Blog
0

Durch den Wald und über die Berge - Spätaufsteher-Tour

Länge: 37 km
0 Bewertungen 0 von 5 (0)
0
0
0
0
0
Wie hat Ihnen der Aufenthalt gefallen? Sie haben Ihren Aufenthalt schon bewertet.
Länge: 37 km
ab €
Verfügbarkeit & Preis anzeigen

p.P. = pro Person, p.P./N = pro Person / Nacht, p.E./N = pro Einheit/ Nacht, EZ = Einzelzimmer, DZ = Doppelzimmer, FeWo = Ferienwohnung oder -haus, App. = Appartement, Suite = Suite, FR = Frühstück, HP = Halbpension, VP = VollPension
Mit dem Rad einen echten Bergpass überwinden, über idyllische Wald- und Forstwege dahingleiten und abseits der üblichen Pfade durch die schöne Natur radeln. Wenn Dir diese Dinge für Deinen nächsten Ausflug vorschweben, dann solltest Du diese abenteuerliche Halbtags-Radtour von Fürstenwalde über die Rauener Berge nach Storkow ausprobieren.
aufklappeneinklappen
  • Radfahren in den Rauener Bergen, Foto: Christoph Creutzburg, Lizenz: Seenland Oder-Spree
  • Radfahren, Foto: Christoph Creutzburg, Lizenz: Seenland Oder-Spree
  • Binnendüne Storkow, Foto: Christoph Creutzburg, Lizenz: Seenland Oder-Spree
  • Binnendüne Storkow, Foto: Christoph Creutzburg, Lizenz: Seenland Oder-Spree
  • Radfahren in den Rauener Bergen, Foto: Christoph Creutzburg, Lizenz: Seenland Oder-Spree
  • Ausblick vom Aussichtsturm Rauener Berge, Foto: Christoph Creutzburg, Lizenz: Seenland Oder-Spree
  • Aussichtsturm Rauener Berge, Foto: Angelika Laslo, Lizenz: Seenland Oder-Spree
  • Burg Storkow, Foto: Florian Läufer, Lizenz: Seenland Oder-Spree
  • Dom und Rathaus Fürstenwalde, Foto: Florian Läufer, Lizenz: Seenland Oder-Spree
  • Markgrafensteine, Foto: Angelika Laslo, Lizenz: Seenland Oder-Spree
  • Schleuse Storkow, Foto: Florian Läufer, Lizenz: Seenland Oder-Spree
  • Markgrafensteine, Foto: Christoph Creutzburg, Lizenz: Seenland Oder-Spree
So geht’s in die Berge:

  • Gravelspaß: neben asphaltierten Radwegen rund ein Drittel auf Kies-, Wald- und Forstwegen unterwegs

  • Hoch hinaus: auf die Rauener Berge und aus knapp 200m Höhe das fantastische Bergpanorama genießen

  • Kraftort: die größten Findlinge Norddeutschlands bestaunen

  • Natürlich: die Binnendüne Waltersberge im Naturpark Dahme-Heideseen erkunden

Start: Bhf. Fürstenwalde
Ziel: Bhf. Storkow
Länge: 37 km / ca. 3h
Anreise ÖPNV: RE1 bis Fürstenwalde (Spree)
Abreise ÖPNV: RB36 ab Storkow bis Königs Wusterhausen, dann RE2,RB24 oder S46 bis Berlin

Start in der Domstadt Fürstenwalde

Nach kurzer Zugfahrt startet Deine Tour in Fürstenwalde an der Spree. Es geht zunächst Richtung Innenstadt. Empfehlen können wir Dir einen kurzen Abstecher zum Wahrzeichen der Stadt. Der Dom St. Marien ist eines von nur zwei Dom-Gebäuden im Land Brandenburg und kann besichtigt werden.

Du folgst dem Spreeradweg Richtung Berlin und es geht am Wasser schnell raus in die Natur. An den Altarmen der Fürstenwalder Spree sieht es manchmal wie im Amazonas aus. Dann verlässt Du den asphaltierten Radweg und es geht auf der Schotterpiste Richtung Große Tränke. Hier trennt sich die Spree in den Oder-Spree-Kanal und die naturbelassene Müggelspree.

Glück auf in Rauen

Nach der Flussquerung kommst du im ehemaligen Bergbaudorf Rauen an. In alten Stollen der Rauener Berge wurde unter Tage Braunkohle gefördert, wie die Infotafeln an den historischen Loren erzählen. Heute ist der Ort als Wandergebiet, für seinen Bäcker und die Eis-Oase berühmt.

Auf zur Bergetappe mit Weitsicht

Von Rauen aus geht es in die Rauensche Berge. Die Bergetappe mit bis zu 12% Steigung werden Dich fordern, versprochen! Der Anstieg über die asphaltierte Nordwestauffahrt zur höchsten Stelle der Rauener Berge ist schon einmalig in Brandenburg. Pack noch die 209 Stufen des Aussichtsturms obendrauf und Du hast Deinen perfekten Höhenflug. Die Aussicht aus knapp 200m Höhe lohnt unbedingt. Hier tut sich eine mittelgebirgsähnliche Landschaft auf und Du kannst auf den großen Scharmützelsee, das Märkisches Meer, hinabblicken. Richtungsweiser erklären Dir, was am Horizont zu sehen ist: bei guter Sicht kannst Du bis nach Berlin und zum Fernsehturm schauen.

Nur wenige Meter weiter gibt es den nächsten Superlativ. Die Markgrafensteine sind ein beindruckendes Naturdenkmal und als nationaler Geotop ausgezeichnet. Die Gletscher der letzten Eiszeiten haben sie auf die Rauener Berge geschoben. Größere Findlinge wirst Du in ganz Norddeutschlang nicht finden.

Stippvisite in Bad Saarow

Nach dem Pass über die Berge geht es auf Wald- und Forstwegen runter Richtung Bad Saarow. Am Scharmützelsee lohnt sich ebenso ein Stop. Du kannst im Biergarten mit Blick auf den See eine Pause einlegen oder einfach das maritime Treiben am Hafen beobachten. Hier herrscht Urlaubsatmosphäre.

Im flow durch den Wald und zur Binnendüne

Du folgst nun der Oder-Spree-Tour Richtung Marienhöhe und Kolpin. Idyllisch liegt der Große Kolpinsee mitten im Wald. Der kaum besuchte, klare See mit Naturbadestellen ist ein Geheimtipp. Gelassene Dauercamper grüßen vom Ufer herüber. Erneut verlässt Du die üblichen Radlerpfade und biegst in den Wald und auf einen Forstweg ein, der anfangs mit einem gelben Strich auf weißem Grund markiert ist. Wie im Flow fliegst Du über die kleine Waldautobahn und kommst zügig voran. Die Kienäpfel flutschen nur so unter den Reifen weg.

Kurz vor Storkow gibt es an den Waltersbergen eine Seltenheit zu sehen. Stell Dein Rad ruhig kurz ab. Ein Erlebnispfad informiert zur knapp 70m hohen Binnendüne, die nach der letzten Eiszeit durch Winde entstanden ist. Einmalig in Deutschland. Die Landschaft mit knorrigen Kiefern und offenen Sandflächen und der Blick von ganz oben bis zum Storkower See lohnt die Anstrengung für Deinen Aufstieg.

Tourfinale an der Burg Storkow

Nach dem Trip in die Wüste gönn Dir am besten eine hausgemachte Limonade im nahe gelegenen Restaurant am Weinberg. Wenn das noch nicht reicht: Abkühlen kannst Du Dich auch im Strandbad Storkow am Storkower See. Hier gibt’s auch die Spezialitäten der Ice Guerilla aus Beeskow. Eis bio und regional!

Im Herzen von Storkow erstrahlt die über 800 Jahre alte, rekonstruierte Burg Storkow in neuem Glanz. Hier kannst Du im historischen Ambiente der Burg im Besucherzentrum des Naturparks Infos und Geschichten zur Natur- und Kulturlandschaft erfahren. Oder lass den Tag in einem der Cafés und Restaurants rund um die hölzerne Zugbrücke und dem beschaulichen Markt zu Ende ausklingen.

Plane jetzt Deine Spätaufsteher-Radtour über die Rauener Berge!

Extra Gravel-Tipps:

  • Auf den Wald- und Feldwegen auch auf Wanderer achten! Nehmt gegenseitig Rücksicht und alle sind entspannt!
  • Rad mit etwas breiteren Reifen ab 30cm Breite empfohlen (normale Tourenräder, Gravelbikes, Mountainbikes…)

Öffi-Tipp:

  • Begrenzte Kapazitäten in der Regionalbahn für die Fahrradmitnahme beachten
  • Tipps zur Radmitnahme vom Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg

Einkehrtipps


  • Fürstenwalde: Zunfthaus 383

  • Rauen: Bäckerei Buchholz, Eisoase

  • Bad Saarow: Biergarten am Scharmützelsee

  • Storkow: Restaurant am Weinberg, Altstadtcafe mit hausgemachtem Eis, Café Burgstübchen und weitere Angebote
aufklappeneinklappen
Mit dem Rad einen echten Bergpass überwinden, über idyllische Wald- und Forstwege dahingleiten und abseits der üblichen Pfade durch die schöne Natur radeln. Wenn Dir diese Dinge für Deinen nächsten Ausflug vorschweben, dann solltest Du diese abenteuerliche Halbtags-Radtour von Fürstenwalde über die Rauener Berge nach Storkow ausprobieren.
aufklappeneinklappen
  • Radfahren in den Rauener Bergen, Foto: Christoph Creutzburg, Lizenz: Seenland Oder-Spree
  • Radfahren, Foto: Christoph Creutzburg, Lizenz: Seenland Oder-Spree
  • Binnendüne Storkow, Foto: Christoph Creutzburg, Lizenz: Seenland Oder-Spree
  • Binnendüne Storkow, Foto: Christoph Creutzburg, Lizenz: Seenland Oder-Spree
  • Radfahren in den Rauener Bergen, Foto: Christoph Creutzburg, Lizenz: Seenland Oder-Spree
  • Ausblick vom Aussichtsturm Rauener Berge, Foto: Christoph Creutzburg, Lizenz: Seenland Oder-Spree
  • Aussichtsturm Rauener Berge, Foto: Angelika Laslo, Lizenz: Seenland Oder-Spree
  • Burg Storkow, Foto: Florian Läufer, Lizenz: Seenland Oder-Spree
  • Dom und Rathaus Fürstenwalde, Foto: Florian Läufer, Lizenz: Seenland Oder-Spree
  • Markgrafensteine, Foto: Angelika Laslo, Lizenz: Seenland Oder-Spree
  • Schleuse Storkow, Foto: Florian Läufer, Lizenz: Seenland Oder-Spree
So geht’s in die Berge:

  • Gravelspaß: neben asphaltierten Radwegen rund ein Drittel auf Kies-, Wald- und Forstwegen unterwegs

  • Hoch hinaus: auf die Rauener Berge und aus knapp 200m Höhe das fantastische Bergpanorama genießen

  • Kraftort: die größten Findlinge Norddeutschlands bestaunen

  • Natürlich: die Binnendüne Waltersberge im Naturpark Dahme-Heideseen erkunden

Start: Bhf. Fürstenwalde
Ziel: Bhf. Storkow
Länge: 37 km / ca. 3h
Anreise ÖPNV: RE1 bis Fürstenwalde (Spree)
Abreise ÖPNV: RB36 ab Storkow bis Königs Wusterhausen, dann RE2,RB24 oder S46 bis Berlin

Start in der Domstadt Fürstenwalde

Nach kurzer Zugfahrt startet Deine Tour in Fürstenwalde an der Spree. Es geht zunächst Richtung Innenstadt. Empfehlen können wir Dir einen kurzen Abstecher zum Wahrzeichen der Stadt. Der Dom St. Marien ist eines von nur zwei Dom-Gebäuden im Land Brandenburg und kann besichtigt werden.

Du folgst dem Spreeradweg Richtung Berlin und es geht am Wasser schnell raus in die Natur. An den Altarmen der Fürstenwalder Spree sieht es manchmal wie im Amazonas aus. Dann verlässt Du den asphaltierten Radweg und es geht auf der Schotterpiste Richtung Große Tränke. Hier trennt sich die Spree in den Oder-Spree-Kanal und die naturbelassene Müggelspree.

Glück auf in Rauen

Nach der Flussquerung kommst du im ehemaligen Bergbaudorf Rauen an. In alten Stollen der Rauener Berge wurde unter Tage Braunkohle gefördert, wie die Infotafeln an den historischen Loren erzählen. Heute ist der Ort als Wandergebiet, für seinen Bäcker und die Eis-Oase berühmt.

Auf zur Bergetappe mit Weitsicht

Von Rauen aus geht es in die Rauensche Berge. Die Bergetappe mit bis zu 12% Steigung werden Dich fordern, versprochen! Der Anstieg über die asphaltierte Nordwestauffahrt zur höchsten Stelle der Rauener Berge ist schon einmalig in Brandenburg. Pack noch die 209 Stufen des Aussichtsturms obendrauf und Du hast Deinen perfekten Höhenflug. Die Aussicht aus knapp 200m Höhe lohnt unbedingt. Hier tut sich eine mittelgebirgsähnliche Landschaft auf und Du kannst auf den großen Scharmützelsee, das Märkisches Meer, hinabblicken. Richtungsweiser erklären Dir, was am Horizont zu sehen ist: bei guter Sicht kannst Du bis nach Berlin und zum Fernsehturm schauen.

Nur wenige Meter weiter gibt es den nächsten Superlativ. Die Markgrafensteine sind ein beindruckendes Naturdenkmal und als nationaler Geotop ausgezeichnet. Die Gletscher der letzten Eiszeiten haben sie auf die Rauener Berge geschoben. Größere Findlinge wirst Du in ganz Norddeutschlang nicht finden.

Stippvisite in Bad Saarow

Nach dem Pass über die Berge geht es auf Wald- und Forstwegen runter Richtung Bad Saarow. Am Scharmützelsee lohnt sich ebenso ein Stop. Du kannst im Biergarten mit Blick auf den See eine Pause einlegen oder einfach das maritime Treiben am Hafen beobachten. Hier herrscht Urlaubsatmosphäre.

Im flow durch den Wald und zur Binnendüne

Du folgst nun der Oder-Spree-Tour Richtung Marienhöhe und Kolpin. Idyllisch liegt der Große Kolpinsee mitten im Wald. Der kaum besuchte, klare See mit Naturbadestellen ist ein Geheimtipp. Gelassene Dauercamper grüßen vom Ufer herüber. Erneut verlässt Du die üblichen Radlerpfade und biegst in den Wald und auf einen Forstweg ein, der anfangs mit einem gelben Strich auf weißem Grund markiert ist. Wie im Flow fliegst Du über die kleine Waldautobahn und kommst zügig voran. Die Kienäpfel flutschen nur so unter den Reifen weg.

Kurz vor Storkow gibt es an den Waltersbergen eine Seltenheit zu sehen. Stell Dein Rad ruhig kurz ab. Ein Erlebnispfad informiert zur knapp 70m hohen Binnendüne, die nach der letzten Eiszeit durch Winde entstanden ist. Einmalig in Deutschland. Die Landschaft mit knorrigen Kiefern und offenen Sandflächen und der Blick von ganz oben bis zum Storkower See lohnt die Anstrengung für Deinen Aufstieg.

Tourfinale an der Burg Storkow

Nach dem Trip in die Wüste gönn Dir am besten eine hausgemachte Limonade im nahe gelegenen Restaurant am Weinberg. Wenn das noch nicht reicht: Abkühlen kannst Du Dich auch im Strandbad Storkow am Storkower See. Hier gibt’s auch die Spezialitäten der Ice Guerilla aus Beeskow. Eis bio und regional!

Im Herzen von Storkow erstrahlt die über 800 Jahre alte, rekonstruierte Burg Storkow in neuem Glanz. Hier kannst Du im historischen Ambiente der Burg im Besucherzentrum des Naturparks Infos und Geschichten zur Natur- und Kulturlandschaft erfahren. Oder lass den Tag in einem der Cafés und Restaurants rund um die hölzerne Zugbrücke und dem beschaulichen Markt zu Ende ausklingen.

Plane jetzt Deine Spätaufsteher-Radtour über die Rauener Berge!

Extra Gravel-Tipps:

  • Auf den Wald- und Feldwegen auch auf Wanderer achten! Nehmt gegenseitig Rücksicht und alle sind entspannt!
  • Rad mit etwas breiteren Reifen ab 30cm Breite empfohlen (normale Tourenräder, Gravelbikes, Mountainbikes…)

Öffi-Tipp:

  • Begrenzte Kapazitäten in der Regionalbahn für die Fahrradmitnahme beachten
  • Tipps zur Radmitnahme vom Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg

Einkehrtipps


  • Fürstenwalde: Zunfthaus 383

  • Rauen: Bäckerei Buchholz, Eisoase

  • Bad Saarow: Biergarten am Scharmützelsee

  • Storkow: Restaurant am Weinberg, Altstadtcafe mit hausgemachtem Eis, Café Burgstübchen und weitere Angebote
aufklappeneinklappen

Anreiseplaner

Am Bahnhof

15517 Fürstenwalde

Wetter Heute, 17. 9.

13 17
Den ganzen Tag lang stark bewölkt.

  • Samstag
    11 19
  • Sonntag
    7 16

Prospekte

Touristinfo

Tourismusverband Seenland Oder-Spree e.V.

Ulmenstraße 15
15526 Bad Saarow

Tel.: 033631-868100
Fax: 033631-868102

Wetter Heute, 17. 9.

13 17
Den ganzen Tag lang stark bewölkt.

  • Samstag
    11 19
  • Sonntag
    7 16

Alle Informationen, Zeiten und Preise werden regelmäßig geprüft und aktualisiert. Trotzdem können wir für die Richtigkeit der Daten keine Gewähr übernehmen. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrem Besuch telefonisch / per E-Mail oder über die Internetseiten des Anbieters den aktuellen Stand zu erfragen.

(+49) 03312004747 Wir sind telefonisch für Sie da: werktags Mo-Fr 9-13 Uhr und am 31.10. 10-13 Uhr.

Vielen Dank für Ihre Anfrage!

Konnten wir Ihre Anfrage nicht in eine Buchung umwandeln, werden wir uns schnellstmöglich innerhalb unserer Servicezeiten von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 -18 Uhr bei Ihnen melden.

Für weitere Fragen rund um das Land Brandenburg stehen wir Ihnen gerne auch unter der Rufnummer 0331- 200 47 47 zur Verfügung. Unter service@reiseland-brandenburg.de können Sie uns auch gerne eine E-Mail senden. "

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Die Anfrage war nicht erfolgreich!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt wieder.

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Online-Buchung


Vielen Dank für Ihren Besuch auf www.reiseland-brandenburg.de

Diese Webseite wurde auf dem technisch aktuellsten Stand entwickelt. Leider benutzen Sie einen Browser, der nicht den technischen Anforderungen entspricht.

Wir bitten Sie daher einen alternativen Browser (z.B. Google Chrome, Firefox oder Edge) zu verwenden und wünschen Ihnen weiterhin viel Spaß auf unserer Webseite.