Blog
0

Fürstenwalde und Umgebung - Industriekultur an der Spree

Länge: 25 km
0 Bewertungen 0 von 5 (0)
0
0
0
0
0
Wie hat Ihnen der Aufenthalt gefallen? Sie haben Ihren Aufenthalt schon bewertet.
Länge: 25 km
ab €
Verfügbarkeit & Preis anzeigen

p.P. = pro Person, p.P./N = pro Person / Nacht, p.E./N = pro Einheit/ Nacht, EZ = Einzelzimmer, DZ = Doppelzimmer, FeWo = Ferienwohnung oder -haus, App. = Appartement, Suite = Suite, FR = Frühstück, HP = Halbpension, VP = VollPension
Fürstenwalde hat eindrucksvolle Industriekultur und -geschichte zu bieten. Die Wassermühle ist ein auf Holzpfählen errichteter Klinkerbau von 1837. Dieser älteste Industriebau der Stadt war bis 1990 als VEB Spreemühle in Betrieb.
aufklappeneinklappen
  • Straßenschild am Domplatz, Foto: Museumsverband des Landes Brandenburg e.V.
  • Dom St. Marien, Foto: Museumsverband des Landes Brandenburg e.V.
  • Mühl Schleuse, Foto: Museumsverband des Landes Brandenburg e.V.
  • Blick auf die Spree, Foto: Museumsverband des Landes Brandenburg e.V.
  • Blick auf die Spree, Foto: Museumsverband des Landes Brandenburg e.V.
  • Blick auf die Spree, Foto: Museumsverband des Landes Brandenburg e.V.
  • Bullenturm, Foto: Florian Läufer, Lizenz: Seenland Oder-Spree
  • Museum Fürstenwalde und Leuchtturm, Foto: Florian Läufer, Lizenz: Seenland Oder-Spree
  • Rathaus und Dom Fürstenwalde, Foto: Florian Läufer, Lizenz: Seenland Oder-Spree
Den wohl größten Einfluss auf Fürstenwaldes Industriekultur hatte Julius Pintsch. Auf Ihrer Tour werden Sie die Villa der Familie sehen, aber auch den Julius-Pintsch-Ring entlang radeln, ein Gewerbegebiet mit fast 150 Jahre alter Industriearchitektur. Pintsch gilt als Industriepionier in Sachen Beleuchtung. Während der Kriegszeit wurden hier Rüstungsgüter hergestellt. Der Betrieb wurde als Reparationsleistung in die UdSSR abtransportiert. Einer der größten DDR-Betriebe entstand hier als Gaselan/Chemie und Tankanlagenbau.

Bei einem Abstecher nach Trebus ist Zeit für einen Stopp am See. Füße kühlen oder Seele baumeln lassen. Nebenan ist das Restaurant Seeblick. Anschließend links halten und Sie stoßen auf eine Ausstellung mit vielfältigen Objekten aus der DDR-Zeit. Früher wurden hier Landmaschinen repariert.

Zum Schluss geht es am ehemaligen Krankenhaus vorbei, sind die architektonisch besonderen Wohnanlagen der Bauhauszeit zu bestaunen. Weiter geht es bis zur Baufirma Bonava, auf deren Gelände Deutschlands größte Schmelzofenkachelfabrik stand und durch das Industriegebiet der Pumpenfabrik Henry Hall.

Viele historische Industriebauten sind leider nicht mehr erhalten, wie zum Beispiel die Eisenhobelfabrik, das Gaswerk oder die ersten Schleusen. Trotzdem werden sie die Orte, an denen heute unter anderem Wohnfläche entstanden ist, auf der Tour besuchen.

Länge: 25 km, ca. 3 h

Start/Ziel: Goetheplatz Fürstenwalde

Anreise: RE1 bis Fürstenwalde

Sehenswertes:
  • Spreebrücke
  • Wassermühle
  • Schleusen
  • Rathaus
  • Brauereimuseum
  • Dom St. Marien
  • Böttcherjunge am Brunnen

aufklappeneinklappen
Fürstenwalde hat eindrucksvolle Industriekultur und -geschichte zu bieten. Die Wassermühle ist ein auf Holzpfählen errichteter Klinkerbau von 1837. Dieser älteste Industriebau der Stadt war bis 1990 als VEB Spreemühle in Betrieb.
aufklappeneinklappen
  • Straßenschild am Domplatz, Foto: Museumsverband des Landes Brandenburg e.V.
  • Dom St. Marien, Foto: Museumsverband des Landes Brandenburg e.V.
  • Mühl Schleuse, Foto: Museumsverband des Landes Brandenburg e.V.
  • Blick auf die Spree, Foto: Museumsverband des Landes Brandenburg e.V.
  • Blick auf die Spree, Foto: Museumsverband des Landes Brandenburg e.V.
  • Blick auf die Spree, Foto: Museumsverband des Landes Brandenburg e.V.
  • Bullenturm, Foto: Florian Läufer, Lizenz: Seenland Oder-Spree
  • Museum Fürstenwalde und Leuchtturm, Foto: Florian Läufer, Lizenz: Seenland Oder-Spree
Den wohl größten Einfluss auf Fürstenwaldes Industriekultur hatte Julius Pintsch. Auf Ihrer Tour werden Sie die Villa der Familie sehen, aber auch den Julius-Pintsch-Ring entlang radeln, ein Gewerbegebiet mit fast 150 Jahre alter Industriearchitektur. Pintsch gilt als Industriepionier in Sachen Beleuchtung. Während der Kriegszeit wurden hier Rüstungsgüter hergestellt. Der Betrieb wurde als Reparationsleistung in die UdSSR abtransportiert. Einer der größten DDR-Betriebe entstand hier als Gaselan/Chemie und Tankanlagenbau.

Bei einem Abstecher nach Trebus ist Zeit für einen Stopp am See. Füße kühlen oder Seele baumeln lassen. Nebenan ist das Restaurant Seeblick. Anschließend links halten und Sie stoßen auf eine Ausstellung mit vielfältigen Objekten aus der DDR-Zeit. Früher wurden hier Landmaschinen repariert.

Zum Schluss geht es am ehemaligen Krankenhaus vorbei, sind die architektonisch besonderen Wohnanlagen der Bauhauszeit zu bestaunen. Weiter geht es bis zur Baufirma Bonava, auf deren Gelände Deutschlands größte Schmelzofenkachelfabrik stand und durch das Industriegebiet der Pumpenfabrik Henry Hall.

Viele historische Industriebauten sind leider nicht mehr erhalten, wie zum Beispiel die Eisenhobelfabrik, das Gaswerk oder die ersten Schleusen. Trotzdem werden sie die Orte, an denen heute unter anderem Wohnfläche entstanden ist, auf der Tour besuchen.

Länge: 25 km, ca. 3 h

Start/Ziel: Goetheplatz Fürstenwalde

Anreise: RE1 bis Fürstenwalde

Sehenswertes:
  • Spreebrücke
  • Wassermühle
  • Schleusen
  • Rathaus
  • Brauereimuseum
  • Dom St. Marien
  • Böttcherjunge am Brunnen

aufklappeneinklappen

Anreiseplaner

Goetheplatz

15517 Fürstenwalde/Spree

Wetter Heute, 30. 11.

0 4
Den ganzen Tag lang überwiegend bewölkt.

  • Donnerstag
    -1 4
  • Freitag
    -2 3

Prospekte

Touristinfo

Tourismusverband Seenland Oder-Spree e.V.

Ulmenstraße 15
15526 Bad Saarow

Tel.: 033631-868100
Fax: 033631-868102

Wetter Heute, 30. 11.

0 4
Den ganzen Tag lang überwiegend bewölkt.

  • Donnerstag
    -1 4
  • Freitag
    -2 3

Alle Informationen, Zeiten und Preise werden regelmäßig geprüft und aktualisiert. Trotzdem können wir für die Richtigkeit der Daten keine Gewähr übernehmen. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrem Besuch telefonisch / per E-Mail oder über die Internetseiten des Anbieters den aktuellen Stand zu erfragen.

(+49) 03312004747 Wir sind telefonisch für Sie da: werktags Mo-Fr 9-13 Uhr und am 31.10. 10-13 Uhr.

Vielen Dank für Ihre Anfrage!

Konnten wir Ihre Anfrage nicht in eine Buchung umwandeln, werden wir uns schnellstmöglich innerhalb unserer Servicezeiten von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 -18 Uhr bei Ihnen melden.

Für weitere Fragen rund um das Land Brandenburg stehen wir Ihnen gerne auch unter der Rufnummer 0331- 200 47 47 zur Verfügung. Unter service@reiseland-brandenburg.de können Sie uns auch gerne eine E-Mail senden.

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Die Anfrage war nicht erfolgreich!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt wieder.

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Online-Buchung


Vielen Dank für Ihren Besuch auf www.reiseland-brandenburg.de

Diese Webseite wurde auf dem technisch aktuellsten Stand entwickelt. Leider benutzen Sie einen Browser, der nicht den technischen Anforderungen entspricht.

Wir bitten Sie daher einen alternativen Browser (z.B. Google Chrome, Firefox oder Edge) zu verwenden und wünschen Ihnen weiterhin viel Spaß auf unserer Webseite.