Blog
0

Krimitradition aus Ludwigsfelde: Horst Krause in seiner Lebensrolle

0 Bewertungen 0 von 5 (0)
0
0
0
0
0
Wie hat Ihnen der Aufenthalt gefallen? Sie haben Ihren Aufenthalt schon bewertet.
ab €
Verfügbarkeit & Preis anzeigen

p.P. = pro Person, p.P./N = pro Person / Nacht, p.E./N = pro Einheit/ Nacht, EZ = Einzelzimmer, DZ = Doppelzimmer, FeWo = Ferienwohnung oder -haus, App. = Appartement, Suite = Suite, FR = Frühstück, HP = Halbpension, VP = VollPension
Wer durch die prächtige Parkanlage des Schlosses Genshagen spaziert, erhält beim Anblick des eindrucksvollen Herrenhauses den Eindruck, Ludwigsfelde sei schon immer ein Anziehungspunkt für die Menschen der Umgebung gewesen. Zwar wurde die Kernstadt bereits Mitte des 18. Jahrhunderts gegründet, doch erst mit der schrittweisen Industrialisierung während der 1930er- Jahre strömten immer mehr Menschen hierher. Schließlich entwickelte sich Ludwigsfelde zum Industriestandort des Berliner Umlands als Daimler-Benz das damals größte und modernste Flugzeugmotorenwerk in der Genshagener Heide erbaute. Nannten zu Beginn des 20. Jahrhunderts noch etwa 100 Einwohner die Stadt im Fläming ihr Zuhause, so waren es 1950 bereits 5.000. Einem von ihnen war damals wahrscheinlich noch nicht bewusst, dass ihm einmal eine Schauspielkarriere als Dorfpolizist in eben jener Stadt bevorstehen würde.
aufklappeneinklappen
  • Schloss Genshagen, Foto: TMB-Fotoarchiv / Yorck Maecke
  • Schlosspark Genshagen, Foto: TMB-Fotoarchiv / Yorck Maecke
  • Horst Krause in seiner Lebensrolle im Polizeiruf 110, Foto: rbb Rundfunk Berlin-Brandenburg
  • Horst Krause in seiner Lebensrolle im Polizeiruf 110, Foto: rbb Rundfunk Berlin-Brandenburg
  • Schloss Genshagen, Foto: TMB-Fotoarchiv / Yorck Maecke
Die Rede ist von Horst Krause, der fast zwei Jahrzehnte die Rolle des Polizeihauptmeisters im RBB-Krimi „Polizeiruf 110“ verkörperte. Ganze 17 Jahre stand der Schauspieler im fiktionalen Polizeidienst und sorgte dabei stets für Ordnung und Gerechtigkeit. Dabei hört der beliebte Polizeihauptmeister auch abseits der investigativen Spurensuche auf den bürgerlichen Namen Horst Krause. Beide sind untrennbar miteinander verbunden, denn es ist die Lebensrolle des charismatischen Darstellers, der seine Karriere in gelegentlichen Auftritten von DDR-Fernsehproduktionen startete. Seine Leidenschaft galt jedoch seit 1987 der "Polizeiruf 110"-Reihe, bei der er sein schauspielerisches Können in insgesamt 18 Filmen in Szene setzte.

Ludwigsfelde im Fläming ist nicht nur eng mit der Filmindustrie verbunden, sondern auch mit der Industriegeschichte der Region. Das Stadt- und Technikmuseum Ludwigsfelde ermöglicht mit interessanten Exponaten und Führungen einen hervorragenden Überblick über die geschichtliche Entwicklung der Stadt. Für einen anschließenden Spaziergang bietet sich neben dem Schlosspark Genshagen auch der Naturpark Nuthe-Nieplitz mit seiner landschaftlichen Vielfalt an.
 
aufklappeneinklappen
Wer durch die prächtige Parkanlage des Schlosses Genshagen spaziert, erhält beim Anblick des eindrucksvollen Herrenhauses den Eindruck, Ludwigsfelde sei schon immer ein Anziehungspunkt für die Menschen der Umgebung gewesen. Zwar wurde die Kernstadt bereits Mitte des 18. Jahrhunderts gegründet, doch erst mit der schrittweisen Industrialisierung während der 1930er- Jahre strömten immer mehr Menschen hierher. Schließlich entwickelte sich Ludwigsfelde zum Industriestandort des Berliner Umlands als Daimler-Benz das damals größte und modernste Flugzeugmotorenwerk in der Genshagener Heide erbaute. Nannten zu Beginn des 20. Jahrhunderts noch etwa 100 Einwohner die Stadt im Fläming ihr Zuhause, so waren es 1950 bereits 5.000. Einem von ihnen war damals wahrscheinlich noch nicht bewusst, dass ihm einmal eine Schauspielkarriere als Dorfpolizist in eben jener Stadt bevorstehen würde.
aufklappeneinklappen
  • Schloss Genshagen, Foto: TMB-Fotoarchiv / Yorck Maecke
  • Schlosspark Genshagen, Foto: TMB-Fotoarchiv / Yorck Maecke
  • Horst Krause in seiner Lebensrolle im Polizeiruf 110, Foto: rbb Rundfunk Berlin-Brandenburg
  • Horst Krause in seiner Lebensrolle im Polizeiruf 110, Foto: rbb Rundfunk Berlin-Brandenburg
Die Rede ist von Horst Krause, der fast zwei Jahrzehnte die Rolle des Polizeihauptmeisters im RBB-Krimi „Polizeiruf 110“ verkörperte. Ganze 17 Jahre stand der Schauspieler im fiktionalen Polizeidienst und sorgte dabei stets für Ordnung und Gerechtigkeit. Dabei hört der beliebte Polizeihauptmeister auch abseits der investigativen Spurensuche auf den bürgerlichen Namen Horst Krause. Beide sind untrennbar miteinander verbunden, denn es ist die Lebensrolle des charismatischen Darstellers, der seine Karriere in gelegentlichen Auftritten von DDR-Fernsehproduktionen startete. Seine Leidenschaft galt jedoch seit 1987 der "Polizeiruf 110"-Reihe, bei der er sein schauspielerisches Können in insgesamt 18 Filmen in Szene setzte.

Ludwigsfelde im Fläming ist nicht nur eng mit der Filmindustrie verbunden, sondern auch mit der Industriegeschichte der Region. Das Stadt- und Technikmuseum Ludwigsfelde ermöglicht mit interessanten Exponaten und Führungen einen hervorragenden Überblick über die geschichtliche Entwicklung der Stadt. Für einen anschließenden Spaziergang bietet sich neben dem Schlosspark Genshagen auch der Naturpark Nuthe-Nieplitz mit seiner landschaftlichen Vielfalt an.
 
aufklappeneinklappen

Anreiseplaner

14974 Ludwigsfelde

Wetter Heute, 18. 6.

19 34
Den ganzen Tag lang Klar.

  • Samstag
    19 34
  • Sonntag
    19 35

Prospekte

Touristinfo

Tourismusverband Fläming e.V.

Zum Bahnhof 9
14547 Beelitz

Tel.: 033204-62870
Fax: 033204-618761

Wetter Heute, 18. 6.

19 34
Den ganzen Tag lang Klar.

  • Samstag
    19 34
  • Sonntag
    19 35

Alle Informationen, Zeiten und Preise werden regelmäßig geprüft und aktualisiert. Trotzdem können wir für die Richtigkeit der Daten keine Gewähr übernehmen. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrem Besuch telefonisch / per E-Mail oder über die Internetseiten des Anbieters den aktuellen Stand zu erfragen.

(+49) 03312004747 Wir sind telefonisch für Sie da: werktags Mo-Fr 9-13 Uhr und am 31.10. 10-13 Uhr.

Vielen Dank für Ihre Anfrage!

Konnten wir Ihre Anfrage nicht in eine Buchung umwandeln, werden wir uns schnellstmöglich innerhalb unserer Servicezeiten von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 -18 Uhr bei Ihnen melden.

Für weitere Fragen rund um das Land Brandenburg stehen wir Ihnen gerne auch unter der Rufnummer 0331- 200 47 47 zur Verfügung. Unter service@reiseland-brandenburg.de können Sie uns auch gerne eine E-Mail senden. "

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Die Anfrage war nicht erfolgreich!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt wieder.

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Online-Buchung


Vielen Dank für Ihren Besuch auf www.reiseland-brandenburg.de

Diese Webseite wurde auf dem technisch aktuellsten Stand entwickelt. Leider benutzen Sie einen Browser, der nicht den technischen Anforderungen entspricht.

Wir bitten Sie daher einen alternativen Browser (z.B. Google Chrome, Firefox oder Edge) zu verwenden und wünschen Ihnen weiterhin viel Spaß auf unserer Webseite.