Blog
0

Rundwanderweg durch den Altbergbau Görigk in die Steinitzer Alpen

Länge: 6 km
0 Bewertungen 0 von 5 (0)
0
0
0
0
0
Wie hat Ihnen der Aufenthalt gefallen? Sie haben Ihren Aufenthalt schon bewertet.
Länge: 6 km
ab €
Verfügbarkeit & Preis anzeigen

p.P. = pro Person, p.P./N = pro Person / Nacht, p.E./N = pro Einheit/ Nacht, EZ = Einzelzimmer, DZ = Doppelzimmer, FeWo = Ferienwohnung oder -haus, App. = Appartement, Suite = Suite, FR = Frühstück, HP = Halbpension, VP = VollPension
Durch Altbergbauland in die Endmoränenlandschaft „Steinitzer Alpen“
aufklappeneinklappen
  • Wanderung von den Steinitzer Alpen zum Altbergbau Görigk, Foto: Celine Klose, Lizenz: Tourismusverband Lausitzer Seenland e.V.
  • Blick von der Steinitzer Treppe in den Tagebau und die Bergbaufolgelandschaft, Foto: Celine Klose, Lizenz: Tourismusverband Lausitzer Seenland e.V.
  • Infotafel , Foto: Celine Klose, Lizenz: Tourismusverband Lausitzer Seenland e.V.
Der etwa 6 Kilometer lange Rundweg, führt vom gut ausgebauten Parkplatz in der Nähe des Steinitzhofes an Feldern und Wiesen entlang. Über die Dorfstraße und der Wanderwegeausschilderung folgen wir dem Weg zu einer der ältesten und imposantesten Wehrkirchen der Niederlausitz und weiter Richtung Osten ins Altbergbaugebiet. Schon vor 150 Jahren baute man hier Untertage und bis in eine Tiefe von 60 Metern Braunkohle ab.

Die bergbaulich gesicherten Tagesbrüche oberhalb der ehemaligen Stollenanlagen, zeugen heute von dieser bewegten Geschichte, die 1912 mit der Schließung der letzten Grube ihr Ende fand.

Was sichtbar übrig blieb, ist heute ein Geheimtipp unter Erholungssuchenden aus Nah und Fern. Der Göriker See - die ehemalige Grube Merkur - ist heute ein naturgeschützter Waldsee an dem sich auch die flinken Eisvögel zu Hause fühlen.

Der Wanderweg führt uns vom Waldsee weiter entlang der ehemaligen Ortschaft Görigk durch ausgedehnte Wälder und hinauf in die Steinitzer Alpen, einer Endmoränenlandschaft im Süden der Ortschaft Steinitz. Dort oben, auf 171 Meter NN wartet das Highlight auf alle Wanderer. Die Steinitzer Treppe, eine imposante Aussichtsplattform, die an einen liegenden Dinosaurier erinnert, öffnet den Blick weit über das Lausitzer Seenland. Bei guter Sicht geht der Blick über den aktiven Tagebau Welzow-Süd bis in die Oberlausitzer Berglandschaft und im Norden leuchtet Topical Island hinter dem Grünen ´Spreewald am Horizont. Die einzigartige Endmoränenlandschaft mit ihrem teilweise bis zu 400 Jahre alten Eichenbestand prägt den letzten Teil der Wanderung. Dem „gelben Punkt“ folgend schlängelt sich die Tour durch das Steinitzer Quellgebiet wo nach den sorbischen Sagen auch Lutkis und Wassermänner hausen, bis man endlich am Kultur-und Informationszentrum Steinitzhof diesen Rundweg abschließt. Der um 1910 erbaute Dreiseitenhof besticht mit seiner historischen Feldsteinarchitektur, wechselnden Themenausstellungen sowie Verpflegungsangeboten an den Wochenenden.

Länge: 6,7 km (Dauer: circa 2,5 Stunden)

Start/Ziel: Steinitzer Parkplatz

Logo/ Wegestreckenzeichen: grüner Punkt auf weißem Grund, gelber Punkt auf weißem Grund

An- und Abreise:
  • Anreise mit Auto:

    von Berlin über die A113, A13, A15 – Ausfahrt 3-Vetschau nehmen und Ausschilderung bis Steinitz folgen

    von Dresden über A4 und A13 – Ausfahrt 14-Großräschen nehmen und B96, B169 bis Steinitz folgen
  • Anreise mit Bus: Buslinie 23 Cottbus – Drebkau – Steinitz (nur werktags)

Verlauf:

Steinitzer Parkplatz – Findlingslabyrinth – Feldsteinkirche – Görigker See – Steinitzer Treppe – Teufelsstein – Steinitzhof – Steinitzer Parkplatz

Gastronomie:

  • Steinitzhof (Gastronomie an Wochenenden)

Sehenswertes:

  • Findlingslabyrinth
  • Feldsteinkirche
  • Altbergbaugebiet
  • Bruchfelder
  • Göriker See
  • Barrierefreier Aussichtspunkt Steinitzer Treppe
  • Alte Linde am Aussichtspunkt
  • Aktiver Tagebau Welzow Süd
  • Steinitzer Alpen
  • Steinitzer Quellgebiet
  • Teufelsstein
  • Steinitzhof

Wegebeschaffenheit/Streckenausbau: größtenteils naturbelassen, teils asphaltierte Straßen

Karten/ Literatur:

  • BroschüreWanderungen zwischen Spree und Neiße“, Herausgeber: Landkreis SpreeNeiße, 2018
  • Wander und Radwanderkarte 1:50.000, Lausitzer Seenland, Herausgeber: Sachsen Kartographie, 2020, ISBN: 978-3-86843-021-9

aufklappeneinklappen
Durch Altbergbauland in die Endmoränenlandschaft „Steinitzer Alpen“
aufklappeneinklappen
  • Wanderung von den Steinitzer Alpen zum Altbergbau Görigk, Foto: Celine Klose, Lizenz: Tourismusverband Lausitzer Seenland e.V.
  • Blick von der Steinitzer Treppe in den Tagebau und die Bergbaufolgelandschaft, Foto: Celine Klose, Lizenz: Tourismusverband Lausitzer Seenland e.V.
  • Infotafel , Foto: Celine Klose, Lizenz: Tourismusverband Lausitzer Seenland e.V.
Der etwa 6 Kilometer lange Rundweg, führt vom gut ausgebauten Parkplatz in der Nähe des Steinitzhofes an Feldern und Wiesen entlang. Über die Dorfstraße und der Wanderwegeausschilderung folgen wir dem Weg zu einer der ältesten und imposantesten Wehrkirchen der Niederlausitz und weiter Richtung Osten ins Altbergbaugebiet. Schon vor 150 Jahren baute man hier Untertage und bis in eine Tiefe von 60 Metern Braunkohle ab.

Die bergbaulich gesicherten Tagesbrüche oberhalb der ehemaligen Stollenanlagen, zeugen heute von dieser bewegten Geschichte, die 1912 mit der Schließung der letzten Grube ihr Ende fand.

Was sichtbar übrig blieb, ist heute ein Geheimtipp unter Erholungssuchenden aus Nah und Fern. Der Göriker See - die ehemalige Grube Merkur - ist heute ein naturgeschützter Waldsee an dem sich auch die flinken Eisvögel zu Hause fühlen.

Der Wanderweg führt uns vom Waldsee weiter entlang der ehemaligen Ortschaft Görigk durch ausgedehnte Wälder und hinauf in die Steinitzer Alpen, einer Endmoränenlandschaft im Süden der Ortschaft Steinitz. Dort oben, auf 171 Meter NN wartet das Highlight auf alle Wanderer. Die Steinitzer Treppe, eine imposante Aussichtsplattform, die an einen liegenden Dinosaurier erinnert, öffnet den Blick weit über das Lausitzer Seenland. Bei guter Sicht geht der Blick über den aktiven Tagebau Welzow-Süd bis in die Oberlausitzer Berglandschaft und im Norden leuchtet Topical Island hinter dem Grünen ´Spreewald am Horizont. Die einzigartige Endmoränenlandschaft mit ihrem teilweise bis zu 400 Jahre alten Eichenbestand prägt den letzten Teil der Wanderung. Dem „gelben Punkt“ folgend schlängelt sich die Tour durch das Steinitzer Quellgebiet wo nach den sorbischen Sagen auch Lutkis und Wassermänner hausen, bis man endlich am Kultur-und Informationszentrum Steinitzhof diesen Rundweg abschließt. Der um 1910 erbaute Dreiseitenhof besticht mit seiner historischen Feldsteinarchitektur, wechselnden Themenausstellungen sowie Verpflegungsangeboten an den Wochenenden.

Länge: 6,7 km (Dauer: circa 2,5 Stunden)

Start/Ziel: Steinitzer Parkplatz

Logo/ Wegestreckenzeichen: grüner Punkt auf weißem Grund, gelber Punkt auf weißem Grund

An- und Abreise:
  • Anreise mit Auto:

    von Berlin über die A113, A13, A15 – Ausfahrt 3-Vetschau nehmen und Ausschilderung bis Steinitz folgen

    von Dresden über A4 und A13 – Ausfahrt 14-Großräschen nehmen und B96, B169 bis Steinitz folgen
  • Anreise mit Bus: Buslinie 23 Cottbus – Drebkau – Steinitz (nur werktags)

Verlauf:

Steinitzer Parkplatz – Findlingslabyrinth – Feldsteinkirche – Görigker See – Steinitzer Treppe – Teufelsstein – Steinitzhof – Steinitzer Parkplatz

Gastronomie:

  • Steinitzhof (Gastronomie an Wochenenden)

Sehenswertes:

  • Findlingslabyrinth
  • Feldsteinkirche
  • Altbergbaugebiet
  • Bruchfelder
  • Göriker See
  • Barrierefreier Aussichtspunkt Steinitzer Treppe
  • Alte Linde am Aussichtspunkt
  • Aktiver Tagebau Welzow Süd
  • Steinitzer Alpen
  • Steinitzer Quellgebiet
  • Teufelsstein
  • Steinitzhof

Wegebeschaffenheit/Streckenausbau: größtenteils naturbelassen, teils asphaltierte Straßen

Karten/ Literatur:

  • BroschüreWanderungen zwischen Spree und Neiße“, Herausgeber: Landkreis SpreeNeiße, 2018
  • Wander und Radwanderkarte 1:50.000, Lausitzer Seenland, Herausgeber: Sachsen Kartographie, 2020, ISBN: 978-3-86843-021-9

aufklappeneinklappen

Anreiseplaner

Steinitzer Dorfstraße 1

03116 Steinitz

Wetter Heute, 1. 12.

1 8
Regen am Vormittag und Nachmittag.

  • Donnerstag
    -2 7
  • Freitag
    -3 3

Prospekte

Touristinfo

Tourismusverband Lausitzer Seenland e.V.

Am Stadthafen 2
01968 Senftenberg

Tel.: 03573-725300-0
Fax: 03573-725300-9

Wetter Heute, 1. 12.

1 8
Regen am Vormittag und Nachmittag.

  • Donnerstag
    -2 7
  • Freitag
    -3 3

Alle Informationen, Zeiten und Preise werden regelmäßig geprüft und aktualisiert. Trotzdem können wir für die Richtigkeit der Daten keine Gewähr übernehmen. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrem Besuch telefonisch / per E-Mail oder über die Internetseiten des Anbieters den aktuellen Stand zu erfragen.

(+49) 03312004747 Wir sind telefonisch für Sie da: werktags Mo-Fr 9-13 Uhr und am 31.10. 10-13 Uhr.

Vielen Dank für Ihre Anfrage!

Konnten wir Ihre Anfrage nicht in eine Buchung umwandeln, werden wir uns schnellstmöglich innerhalb unserer Servicezeiten von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 -18 Uhr bei Ihnen melden.

Für weitere Fragen rund um das Land Brandenburg stehen wir Ihnen gerne auch unter der Rufnummer 0331- 200 47 47 zur Verfügung. Unter service@reiseland-brandenburg.de können Sie uns auch gerne eine E-Mail senden.

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Die Anfrage war nicht erfolgreich!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt wieder.

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Online-Buchung


Vielen Dank für Ihren Besuch auf www.reiseland-brandenburg.de

Diese Webseite wurde auf dem technisch aktuellsten Stand entwickelt. Leider benutzen Sie einen Browser, der nicht den technischen Anforderungen entspricht.

Wir bitten Sie daher einen alternativen Browser (z.B. Google Chrome, Firefox oder Edge) zu verwenden und wünschen Ihnen weiterhin viel Spaß auf unserer Webseite.