0
  • Floß auf der Havel, Foto: TMB-Fotoarchiv/Yorck Maecke Floß auf der Havel, Foto: TMB-Fotoarchiv/Yorck Maecke

    Naturpark Westhavelland - Ihr Reise- und Ausflugsplaner

    Möchten Sie einen Urlaub oder Ausflug im Naturpark Westhavelland planen? Wir geben Ihnen Tipps zu Rad- und Wandertouren, Essen & Trinken und Unterkünften.

    Möchten Sie einen Urlaub oder Ausflug im Naturpark Westhavelland planen? Wir geben Ihnen Tipps zu Rad- und Wandertouren, Essen & Trinken und Unterkünften.
    Ort: Rathenow

Online-Buchung



Naturpark Westhavelland Was ist hier besonders?

Der Naturpark Westhavelland ist mit 1.315 Quadratkilometern Fläche die größte der Nationalen Naturlandschaften in Brandenburg. Mit der Havel, ihren Nebenflüssen und Seen gehört der Naturpark zu den gewässerreichsten Regionen Deutschlands. Hier befindet sich einer der bedeutendsten Binnenrastplätze nordischer Zugvögel. Im Herbst werden bis zu 100.000 Wildgänse und 1.500 Kraniche am Tag gezählt. Spektakulär ist auch der dunkle Nachthimmel. Als "Sternenpark Westhavelland" ausgezeichnet ist der Naturpark der erste Sternenpark Deutschlands.

weiterleseneinklappen
Untere Havel im Naturpark Westhavelland Untere Havel im Naturpark Westhavelland, Foto: TMB-Fotoarchiv/Steffen Lehmann

Was gibt es hier zu sehen?

Mit einem der größten zusammenhängenden Feuchtgebiete im westlichen Mitteleuropa ist der Naturpark Westhavelland Lebensraum vieler auch seltener Tier- und Pflanzenarten. In den Frühjahrsmonaten rasten auf den Seen und flach überstauten Wiesen tausende Gründel- und Tauchenten. Große Schwärme Watvögel stochern in den weichen Böden nach Nahrung, ehe sie in ihre nördliche und östliche Heimat weiterziehen. Großer Brachvogel, Kiebitz, Uferschnepfe, Rotschenkel, Bekassine und Wachtelkönig brüten hier ebenso wie einige bedrohte Entenarten: Löffelente, Knäkente, Schnatter- und sogar Spießente. Im Herbst wird der Naturpark von Tausenden Wildgänsen und Kranichen bevölkert. Beeindruckend sind auch die zahlreichen Greifvögel wie See- und Fischadler, Milan und Wiesenweihe. Eine Besonderheit ist zudem das Vorkommen der heute so gut wie ausgestorbenen Großtrappe im Havelländischen Luch. Das Luch ist Teil eines europäischen Vogelschutzgebietes von 14.000 Hektar Fläche. Die untere Havel mit ihrem weitgehend naturnahen Verlauf ist Lebensraum für Biber, Fischotter und seltene Fischarten.

weiterleseneinklappen
Gänse im Flug Gänse im Flug, Foto: TMB-Fotoarchiv/Steffen Lehmann

Den Naturpark erleben

Zur Vogelbeobachtung stehen im Naturpark mehrere Aussichtstürme zur Verfügung, so zum Beispiel auf dem Naturlehrpfad am Gülper See, im Havelländischen Luch oder am Streng, einer Wiedervernässungsfläche zwischen dem Rietzer- und dem Netzener See.

Die weite, flache Landschaft des Westhavellandes eignet sich hervorragend zur Erkundung mit dem Rad. Auf dem Havelradweg, einem der schönsten Flussradwege Deutschlands, kann der Naturpark von Süden nach Norden entdeckt werden. Für eine Tour von Ost nach West bietet der Havelland-Radweg, der in der Metropole Berlin startet, beste Voraussetzungen.

Mit seinem Gewässerreichtum eignet sich der Naturpark Westhavelland ganz besonders für einen naturverträglichen Wassertourismus. Wasserwandern auf der Havel, Badefreuden und Wassersport, zum Beispiel am Beetzsee und Hohennauener See, lassen keine Wünsche offen.

Im Jahr 2014 wurde der Naturpark Westhavelland von der Internationalen Gesellschaft zum Schutz des dunklen Nachthimmels zum ersten Sternenpark in Deutschland gekürt. Weltweit gibt es inzwischen 24 solcher Regionen, die ganz besonders dunkel sind. Der Sternenpark Westhavelland ist weltweit der einzige, der so nah an einer Großstadt liegt. Obwohl Berlin nur 70 km entfernt ist, sind die Nächte so dunkel, dass die Milchstraße mit ihren einzelnen, tausenden Sternen gut erkennbar ist. Bei einer der regelmäßig im Naturpark stattfindenden Führungen kann der Sternenhimmel mit fachkundiger Anleitung beobachtet werden.

Mit vielen Reiterhöfen, privaten Gestüten, den zahlreichen beschilderten Reitwegen und der brandenburgischen Pferdezucht-Hochburg Neustadt an der Dosse ist das Westhavelland auch Reiterland.

Historische Bauten und technische Denkmäler im und um den Naturpark bieten auch dem kulturgeschichtlich Interessierten lohnende Reise- und Ausflugsziele, wie zum Beispiel die beeindruckenden Dombauten der Städte Brandenburg an der Havel und Havelberg oder das Optik-Industrie-Museum und der Optikpark in Rathenow.

weiterleseneinklappen
Dämmerung über dem Westhavelland Dämmerung über dem Westhavelland, Foto: TMB-Fotoarchiv/Steffen Lehmann

Wie komme ich dort hin?

Diese Seite mit Freunden teilen: