Blog
0

Radtour: Von oben herab - Cottbuser Türme und "Berge"

Länge: 20 km
0 Bewertungen 0 von 5 (0)
0
0
0
0
0
Wie hat Ihnen der Aufenthalt gefallen? Sie haben Ihren Aufenthalt schon bewertet.
Länge: 20 km
ab €
Verfügbarkeit & Preis anzeigen

p.P. = pro Person, p.P./N = pro Person / Nacht, p.E./N = pro Einheit/ Nacht, EZ = Einzelzimmer, DZ = Doppelzimmer, FeWo = Ferienwohnung oder -haus, App. = Appartement, Suite = Suite, FR = Frühstück, HP = Halbpension, VP = VollPension
Türme und Berge galten schon immer als Orte mit besonderem Ausblick. Mit dem Fahrrad und zu Fuß begeben Sie sich auf eine reizvolle Aktivtour durch unsere Stadt. Am CottbusService beginnend radeln Sie durch die Klosterstraße zum Oberkirchplatz. Hier empfängt Sie das Denkmal Ludwig Leichhardts, des berühmten Australienforschers, der seine Schulzeit in Cottbus verbracht hat. Meistern Sie nun ihre erste Herausforderung und steigen Sie auf den Kirchturm. Der Blick über die Dächer der Stadt entschädigt für die Mühen des Aufstiegs. Über die Puschkinpromenade radeln Sie weiter bis zur Spree. Biegen Sie vor der Kathe-Kollwitz-Brücke links auf den spreeabwärts führenden Uferweg und folgen diesem bis zur nächsten Brücke, der Sanzebergbrücke. Empfehlenswert ist nun der kurze Aufstieg auf den links liegenden Sanzeberg, der von den Cottbusern gerne für einen Sonntagsspaziergang genutzt wird. Für die Weiterfahrt nutzen Sie erneut den Uferweg an der Spree von der Sanzebergbrücke bis zum Nordring, der als Auto- und Fahrradbrücke die Spree überquert. Verlassen Sie den Uferwerg und nutzen Sie den straßenbegleitenden Radweg über die Spreebrücke bis zum Kreisverkehr. Wenden Sie sich nach rechts und radeln bis zur Ampel am Merzdorfer Weg. Dort überqueren Sie den Stadtring und erreichen nach ca. 2 km den Cottbuser Ortsteil Merzdorf.
aufklappeneinklappen
  • Schlichow am Cottbuser Ostsee (Foto: CMT Cottbus, Andreas Franke)
  • Blick vom Oberkirchturm (Foto: CMT Cottbus, Andreas Franke)
  • Denkmal des Australienforschers Leichhardt auf dem Oberkirchplatz (Foto: CMT Cottbus, Andreas Franke)
  • An der Cottbuser Spree (Foto: CMT Cottbus, Andreas Franke)
  • Der Spremberger Turm (Foto: CMT Cottbus, Andreas Franke)
  • Blick vom Hermannsberg im Branitzer Park (Foto: CMT Cottbus)
  • Schlichower Höhe - Aktivareal und Aussichtspunkt auf den Cottbuser Ostsee (Foto: CMT Cottbus)
  • Am Aussichtsturm Cottbuser Ostsee (Foto: CMT Cottbus, Andreas Franke)
olgen Sie rechts der Merzdorfer Bahnhofstraße und biegen am restaurierten Merzdorfer Bahnhofsgebäude links auf die L50 Richtung Cottbuser Ostsee. Der Aussichtsturm ist schon von Weitem sichtbar. Am Fuß des Turmes finden Sie umfassende Informationen zum ehemaligen Tagebau und zur Entstehung des Sees. 173 Stufen wollen erklommen werden, um die riesigen Ausmaße des künftigen Cottbuser Ostsees zu erkennen. Nach dem Abstieg fahren Sie links zur kleinen Schranke und setzen Ihren Weg danach auf der abfallenden Asphaltstraße fort. Nach etwa 1,5 km erreichen Sie eine Weggabelung, orientieren sich nach rechts und erreichen nach etwa 500 m den Aufstieg zur Schlichower Höhe.

ort oben genießen Sie den Blick über den zukünftigen See oder nutzen die Spiel- und Fitnessgeräte zum Kräftemessen. Über die nahe gelegene Überführung gelangen Sie nach ca. 500 m in den Ortsteil Dissenchen.Von dort zweigt links die Branitzer Straße ab, die über die Kirschallee direkt nach Branitz führt. Vorbei am Zollhaus, das sich direkt an der Bundesstraße Richtung Forst befindet, Parkplatz Kastanienallee und historischer Parkschmiede erreichen Sie den Ortsteil Branitz.  Folgen Sie der Kastanienallee, bis Sie in Höhe der Dorfmitte rechts in die Pücklerstraße abbiegen. Die Pücklerstraße führt Sie durch Branitz und wird als Kiekebuscher Straße weitergeführt. Am Scheitelpunkt der langen Rechtskurve führt ein Fußweg in den Branitzer Park hinein.

b hier schieben Sie das Fahrrad bis zum gut sichtbaren Hermannsberg. Aus 15 Metern Höhe haben Sie einen beindruckenden Blick in den Park mit seiner Landpyramide, seinen Gewässern und verschlungenen Wegen. Nun begeben Sie sich auf den Rückweg und erreichen Cottbus wieder über die Kiekebuscher Straße/ Kiekebuscher Allee entlang der Gleise der Parkeisenbahn, vorbei an Tierpark und Spreeauenpark bis zum Stadtring.

Folgen Sie nun der Ausschilderung des Spreeradweges bis zur Franz-Mehring-Straße. Überqueren Sie die Ampel und nutzen Sie links den Radweg Richtung Stadtzentrum. Der Spremberger Turm, das Wahrzeichen von Cottbus, empfängt Sie nach etwa 1 km. Die Aussichtsplattform befindet sich auf 28 m Höhe und gewährt einen spektakulären Rundblick. Durch die Stadtpromenade links entlang der Straßenbahnschienen führt ein kombinierter Fußgänger- und Radweg zurück zum Ausgangspunkt an der Stadthalle Cottbus.

Und was gibt es unterwegs bzw. mit kleinen Umwegen zu entdecken?
  • historische Cottbuser Altstadt* mit Altmarkt, Stadtmauer, Bürgerhäusern usw.
  • Cafés und Restaurants, Geschäfte und Cottbuser Baumkuchenmanufaktur*
  • Wendisches Museum und Apothekenmuseum
  • Oberkiche St. Nikolai mit begehbarem Turm*
  • Leichhardt-Denkmal auf dem Oberkirchplatz
  • Aussichtsturm* Merzdorf am Cottbuser Ostsee mit Kaimauer 
  • Schlichower Höhe* mit Spielplatz, Aussicht und kleinem Fitneßparcours
  • Hermannsberg* im Fürst-Pückler-Park Branitz
  • Schloss Branitz
  • Parkeisenbahn Cottbus*
  • Tierpark* und Spreeauenpark* mit Spielplätzen und Gastronomie
  • Planetarium*
  • Goethepark mit Spielplätzen* und Brandenburgischem Landesmuseum für moderne Kunst
  • Spremberger Turm* mit Aussichtsplattform
  • Stadtpromenade mit historischer Stadtmauer, Lindenpforte und Postkutscher-Denkmal*

Unsere besonderen Tipps für Familien haben wir mit einem Sternchen* markiert.

Die Tour führt über Asphaltwege und splitbedeckte Strecken.

Start/Ziel: CottbusService/ Stadthalle Cottbus
Länge der Tour: ca. 20
Wegestreckenzeichen: Knotenpunktwegweisung, teilweise auf dem Spreeradweg, touristische Beschilderung
An- und Abreise Cottbus:

ÖPNV: mit dem RE 2 aus Berlin oder mit der RB 65 aus Zittau/Görlitz kommend bis Hauptbahnhof Cottbus

Pkw: ab Spreewald-Dreieck A15 bis Abfahrten Cottbus-West und Cottbus-Süd
aufklappeneinklappen
Türme und Berge galten schon immer als Orte mit besonderem Ausblick. Mit dem Fahrrad und zu Fuß begeben Sie sich auf eine reizvolle Aktivtour durch unsere Stadt. Am CottbusService beginnend radeln Sie durch die Klosterstraße zum Oberkirchplatz. Hier empfängt Sie das Denkmal Ludwig Leichhardts, des berühmten Australienforschers, der seine Schulzeit in Cottbus verbracht hat. Meistern Sie nun ihre erste Herausforderung und steigen Sie auf den Kirchturm. Der Blick über die Dächer der Stadt entschädigt für die Mühen des Aufstiegs. Über die Puschkinpromenade radeln Sie weiter bis zur Spree. Biegen Sie vor der Kathe-Kollwitz-Brücke links auf den spreeabwärts führenden Uferweg und folgen diesem bis zur nächsten Brücke, der Sanzebergbrücke. Empfehlenswert ist nun der kurze Aufstieg auf den links liegenden Sanzeberg, der von den Cottbusern gerne für einen Sonntagsspaziergang genutzt wird. Für die Weiterfahrt nutzen Sie erneut den Uferweg an der Spree von der Sanzebergbrücke bis zum Nordring, der als Auto- und Fahrradbrücke die Spree überquert. Verlassen Sie den Uferwerg und nutzen Sie den straßenbegleitenden Radweg über die Spreebrücke bis zum Kreisverkehr. Wenden Sie sich nach rechts und radeln bis zur Ampel am Merzdorfer Weg. Dort überqueren Sie den Stadtring und erreichen nach ca. 2 km den Cottbuser Ortsteil Merzdorf.
aufklappeneinklappen
  • Schlichow am Cottbuser Ostsee (Foto: CMT Cottbus, Andreas Franke)
  • Blick vom Oberkirchturm (Foto: CMT Cottbus, Andreas Franke)
  • Denkmal des Australienforschers Leichhardt auf dem Oberkirchplatz (Foto: CMT Cottbus, Andreas Franke)
  • An der Cottbuser Spree (Foto: CMT Cottbus, Andreas Franke)
  • Der Spremberger Turm (Foto: CMT Cottbus, Andreas Franke)
  • Blick vom Hermannsberg im Branitzer Park (Foto: CMT Cottbus)
  • Schlichower Höhe - Aktivareal und Aussichtspunkt auf den Cottbuser Ostsee (Foto: CMT Cottbus)
olgen Sie rechts der Merzdorfer Bahnhofstraße und biegen am restaurierten Merzdorfer Bahnhofsgebäude links auf die L50 Richtung Cottbuser Ostsee. Der Aussichtsturm ist schon von Weitem sichtbar. Am Fuß des Turmes finden Sie umfassende Informationen zum ehemaligen Tagebau und zur Entstehung des Sees. 173 Stufen wollen erklommen werden, um die riesigen Ausmaße des künftigen Cottbuser Ostsees zu erkennen. Nach dem Abstieg fahren Sie links zur kleinen Schranke und setzen Ihren Weg danach auf der abfallenden Asphaltstraße fort. Nach etwa 1,5 km erreichen Sie eine Weggabelung, orientieren sich nach rechts und erreichen nach etwa 500 m den Aufstieg zur Schlichower Höhe.

ort oben genießen Sie den Blick über den zukünftigen See oder nutzen die Spiel- und Fitnessgeräte zum Kräftemessen. Über die nahe gelegene Überführung gelangen Sie nach ca. 500 m in den Ortsteil Dissenchen.Von dort zweigt links die Branitzer Straße ab, die über die Kirschallee direkt nach Branitz führt. Vorbei am Zollhaus, das sich direkt an der Bundesstraße Richtung Forst befindet, Parkplatz Kastanienallee und historischer Parkschmiede erreichen Sie den Ortsteil Branitz.  Folgen Sie der Kastanienallee, bis Sie in Höhe der Dorfmitte rechts in die Pücklerstraße abbiegen. Die Pücklerstraße führt Sie durch Branitz und wird als Kiekebuscher Straße weitergeführt. Am Scheitelpunkt der langen Rechtskurve führt ein Fußweg in den Branitzer Park hinein.

b hier schieben Sie das Fahrrad bis zum gut sichtbaren Hermannsberg. Aus 15 Metern Höhe haben Sie einen beindruckenden Blick in den Park mit seiner Landpyramide, seinen Gewässern und verschlungenen Wegen. Nun begeben Sie sich auf den Rückweg und erreichen Cottbus wieder über die Kiekebuscher Straße/ Kiekebuscher Allee entlang der Gleise der Parkeisenbahn, vorbei an Tierpark und Spreeauenpark bis zum Stadtring.

Folgen Sie nun der Ausschilderung des Spreeradweges bis zur Franz-Mehring-Straße. Überqueren Sie die Ampel und nutzen Sie links den Radweg Richtung Stadtzentrum. Der Spremberger Turm, das Wahrzeichen von Cottbus, empfängt Sie nach etwa 1 km. Die Aussichtsplattform befindet sich auf 28 m Höhe und gewährt einen spektakulären Rundblick. Durch die Stadtpromenade links entlang der Straßenbahnschienen führt ein kombinierter Fußgänger- und Radweg zurück zum Ausgangspunkt an der Stadthalle Cottbus.

Und was gibt es unterwegs bzw. mit kleinen Umwegen zu entdecken?
  • historische Cottbuser Altstadt* mit Altmarkt, Stadtmauer, Bürgerhäusern usw.
  • Cafés und Restaurants, Geschäfte und Cottbuser Baumkuchenmanufaktur*
  • Wendisches Museum und Apothekenmuseum
  • Oberkiche St. Nikolai mit begehbarem Turm*
  • Leichhardt-Denkmal auf dem Oberkirchplatz
  • Aussichtsturm* Merzdorf am Cottbuser Ostsee mit Kaimauer 
  • Schlichower Höhe* mit Spielplatz, Aussicht und kleinem Fitneßparcours
  • Hermannsberg* im Fürst-Pückler-Park Branitz
  • Schloss Branitz
  • Parkeisenbahn Cottbus*
  • Tierpark* und Spreeauenpark* mit Spielplätzen und Gastronomie
  • Planetarium*
  • Goethepark mit Spielplätzen* und Brandenburgischem Landesmuseum für moderne Kunst
  • Spremberger Turm* mit Aussichtsplattform
  • Stadtpromenade mit historischer Stadtmauer, Lindenpforte und Postkutscher-Denkmal*

Unsere besonderen Tipps für Familien haben wir mit einem Sternchen* markiert.

Die Tour führt über Asphaltwege und splitbedeckte Strecken.

Start/Ziel: CottbusService/ Stadthalle Cottbus
Länge der Tour: ca. 20
Wegestreckenzeichen: Knotenpunktwegweisung, teilweise auf dem Spreeradweg, touristische Beschilderung
An- und Abreise Cottbus:

ÖPNV: mit dem RE 2 aus Berlin oder mit der RB 65 aus Zittau/Görlitz kommend bis Hauptbahnhof Cottbus

Pkw: ab Spreewald-Dreieck A15 bis Abfahrten Cottbus-West und Cottbus-Süd
aufklappeneinklappen

Anreiseplaner

Berliner Platz 6

03046 Cottbus

Wetter Heute, 14. 6.

9 27
Den ganzen Tag lang Klar.

  • Dienstag
    13 27
  • Mittwoch
    13 29

Prospekte

Touristinfo

Tourismusverband Spreewald

Lindenstraße 1
03226 Vetschau/Spreewald OT Raddusch

Tel.: 035433-72299
Fax: 035433-72228

Wetter Heute, 14. 6.

9 27
Den ganzen Tag lang Klar.

  • Dienstag
    13 27
  • Mittwoch
    13 29

Alle Informationen, Zeiten und Preise werden regelmäßig geprüft und aktualisiert. Trotzdem können wir für die Richtigkeit der Daten keine Gewähr übernehmen. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrem Besuch telefonisch / per E-Mail oder über die Internetseiten des Anbieters den aktuellen Stand zu erfragen.

(+49) 03312004747 Wir sind telefonisch für Sie da: werktags Mo-Fr 9-13 Uhr und am 31.10. 10-13 Uhr.

Vielen Dank für Ihre Anfrage!

Konnten wir Ihre Anfrage nicht in eine Buchung umwandeln, werden wir uns schnellstmöglich innerhalb unserer Servicezeiten von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 -18 Uhr bei Ihnen melden.

Für weitere Fragen rund um das Land Brandenburg stehen wir Ihnen gerne auch unter der Rufnummer 0331- 200 47 47 zur Verfügung. Unter service@reiseland-brandenburg.de können Sie uns auch gerne eine E-Mail senden. "

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Die Anfrage war nicht erfolgreich!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt wieder.

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Online-Buchung


Vielen Dank für Ihren Besuch auf www.reiseland-brandenburg.de

Diese Webseite wurde auf dem technisch aktuellsten Stand entwickelt. Leider benutzen Sie einen Browser, der nicht den technischen Anforderungen entspricht.

Wir bitten Sie daher einen alternativen Browser (z.B. Google Chrome, Firefox oder Edge) zu verwenden und wünschen Ihnen weiterhin viel Spaß auf unserer Webseite.