellan in der Elektrotechnik. Die ehemalige Bedeutung von Porzellan, das nicht nur in Geschirr, sondern auch in Elektrogeräten eine wichtige Rolle spielte, wird hier eindrücklich präsentiert.
aufklappeneinklappen
  • Elektroporzellanmuseum, Foto: Kathrin Winkler, Lizenz: Tourismusverband Lausitzer Seenland e.V.
  • Elektroporzellanmuseum, Foto: Kathrin Winkler, Lizenz: Tourismusverband Lausitzer Seenland e.V.
  • Elektroporzellanmuseum, Foto: Kathrin Winkler, Lizenz: Tourismusverband Lausitzer Seenland e.V.
  • Elektroporzellanmuseum, Foto: Kathrin Winkler, Lizenz: Tourismusverband Lausitzer Seenland e.V.
  • Elektroporzellanmuseum - historisches Büro, Foto: Kathrin Winkler, Lizenz: Tourismusverband Lausitzer Seenland e.V.
  • Elektroporzellanmuseum - Eingang, Foto: Kathrin Winkler, Lizenz: Tourismusverband Lausitzer Seenland e.V.
  • Elektroporzellanmuseum, Foto: Nada Quenzel, Lizenz: Tourismusverband Lausitzer Seenland e.V.
In dem historischen Rundofengebäude von 1885 wird die Herstellung von Porzellanisolatoren eindrucksvoll demonstriert. 17 Ausstellungsräume über drei Etagen bieten informative Filme und ein Hochspannungs-Prüffeld, das tiefe Einblicke in technische Prozesse gewährt. Ein besonderer Höhepunkt ist die originalgetreu eingerichtete Stube aus Großmutters Zeiten, die mit antiken Elektrogeräten und Keramikisolatoren ausgestattet ist. Das Freigelände beherbergt zudem beeindruckende großformatige Exponate und einen funktionsfähigen Rohölmotor aus dem Jahr 1938, der heute noch Strom erzeugt.

Historisch betrachtet, zeigt das Museum die Entwicklung von einem ursprünglichen Braunkohlebergbauunternehmen, das Mitte des 19. Jahrhunderts auf Ton stieß, über eine Tonwarenfabrik, die nach der Tochter des sächsischen Königs benannt wurde, bis zu einem der führenden Produzenten von technischem Porzellan.

Dieses Museum eignet sich hervorragend für Geschichtsinteressierte, Technikenthusiasten und alle, die mehr über die Bedeutung von Porzellan in der Elektrotechnik erfahren möchten.
aufklappeneinklappen
Das Elektroporzellanmuseum Margarethenhütte in Großdubrau bietet eine beeindruckende Reise durch die Geschichte von Porzellan in der Elektrotechnik. Die ehemalige Bedeutung von Porzellan, das nicht nur in Geschirr, sondern auch in Elektrogeräten eine wichtige Rolle spielte, wird hier eindrücklich präsentiert.
aufklappeneinklappen
  • Elektroporzellanmuseum, Foto: Kathrin Winkler, Lizenz: Tourismusverband Lausitzer Seenland e.V.
  • Elektroporzellanmuseum, Foto: Kathrin Winkler, Lizenz: Tourismusverband Lausitzer Seenland e.V.
  • Elektroporzellanmuseum, Foto: Kathrin Winkler, Lizenz: Tourismusverband Lausitzer Seenland e.V.
  • Elektroporzellanmuseum, Foto: Kathrin Winkler, Lizenz: Tourismusverband Lausitzer Seenland e.V.
  • Elektroporzellanmuseum - historisches Büro, Foto: Kathrin Winkler, Lizenz: Tourismusverband Lausitzer Seenland e.V.
  • Elektroporzellanmuseum - Eingang, Foto: Kathrin Winkler, Lizenz: Tourismusverband Lausitzer Seenland e.V.
In dem historischen Rundofengebäude von 1885 wird die Herstellung von Porzellanisolatoren eindrucksvoll demonstriert. 17 Ausstellungsräume über drei Etagen bieten informative Filme und ein Hochspannungs-Prüffeld, das tiefe Einblicke in technische Prozesse gewährt. Ein besonderer Höhepunkt ist die originalgetreu eingerichtete Stube aus Großmutters Zeiten, die mit antiken Elektrogeräten und Keramikisolatoren ausgestattet ist. Das Freigelände beherbergt zudem beeindruckende großformatige Exponate und einen funktionsfähigen Rohölmotor aus dem Jahr 1938, der heute noch Strom erzeugt.

Historisch betrachtet, zeigt das Museum die Entwicklung von einem ursprünglichen Braunkohlebergbauunternehmen, das Mitte des 19. Jahrhunderts auf Ton stieß, über eine Tonwarenfabrik, die nach der Tochter des sächsischen Königs benannt wurde, bis zu einem der führenden Produzenten von technischem Porzellan.

Dieses Museum eignet sich hervorragend für Geschichtsinteressierte, Technikenthusiasten und alle, die mehr über die Bedeutung von Porzellan in der Elektrotechnik erfahren möchten.
aufklappeneinklappen

Anreiseplaner

Hermann-Schomburg-Straße 6

02694 Großdubrau

Prospekte

Touristinfo

Tourismusverband Lausitzer Seenland e.V.

Am Stadthafen 2
01968 Senftenberg

Tel.: 03573-725300-0
Fax: 03573-725300-9

Alle Informationen, Zeiten und Preise werden regelmäßig geprüft und aktualisiert. Trotzdem können wir für die Richtigkeit der Daten keine Gewähr übernehmen. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrem Besuch telefonisch / per E-Mail oder über die Internetseiten des Anbieters den aktuellen Stand zu erfragen.

(+49) 0331 2004747 Wir sind telefonisch für Sie da: werktags Mo-Fr 9-13 Uhr und am 31.10. 10-13 Uhr.

Vielen Dank für Ihre Anfrage!

Konnten wir Ihre Anfrage nicht in eine Buchung umwandeln, werden wir uns schnellstmöglich innerhalb unserer Servicezeiten von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 -18 Uhr bei Ihnen melden.

Für weitere Fragen rund um das Land Brandenburg stehen wir Ihnen gerne auch unter der Rufnummer 0331- 200 47 47 zur Verfügung. Unter service@reiseland-brandenburg.de können Sie uns auch gerne eine E-Mail senden.

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Die Anfrage war nicht erfolgreich!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt wieder.

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Online-Buchung


Vielen Dank für Ihren Besuch auf www.reiseland-brandenburg.de

Diese Webseite wurde auf dem technisch aktuellsten Stand entwickelt. Leider benutzen Sie einen Browser, der nicht den technischen Anforderungen entspricht.

Wir bitten Sie daher einen alternativen Browser (z.B. Google Chrome, Firefox oder Edge) zu verwenden und wünschen Ihnen weiterhin viel Spaß auf unserer Webseite.