• Marktplatz in Angermünde, Foto: TMB-Fotoarchiv/Tilo Grellmann Marktplatz in Angermünde, Foto: TMB-Fotoarchiv/Tilo Grellmann

    Angermünde - Ihr Reise- und Ausflugsplaner

    Möchten Sie eine Reise oder Ausflug nach Angermünde planen? Wir zeigen Ihnen die wichtigsten Sehenswürdigkeiten, Veranstaltungen & Reiseangebote.

    Möchten Sie eine Reise oder Ausflug nach Angermünde planen? Wir zeigen Ihnen die wichtigsten Sehenswürdigkeiten, Veranstaltungen & Reiseangebote.
    Ort: Angermünde

Online-Buchung



Angermünde - Historische Altstadt zwischen Seen und Natur Was ist hier besonders?

Zahlreiche historische Bauwerke prägen das Bild von Angermünde. Zu den bedeutendsten gehören das Franziskaner Kloster, die St.-Marien-Kirche mit der barocken Wagnerorgel sowie der Pulverturm, der neben Resten der Stadtmauer das einzige erhaltene Bauwerk der alten Stadtbefestigung ist. Und die Stadt in der Uckermark zählt flächenmäßig zu den größten Städten in Deutschland. Denn sie erstreckt sich auf insgesamt 323 Quadratkilometern. Und noch etwas ist besonders hier: Mehr als die Hälfte der Fläche von Angermünde gehört zum Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin sowie zum Nationalpark Unteres Odertal.

weiterleseneinklappen

Was gibt es hier zu sehen?

Die Stadt am Mündesee gründeten ursprünglich die märkischen Askanier um das Jahr 1230 herum, damals als Grenzfeste gegen Pommern. Seitdem hat sich am Stadtbild nicht viel verändert. Angermünde hat die rund 800 Jahre alte Stadtgeschichte nahezu unbeschadet überstanden. So ist beispielsweise der mittelalterliche und fast quadratische Grundriss weitgehend erhalten. Den heutigen Charme konnte sich die einstige Ackerbürger- und Handwerkerstadt deshalb bewahren, weil die Innenstadt von den Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs sowie von Abriss und Plattenbauten weitgehend verschont geblieben ist. Damit zählt Angermünde zu den 31 Orten in Brandenburg mit historischen Stadtkernen.

So prägen bis heute breite Straßen und schmale Gassen, mächtige mittelalterliche Kirchen das Stadtbild, die umgeben von ein- und zweigeschossigen Fachwerk- und Putzfassenden-Häusern aus dem 17. bis 19. Jahrhundert sind. Hinzu kommen repräsentative Gebäude aus dem 20. Jahrhundert. Das ist Angermünde, so wie es sich Besuchern vorstellt.

Zu den attraktivsten Orten in der Stadt gehört jedoch der Markt mit seinen schmucken Häusern rings um das Rathaus herum, in denen unter anderem Cafés und Gaststätten zu finden sind. In seiner Mitte steht der ungewöhnliche Marktbrunnen des uckermärkischen Künstlers Christian Uhlig, der mit liebevollen Anspielungen das alltägliche Leben in einer Kleinstadt wie Angermünde widerspiegelt.

Sehenswert ist ebenso das Franziskaner Kloster. Von den Gebäuden blieb allerdings nur die Kirche erhalten. Die gesamte Anlage entstand im Jahr 1299, fast hundert Jahre nachdem Franziskus von Assisi in Italien den Bettelorden der Franziskaner gegründet hatte. Zeitzeugen der einstigen Klosteranlage sind der Klosterplatz mit der Kirche und die in der Stadtmauer erkennbaren Spuren der Bauwerksrelikte. Ursprünglich aus Feldstein gebaut, wurde die Klosterkirche im 14. Jahrhundert als Backsteinbauwerk erweitert. Heute gewährt die fast 30 Meter hohe zweischiffige Hallenkirche, mit einem breiten Hauptschiff und einem schmalen südlichen Seitenschiff, beeindruckende Einblicke in die Architektur früherer Epochen. Von Mai bis Anfang Oktober lädt das  Kloster zudem zum "Angermünder Klostersommer" mit Konzert- und Theaterveranstaltungen ein.

Zu den auffälligsten Bauwerken der Stadt zählt jedoch die St.-Marien-Kirche. Sie ist ein Zeugnis der frühmittelalterlichen Kirchenbauweise für die Architekturgeschichte Brandenburgs von besonderer Bedeutung. Typisch für die von den Askaniern im 12. und 13. Jahrhundert in dieser Region gegründeten Städte sind Feldsteinkirchen mit einem mächtigen Burg- oder Wohnturm. Viele Orte in Brandenburg haben diese feldsteinernen Kirchen in späteren Jahren durch größere Backsteinbauten ersetzt und ihre Türme baukünstlerisch verändert. Nicht jedoch in Angermünde. In der St.-Marien-Kirche ist das Feldsteinmauerwerk aus der Entstehungszeit im 13. Jahrhundert in großen Teilen bis heute erhalten.

weiterleseneinklappen

Was kann man hier sonst noch unternehmen?

Vor den Toren Angermündes befindet sich das Informationszentrum "Blumberger Mühle" des Naturschutzbundes Deutschland. In der multimedial angelegten Umwelt- und Naturausstellung erfahren Besucherinnen und Besucher auf spielerische Art und Weise Wissenswertes über die Fauna und Flora in dieser Region. Zum Beispiel über Moore sowie den Buchenwald Grumsin, der sich über weite Teile im Nordosten Brandenburgs erstreckt. Der Grumsin gehört zum UNESCO-Weltnaturerbe und beeindruckt durch sein außergewöhnliches Relief mit schroffen Höhenzügen und tiefen Senken. Darüber hinaus ist der Wald vielfach durchbrochen von Mooren und Waldseen, in dem Seeadler, Kranich und Schwarzstorch sowie die seltene Sumpfcalla beheimatet sind. Wer noch mehr über das Weltnaturerbe und seiner Artenvielfalt erfahren möchte, besucht den Informationspunkt Buchenwald Grumsin im Angermünder Ortsteil Altkünkendorf.

weiterleseneinklappen
Blumberger Mühle Blumberger Mühle, Foto: Nabu/M.Otto

Das sollten Sie nicht verpassen!

Dass Steine ihren ganz besonderen Reiz haben können, ist nicht erst seit Stonehenge so. Denn reich an Steinen ist auch die Uckermark, seit sich jeden Herbst auf Initiative des uckermärkischen Bildhauers, Joachim Karbe, namhafte Granitbildhauer zum Internationalen Hartgestein-Symposium in Angermünde treffen. Die Kunstwerke, die das Ergebnis mehrerer Wochen gemeinsamen Arbeitens sind, werden seitdem in der Findlings-Skulpturen-Galerie "Steinzeit der Moderne" ausgestellt. Beim Durchwandern dieser Freiluftausstellung zwischen Altstadt und Mündesee-Promenade kann sich kaum jemand der Faszination der monumentalen Findlings-Skulpturen entziehen.

Und wer Angermünde im Dezember bereist, sollte sich das zweite Adventwochenende vormerken. Denn dann ist hier immer "Gans" viel los auf dem Gänsemarkt und in der historischen Altstadt - mit weihnachtlichen Ständen, weihnachtlicher Musik und ganz viel Gänsegeschnatter. 

weiterleseneinklappen
Angermünde Mündesee Skulptur Angermünde Mündesee Skulptur, Foto: tmu GmbH/Klaus-Peter Kappest

Wie komme ich da hin?

Reiseexperten