Sonnenbad am Schwielowsee © TMB-Fotoarchiv/Paul Hahn
Karte schließen
0331 2004747Reiseexperten
Wir im Social Web
  YouTubeBlog  
0 Herzchen
0 Bewertung(en) | Bewertung abgeben

Kontakt

c/o Kolonistenhof Großderschau
Kleinderschauer Straße 1
16845 Großderschau

Unterkünfte vor Ort

Kolonistenkirche Großderschau

Der kleine Ort Großderschau wurde 1938 aus 7 Kolonien, die von 1749 – 1787 durch Friedrich II. besiedelt wurden, gebildet und hieß damals Friedrichsdorf. Die Kolonistenkirche Großderschau wurde 1785 zum Abschluss der Entwässerungsarbeiten auf Befehl Friedrichs II. gebaut und ist die einzige Kirche, die der König für die Kolonisten erbauen ließ.

Der Grundriss der Kirche soll auf die ehemalige Potsdamer Garnisonkirche zurückgehen. Die Kolonistenkirche ist ein massiver Putzbau und wurde in der Übergangsphase von der Barockepoche zum Klassizismus errichtet. Bemerkenswert ist, dass die Kirche in Nordsüd-Richtung, statt wie üblich in Ostwest-Richtung steht. Der quergestellte Saalbau hat eine Länge von 22 m und ist 15 m breit. Der quadratische Turm hat eine Höhe von 28 m. Der hölzerne Altar stammt aus der Bauzeit und steht frei vor der Kanzel. Die Lütkemüller-Orgel steht an der Südwand auf der unteren Empore, die hier segmentförmig ausgebogen ist und unterbricht die obere Empore.

1994 wurde das Dach des Kirchenschiffes neu eingedeckt, 1995 wurde die Kirchendecke erneuert und 2002 der Turm restauriert. Seit 2013 erklingt die Lütgemüllerorgel nach 35 Jahren Schweigen wieder.
Der kleine Ort Großderschau wurde 1938 aus 7 Kolonien, die von 1749 – 1787 durch Friedrich II. besiedelt wurden, gebildet und hieß damals Friedrichsdorf. Die Kolonistenkirche Großderschau wurde 1785 zum Abschluss der Entwässerungsarbeiten auf Befehl Friedrichs II. gebaut und ist die einzige Kirche, die der König für die Kolonisten erbauen ließ.

Der Grundriss der Kirche soll auf die ehemalige Potsdamer Garnisonkirche zurückgehen. Die Kolonistenkirche ist ein massiver Putzbau und wurde in der Übergangsphase von der Barockepoche zum Klassizismus errichtet. Bemerkenswert ist, dass die Kirche in Nordsüd-Richtung, statt wie üblich in Ostwest-Richtung steht. Der quergestellte Saalbau hat eine Länge von 22 m und ist 15 m breit. Der quadratische Turm hat eine Höhe von 28 m. Der hölzerne Altar stammt aus der Bauzeit und steht frei vor der Kanzel. Die Lütkemüller-Orgel steht an der Südwand auf der unteren Empore, die hier segmentförmig ausgebogen ist und unterbricht die obere Empore.

1994 wurde das Dach des Kirchenschiffes neu eingedeckt, 1995 wurde die Kirchendecke erneuert und 2002 der Turm restauriert. Seit 2013 erklingt die Lütgemüllerorgel nach 35 Jahren Schweigen wieder.

Öffnungszeiten

Für den Zeitraum: 01.03.2016 - 30.11.2016
Montag 09:00 - 16:00 Uhr
Dienstag 09:00 - 16:00 Uhr
Mittwoch 09:00 - 16:00 Uhr
Donnerstag 09:00 - 16:00 Uhr
Freitag 09:00 - 16:00 Uhr
Samstag 13:00 - 17:00 Uhr
Sonntag 13:00 - 17:00 Uhr
Die Öffnungszeiten ändern sich ab dem 01.12.2016.
Mit freundlicher Unterstützung von:
Alle Informationen, Zeiten und Preise werden regelmäßig geprüft und aktualisiert. Trotzdem können wir für die Richtigkeit der Daten keine Gewähr übernehmen. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrem Besuch telefonisch / per E-Mail oder über die Internetseiten des Anbieters den aktuellen Stand zu erfragen.
Weitere touristische Angebote vor Ort
Bewertungen / Kommentare
Bewertung dieses Artikels: 0 Herzchen () | 0 Bewertung(en)

1. Dieses Angebot bewerten

2. Kommentar zu diesem

Angebot schreiben

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht oder gewerblich genutzt!

zurücknach oben
Brandenburg A-ZPotsdamHavellandDahme-SeenlandFlämingPrignitzNiederlausitzLausitzer SeenlandSpreewaldRuppiner SeenlandSeenland Oder-SpreeBarnimer LandElbe-Elster-LandBerlinWerder (Havel)Fontanestadt NeuruppinNeuzelleFörderbrücke F 60 - LichterfeldStadtführungenAusflugsschifffahrtRadeln im HavellandRadeln im FlämingSenftenbergSprembergRadeln im SpreewaldKahnfahrten SpreewaldRadeln im Ruppiner SeenlandKanuRadeln im Seenland Oder-SpreeRadeln im Barnimer Land
x
x