Blog
0

Netzow kommt in prämiertem Kinofilm ganz groß raus

0 Bewertungen 0 von 5 (0)
0
0
0
0
0
Wie hat Ihnen der Aufenthalt gefallen? Sie haben Ihren Aufenthalt schon bewertet.
ab €
Verfügbarkeit & Preis anzeigen

p.P. = pro Person, p.P./N = pro Person / Nacht, p.E./N = pro Einheit/ Nacht, EZ = Einzelzimmer, DZ = Doppelzimmer, FeWo = Ferienwohnung oder -haus, App. = Appartement, Suite = Suite, FR = Frühstück, HP = Halbpension, VP = VollPension
In der Prignitz wurde großes Kino gedreht. Genauer gesagt in Netzow – einem kleinen beschaulichen Dorf am östlichen Rand des UNESCO-Biosphärenreservates Flusslandschaft Elbe in Brandenburg. Im Zentrum des Drehs stand die beschauliche Feldsteinkirche, wo 2008 Teile des Films „Das weiße Band“ gedreht wurden. Die Wahl fiel auf Netzow, weil hier im Dorfkern das alte Kopfsteinpflaster noch weitgehend erhalten war und somit bestens zum Schauplatz des Jahres 1913/14 passte – dem Vorabend des Ersten Weltkriegs. Für die Dreharbeiten wurde übrigens die geplante Asphaltierung der Straße extra verschoben.
aufklappeneinklappen
  • Dorfstraße in Netzow, TMB-Fotoarchiv: Yorck Maecke
  • Szene aus dem Film „Das weiße Band“, Foto: X Verleih
  • Der Lehrer (Christian Friedel) und Eva (Leonie Benesch) kommen sich in dem Film „Das weiße Band“ näher, Foto: X Verleih
  • ie Dorfgemeinde lauscht den Gesängen des Kirchenchors in der Kirche in Netzow, Foto: X Verleih
  • Hinweistafel zum Film in Netzow, TMB-Fotoarchiv: Yorck Maecke
  • Feldsteinkirche in Netzow, Foto: Yorck Maecke
  • Feldsteinkirche Netzow in der Prignitz, TMB-Fotoarchiv: Yorck Maecke
Regisseur Michael Haneke zeigt in seinem Film eine harmonische Dorfgemeinschaft kurz vor Beginn des Ersten Weltkriegs. Doch dann sieht man, wie der adlige Gutsherr, gespielt von Ulrich Tukur, mit seinen Arbeitern umspringt, wie der Arzt (Rainer Bock) seine Haushälterin (Susanne Lothar) demütigt und seine Tochter missbraucht. Diese und weitere Bilder menschlicher Grausamkeit brennen sich beim Zuschauer ein und sind gleichzeitig ein Lehrstück über die aufkommende Nazizeit, in der sich das totalitäre Deutschland ankündigt.

30 Tage lang drehte das Team für diesen Film unter anderem in der Kirche und dem Jugendhaus in Netzow, außerdem im Alten Pfarrhaus Söllenthun im benachbarten Ort Michaelisbruch sowie im Sägewerk von Zechlinerhütte. Besonders stolz ist man in Netzow heute, dass das Dorf aus rund 400 möglichen anderen Drehorten ausgesucht worden war. Bei den Filmfestspielen in Cannes erhielt das Historiendrama im Mai 2009 die „Goldene Palme“.

Das weiße Band

  • Genre: Drama, Geschichte, Mystery
  • Beschreibung: In einem kleinen Dorf im Norden Deutschlands ereignen sich in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg seltsame Ereignisse, die als rituelle Bestrafung erscheinen. Wer ist verantwortlich?
  • Regie: Michael Haneke
  • Produktionsland: Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien
  • Verleih/Sender: X-Verleih AG
  • Cast: Christian Friedel, Ernst Jacobi, Leonie Benesch, Ulrich Tukur, Burghart Klausner, Josef Bierbichler
  • Trailer: Link zu YouTube
aufklappeneinklappen
In der Prignitz wurde großes Kino gedreht. Genauer gesagt in Netzow – einem kleinen beschaulichen Dorf am östlichen Rand des UNESCO-Biosphärenreservates Flusslandschaft Elbe in Brandenburg. Im Zentrum des Drehs stand die beschauliche Feldsteinkirche, wo 2008 Teile des Films „Das weiße Band“ gedreht wurden. Die Wahl fiel auf Netzow, weil hier im Dorfkern das alte Kopfsteinpflaster noch weitgehend erhalten war und somit bestens zum Schauplatz des Jahres 1913/14 passte – dem Vorabend des Ersten Weltkriegs. Für die Dreharbeiten wurde übrigens die geplante Asphaltierung der Straße extra verschoben.
aufklappeneinklappen
  • Dorfstraße in Netzow, TMB-Fotoarchiv: Yorck Maecke
  • Szene aus dem Film „Das weiße Band“, Foto: X Verleih
  • Der Lehrer (Christian Friedel) und Eva (Leonie Benesch) kommen sich in dem Film „Das weiße Band“ näher, Foto: X Verleih
  • ie Dorfgemeinde lauscht den Gesängen des Kirchenchors in der Kirche in Netzow, Foto: X Verleih
  • Hinweistafel zum Film in Netzow, TMB-Fotoarchiv: Yorck Maecke
  • Feldsteinkirche in Netzow, Foto: Yorck Maecke
Regisseur Michael Haneke zeigt in seinem Film eine harmonische Dorfgemeinschaft kurz vor Beginn des Ersten Weltkriegs. Doch dann sieht man, wie der adlige Gutsherr, gespielt von Ulrich Tukur, mit seinen Arbeitern umspringt, wie der Arzt (Rainer Bock) seine Haushälterin (Susanne Lothar) demütigt und seine Tochter missbraucht. Diese und weitere Bilder menschlicher Grausamkeit brennen sich beim Zuschauer ein und sind gleichzeitig ein Lehrstück über die aufkommende Nazizeit, in der sich das totalitäre Deutschland ankündigt.

30 Tage lang drehte das Team für diesen Film unter anderem in der Kirche und dem Jugendhaus in Netzow, außerdem im Alten Pfarrhaus Söllenthun im benachbarten Ort Michaelisbruch sowie im Sägewerk von Zechlinerhütte. Besonders stolz ist man in Netzow heute, dass das Dorf aus rund 400 möglichen anderen Drehorten ausgesucht worden war. Bei den Filmfestspielen in Cannes erhielt das Historiendrama im Mai 2009 die „Goldene Palme“.

Das weiße Band

  • Genre: Drama, Geschichte, Mystery
  • Beschreibung: In einem kleinen Dorf im Norden Deutschlands ereignen sich in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg seltsame Ereignisse, die als rituelle Bestrafung erscheinen. Wer ist verantwortlich?
  • Regie: Michael Haneke
  • Produktionsland: Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien
  • Verleih/Sender: X-Verleih AG
  • Cast: Christian Friedel, Ernst Jacobi, Leonie Benesch, Ulrich Tukur, Burghart Klausner, Josef Bierbichler
  • Trailer: Link zu YouTube
aufklappeneinklappen

Anreiseplaner

Dorfstraße

19339 Netzow

Wetter Heute, 21. 9.

8 24
Den ganzen Tag lang Klar.

  • Dienstag
    10 25
  • Mittwoch
    10 25

Prospekte

Touristinfo

Tourismusverband Prignitz e.V.

Großer Markt 4
19348 Perleberg

Tel.: 03876-30741920
Fax: 03876-30741929

Wetter Heute, 21. 9.

8 24
Den ganzen Tag lang Klar.

  • Dienstag
    10 25
  • Mittwoch
    10 25

Alle Informationen, Zeiten und Preise werden regelmäßig geprüft und aktualisiert. Trotzdem können wir für die Richtigkeit der Daten keine Gewähr übernehmen. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrem Besuch telefonisch / per E-Mail oder über die Internetseiten des Anbieters den aktuellen Stand zu erfragen.

(+49) 03312004747 Wir sind telefonisch für Sie da: werktags Mo-Fr 9-18 Uhr und am 31.10. 10-15 Uhr.

Vielen Dank für Ihre Anfrage!

Konnten wir Ihre Anfrage nicht in eine Buchung umwandeln, werden wir uns schnellstmöglich innerhalb unserer Servicezeiten von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 -18 Uhr bei Ihnen melden.

Für weitere Fragen rund um das Land Brandenburg stehen wir Ihnen gerne auch unter der Rufnummer 0331- 200 47 47 zur Verfügung. Unter service@reiseland-brandenburg.de können Sie uns auch gerne eine E-Mail senden. "

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Die Anfrage war nicht erfolgreich!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt wieder.

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Online-Buchung


Vielen Dank für Ihren Besuch auf www.reiseland-brandenburg.de

Diese Webseite wurde auf dem technisch aktuellsten Stand entwickelt. Leider benutzen Sie einen Browser, der nicht den technischen Anforderungen entspricht.

Wir bitten Sie daher einen alternativen Browser (z.B. Google Chrome, Firefox oder Edge) zu verwenden und wünschen Ihnen weiterhin viel Spaß auf unserer Webseite.