Blog
0
Foto: Tourismusverband Havelland e.V.
Foto: Tourismusverband Havelland e.V.
Online-Buchung


Stellmachermuseum Damsdorf

Museen
0 Bewertungen 0 von 5 (0)
0
0
0
0
0
Wie hat Ihnen der Aufenthalt gefallen? Sie haben Ihren Aufenthalt schon bewertet.
ab €
Verfügbarkeit & Preis anzeigen

p.P. = pro Person, p.P./N = pro Person / Nacht, p.E./N = pro Einheit/ Nacht, EZ = Einzelzimmer, DZ = Doppelzimmer, FeWo = Ferienwohnung oder -haus, App. = Appartement, Suite = Suite, FR = Frühstück, HP = Halbpension, VP = VollPension
Lernen Sie bei einem Rundgang durch das Museum die Geschichte des Stellmacherhandwerks sowie die wesentlichen Holz schädigenden Pilze und Insekten kennen.
aufklappeneinklappen
  • Foto: Tourismusverband Havelland e.V.
  • Foto: Tourismusverband Havelland e.V.
Die fast 100-jährigen Ausstellungsstücke, wie Maschinen und Werkzeuge zur Holzbearbeitung sowie landwirtschaftliche Geräte werden durch vielzählige Schaukästen mit Schadbildern am Holz abgerundet. Bei einer individuellen Führung durch die Räume können Sie z. B. über die Herstellung von Wagenrädern und Holzharken aber auch über den Ursprung des Echten Hausschwamm etwas erfahren.

Der Stellmacher ist ein Handwerksberuf dessen Werkstatt eine Stellmacherei ist. Er stellt u. a. Holzräder, Wagen, landwirtschaftliche Geräte, Kutschen u. a. aus Holz her. In enger Nachbarschaft gibt es meist auch einen Schmied, der den Stellmacher mit Eisenteilen wie Beschlägen, Nägel und Bolzen versorgt.

Die Berufsbezeichnung des Stellmachers kann regional abweichen. Im Norden spricht man vom Stellmacher, wobei im Süden eher der Begriff Wagner verwendet wird. Umgangssprachlich sind auch die Bezeichnungen Radmacher, Rädermacher, Achsenmacher, Kutschenbauer oder Axmacher gebräuchlich. Ursprünglich waren das alles eigene Berufszweige, die nach und nach in dem Handwerk des Stellmachers zusammengeführt wurden.

Ende des 19. Jahrhunderts waren Stellmacher als Waggonbauer bei der Eisenbahn begehrt und Jahre später konnten sie ihr Wissen im Karosseriebau der Autohersteller einbringen. Durch die Industrialisierung sank allerdings die Bedeutung der Stellmacher stetig.

In der heutigen Zeit sind der Beruf und das handwerkliche Wissen des Stellmachers fast ausgestorben. Auf dem Lande war der Stellmacher in der DDR noch bis zur Wende ein ausgeübter Beruf, der in Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften und Volkseigenen Betrieben holzverarbeitende Aufgaben übernahm und z B. Holztore, Gerätschaften, Zäune, Holzaufbauten und Sonderfertigungen herstellte.

Umso wichtiger ist es heute und für die Zukunft, diesen und andere zu vergessen drohende handwerkliche Fertigkeiten zu erhalten und mit Ausstellungen das Leben und Wirken unserer Väter zu bewahren.
aufklappeneinklappen
Lernen Sie bei einem Rundgang durch das Museum die Geschichte des Stellmacherhandwerks sowie die wesentlichen Holz schädigenden Pilze und Insekten kennen.
aufklappeneinklappen
  • Foto: Tourismusverband Havelland e.V.
  • Foto: Tourismusverband Havelland e.V.
Die fast 100-jährigen Ausstellungsstücke, wie Maschinen und Werkzeuge zur Holzbearbeitung sowie landwirtschaftliche Geräte werden durch vielzählige Schaukästen mit Schadbildern am Holz abgerundet. Bei einer individuellen Führung durch die Räume können Sie z. B. über die Herstellung von Wagenrädern und Holzharken aber auch über den Ursprung des Echten Hausschwamm etwas erfahren.

Der Stellmacher ist ein Handwerksberuf dessen Werkstatt eine Stellmacherei ist. Er stellt u. a. Holzräder, Wagen, landwirtschaftliche Geräte, Kutschen u. a. aus Holz her. In enger Nachbarschaft gibt es meist auch einen Schmied, der den Stellmacher mit Eisenteilen wie Beschlägen, Nägel und Bolzen versorgt.

Die Berufsbezeichnung des Stellmachers kann regional abweichen. Im Norden spricht man vom Stellmacher, wobei im Süden eher der Begriff Wagner verwendet wird. Umgangssprachlich sind auch die Bezeichnungen Radmacher, Rädermacher, Achsenmacher, Kutschenbauer oder Axmacher gebräuchlich. Ursprünglich waren das alles eigene Berufszweige, die nach und nach in dem Handwerk des Stellmachers zusammengeführt wurden.

Ende des 19. Jahrhunderts waren Stellmacher als Waggonbauer bei der Eisenbahn begehrt und Jahre später konnten sie ihr Wissen im Karosseriebau der Autohersteller einbringen. Durch die Industrialisierung sank allerdings die Bedeutung der Stellmacher stetig.

In der heutigen Zeit sind der Beruf und das handwerkliche Wissen des Stellmachers fast ausgestorben. Auf dem Lande war der Stellmacher in der DDR noch bis zur Wende ein ausgeübter Beruf, der in Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften und Volkseigenen Betrieben holzverarbeitende Aufgaben übernahm und z B. Holztore, Gerätschaften, Zäune, Holzaufbauten und Sonderfertigungen herstellte.

Umso wichtiger ist es heute und für die Zukunft, diesen und andere zu vergessen drohende handwerkliche Fertigkeiten zu erhalten und mit Ausstellungen das Leben und Wirken unserer Väter zu bewahren.
aufklappeneinklappen

Anreiseplaner

Alte Lindenstraße 3

14797 Kloster Lehnin OT Damsdorf

Wetter Heute, 16. 12.

3 9
Nieselregen möglich am Nachmittag.

  • Dienstag
    5 10
  • Mittwoch
    4 9

Prospekte

Touristinfo

Tourismusverband Havelland e.V.

Theodor-Fontane-Straße 10
14641 Nauen OT Ribbeck

Tel.: 033237-859030
Fax: 033237-859040

Wetter Heute, 16. 12.

3 9
Nieselregen möglich am Nachmittag.

  • Dienstag
    5 10
  • Mittwoch
    4 9

Alle Informationen, Zeiten und Preise werden regelmäßig geprüft und aktualisiert. Trotzdem können wir für die Richtigkeit der Daten keine Gewähr übernehmen. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrem Besuch telefonisch / per E-Mail oder über die Internetseiten des Anbieters den aktuellen Stand zu erfragen.

Diese Seite mit Freunden teilen:
Diese Seite mit Freunden teilen:

Vielen Dank für Ihre Anfrage!

Konnten wir Ihre Anfrage nicht in eine Buchung umwandeln, werden wir uns schnellstmöglich innerhalb unserer Servicezeiten von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 -18 Uhr bei Ihnen melden.

Für weitere Fragen rund um das Land Brandenburg stehen wir Ihnen gerne auch unter der Rufnummer 0331- 200 47 47 zur Verfügung. Unter service@reiseland-brandenburg.de können Sie uns auch gerne eine E-Mail senden. "

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Die Anfrage war nicht erfolgreich!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt wieder.

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Vielen Dank für Ihren Besuch auf www.reiseland-brandenburg.de

Diese Webseite wurde auf dem technisch aktuellsten Stand entwickelt. Leider benutzen Sie einen Browser, der nicht den technischen Anforderungen entspricht.

Wir bitten Sie daher einen alternativen Browser (z.B. Google Chrome, Firefox oder Edge) zu verwenden und wünschen Ihnen weiterhin viel Spaß auf unserer Webseite.