Blog
0

Via Imperii - Auf dem Jakobsweg durch Brandenburg

Länge: 417 km
0 Bewertungen 0 von 5 (0)
0
0
0
0
0
Wie hat Ihnen der Aufenthalt gefallen? Sie haben Ihren Aufenthalt schon bewertet.
Länge: 417 km
ab €
Verfügbarkeit & Preis anzeigen

p.P. = pro Person, p.P./N = pro Person / Nacht, p.E./N = pro Einheit/ Nacht, EZ = Einzelzimmer, DZ = Doppelzimmer, FeWo = Ferienwohnung oder -haus, App. = Appartement, Suite = Suite, FR = Frühstück, HP = Halbpension, VP = VollPension
Die Via Imperii war eine der bekanntesten Fernhandelsstraßen im Mittelalter. Die römische Handelsstraße verlief von Szczecin/Stettin über Berlin, Leipzig, Nürnberg und Florenz nach Rom und verband wichtige Handels- und Wallfahrtsorte miteinander. In Leipzig trifft die Via Imperii auf die Via Regia, welche weiter nach Santiago de Compostela zum Heiligen Grab des Apostels Jakobus führt.
aufklappeneinklappen
  • Hohensaaten-Friedrichsthaler-Wasserstraße bei Stützkow, Foto: Merith Sommer
  • Dorfkirche in Groß Ziethen, Foto: Frank Meyer
  • Biesenthaler Becken im Naturpark Barnim, Foto: Merith Sommer
  • Teltowkanal bei Kleinmachnow, Foto: Frank Meyer
  • Feldweg bei Wittenberg, Foto: Frank Meyer
  • Wegemarkierung des Jakobsweges, Foto: Merith Sommer
  • Unterwegs im Naturpark Barnim, Foto: Merith Sommer
Der Jakobsweg, 1987 vom Europarat zur Europäischen Kulturroute ernannt, ist auch ein spiritueller Weg. Beim Pilgern werden die eigenen Gedanken dazu eingeladen, sich den existentiellen Fragen des Lebens zu stellen. Das gelingt beim Unterwegssein auf den eigenen Füßen oft besser als im alltäglichen Umfeld. Auf insgesamt 647 km Wegstrecken ist das Pilgern auf dem Jakobsweg durch Brandenburg und Sachsen-Anhalt bis nach Leipzig in Sachsen eine besondere Erfahrung.

Länge: 417 km (20-21 Tage) / Teilabschnitt in Brandenburg ca. 307 km (10-12 Tage)

Start: Szczecin, Polen / Ziel: Leipzig

Wegstreckenkennzeichnung: stilisierte gelbe Muschel auf blauem Grund. Die geschlossene Seite der Muschel zeigt in Gehrichtung. Traditionell ist der Jakobsweg nur in Richtung Santiago de Compostela markiert. Zwischen Bernau und innerhalb von Berlin Grüner Hauptweg Nr. 5.

Anreise ÖPNV: Ab Berlin Gesundbrunnen mit dem RE66 nach Szczecin Glowny (ca. 2 Stunden).

Abreise: Ab Leipzig Hbf. Intercity-Express Richtung Berlin Gesundbrunnen bis Berlin Hbf.

Verlauf: Szczecin, Ustowo, Kurów, Siadlo Dolne, Moczyly, Pargowo, Staffelde, Geesow, Gartz, Hohenreinkendorf, Heinrichshof, Hohenfelde, Vierraden, Schwedt, Meyenburg, Zützen, Criewen, Stützkow, Stolpe, Crussow, Angermünde, Schmargendorf, Groß Ziethen, Buchholz, Serwest, Brodowin, Kloster Chorin, Sandkrug, Neuehütte, Eberswalde, Spechthausen, Schönholz, Melchow, Biesenthal, Lobetal, Ladeburg, Bernau bei Berlin, Berlin-Mitte, Berlin-Schöneberg, Berlin-Marienfelde, Teltow, Stahnsdorf, Güterfelde, Philippsthal, Saarmund, Wildenbruch, Kähnsdorf, Kietz, Schlunkendorf, Beelitz, Elsholz, Salzbrunn, Buchholz, Niebel, Treuenbrietzen, Rietz, Dietersdorf, Schwabeck, Feldheim, Schmögelsdorf, Marzahna, Wergzahna / Sachsen-Anhalt: Kropstädt, Köpnick, Mochau, Thießen, Wittenberg, Kienberge, Klitzschena, Bergwitz, Reuden, Kemberg, Lubast, Tornau / Sachsen: Hammermühle, Bad Düben, Glaucha, Noitzsch, Krippehna, Wölkau, Krensitz, Niederossig, Lehelitz, Krositz, Mutschlena, Gottscheina, Merkwitz, Plaußig, Thekla, Schönefeld, Leipzig

Sehenswertes:
  • Szczecin: Jakobskathedrale/ Jakobikirche, backsteingotischer Kirchenbau aus dem 12. Jahrhundert mit Aussichtsplattform (inkl. Fahrstuhl)
  • Nationalpark Unteres Odertal
  • Gartz (Oder): St. Stephan-Kirche, Stettiner Tor, Ackerbürgermuseum
  • Vierraden: Kreuzkirche, Tabakmuseum
  • Schwedt (Oder): St. Mariä Himmelfahrt, St. Katharinenkirche, Hugenottenpark und jüdisches Ritualbad
  • Stützkow: Aussichtspunkt „Blick ins Odertal“ vom Richterberg
  • Stolpe: Kulturkapelle, Stolper Turm
  • Angermünde: Franziskanerkloster, St. Marien-Kirche, Heilig-Geist-Kapelle, Rathaus und Altstadt
  • Wolletzsee, Dorfkirche in Altkünkendorf und Buchenwald Grumsin (Alternativstrecke ab Angermünde)
  • Schmargendorf und Groß Ziethen: Dorfkirche
  • Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin
  • Ökodorf Brodowin: Hofladen und Café, Dorfkirche 
  • Kloster-Chorin: das Zisterzienserkloster aus dem 13. Jahrhundert ist eines der bedeutendsten Backsteingotikgebäude in Brandenburg
  • Eberswalde: Maria-Magdalenen-Kirche, St. Georgskapelle und Peter-und-Paul Kirche, Alte Schleuse, Finowkanal, Forstbotanischer Garten, Zoo
  • Naturpark Barnim
  • Nonnenfließ und Schwärzetal
  • Biesenthal: St. Marien-Kirche, Biesenthaler Becken
  • Bernau: St. Marien-Kirche und Altstadt mit Stadtmauer
  • Berlin: Brandenburger Tor, Potsdamer Platz, Park am Gleisdreieck, Klosteranlage „Vom Guten Hirten“, Berliner Mauerweg
  • Teltow: denkmalgeschützte Altstadt, Andreaskirche aus dem 12. Jahrhundert 
  • Bäkefließ, Alte Hakeburg, Bäkemühle
  • Stahnsdorf: Südwestkirchhof, einer der größten Waldfriedhöfe Europas mit Grabstätten berühmter Persönlichkeiten und norwegischer Friedhofskapelle
  • Großer Seddiner See
  • Kähnsdorf: Heimatstube und 25.000 qm großer Findlingsgarten
  • Spargelstadt Beelitz: Spargellehr- und Wanderweg, Windmühle, Stadtpfarrkirche St. Marien - St. Nikolai
  • Treuenbrietzen: Kirche St. Marien mit barocker Orgel vom Orgelbaumeister Joachim Wagner, barockes Rathaus mit dem Sabinchenbrunnen, Heimatmuseum
  • Rietz: Dorfkirche aus dem 12. Jahrhundert, hölzerner Altar und Kreuzigungsgemälde
  • Wergzahna: eine der ältesten Dorfkirchen im Fläming
  • Kropstädt: Wasserschloss
  • Lutherstadt Wittenberg: Stadtkirche St. Marien „Mutterkirche der Reformation“, Luthereiche, Lutherdenkmal, Cranachhäuser, Schlosskirche mit „Thesentür“ von Martin Luther, Wittenberger Schloss, Luthergarten
  • Bergwitzsee
  • Kremberg: spätgotische Stadtkirche „Unser Lieben Frauen“, in welcher Martin Luther während der Reformationszeit Predigen hielt, spätgotisches Rathaus
  • Tornau: Holzskulpturenwiese
  • Bad Düben: über 1000 Jahre alte Burg
  • Krippehna: evangelische Pfarrkirche mit mehrgeschossigen Altaraufbau, Schnitzereien und oktogonalem Taufbecken aus Sandstein
  • Leipzig: Nikolaikirche, die erste, dem heiligen Nikolaus geweihte romanische Kirche

Kombinationsmöglichkeiten:

  • Jakobsweg Frankfurt (Oder) - Bernau bei Berlin (Nordroute 111 km)
  • Jakobsweg Frankfurt (Oder) - Teltow (Südroute 115 km)

Die beiden Strecken werden in der Karte nicht dargestellt.

Wegbeschaffenheit/ Streckenausbau: Der Jakobsweg entlang der Via Imperii wird seit Frühjahr 2020 im Zuge der Wiederbelebung fortschreitend ausgeschildert. Der Streckenabschnitt Berlin-Leipzig ist fast vollständig ausgeschildert. In Berlin folgt der Weg dem Grünen Hauptweg Nr. 5. 

Die Landschaft ist flach und ohne besondere Höhenunterschiede.

Hinweis: Einige Wegabschnitte sind dünn besiedelt und verfügen über kaum Gastronomie oder Einkaufsmöglichkeiten. Ebenfalls müssen die Übernachtungen sorgfältig geplant werden.

Karten/ Literatur: Derzeit noch in Planung.
aufklappeneinklappen
Die Via Imperii war eine der bekanntesten Fernhandelsstraßen im Mittelalter. Die römische Handelsstraße verlief von Szczecin/Stettin über Berlin, Leipzig, Nürnberg und Florenz nach Rom und verband wichtige Handels- und Wallfahrtsorte miteinander. In Leipzig trifft die Via Imperii auf die Via Regia, welche weiter nach Santiago de Compostela zum Heiligen Grab des Apostels Jakobus führt.
aufklappeneinklappen
  • Hohensaaten-Friedrichsthaler-Wasserstraße bei Stützkow, Foto: Merith Sommer
  • Dorfkirche in Groß Ziethen, Foto: Frank Meyer
  • Biesenthaler Becken im Naturpark Barnim, Foto: Merith Sommer
  • Teltowkanal bei Kleinmachnow, Foto: Frank Meyer
  • Feldweg bei Wittenberg, Foto: Frank Meyer
  • Wegemarkierung des Jakobsweges, Foto: Merith Sommer
Der Jakobsweg, 1987 vom Europarat zur Europäischen Kulturroute ernannt, ist auch ein spiritueller Weg. Beim Pilgern werden die eigenen Gedanken dazu eingeladen, sich den existentiellen Fragen des Lebens zu stellen. Das gelingt beim Unterwegssein auf den eigenen Füßen oft besser als im alltäglichen Umfeld. Auf insgesamt 647 km Wegstrecken ist das Pilgern auf dem Jakobsweg durch Brandenburg und Sachsen-Anhalt bis nach Leipzig in Sachsen eine besondere Erfahrung.

Länge: 417 km (20-21 Tage) / Teilabschnitt in Brandenburg ca. 307 km (10-12 Tage)

Start: Szczecin, Polen / Ziel: Leipzig

Wegstreckenkennzeichnung: stilisierte gelbe Muschel auf blauem Grund. Die geschlossene Seite der Muschel zeigt in Gehrichtung. Traditionell ist der Jakobsweg nur in Richtung Santiago de Compostela markiert. Zwischen Bernau und innerhalb von Berlin Grüner Hauptweg Nr. 5.

Anreise ÖPNV: Ab Berlin Gesundbrunnen mit dem RE66 nach Szczecin Glowny (ca. 2 Stunden).

Abreise: Ab Leipzig Hbf. Intercity-Express Richtung Berlin Gesundbrunnen bis Berlin Hbf.

Verlauf: Szczecin, Ustowo, Kurów, Siadlo Dolne, Moczyly, Pargowo, Staffelde, Geesow, Gartz, Hohenreinkendorf, Heinrichshof, Hohenfelde, Vierraden, Schwedt, Meyenburg, Zützen, Criewen, Stützkow, Stolpe, Crussow, Angermünde, Schmargendorf, Groß Ziethen, Buchholz, Serwest, Brodowin, Kloster Chorin, Sandkrug, Neuehütte, Eberswalde, Spechthausen, Schönholz, Melchow, Biesenthal, Lobetal, Ladeburg, Bernau bei Berlin, Berlin-Mitte, Berlin-Schöneberg, Berlin-Marienfelde, Teltow, Stahnsdorf, Güterfelde, Philippsthal, Saarmund, Wildenbruch, Kähnsdorf, Kietz, Schlunkendorf, Beelitz, Elsholz, Salzbrunn, Buchholz, Niebel, Treuenbrietzen, Rietz, Dietersdorf, Schwabeck, Feldheim, Schmögelsdorf, Marzahna, Wergzahna / Sachsen-Anhalt: Kropstädt, Köpnick, Mochau, Thießen, Wittenberg, Kienberge, Klitzschena, Bergwitz, Reuden, Kemberg, Lubast, Tornau / Sachsen: Hammermühle, Bad Düben, Glaucha, Noitzsch, Krippehna, Wölkau, Krensitz, Niederossig, Lehelitz, Krositz, Mutschlena, Gottscheina, Merkwitz, Plaußig, Thekla, Schönefeld, Leipzig

Sehenswertes:
  • Szczecin: Jakobskathedrale/ Jakobikirche, backsteingotischer Kirchenbau aus dem 12. Jahrhundert mit Aussichtsplattform (inkl. Fahrstuhl)
  • Nationalpark Unteres Odertal
  • Gartz (Oder): St. Stephan-Kirche, Stettiner Tor, Ackerbürgermuseum
  • Vierraden: Kreuzkirche, Tabakmuseum
  • Schwedt (Oder): St. Mariä Himmelfahrt, St. Katharinenkirche, Hugenottenpark und jüdisches Ritualbad
  • Stützkow: Aussichtspunkt „Blick ins Odertal“ vom Richterberg
  • Stolpe: Kulturkapelle, Stolper Turm
  • Angermünde: Franziskanerkloster, St. Marien-Kirche, Heilig-Geist-Kapelle, Rathaus und Altstadt
  • Wolletzsee, Dorfkirche in Altkünkendorf und Buchenwald Grumsin (Alternativstrecke ab Angermünde)
  • Schmargendorf und Groß Ziethen: Dorfkirche
  • Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin
  • Ökodorf Brodowin: Hofladen und Café, Dorfkirche 
  • Kloster-Chorin: das Zisterzienserkloster aus dem 13. Jahrhundert ist eines der bedeutendsten Backsteingotikgebäude in Brandenburg
  • Eberswalde: Maria-Magdalenen-Kirche, St. Georgskapelle und Peter-und-Paul Kirche, Alte Schleuse, Finowkanal, Forstbotanischer Garten, Zoo
  • Naturpark Barnim
  • Nonnenfließ und Schwärzetal
  • Biesenthal: St. Marien-Kirche, Biesenthaler Becken
  • Bernau: St. Marien-Kirche und Altstadt mit Stadtmauer
  • Berlin: Brandenburger Tor, Potsdamer Platz, Park am Gleisdreieck, Klosteranlage „Vom Guten Hirten“, Berliner Mauerweg
  • Teltow: denkmalgeschützte Altstadt, Andreaskirche aus dem 12. Jahrhundert 
  • Bäkefließ, Alte Hakeburg, Bäkemühle
  • Stahnsdorf: Südwestkirchhof, einer der größten Waldfriedhöfe Europas mit Grabstätten berühmter Persönlichkeiten und norwegischer Friedhofskapelle
  • Großer Seddiner See
  • Kähnsdorf: Heimatstube und 25.000 qm großer Findlingsgarten
  • Spargelstadt Beelitz: Spargellehr- und Wanderweg, Windmühle, Stadtpfarrkirche St. Marien - St. Nikolai
  • Treuenbrietzen: Kirche St. Marien mit barocker Orgel vom Orgelbaumeister Joachim Wagner, barockes Rathaus mit dem Sabinchenbrunnen, Heimatmuseum
  • Rietz: Dorfkirche aus dem 12. Jahrhundert, hölzerner Altar und Kreuzigungsgemälde
  • Wergzahna: eine der ältesten Dorfkirchen im Fläming
  • Kropstädt: Wasserschloss
  • Lutherstadt Wittenberg: Stadtkirche St. Marien „Mutterkirche der Reformation“, Luthereiche, Lutherdenkmal, Cranachhäuser, Schlosskirche mit „Thesentür“ von Martin Luther, Wittenberger Schloss, Luthergarten
  • Bergwitzsee
  • Kremberg: spätgotische Stadtkirche „Unser Lieben Frauen“, in welcher Martin Luther während der Reformationszeit Predigen hielt, spätgotisches Rathaus
  • Tornau: Holzskulpturenwiese
  • Bad Düben: über 1000 Jahre alte Burg
  • Krippehna: evangelische Pfarrkirche mit mehrgeschossigen Altaraufbau, Schnitzereien und oktogonalem Taufbecken aus Sandstein
  • Leipzig: Nikolaikirche, die erste, dem heiligen Nikolaus geweihte romanische Kirche

Kombinationsmöglichkeiten:

  • Jakobsweg Frankfurt (Oder) - Bernau bei Berlin (Nordroute 111 km)
  • Jakobsweg Frankfurt (Oder) - Teltow (Südroute 115 km)

Die beiden Strecken werden in der Karte nicht dargestellt.

Wegbeschaffenheit/ Streckenausbau: Der Jakobsweg entlang der Via Imperii wird seit Frühjahr 2020 im Zuge der Wiederbelebung fortschreitend ausgeschildert. Der Streckenabschnitt Berlin-Leipzig ist fast vollständig ausgeschildert. In Berlin folgt der Weg dem Grünen Hauptweg Nr. 5. 

Die Landschaft ist flach und ohne besondere Höhenunterschiede.

Hinweis: Einige Wegabschnitte sind dünn besiedelt und verfügen über kaum Gastronomie oder Einkaufsmöglichkeiten. Ebenfalls müssen die Übernachtungen sorgfältig geplant werden.

Karten/ Literatur: Derzeit noch in Planung.
aufklappeneinklappen

Anreiseplaner

Świętego Jakuba Apostoła 1

Polen 70543 Szczecin

Wetter Heute, 17. 4.

4 14
Den ganzen Tag lang stark bewölkt.

  • Sonntag
    5 13
  • Montag
    6 17

Prospekte

Touristinfo

tmu Tourismus Marketing Uckermark GmbH

Stettiner Straße 19
17291 Prenzlau

Tel.: 03984-835883
Fax: 03984-835885

Wetter Heute, 17. 4.

4 14
Den ganzen Tag lang stark bewölkt.

  • Sonntag
    5 13
  • Montag
    6 17

Alle Informationen, Zeiten und Preise werden regelmäßig geprüft und aktualisiert. Trotzdem können wir für die Richtigkeit der Daten keine Gewähr übernehmen. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrem Besuch telefonisch / per E-Mail oder über die Internetseiten des Anbieters den aktuellen Stand zu erfragen.

(+49) 03312004747 Wir sind telefonisch für Sie da: werktags Mo-Fr 9-13 Uhr und am 31.10. 10-13 Uhr.

Vielen Dank für Ihre Anfrage!

Konnten wir Ihre Anfrage nicht in eine Buchung umwandeln, werden wir uns schnellstmöglich innerhalb unserer Servicezeiten von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 -18 Uhr bei Ihnen melden.

Für weitere Fragen rund um das Land Brandenburg stehen wir Ihnen gerne auch unter der Rufnummer 0331- 200 47 47 zur Verfügung. Unter service@reiseland-brandenburg.de können Sie uns auch gerne eine E-Mail senden. "

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Die Anfrage war nicht erfolgreich!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt wieder.

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Online-Buchung


Vielen Dank für Ihren Besuch auf www.reiseland-brandenburg.de

Diese Webseite wurde auf dem technisch aktuellsten Stand entwickelt. Leider benutzen Sie einen Browser, der nicht den technischen Anforderungen entspricht.

Wir bitten Sie daher einen alternativen Browser (z.B. Google Chrome, Firefox oder Edge) zu verwenden und wünschen Ihnen weiterhin viel Spaß auf unserer Webseite.