Weinbergterrassen mit Schloss Sanssouci © TMB-Fotoarchiv/ Wieck
Karte schließen
0331 2004747Reiseexperten
Wir im Social Web
  YouTubeBlog  

Kontakt

Märkische Tourismuszentrale Beeskow e.V.
Berliner Straße 30
15848 Beeskow
03366-42211
03366-42297

Unterkünfte vor Ort

Beeskow - Preußische Erinnerungsorte

Königliche Städtebaumaßnahmen
 
Während des 18. Jahrhunderts war das Königtum Preußen bemüht, die historisch zur Niederlausitz gehörende Stadt Beeskow in seine Verwaltung zu integrieren und neu auszuformen. Das ging einher mit der baulichen Umgestaltung der Stadt. Die königlichen Städtebaumaßnahmen führten oft zu Konflikten und Streitigkeiten zwischen Magistrat, Stadtbevölkerung und Behörden.
 
Beeskow als Garnisonsstadt
 
Als Garnisonsstadt nahm Beeskow Soldaten und Pferde auf und die städtischen Gewerke lieferten für das Militär. Im Siebenjährigen Krieg (1756-63) lagerten in und um Beeskow österreichische Truppen. Die Stadt zahlte, um die Schäden klein zu halten und um den Durchzug russischer Truppen durch die Stadt zu verhindern. 1786 schenkte Friedrich II. der Stadt 3.028 Taler zur Verbesserung der Tuchfabrikation.
 
Geschichte zum Angucken
 
Noch heute sind die Umbauten aus friderizianischer Zeit für den Besucher erkennbar. Der historische Stadtkern, die alles überragende St. Marien, die Burg Beeskow, die liebevoll sanierten Häuser und die fast vollständig erhaltene Stadtmauer machen den besonderen Charakter Beeskows aus und laden den Besucher ein, die spannende Geschichte dieses kleinen Städtchens zu erkunden.
Königliche Städtebaumaßnahmen
 
Während des 18. Jahrhunderts war das Königtum Preußen bemüht, die historisch zur Niederlausitz gehörende Stadt Beeskow in seine Verwaltung zu integrieren und neu auszuformen. Das ging einher mit der baulichen Umgestaltung der Stadt. Die königlichen Städtebaumaßnahmen führten oft zu Konflikten und Streitigkeiten zwischen Magistrat, Stadtbevölkerung und Behörden.
 
Beeskow als Garnisonsstadt
 
Als Garnisonsstadt nahm Beeskow Soldaten und Pferde auf und die städtischen Gewerke lieferten für das Militär. Im Siebenjährigen Krieg (1756-63) lagerten in und um Beeskow österreichische Truppen. Die Stadt zahlte, um die Schäden klein zu halten und um den Durchzug russischer Truppen durch die Stadt zu verhindern. 1786 schenkte Friedrich II. der Stadt 3.028 Taler zur Verbesserung der Tuchfabrikation.
 
Geschichte zum Angucken
 
Noch heute sind die Umbauten aus friderizianischer Zeit für den Besucher erkennbar. Der historische Stadtkern, die alles überragende St. Marien, die Burg Beeskow, die liebevoll sanierten Häuser und die fast vollständig erhaltene Stadtmauer machen den besonderen Charakter Beeskows aus und laden den Besucher ein, die spannende Geschichte dieses kleinen Städtchens zu erkunden.
Mit freundlicher Unterstützung von:
Alle Informationen, Zeiten und Preise werden regelmäßig geprüft und aktualisiert. Trotzdem können wir für die Richtigkeit der Daten keine Gewähr übernehmen. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrem Besuch telefonisch / per E-Mail oder über die Internetseiten des Anbieters den aktuellen Stand zu erfragen.
Touristische Angebote vor Ort
zurücknach oben
FamilienKinder & JugendlicheBarrierefrei unterwegsRadfahrenWandernWasserSport & AktivWellness & KurNaturKulturPreußisches ArkadienDrehorteStädteEssen & TrinkenFamilienpassTour Brandenburg66 Seen-WanderwegKanuMotor- & HausbootUnterkunft am WasserWellnessangeboteThermenErlebnisbäderZoosSchlösser & ParksKirchen, Klöster & BurgenBühnenIndustriekulturRestauranttippsAb-Hof-Verkauf
x
x