Grüne Rummel-Wanderweg - Flämingbuchen in der Grünen Rummel

Online-Buchung



zur Kartenansicht
Diese Tour führt durch die Region: Fläming
Naturparkzentrum Hoher Fläming
Brennereistraße 45
14823 Raben
Naturparkzentrum Hoher Fläming
Brennereistraße 45
14823 Raben
Länge: 11 km
Naturparkzentrum Hoher Fläming
Brennereiweg 45
14823 Rabenstein/Fläming OT Raben

Grüne Rummel-Wanderweg

Wandertouren
Länge: 11 km
0 Bewertungen 0 von 5 (0)
  • 0
  • 0
  • 0
  • 0
  • 0
    Wie hat Ihnen der Aufenthalt gefallen? Sie haben Ihren Aufenthalt schon bewertet
  • ab €
    Verfügbarkeit & Preis anzeigen

    p.P. = pro Person, p.P./N = pro Person / Nacht, p.E./N = pro Einheit/ Nacht, EZ = Einzelzimmer, DZ = Doppelzimmer, FeWo = Ferienwohnung oder -haus, App. = Appartement, Suite = Suite, FR = Frühstück, HP = Halbpension, VP = VollPension
    Vom Naturparkzentrum in der "Alten Brennerei" Raben führt dieser etwa 11 Kilometer lange Rundwanderweg zu Füßen der Burg Rabenstein durch die Meiereiheide zur "Grünen Rummel" und ins Planetal. Ruhe und Naturromantik erwarten Sie auf dieser Tour.
    weiterleseneinklappen
    • Grüne Rummel-Wanderweg - Zehrensdorf
    • Grüne Rummel-Wanderweg - Waldgebiet Meiereiheide
    • Grüne Rummel-Wanderweg - Offene Hochfläche am Ende der Meiereiheide
    • Grüne Rummel-Wanderweg - Das Planetal
    • Grüne Rummel-Wanderweg - Wegemarkierung
    • https://api.tmb.pixelpoint.biz/api/asset/11370/thumbnail?w=595&h=401
    Länge: 11 km (ca. 2,5 h)

    Start / Ziel: Naturparkzentrum Hoher Fläming in Raben (Fläming)

    Logo / Wegstreckenzeichen: grüner Bogen auf weißem Quadrat

    Anreise / Abreise:



    • Bahn: Ab Berlin Hauptbahnhof mit dem RE7 (Dessau) bis Bad Belzig. Ab hier weiter mit dem Bus 572 bis Raben (ca. 1,5h).


    • PKW: Ab Berlin über die B101, A10 und A9 bis Raben (ca. 2h).





    Wegbeschreibung: Die Tour startet in Raben und führt zu Füßen der Burg Rabenstein durch dichte Wälder zunächst nach Zehrensdorf. Die Handvoll Häuser war einmal ein "richtiges" Dorf und fiel dann "wüst". Ob im 30-jährigen Krieg, aufgrund einer Pestepidemie oder aus anderen Gründen - darüber streiten die Gelehrten. Die Steinhaufen, die ab und an im Wald zu sehen sind, lagen früher auf dem Acker, der mittlerweile bewaldet ist.


    Früher gab es hier sogar eine Kirche, eine Windmühle und eine Meierei. Nach ihr ist das Waldgebiet Meiereiheide benannt. Die Gegend hier ist botanisch interessant, denn mit dem Rundblättrigen Labkraut kommt hier noch eine Mittelgebirgspflanze vor. Auch andere "Bergbewohner" wie die Gebirgsstelze, die Alpenplanarie (ein Plattwurm) und der Bergmolch fühlen sich hier wohl. Im weiteren Verlauf wird der Weg schmaler und die Hänge immer steiler - Sie haben die Grüne Rummel erreicht! Sie ist eines der vielen, labyrinthartig verzweigten Trockentäler des Flämings und entstand durch Schmelzwässer der letzten Eiszeit.


    Am Ende der Meiereiheide angekommen, erwartet Sie ein schöner Blick von einer Hochfläche ins Planetal - das letzte Ziel der Wanderung. Direkt an einer Feuchtwiese, dem Quellgebiet der Plane, vorbei schlängelt sich ein schmaler Pfad die Plane hinab. In engen Bögen windet sich der Bach durch eine schöne Aue. Ein letzter Blick auf im Sommer duftende Mädesüßwiesen, Sie kreuzen noch einmal die Plane und erreichen schließlich wieder Raben.

    Kombinationsmöglichkeiten



    • Burgenwanderweg


    • Bergmolchwanderweg




    Wegebeschaffenheit / Streckenausbau: keine Angaben

    Karten / Literatur: "Topographische Freizeitkarte - Wandern, Reiten, Radfahren Naturpark Hoher Fläming", 1:50.000, Verlag: Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg, Auflage: Neuauflage. (1. Januar 2012), ISBN 978-3-7490-4073-5, 6 Euro
    weiterleseneinklappen
    Vom Naturparkzentrum in der "Alten Brennerei" Raben führt dieser etwa 11 Kilometer lange Rundwanderweg zu Füßen der Burg Rabenstein durch die Meiereiheide zur "Grünen Rummel" und ins Planetal. Ruhe und Naturromantik erwarten Sie auf dieser Tour.
    weiterleseneinklappen
    • Grüne Rummel-Wanderweg - Naturparkzentrum Hoher Fläming in der "Alten Brennerei" Raben Grüne Rummel-Wanderweg - Naturparkzentrum Hoher Fläming in der "Alten Brennerei" Raben

    • Grüne Rummel-Wanderweg - Zehrensdorf Grüne Rummel-Wanderweg - Zehrensdorf

    • Grüne Rummel-Wanderweg - Waldgebiet Meiereiheide Grüne Rummel-Wanderweg - Waldgebiet Meiereiheide

    • Grüne Rummel-Wanderweg - Offene Hochfläche am Ende der Meiereiheide Grüne Rummel-Wanderweg - Offene Hochfläche am Ende der Meiereiheide

    • Grüne Rummel-Wanderweg - Das Planetal Grüne Rummel-Wanderweg - Das Planetal

    • Grüne Rummel-Wanderweg - Wegemarkierung Grüne Rummel-Wanderweg - Wegemarkierung

    • Grüne Rummel-Wanderweg - Zehrensdorf
    • Grüne Rummel-Wanderweg - Waldgebiet Meiereiheide
    • Grüne Rummel-Wanderweg - Offene Hochfläche am Ende der Meiereiheide
    • Grüne Rummel-Wanderweg - Das Planetal
    • Grüne Rummel-Wanderweg - Wegemarkierung
    • https://api.tmb.pixelpoint.biz/api/asset/11370/thumbnail?w=595&h=401
    Länge: 11 km (ca. 2,5 h)

    Start / Ziel: Naturparkzentrum Hoher Fläming in Raben (Fläming)

    Logo / Wegstreckenzeichen: grüner Bogen auf weißem Quadrat

    Anreise / Abreise:



    • Bahn: Ab Berlin Hauptbahnhof mit dem RE7 (Dessau) bis Bad Belzig. Ab hier weiter mit dem Bus 572 bis Raben (ca. 1,5h).


    • PKW: Ab Berlin über die B101, A10 und A9 bis Raben (ca. 2h).





    Wegbeschreibung: Die Tour startet in Raben und führt zu Füßen der Burg Rabenstein durch dichte Wälder zunächst nach Zehrensdorf. Die Handvoll Häuser war einmal ein "richtiges" Dorf und fiel dann "wüst". Ob im 30-jährigen Krieg, aufgrund einer Pestepidemie oder aus anderen Gründen - darüber streiten die Gelehrten. Die Steinhaufen, die ab und an im Wald zu sehen sind, lagen früher auf dem Acker, der mittlerweile bewaldet ist.


    Früher gab es hier sogar eine Kirche, eine Windmühle und eine Meierei. Nach ihr ist das Waldgebiet Meiereiheide benannt. Die Gegend hier ist botanisch interessant, denn mit dem Rundblättrigen Labkraut kommt hier noch eine Mittelgebirgspflanze vor. Auch andere "Bergbewohner" wie die Gebirgsstelze, die Alpenplanarie (ein Plattwurm) und der Bergmolch fühlen sich hier wohl. Im weiteren Verlauf wird der Weg schmaler und die Hänge immer steiler - Sie haben die Grüne Rummel erreicht! Sie ist eines der vielen, labyrinthartig verzweigten Trockentäler des Flämings und entstand durch Schmelzwässer der letzten Eiszeit.


    Am Ende der Meiereiheide angekommen, erwartet Sie ein schöner Blick von einer Hochfläche ins Planetal - das letzte Ziel der Wanderung. Direkt an einer Feuchtwiese, dem Quellgebiet der Plane, vorbei schlängelt sich ein schmaler Pfad die Plane hinab. In engen Bögen windet sich der Bach durch eine schöne Aue. Ein letzter Blick auf im Sommer duftende Mädesüßwiesen, Sie kreuzen noch einmal die Plane und erreichen schließlich wieder Raben.

    Kombinationsmöglichkeiten



    • Burgenwanderweg


    • Bergmolchwanderweg




    Wegebeschaffenheit / Streckenausbau: keine Angaben

    Karten / Literatur: "Topographische Freizeitkarte - Wandern, Reiten, Radfahren Naturpark Hoher Fläming", 1:50.000, Verlag: Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg, Auflage: Neuauflage. (1. Januar 2012), ISBN 978-3-7490-4073-5, 6 Euro
    weiterleseneinklappen

    Was Sie auch interessieren könnte...

    Anreiseplaner

    Brennereistraße 45

    14823 Raben

    Wetter Heute, 18. 8.

    17 25
    Nachmittags Regen.
    Nachmittags Regen.

    • Samstag
      14 20
    • Sonntag
      11 19

    Prospekte

    Ansprechpartner

    Tourismusverband Fläming e.V.

    Küstergasse 4
    14547 Beelitz

    Tel.: 033204-62870
    Fax: 033204-618761

    Veranstaltungen in der Nähezum Veranstaltungskalender

    Wetter Heute, 18. 8.

    17 25
    Nachmittags Regen.
    Nachmittags Regen.
    • Samstag
      14 20
    • Sonntag
      11 19

    Alle Informationen, Zeiten und Preise werden regelmäßig geprüft und aktualisiert. Trotzdem können wir für die Richtigkeit der Daten keine Gewähr übernehmen. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrem Besuch telefonisch / per E-Mail oder über die Internetseiten des Anbieters den aktuellen Stand zu erfragen.

    Reiseexperten