Blog
0
Naturparkroute Märkische Schweiz, Foto: Florian Läufer
Naturparkroute Märkische Schweiz, Foto: Florian Läufer
Online-Buchung


Naturparkroute Märkische Schweiz

Wandertouren
Länge: 20 km
3 Bewertungen 5.0 von 5 (3)
0
0
0
0
3
Wie hat Ihnen der Aufenthalt gefallen? Sie haben Ihren Aufenthalt schon bewertet.
Länge: 20 km
ab €
Verfügbarkeit & Preis anzeigen

p.P. = pro Person, p.P./N = pro Person / Nacht, p.E./N = pro Einheit/ Nacht, EZ = Einzelzimmer, DZ = Doppelzimmer, FeWo = Ferienwohnung oder -haus, App. = Appartement, Suite = Suite, FR = Frühstück, HP = Halbpension, VP = VollPension
Der Naturpark Märkische Schweiz ist der kleinste und älteste (seit 1990) im Land Brandenburg. Sein Wappentier ist eine Libelle, die Gemeine Keiljungfer, eine von vielen Arten, welche die abwechslungsreiche Landschaft mit kleinen Seen, Pfuhlen und Fließen, Hohlwegen, Steilhängen mit Trockenrasen bevölkern. Diese bietet außerdem Lebensraum für ca. 250 Vogelarten, darunter Schwarzstorch und Seeadler, für Biber, Fischotter und viele Mücken. Hauptort ist Buckow, der einzige anerkannte Kneipp-Kurort Brandenburgs. Der Ortsname stammt vermutlich aus dem Slawischen, der sich von Buchenaue herleitet. "Bei bloßer Nennung des Namens steigen freundliche Landschaftsbilder auf: Berg und See, Tannenabhänge und Laubholzschluchten, Quellen, die über Kiesel plätschern", so beginnt in Fontanes "Wanderungen durch die Mark Brandenburg" die Beschreibung des Ortes. Die Märkische Schweiz ist ein Kleinod der Natur, das von der letzten Eiszeit hinterlassen wurde. Eingebettet in die hügelige Landschaft der Endmoränen bestimmen neben dem großen Schermützelsee viele kleine Seen und Pfuhle die Landschaft. Als Verbindung dazwischen wandert man an vielen Fließen entlang, die den Hauch eines "Everglades-Feeling" verströmen.
weiterleseneinklappen
  • Naturparkroute Märkische Schweiz, Foto: Florian Läufer
  • Naturparkroute Märkische Schweiz, Foto: Florian Läufer
  • Naturparkroute, Großer Tornowsee, Foto: Archiv LUGV
  • Naturparkroute, Gartzsee, Foto: Archiv LUGV
  • Naturparkroute Märkische Schweiz, Foto: Florian Läufer
  • Naturparkroute Märkische Schweiz, Foto: Florian Läufer
  • Naturparkroute Märkische Schweiz, Foto: Florian Läufer
  • Naturparkroute Märkische Schweiz, Foto: Florian Läufer
  • Naturparkroute Märkische Schweiz, Foto: Florian Läufer
  • Naturparkroute Märkische Schweiz, Foto: Florian Läufer
  • Naturparkroute Märkische Schweiz, Foto: Florian Läufer
  • Naturpark Märkische Schweiz, Foto: Schön
  • Leberblümchen im Frühling im Naturpark Märkische Schweiz, Foto: Dr. Erich Lorenzen
  • Frühling im Naturpark Märkische Schweiz, Foto: Dr. Erich Lorenzen
  • Weisse Anemone im Naturpark Märkische Schweiz, Foto: Dr. Erich Lorenzen
  • Naturparkroute im Winter, Foto: Annett Kiesner
  • Naturparkroute Märkische Schweiz - Echostein, Foto: Florian Läufer
Naturparkroute durch die Märkische Schweiz wurde in 2014 durch den Verband "Wanderbares Deutschland" zu den 10 schönsten Routen Deutschlands gekürt.

Länge: 20 km (6-7h)

Start / Ziel: Buckow

Logo / Wegstreckenzeichen: roter Punkt auf weißem Grund

Anreise / Abreise:

  • ÖPNV: Ab Berlin Hauptbahnhof mit der S7 bis Berlin Lichtenberg. Ab hier mit dem RB26 (Kostrzyn) bis Müncheberg und weiter mit dem Bus 928 (Bollersdorf) bis Buckow (ca. 1h 20 Minuten).
  • PKW: Ab Berlin über die A114, A10, B158 und die B168 bis Buckow (ca. 1h 20 Minuten).

Verlauf: Buckow, Großer Däbersee, Waldsieversdorf, Schermützelsee, Buckow

Wegbeschreibung: Aus Buckow kommend, folgt man vor der Brücke der Markierung des Weges nach rechts. Der Weg führt an Kleingartenanlagen entlang zur Brecht-Schule. Ein breiter, gut zu begehender Waldweg führt durch stillen Buchenwald. Nach einem kleinen Pfuhl wendet sich der Weg nach rechts zur Günterquelle. Danach schlängelt sich ein Pfad rechts der Straße nach Pritzhagen am Stobber entlang, eine wahre Lagunenlandschaft, nur die Krokodile fehlen. Bald ist der Große Tornowsee erreicht. Hier führt der Weg zum Fledermausmuseum. Weiter geht es nach rechts. Der Abschnitt zu Drei Eichen führt in die Hügel der Moränen hinein und hindurch. Märkischer Sand bildet vielfach den Untergrund. Die Schulkinder, welche früher von Drei Eichen nach Buckow den Alten Schulsteig gingen, haben es vielleicht nicht so empfunden, aber sie waren um diesen Wald- und Wiesenweg zu beneiden. Der Abschnitt nach Querung des Radweges, vorbei am Schwarzen See bis zum Krummen Pfuhl bei Waldsiefersdorf, ist gut zu gehen. Ein Höhepunkt ist die Bank mit Aussicht Richtung Stadion Buckow. Der Schwarze See ist nicht gut zugänglich. Geheimnisvoll versteckt sich der Krumme Pfuhl hinter dichtem Gebüsch. Nach Querung der Bahnlinie ein Stück auf einem Radweg, dann beginnt ein schöner Abschnitt am Pappillensee/Kleinem Däbersee. Wenig später setzt sich der Weg am Großen Däbersee fort. Ein Abstecher führt links zur Schwedenschanze, einem slawischen Burgwall. Herrliche Aussichten über das Wasser, meist mit Bänken ausgestattet. Auf der Himmelsleiter hinauf zum Wasserturm und dann auf Dorfstraßen hinunter zum Friedhof. Ab hier beginnt wieder schöner Waldweg. Nach Querung der Straße zwischen Waldsieversdorf und Buckow beginnt der Panoramaweg mit einer herrlichen Aussicht, dann wird es zünftig und es wird bewiesen, dass der Name Schweiz hier seine Berechtigung hat. Nach der Straße "Am Fischerberg" geht es auf herrlichen Pfaden in einem ständigen Treppauf- und -ab über dem Schermützelsee von Aussichtspunkt zu nächsten. Bis zum Ziel am Parkplatz ist es nun nicht mehr weit.

Wegebeschaffenheit / Streckenausbau: keine Angaben

Karten / Literatur: "Seenland Oder-Spree Nordteil (Landkreis Märkisch Oderland): Fahrrad- und Erlebniskarte", Maßstab 1 : 75.000 / 1 : 175.000 Landkarte Folded Map, Verlag: Pietruska; Auflage: 3 (22. November 2011), ?ISBN-10: 3934895824, 6,90 Euro
weiterleseneinklappen
Der Naturpark Märkische Schweiz ist der kleinste und älteste (seit 1990) im Land Brandenburg. Sein Wappentier ist eine Libelle, die Gemeine Keiljungfer, eine von vielen Arten, welche die abwechslungsreiche Landschaft mit kleinen Seen, Pfuhlen und Fließen, Hohlwegen, Steilhängen mit Trockenrasen bevölkern. Diese bietet außerdem Lebensraum für ca. 250 Vogelarten, darunter Schwarzstorch und Seeadler, für Biber, Fischotter und viele Mücken. Hauptort ist Buckow, der einzige anerkannte Kneipp-Kurort Brandenburgs. Der Ortsname stammt vermutlich aus dem Slawischen, der sich von Buchenaue herleitet. "Bei bloßer Nennung des Namens steigen freundliche Landschaftsbilder auf: Berg und See, Tannenabhänge und Laubholzschluchten, Quellen, die über Kiesel plätschern", so beginnt in Fontanes "Wanderungen durch die Mark Brandenburg" die Beschreibung des Ortes. Die Märkische Schweiz ist ein Kleinod der Natur, das von der letzten Eiszeit hinterlassen wurde. Eingebettet in die hügelige Landschaft der Endmoränen bestimmen neben dem großen Schermützelsee viele kleine Seen und Pfuhle die Landschaft. Als Verbindung dazwischen wandert man an vielen Fließen entlang, die den Hauch eines "Everglades-Feeling" verströmen.
weiterleseneinklappen
  • Naturparkroute Märkische Schweiz, Foto: Florian Läufer
  • Naturparkroute Märkische Schweiz, Foto: Florian Läufer
  • Naturparkroute, Großer Tornowsee, Foto: Archiv LUGV
  • Naturparkroute, Gartzsee, Foto: Archiv LUGV
  • Naturparkroute Märkische Schweiz, Foto: Florian Läufer
  • Naturparkroute Märkische Schweiz, Foto: Florian Läufer
  • Naturparkroute Märkische Schweiz, Foto: Florian Läufer
  • Naturparkroute Märkische Schweiz, Foto: Florian Läufer
  • Naturparkroute Märkische Schweiz, Foto: Florian Läufer
  • Naturparkroute Märkische Schweiz, Foto: Florian Läufer
  • Naturparkroute Märkische Schweiz, Foto: Florian Läufer
  • Naturpark Märkische Schweiz, Foto: Schön
  • Leberblümchen im Frühling im Naturpark Märkische Schweiz, Foto: Dr. Erich Lorenzen
  • Frühling im Naturpark Märkische Schweiz, Foto: Dr. Erich Lorenzen
  • Weisse Anemone im Naturpark Märkische Schweiz, Foto: Dr. Erich Lorenzen
  • Naturparkroute im Winter, Foto: Annett Kiesner
  • https://api.tmb.pixelpoint.biz/api/asset/112812/thumbnail/595/401.jpg
Naturparkroute durch die Märkische Schweiz wurde in 2014 durch den Verband "Wanderbares Deutschland" zu den 10 schönsten Routen Deutschlands gekürt.

Länge: 20 km (6-7h)

Start / Ziel: Buckow

Logo / Wegstreckenzeichen: roter Punkt auf weißem Grund

Anreise / Abreise:

  • ÖPNV: Ab Berlin Hauptbahnhof mit der S7 bis Berlin Lichtenberg. Ab hier mit dem RB26 (Kostrzyn) bis Müncheberg und weiter mit dem Bus 928 (Bollersdorf) bis Buckow (ca. 1h 20 Minuten).
  • PKW: Ab Berlin über die A114, A10, B158 und die B168 bis Buckow (ca. 1h 20 Minuten).

Verlauf: Buckow, Großer Däbersee, Waldsieversdorf, Schermützelsee, Buckow

Wegbeschreibung: Aus Buckow kommend, folgt man vor der Brücke der Markierung des Weges nach rechts. Der Weg führt an Kleingartenanlagen entlang zur Brecht-Schule. Ein breiter, gut zu begehender Waldweg führt durch stillen Buchenwald. Nach einem kleinen Pfuhl wendet sich der Weg nach rechts zur Günterquelle. Danach schlängelt sich ein Pfad rechts der Straße nach Pritzhagen am Stobber entlang, eine wahre Lagunenlandschaft, nur die Krokodile fehlen. Bald ist der Große Tornowsee erreicht. Hier führt der Weg zum Fledermausmuseum. Weiter geht es nach rechts. Der Abschnitt zu Drei Eichen führt in die Hügel der Moränen hinein und hindurch. Märkischer Sand bildet vielfach den Untergrund. Die Schulkinder, welche früher von Drei Eichen nach Buckow den Alten Schulsteig gingen, haben es vielleicht nicht so empfunden, aber sie waren um diesen Wald- und Wiesenweg zu beneiden. Der Abschnitt nach Querung des Radweges, vorbei am Schwarzen See bis zum Krummen Pfuhl bei Waldsiefersdorf, ist gut zu gehen. Ein Höhepunkt ist die Bank mit Aussicht Richtung Stadion Buckow. Der Schwarze See ist nicht gut zugänglich. Geheimnisvoll versteckt sich der Krumme Pfuhl hinter dichtem Gebüsch. Nach Querung der Bahnlinie ein Stück auf einem Radweg, dann beginnt ein schöner Abschnitt am Pappillensee/Kleinem Däbersee. Wenig später setzt sich der Weg am Großen Däbersee fort. Ein Abstecher führt links zur Schwedenschanze, einem slawischen Burgwall. Herrliche Aussichten über das Wasser, meist mit Bänken ausgestattet. Auf der Himmelsleiter hinauf zum Wasserturm und dann auf Dorfstraßen hinunter zum Friedhof. Ab hier beginnt wieder schöner Waldweg. Nach Querung der Straße zwischen Waldsieversdorf und Buckow beginnt der Panoramaweg mit einer herrlichen Aussicht, dann wird es zünftig und es wird bewiesen, dass der Name Schweiz hier seine Berechtigung hat. Nach der Straße "Am Fischerberg" geht es auf herrlichen Pfaden in einem ständigen Treppauf- und -ab über dem Schermützelsee von Aussichtspunkt zu nächsten. Bis zum Ziel am Parkplatz ist es nun nicht mehr weit.

Wegebeschaffenheit / Streckenausbau: keine Angaben

Karten / Literatur: "Seenland Oder-Spree Nordteil (Landkreis Märkisch Oderland): Fahrrad- und Erlebniskarte", Maßstab 1 : 75.000 / 1 : 175.000 Landkarte Folded Map, Verlag: Pietruska; Auflage: 3 (22. November 2011), ?ISBN-10: 3934895824, 6,90 Euro
weiterleseneinklappen

Anreiseplaner

Weinbergsweg

15377 Buckow (Märkische Schweiz)

Wetter Heute, 17. 9.

9 16
Nieselregen möglich am Nachmittag und Abend.

  • Mittwoch
    8 15
  • Donnerstag
    7 16

Prospekte

Touristinfo

Tourismusverband Seenland Oder-Spree e.V.

Ulmenstraße 15
15526 Bad Saarow

Tel.: 033631-868100
Fax: 033631-868102

Wetter Heute, 17. 9.

9 16
Nieselregen möglich am Nachmittag und Abend.

  • Mittwoch
    8 15
  • Donnerstag
    7 16

Alle Informationen, Zeiten und Preise werden regelmäßig geprüft und aktualisiert. Trotzdem können wir für die Richtigkeit der Daten keine Gewähr übernehmen. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrem Besuch telefonisch / per E-Mail oder über die Internetseiten des Anbieters den aktuellen Stand zu erfragen.

Diese Seite mit Freunden teilen:
Diese Seite mit Freunden teilen:

Vielen Dank für Ihre Anfrage!

Konnten wir Ihre Anfrage nicht in eine Buchung umwandeln, werden wir uns schnellstmöglich innerhalb unserer Servicezeiten von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 -18 Uhr bei Ihnen melden.

Für weitere Fragen rund um das Land Brandenburg stehen wir Ihnen gerne auch unter der Rufnummer 0331- 200 47 47 zur Verfügung. Unter service@reiseland-brandenburg.de können Sie uns auch gerne eine E-Mail senden. "

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Die Anfrage war nicht erfolgreich!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt wieder.

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg