Blog
0

Die Wiesenburg

0 Bewertungen 0 von 5 (0)
0
0
0
0
0
Wie hat Ihnen der Aufenthalt gefallen? Sie haben Ihren Aufenthalt schon bewertet.
ab €
Verfügbarkeit & Preis anzeigen

p.P. = pro Person, p.P./N = pro Person / Nacht, p.E./N = pro Einheit/ Nacht, EZ = Einzelzimmer, DZ = Doppelzimmer, FeWo = Ferienwohnung oder -haus, App. = Appartement, Suite = Suite, FR = Frühstück, HP = Halbpension, VP = VollPension
Mit der Industrialisierung drohte Berlin gegen Ende des 19. Jahrhunderts aus allen Nähten zu platzen. In den überfüllten Arbeiterquartieren breiteten sich immer wieder Seuchen aus. Deshalb beschloss der Berliner Asylverein kurz vor der Jahrhundertwende, in der Wiesenstraße ein Heim für Obdachlose und Bedürftige zu bauen. Mit ihrem 112 Meter tiefen Brunnen und eigener Stromerzeugung war die Einrichtung autark. Sie bot 700 Männern und ab 1907 auch 400 Frauen einen warmen und sauberen Schlafplatz mit höchsten Hygienestandards. Moderne Metallbetten gehörten ebenso zur Ausstattung wie Bade-, Dusch- und Desinfektionsmöglichkeiten und sogar eine eigene Wäscherei. Es waren die Bewohner selbst, die das 12.000-Quadratmeter-Gelände bald „Wiesenburg“ tauften. Zwar geriet der Asylverein zu Zeiten des Ersten Weltkriegs finanziell in Bedrängnis, aber das endgültige Aus kam erst 1933. Die Nationalsozialisten schlossen das damals von der jüdischen Gemeinde betriebene Asyl und nutzten die Gebäude für die Produktion von Parteifahnen und Rüstungsgütern. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Wiesenburg schwer beschädigt und nie wieder aufgebaut.
aufklappeneinklappen
Der Ort zog Künstler und Intellektuelle für Milieustudien an und bot manchen von Ihnen auch in Zeiten der Not ein Dach über dem Kopf. Darunter Kurt Tucholsky, Rosa Luxemburg, Erich Kästner, Hans Fallada, Heinrich Zille und Wilhelm Voigt alias „Der Hauptmann von Köpenick“. Fritz Lang drehte 1931 Szenen seines berühmten Films „M“ in der Wiesenburg. Und auch nach ihrer teilweisen Zerstörung diente sie als Filmkulisse, etwa für Volker Schlöndorffs „Die Blechtrommel“ (1979) und Rainer Werner Fassbinders „Lili Marleen“ (1981). In der Folge wurde das Gelände als Ort der Kultur wiedergeboren.

Heute wohnen Menschen in der Wiesenburg, andere haben hier ihre Ateliers, Studios oder Werkstätten, es gibt Feste und Veranstaltungen. Der gemeinnützige Verein Die Wiesenburg e. V. verbindet ganz im Sinne der Geschichte dieses Orts Kreativität mit sozialer Verantwortung. Informieren Sie sich auf der Website des Vereins über das Angebot an Führungen in deutscher und englischer Sprache.
aufklappeneinklappen
Mit der Industrialisierung drohte Berlin gegen Ende des 19. Jahrhunderts aus allen Nähten zu platzen. In den überfüllten Arbeiterquartieren breiteten sich immer wieder Seuchen aus. Deshalb beschloss der Berliner Asylverein kurz vor der Jahrhundertwende, in der Wiesenstraße ein Heim für Obdachlose und Bedürftige zu bauen. Mit ihrem 112 Meter tiefen Brunnen und eigener Stromerzeugung war die Einrichtung autark. Sie bot 700 Männern und ab 1907 auch 400 Frauen einen warmen und sauberen Schlafplatz mit höchsten Hygienestandards. Moderne Metallbetten gehörten ebenso zur Ausstattung wie Bade-, Dusch- und Desinfektionsmöglichkeiten und sogar eine eigene Wäscherei. Es waren die Bewohner selbst, die das 12.000-Quadratmeter-Gelände bald „Wiesenburg“ tauften. Zwar geriet der Asylverein zu Zeiten des Ersten Weltkriegs finanziell in Bedrängnis, aber das endgültige Aus kam erst 1933. Die Nationalsozialisten schlossen das damals von der jüdischen Gemeinde betriebene Asyl und nutzten die Gebäude für die Produktion von Parteifahnen und Rüstungsgütern. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Wiesenburg schwer beschädigt und nie wieder aufgebaut.
aufklappeneinklappen
Der Ort zog Künstler und Intellektuelle für Milieustudien an und bot manchen von Ihnen auch in Zeiten der Not ein Dach über dem Kopf. Darunter Kurt Tucholsky, Rosa Luxemburg, Erich Kästner, Hans Fallada, Heinrich Zille und Wilhelm Voigt alias „Der Hauptmann von Köpenick“. Fritz Lang drehte 1931 Szenen seines berühmten Films „M“ in der Wiesenburg. Und auch nach ihrer teilweisen Zerstörung diente sie als Filmkulisse, etwa für Volker Schlöndorffs „Die Blechtrommel“ (1979) und Rainer Werner Fassbinders „Lili Marleen“ (1981). In der Folge wurde das Gelände als Ort der Kultur wiedergeboren.

Heute wohnen Menschen in der Wiesenburg, andere haben hier ihre Ateliers, Studios oder Werkstätten, es gibt Feste und Veranstaltungen. Der gemeinnützige Verein Die Wiesenburg e. V. verbindet ganz im Sinne der Geschichte dieses Orts Kreativität mit sozialer Verantwortung. Informieren Sie sich auf der Website des Vereins über das Angebot an Führungen in deutscher und englischer Sprache.
aufklappeneinklappen

Anreiseplaner

Wiesenstr. 55

13357 Berlin

Wetter Heute, 20. 4.

4 17
Den ganzen Tag lang leicht bewölkt.

  • Mittwoch
    4 18
  • Donnerstag
    3 11

Prospekte

Touristinfo

Berlin Tourismus & Kongress GmbH

Am Karlsbad 11
10785 Berlin

Tel.: 030-25002333
Fax: 030-25002424

Wetter Heute, 20. 4.

4 17
Den ganzen Tag lang leicht bewölkt.

  • Mittwoch
    4 18
  • Donnerstag
    3 11

Alle Informationen, Zeiten und Preise werden regelmäßig geprüft und aktualisiert. Trotzdem können wir für die Richtigkeit der Daten keine Gewähr übernehmen. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrem Besuch telefonisch / per E-Mail oder über die Internetseiten des Anbieters den aktuellen Stand zu erfragen.

(+49) 03312004747 Wir sind telefonisch für Sie da: werktags Mo-Fr 9-13 Uhr und am 31.10. 10-13 Uhr.

Vielen Dank für Ihre Anfrage!

Konnten wir Ihre Anfrage nicht in eine Buchung umwandeln, werden wir uns schnellstmöglich innerhalb unserer Servicezeiten von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 -18 Uhr bei Ihnen melden.

Für weitere Fragen rund um das Land Brandenburg stehen wir Ihnen gerne auch unter der Rufnummer 0331- 200 47 47 zur Verfügung. Unter service@reiseland-brandenburg.de können Sie uns auch gerne eine E-Mail senden. "

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Die Anfrage war nicht erfolgreich!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt wieder.

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Online-Buchung


Vielen Dank für Ihren Besuch auf www.reiseland-brandenburg.de

Diese Webseite wurde auf dem technisch aktuellsten Stand entwickelt. Leider benutzen Sie einen Browser, der nicht den technischen Anforderungen entspricht.

Wir bitten Sie daher einen alternativen Browser (z.B. Google Chrome, Firefox oder Edge) zu verwenden und wünschen Ihnen weiterhin viel Spaß auf unserer Webseite.