Blog
0

Montage-Eberkran

0 Bewertungen 0 von 5 (0)
0
0
0
0
0
Wie hat Ihnen der Aufenthalt gefallen? Sie haben Ihren Aufenthalt schon bewertet.
ab €
Verfügbarkeit & Preis anzeigen

p.P. = pro Person, p.P./N = pro Person / Nacht, p.E./N = pro Einheit/ Nacht, EZ = Einzelzimmer, DZ = Doppelzimmer, FeWo = Ferienwohnung oder -haus, App. = Appartement, Suite = Suite, FR = Frühstück, HP = Halbpension, VP = VollPension
Weithin sichtbar erhebt sich im Eberswalder Familiengarten ein Montagekran, der liebevoll „Eber“ genannt wird. Er entstand 1954 und diente zur Vormontage anderer Krane. Von seiner Aussichtsplattform aus eröffnet sich ein weiter Blick auf historische Industriebauten, wie das angrenzende Gelände der ehemaligen Ardelt-Werke, die die Industriegeschichte Eberswaldes maßgeblich mitprägten. Er kann bei einem Besuch im Familiengarten besichtigt werden.
aufklappeneinklappen
  • Eberkran, Foto: Stadt Eberswalde
  • Eberkran, Foto: Stadt Eberswalde
Bereits 1904 gründete er mit seinen technisch hervorragend ausgebildeten Söhnen die Robert Ardelt & Söhne Maschinenfabrik in der Eisenbahnstraße 38. Die Produktion auf dem Gelände an der Heegermühlerstraße begann 1911. Dank der hohen fachlichen Kompetenz und des Geschäftssinns der Ardelts gewann das Unternehmen rasch Kunden in der ganzen Welt. Produziert wurden Gießereimaschinen, Getriebe für Eisenbahnen und Lastkraftwagen sowie Saugzug- und Entstaubungsanlagen, daneben Krane aller Formen und Größen. 1932 meldeten die Ardeltwerke ein Patent für das Doppellenkerwippsystem bei Drehkranen an, mit dem die Kranlast nahezu waagerecht bewegt werden konnte.

Während beider Weltkriege produzierten die Ardelt-Werke im großen Stil Rüstungsgüter. Ab 1943 leisteten vor allem weibliche Häftlinge aus dem Außenlager des KZ Ravensbrück Schwerstarbeit. Von den 6940 Beschäftigten im Jahre 1944 waren allein 3833 Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene. 1945 demontierte die Sowjetarmee das unversehrt gebliebene Werk nahezu komplett. Der VEB Kranbau Eberswalde nahm 1948 die Produktion wieder auf und war bis zur Wende führender Spezialbetrieb für Hafen- und Werftkrane in Europa.

Heute ist das Nachfolgeunternehmen, die Kocks Ardelt Kranbau GmbH, noch immer Weltmarktführer für Doppellenkerkrane, basierend auf dem Patent von 1932.

Der Eber-Kran ist Teil des Eberswalder Höhenpasses.
aufklappeneinklappen
Weithin sichtbar erhebt sich im Eberswalder Familiengarten ein Montagekran, der liebevoll „Eber“ genannt wird. Er entstand 1954 und diente zur Vormontage anderer Krane. Von seiner Aussichtsplattform aus eröffnet sich ein weiter Blick auf historische Industriebauten, wie das angrenzende Gelände der ehemaligen Ardelt-Werke, die die Industriegeschichte Eberswaldes maßgeblich mitprägten. Er kann bei einem Besuch im Familiengarten besichtigt werden.
aufklappeneinklappen
  • Eberkran, Foto: Stadt Eberswalde
  • Eberkran, Foto: Stadt Eberswalde
Bereits 1904 gründete er mit seinen technisch hervorragend ausgebildeten Söhnen die Robert Ardelt & Söhne Maschinenfabrik in der Eisenbahnstraße 38. Die Produktion auf dem Gelände an der Heegermühlerstraße begann 1911. Dank der hohen fachlichen Kompetenz und des Geschäftssinns der Ardelts gewann das Unternehmen rasch Kunden in der ganzen Welt. Produziert wurden Gießereimaschinen, Getriebe für Eisenbahnen und Lastkraftwagen sowie Saugzug- und Entstaubungsanlagen, daneben Krane aller Formen und Größen. 1932 meldeten die Ardeltwerke ein Patent für das Doppellenkerwippsystem bei Drehkranen an, mit dem die Kranlast nahezu waagerecht bewegt werden konnte.

Während beider Weltkriege produzierten die Ardelt-Werke im großen Stil Rüstungsgüter. Ab 1943 leisteten vor allem weibliche Häftlinge aus dem Außenlager des KZ Ravensbrück Schwerstarbeit. Von den 6940 Beschäftigten im Jahre 1944 waren allein 3833 Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene. 1945 demontierte die Sowjetarmee das unversehrt gebliebene Werk nahezu komplett. Der VEB Kranbau Eberswalde nahm 1948 die Produktion wieder auf und war bis zur Wende führender Spezialbetrieb für Hafen- und Werftkrane in Europa.

Heute ist das Nachfolgeunternehmen, die Kocks Ardelt Kranbau GmbH, noch immer Weltmarktführer für Doppellenkerkrane, basierend auf dem Patent von 1932.

Der Eber-Kran ist Teil des Eberswalder Höhenpasses.
aufklappeneinklappen

Anreiseplaner

Am Alten Walzwerk 1, 16227 Eberswalde

Wetter Heute, 19. 9.

5 22
Den ganzen Tag lang stark bewölkt.

  • Sonntag
    7 23
  • Montag
    7 25

Prospekte

Touristinfo

WITO Barnim GmbH

Alfred-Nobel-Str. 1
16225 Eberswalde

Tel.: 03334-59100
Fax: 03334-59222

Wetter Heute, 19. 9.

5 22
Den ganzen Tag lang stark bewölkt.

  • Sonntag
    7 23
  • Montag
    7 25

Alle Informationen, Zeiten und Preise werden regelmäßig geprüft und aktualisiert. Trotzdem können wir für die Richtigkeit der Daten keine Gewähr übernehmen. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrem Besuch telefonisch / per E-Mail oder über die Internetseiten des Anbieters den aktuellen Stand zu erfragen.

(+49) 03312004747 Wir sind telefonisch für Sie da: werktags Mo-Fr 9-18 Uhr und am 31.10. 10-15 Uhr.

Vielen Dank für Ihre Anfrage!

Konnten wir Ihre Anfrage nicht in eine Buchung umwandeln, werden wir uns schnellstmöglich innerhalb unserer Servicezeiten von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 -18 Uhr bei Ihnen melden.

Für weitere Fragen rund um das Land Brandenburg stehen wir Ihnen gerne auch unter der Rufnummer 0331- 200 47 47 zur Verfügung. Unter service@reiseland-brandenburg.de können Sie uns auch gerne eine E-Mail senden. "

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Die Anfrage war nicht erfolgreich!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt wieder.

Ihr Informations- und Vermittlungsservice Brandenburg

Online-Buchung


Vielen Dank für Ihren Besuch auf www.reiseland-brandenburg.de

Diese Webseite wurde auf dem technisch aktuellsten Stand entwickelt. Leider benutzen Sie einen Browser, der nicht den technischen Anforderungen entspricht.

Wir bitten Sie daher einen alternativen Browser (z.B. Google Chrome, Firefox oder Edge) zu verwenden und wünschen Ihnen weiterhin viel Spaß auf unserer Webseite.