Blog
0

Rohrleitungsfabrik

0 Bewertungen 0 von 5 (0)
0
0
0
0
0
Wie hat Ihnen der Aufenthalt gefallen? Sie haben Ihren Aufenthalt schon bewertet.
ab €
Verfügbarkeit & Preis anzeigen

p.P. = pro Person, p.P./N = pro Person / Nacht, p.E./N = pro Einheit/ Nacht, EZ = Einzelzimmer, DZ = Doppelzimmer, FeWo = Ferienwohnung oder -haus, App. = Appartement, Suite = Suite, FR = Frühstück, HP = Halbpension, VP = VollPension
Die Fabrikhallen der Rohrleitungsfabrik sind noch heute erhalten und werden aktuell von rund 40 Unternehmen genutzt. Nach telefonischer Absprache mit einem Unternehmen können die Anlagen besichtigt werden.
aufklappeneinklappen
  • ROFIN 2, Foto: Stadt Eberswalde
  • ROFIN 3, Foto: Stadt Eberswalde
  • ROFIN 4, Foto: Stadt Eberswalde
  • ROFIN 1, Foto: Stadt Eberswalde
1890 erfanden die Brüder Mannesmann ein maschinelles Verfahren, um nahtlose Rohre herzustellen – bis dahin waren Rohre noch handwerklich gefertigt worden. Dies

schuf die Voraussetzung für die Produktion betriebssicherer Rohrleitungen, die sich für Dampf, Gase und Flüssigkeiten in Elektrizitäts- und Heizanlagen eigneten.

Der Ingenieur Franz Seiffert erkannte die Chancen des in den Kinderschuhen steckenden industriellen Rohrleitungsbaus.

Bereits 1893 gründete er in Berlin die raschexpandierende Firma „Franz Seiffert & Co.“, die er 1898 nach Eberswalde verlegte. Schnell gelangte das Unternehmen zu internationaler Bekanntheit: 1899 baute es die erste Rohrleitungsanlage für die Elektrizitätswerke in Madrid, 1900 alle Rohrleitungen für die Dampfversorgung der Maschinen auf der Weltausstellung in Paris, 1901 folgten weitere Anlagen in Südamerika, Südafrika, Russland und anderen europäischen Staaten. Bis 1908 belieferte die Rohrleitungsfabrik weltweit 3000 Anlagen. Das ursprünglich kleine Werkstattgelände wurde in den folgenden Jahrzehnten immer wieder erweitert und bis 1923 erfolgten auch infrastrukturelle Erweiterungen durch einen Bahnanschluss.

1938 übernahm der Mannesmann-Konzern das Werk und machte mit der Produktion von Kriegsgütern während des Zweiten Weltkrieges hohe Gewinne. Als erstes Werk in Eberswalde nahm die Rohrleitungsfabrik nach Kriegsende 1946 die Produktion provisorisch wieder auf, um die Bevölkerung mit alltäglichen Gebrauchsgegenständen wie Kochtöpfen und Rübenpressen zu versorgen und die benachbarten Fabriken wieder instand zusetzen. 1953 entstand der VEB Rohrleitungsbau Finow, der sich in den 1970er Jahren auf Rohrleitungen für Chemie- und Kraftwerksanlagen, darunter auch Atomkraftwerke, spezialisierte. In den 1980er Jahren wurde er zum alleinigen Zulieferer von Rohrleitungselementen für den zweiten Kreislauf in Kernkraftwerken. Nach der Wende erfolgte die Privatisierung mit mehrmaliger Weiterveräußerung zur heutigen FINOW Rohrsysteme GmbH und dem Rofin Gewerbepark Eberswalde.
aufklappeneinklappen
Die Fabrikhallen der Rohrleitungsfabrik sind noch heute erhalten und werden aktuell von rund 40 Unternehmen genutzt. Nach telefonischer Absprache mit einem Unternehmen können die Anlagen besichtigt werden.
aufklappeneinklappen
  • ROFIN 2, Foto: Stadt Eberswalde
  • ROFIN 3, Foto: Stadt Eberswalde
  • ROFIN 4, Foto: Stadt Eberswalde
1890 erfanden die Brüder Mannesmann ein maschinelles Verfahren, um nahtlose Rohre herzustellen – bis dahin waren Rohre noch handwerklich gefertigt worden. Dies

schuf die Voraussetzung für die Produktion betriebssicherer Rohrleitungen, die sich für Dampf, Gase und Flüssigkeiten in Elektrizitäts- und Heizanlagen eigneten.

Der Ingenieur Franz Seiffert erkannte die Chancen des in den Kinderschuhen steckenden industriellen Rohrleitungsbaus.

Bereits 1893 gründete er in Berlin die raschexpandierende Firma „Franz Seiffert & Co.“, die er 1898 nach Eberswalde verlegte. Schnell gelangte das Unternehmen zu internationaler Bekanntheit: 1899 baute es die erste Rohrleitungsanlage für die Elektrizitätswerke in Madrid, 1900 alle Rohrleitungen für die Dampfversorgung der Maschinen auf der Weltausstellung in Paris, 1901 folgten weitere Anlagen in Südamerika, Südafrika, Russland und anderen europäischen Staaten. Bis 1908 belieferte die Rohrleitungsfabrik weltweit 3000 Anlagen. Das ursprünglich kleine Werkstattgelände wurde in den folgenden Jahrzehnten immer wieder erweitert und bis 1923 erfolgten auch infrastrukturelle Erweiterungen durch einen Bahnanschluss.

1938 übernahm der Mannesmann-Konzern das Werk und machte mit der Produktion von Kriegsgütern während des Zweiten Weltkrieges hohe Gewinne. Als erstes Werk in Eberswalde nahm die Rohrleitungsfabrik nach Kriegsende 1946 die Produktion provisorisch wieder auf, um die Bevölkerung mit alltäglichen Gebrauchsgegenständen wie Kochtöpfen und Rübenpressen zu versorgen und die benachbarten Fabriken wieder instand zusetzen. 1953 entstand der VEB Rohrleitungsbau Finow, der sich in den 1970er Jahren auf Rohrleitungen für Chemie- und Kraftwerksanlagen, darunter auch Atomkraftwerke, spezialisierte. In den 1980er Jahren wurde er zum alleinigen Zulieferer von Rohrleitungselementen für den zweiten Kreislauf in Kernkraftwerken. Nach der Wende erfolgte die Privatisierung mit mehrmaliger Weiterveräußerung zur heutigen FINOW Rohrsysteme GmbH und dem Rofin Gewerbepark Eberswalde.
aufklappeneinklappen

Anreiseplaner

Coppistraße 1–3, 16227 Eberswalde

Wetter Heute, 3. 8.

14 22
Den ganzen Tag lang stark bewölkt.

  • Dienstag
    12 23
  • Mittwoch
    12 26

Prospekte

Touristinfo

WITO Barnim GmbH

Alfred-Nobel-Str. 1
16225 Eberswalde

Tel.: 03334-59100
Fax: 03334-59222

Wetter Heute, 3. 8.

14 22
Den ganzen Tag lang stark bewölkt.

  • Dienstag
    12 23
  • Mittwoch
    12 26

Alle Informationen, Zeiten und Preise werden regelmäßig geprüft und aktualisiert. Trotzdem können wir für die Richtigkeit der Daten keine Gewähr übernehmen. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrem Besuch telefonisch / per E-Mail oder über die Internetseiten des Anbieters den aktuellen Stand zu erfragen.

(+49) 03312004747 Wir sind telefonisch für Sie da: werktags Mo-Fr 9-18 Uhr und am 31.10. 10-15 Uhr.

Vielen Dank für Ihre Anfrage!

Konnten wir Ihre Anfrage nicht in eine Buchung umwandeln, werden wir uns schnellstmöglich innerhalb unserer Servicezeiten von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 -18 Uhr bei Ihnen melden.

Für weitere Fragen rund um das Land Brandenburg stehen wir Ihnen gerne auch unter der Rufnummer 0331- 200 47 47 zur Verfügung. Unter service@reiseland-brandenburg.de können Sie uns auch gerne eine E-Mail senden. "

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Die Anfrage war nicht erfolgreich!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt wieder.

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Online-Buchung


Vielen Dank für Ihren Besuch auf www.reiseland-brandenburg.de

Diese Webseite wurde auf dem technisch aktuellsten Stand entwickelt. Leider benutzen Sie einen Browser, der nicht den technischen Anforderungen entspricht.

Wir bitten Sie daher einen alternativen Browser (z.B. Google Chrome, Firefox oder Edge) zu verwenden und wünschen Ihnen weiterhin viel Spaß auf unserer Webseite.