Blog
0
Besucherbergwerk F60, Foto: Dietmar Seidel
Besucherbergwerk F60, Foto: Dietmar Seidel
Online-Buchung


6. Etappe "Niederlausitzer Bergbautour": Plessa - Calau

Radtouren
Länge: 60 km
0 Bewertungen 0 von 5 (0)
0
0
0
0
0
Wie hat Ihnen der Aufenthalt gefallen? Sie haben Ihren Aufenthalt schon bewertet.
Länge: 60 km
ab €
Verfügbarkeit & Preis anzeigen

p.P. = pro Person, p.P./N = pro Person / Nacht, p.E./N = pro Einheit/ Nacht, EZ = Einzelzimmer, DZ = Doppelzimmer, FeWo = Ferienwohnung oder -haus, App. = Appartement, Suite = Suite, FR = Frühstück, HP = Halbpension, VP = VollPension
Die Etappe bringt Ihnen Naturlandschaften und Industriekultur gleichermaßen näher. Von Plessa radeln Sie vorbei am Grünewalder Lauch bis Grünewalde durch den Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft. In Lauchhammer können Sie das Kunstgussmuseum und die Biotürme besichtigen. Die Biotürme bieten als Industriedenkmal mit zwei gläsernen Aussichtskanzeln außergewöhnliche Perspektiven. Sie sind der einzige verbliebene Teil einer riesigen Kokereianlage.
weiterleseneinklappen
  • Licht- und Klanginstallation am Besucherbergwerk F60, Foto: Gerhard Kassner
  • Biotürme Lauchhammer, Foto: Tourismusverband Lausitzer Seenland, Nada Quenzel
  • Kunstgussmuseum Lauchhammer, Foto: Tourismusverband Lausitzer Seenland, Nada Quenzel
Ein Abstecher führt Sie zum Besucherbergwerk F60. Die größte bewegliche, technische Anlage der Welt ist heute ein Wahrzeichen der Lausitz. „Liegender Eiffelturm“ wird die rund 500 Meter lange Stahlkonstruktion der ehemaligen Abraumförderbrücke liebevoll genannt. Weiter geht es durch die Hochfläche Calauer Schweiz mit bunten Mischwäldern, Mooren und Bachtälern im Naturpark Niederlausitzer Landrücken. Ziel dieser Etappe ist Calau, dem Ursprungsort des Kalauers.

Länge: 60 Km

Start: Plessa, Ziel: Calau

Logo / Wegstreckenzeichen: Als Wegebezeichnung dient der rote Rekord-Teufel.

Anreise: Ab Berlin Hauptbahnhof mit dem RE2 nach Cottbus. Von dort mit dem RB18479 nach Ruhland und ab hier weiter mit dem RB28753 (Falkenberg / Elster) nach Plessa (ca. 3 h).

Abreise: Ab Calau mit dem RB24 (Eberswalde) bis Berlin Ostkreuz. Ab hier weiter mit der S5 zum Hauptbahnhof Berlin (ca. 2,5 h).

Verlauf: Plessa, Lauchhammer, Klettwitz, Meuro, Freienhufen, Barzig, Lug, Gosda, Cabel, Werchow, Calau


Sehens- / Wissenswertes:

  • Plessa: Elstermühle, Erlebnis-Kraftwerk
  • Mühlenhofmuseum Grünewalde
  • Lauchhammer: Kunstgussmuseum
  • Zwietow: ehemalige Bockwindmühle, Alte Mühle
  • Calau: Heimatmuseum

Kombinationsmöglichkeiten

  • Fürst-Pückler-Radweg
  • Eine Heidetour ins violette Naturschauspiel
  • Unterwegs auf dem Storchenweg
  • Schradeln
  • Zu den "Plinsdörfern" und an neue Seen

Wegebeschaffenheit / Streckenausbau: Die Tour führt über einen komplett neu ausgebauten Radweg mit Asphaltdecke.

Karten / Literatur: "ADFC-Regionalkarte Niederlausitz mit Tagestouren-Vorschlägen. Mit kompletter Niederlausitzer Bergbautour und Fürst-Pückler-Radweg", 1:75.000, Bielefelder Verlag, Auflage: 1 (1. April 2009), ISBN-13: 978-3870734664, 6,80 Euro
weiterleseneinklappen
Die Etappe bringt Ihnen Naturlandschaften und Industriekultur gleichermaßen näher. Von Plessa radeln Sie vorbei am Grünewalder Lauch bis Grünewalde durch den Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft. In Lauchhammer können Sie das Kunstgussmuseum und die Biotürme besichtigen. Die Biotürme bieten als Industriedenkmal mit zwei gläsernen Aussichtskanzeln außergewöhnliche Perspektiven. Sie sind der einzige verbliebene Teil einer riesigen Kokereianlage.
weiterleseneinklappen
  • Licht- und Klanginstallation am Besucherbergwerk F60, Foto: Gerhard Kassner
  • Biotürme Lauchhammer, Foto: Tourismusverband Lausitzer Seenland, Nada Quenzel
  • Kunstgussmuseum Lauchhammer, Foto: Tourismusverband Lausitzer Seenland, Nada Quenzel
Ein Abstecher führt Sie zum Besucherbergwerk F60. Die größte bewegliche, technische Anlage der Welt ist heute ein Wahrzeichen der Lausitz. „Liegender Eiffelturm“ wird die rund 500 Meter lange Stahlkonstruktion der ehemaligen Abraumförderbrücke liebevoll genannt. Weiter geht es durch die Hochfläche Calauer Schweiz mit bunten Mischwäldern, Mooren und Bachtälern im Naturpark Niederlausitzer Landrücken. Ziel dieser Etappe ist Calau, dem Ursprungsort des Kalauers.

Länge: 60 Km

Start: Plessa, Ziel: Calau

Logo / Wegstreckenzeichen: Als Wegebezeichnung dient der rote Rekord-Teufel.

Anreise: Ab Berlin Hauptbahnhof mit dem RE2 nach Cottbus. Von dort mit dem RB18479 nach Ruhland und ab hier weiter mit dem RB28753 (Falkenberg / Elster) nach Plessa (ca. 3 h).

Abreise: Ab Calau mit dem RB24 (Eberswalde) bis Berlin Ostkreuz. Ab hier weiter mit der S5 zum Hauptbahnhof Berlin (ca. 2,5 h).

Verlauf: Plessa, Lauchhammer, Klettwitz, Meuro, Freienhufen, Barzig, Lug, Gosda, Cabel, Werchow, Calau


Sehens- / Wissenswertes:

  • Plessa: Elstermühle, Erlebnis-Kraftwerk
  • Mühlenhofmuseum Grünewalde
  • Lauchhammer: Kunstgussmuseum
  • Zwietow: ehemalige Bockwindmühle, Alte Mühle
  • Calau: Heimatmuseum

Kombinationsmöglichkeiten

  • Fürst-Pückler-Radweg
  • Eine Heidetour ins violette Naturschauspiel
  • Unterwegs auf dem Storchenweg
  • Schradeln
  • Zu den "Plinsdörfern" und an neue Seen

Wegebeschaffenheit / Streckenausbau: Die Tour führt über einen komplett neu ausgebauten Radweg mit Asphaltdecke.

Karten / Literatur: "ADFC-Regionalkarte Niederlausitz mit Tagestouren-Vorschlägen. Mit kompletter Niederlausitzer Bergbautour und Fürst-Pückler-Radweg", 1:75.000, Bielefelder Verlag, Auflage: 1 (1. April 2009), ISBN-13: 978-3870734664, 6,80 Euro
weiterleseneinklappen

Anreiseplaner

August-Bebel-Straße

04928 Plessa

Wetter Heute, 14. 10.

14 24
Den ganzen Tag lang Klar.

  • Dienstag
    12 24
  • Mittwoch
    13 18

Prospekte

Touristinfo

Tourismusverband Elbe-Elster-Land e.V.

Schlossplatz 1
03253 Doberlug-Kirchhain

Tel.: 035322-6888516
Fax: 035322-6888518

Wetter Heute, 14. 10.

14 24
Den ganzen Tag lang Klar.

  • Dienstag
    12 24
  • Mittwoch
    13 18

Alle Informationen, Zeiten und Preise werden regelmäßig geprüft und aktualisiert. Trotzdem können wir für die Richtigkeit der Daten keine Gewähr übernehmen. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrem Besuch telefonisch / per E-Mail oder über die Internetseiten des Anbieters den aktuellen Stand zu erfragen.

Diese Seite mit Freunden teilen:
Diese Seite mit Freunden teilen:

Vielen Dank für Ihre Anfrage!

Konnten wir Ihre Anfrage nicht in eine Buchung umwandeln, werden wir uns schnellstmöglich innerhalb unserer Servicezeiten von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 -18 Uhr bei Ihnen melden.

Für weitere Fragen rund um das Land Brandenburg stehen wir Ihnen gerne auch unter der Rufnummer 0331- 200 47 47 zur Verfügung. Unter service@reiseland-brandenburg.de können Sie uns auch gerne eine E-Mail senden. "

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Die Anfrage war nicht erfolgreich!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt wieder.

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg