Hafen in Bad Saarow © TMB-Fotoarchiv/Boettcher
Karte schließen
0331 2004747Reiseexperten
Wir im Social Web
  YouTubeBlog  
0 Herzchen
0 Bewertung(en) | Bewertung abgeben

Kontakt

Stiftung Stift Neuzelle
Stiftsplatz 7
15898 Neuzelle
033652-8140
033652-81419

Unterkünfte vor Ort Weitere Informationen

Kloster Neuzelle

1268 stiftete Markgraf Heinrich von Meißen das Kloster Neuzelle. Im 15. Jahrhundert war die Abtei mehrfach den Zerstörungen durch Hussiten ausgesetzt und wurde um 1500 wiederaufgebaut. Die Zugehörigkeit zur Niederlausitz und damit zum Königreich Böhmen und seit 1635 zu Sachsen brachte vor allem Mönche aus Böhmen nach Neuzelle, die im 17. und 18. Jahrhundert die barocke Umgestaltung und Erweiterung der Anlage veranlassten. Die Aufhebung des Klosters erfolgte 1817 mit der Übernahme der Niederlausitz durch Preußen. Die Besitztümer wurden in ein preußisches Stift Neuzelle überführt. Die Klostergebäude werden seit 1820 für Bildungs- und Verwaltungsaufgaben genutzt, die Klosterkirchen dienen als Pfarrkirchen.

Im 17. und 18. Jahrhundert wurde die Klosteranlage in ein repräsentatives Barockensemble umgebaut. Die Klausur, die Kirche und das Amtshaus mit dem "Fürstenflügel" begrenzen den Stiftsplatz im Norden, westlich davon verläuft der Arkadengang mit Eingangsportal und Stiftskanzlei. Im Süden stehen die "Kutschstallgebäude" und im Osten erstreckt sich der Klostergarten. Die Stifts- und die "Leutekirche", beide im Stil des süddeutsch-böhmischen Barocks, standen für die neue Größe des Klosters im 18. Jahrhundert. Spätgotische Elemente des ursprünglichen Baus findet man noch in den Klausurräumen und im Kreuzgang.

Das Kloster liegt am östlichen Rand der Lieberoser Hochfläche in der historischen Grenzregion zwischen der Niederlausitz und der Mark Brandenburg. Westlich des Ortes erstreckt sich das eiszeitlich geprägte Schlaubetal, nördlich liegt Eisenhüttenstadt.

Mit den prachtvollen Kirchen, den Klostergärten, dem Kreuzgang sowie Kunstschätzen zählt Neuzelle zu den größten Barockdenkmalen Ost- und Norddeutschlands. Auch Kulinariker und Musikfreunde kommen hier auf ihre Kosten: Branntwein und Bier werden produziert und das Festival "Oper Oder-Spree" belebt die Anlage alljährlich mit Musiktheaterwochen.

Zwei Museen, darunter das "Himmlische Theater" mit den einmaligen barocken Passionsdarstellungen begeistern Kulturfans.
1268 stiftete Markgraf Heinrich von Meißen das Kloster Neuzelle. Im 15. Jahrhundert war die Abtei mehrfach den Zerstörungen durch Hussiten ausgesetzt und wurde um 1500 wiederaufgebaut. Die Zugehörigkeit zur Niederlausitz und damit zum Königreich Böhmen und seit 1635 zu Sachsen brachte vor allem Mönche aus Böhmen nach Neuzelle, die im 17. und 18. Jahrhundert die barocke Umgestaltung und Erweiterung der Anlage veranlassten. Die Aufhebung des Klosters erfolgte 1817 mit der Übernahme der Niederlausitz durch Preußen. Die Besitztümer wurden in ein preußisches Stift Neuzelle überführt. Die Klostergebäude werden seit 1820 für Bildungs- und Verwaltungsaufgaben genutzt, die Klosterkirchen dienen als Pfarrkirchen.

Im 17. und 18. Jahrhundert wurde die Klosteranlage in ein repräsentatives Barockensemble umgebaut. Die Klausur, die Kirche und das Amtshaus mit dem "Fürstenflügel" begrenzen den Stiftsplatz im Norden, westlich davon verläuft der Arkadengang mit Eingangsportal und Stiftskanzlei. Im Süden stehen die "Kutschstallgebäude" und im Osten erstreckt sich der Klostergarten. Die Stifts- und die "Leutekirche", beide im Stil des süddeutsch-böhmischen Barocks, standen für die neue Größe des Klosters im 18. Jahrhundert. Spätgotische Elemente des ursprünglichen Baus findet man noch in den Klausurräumen und im Kreuzgang.

Das Kloster liegt am östlichen Rand der Lieberoser Hochfläche in der historischen Grenzregion zwischen der Niederlausitz und der Mark Brandenburg. Westlich des Ortes erstreckt sich das eiszeitlich geprägte Schlaubetal, nördlich liegt Eisenhüttenstadt.

Mit den prachtvollen Kirchen, den Klostergärten, dem Kreuzgang sowie Kunstschätzen zählt Neuzelle zu den größten Barockdenkmalen Ost- und Norddeutschlands. Auch Kulinariker und Musikfreunde kommen hier auf ihre Kosten: Branntwein und Bier werden produziert und das Festival "Oper Oder-Spree" belebt die Anlage alljährlich mit Musiktheaterwochen.

Zwei Museen, darunter das "Himmlische Theater" mit den einmaligen barocken Pa...

Öffnungszeiten

Für den Zeitraum: 01.05.2017 - 31.10.2017
Montag 10:00 - 12:00 Uhr
13:00 - 17:00 Uhr
Dienstag 10:00 - 12:00 Uhr
13:00 - 17:00 Uhr
Mittwoch 10:00 - 12:00 Uhr
13:00 - 17:00 Uhr
Donnerstag 10:00 - 12:00 Uhr
13:00 - 17:00 Uhr
Freitag 10:00 - 12:00 Uhr
13:00 - 17:00 Uhr
Samstag 11:00 - 16:00 Uhr
Sonntag 11:00 - 16:00 Uhr
Die Öffnungszeiten ändern sich ab dem 01.11.2017.
Mit freundlicher Unterstützung von:
Alle Informationen, Zeiten und Preise werden regelmäßig geprüft und aktualisiert. Trotzdem können wir für die Richtigkeit der Daten keine Gewähr übernehmen. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrem Besuch telefonisch / per E-Mail oder über die Internetseiten des Anbieters den aktuellen Stand zu erfragen.
Weitere touristische Angebote vor Ort
Bewertungen / Kommentare
Bewertung dieses Artikels: 0 Herzchen () | 0 Bewertung(en)

1. Dieses Angebot bewerten

2. Kommentar zu diesem

Angebot schreiben

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht oder gewerblich genutzt!

zurücknach oben
Brandenburg A-ZPotsdamHavellandDahme-SeenlandFlämingPrignitzNiederlausitzLausitzer SeenlandSpreewaldRuppiner SeenlandSeenland Oder-SpreeBarnimer LandElbe-Elster-LandBerlinWerder (Havel)Fontanestadt NeuruppinBuckow Förderbrücke F 60 - LichterfeldStadtführungenAusflugsschifffahrtRadeln im HavellandRadeln im FlämingWandernSenftenbergSprembergRadeln im SpreewaldKahnfahrten SpreewaldKanuRadeln im Seenland Oder-SpreeRadeln im Barnimer Land
x
x