Ab durch die Rummel - reiseland-brandenburg.de
0
  • Unterwegs auf dem Rundweg 41 im Naturpark Hoher Fläming.,
        
    

        Foto: TMB-Fotoarchiv/Steffen Lehmann Unterwegs auf dem Rundweg 41 im Naturpark Hoher Fläming., Foto: TMB-Fotoarchiv/Steffen Lehmann
    Ort: Rabenstein/Fläming

Online-Buchung



TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH

Ab durch die Rummel

13. März 2018 vonSteffen Lehmann

Draußen erwacht die Natur. Das Grün sprießt. Beste Gelegenheit den Winter zu verabschieden, ist raus an die frische Luft zu gehen und einen Spaziergang oder eine kurze Wanderung zu unternehmen. Wir sind lockere elf Kilometer rund um Rädigke im Naturpark Hoher Fläming gewandert. Unser Tipp für einen Ausflug in den Frühling!

Für den frühlingshaften Aufgalopp hat meine Begleitung den Rundweg 41 ausgesucht. Torsten kommt aus Magdeburg, hat seinen eigenen Reiseblog und hat schon mehrfach über Ausflugsziele in Brandenburg geschrieben. Und er ist schon einige Touren im Fläming gelaufen. Rundweg ist zudem gut, weil das die Gefahr verringert, dass wir uns verlaufen. Meine Sorge ist aber unbegründet. Erstens sind hier im Fläming die Wanderwege gut ausgeschildert und zweitens hat Torsten den GPX-Track zur Tour auf sein Mobiltelefon geladen.

Der Gasthof Moritz mit der einzigen Gasthaus-Bibliothek im Land. Gasthof Moritz, Foto: TMB-Fotoarchiv/Steffen Lehmann

Los geht es in Rädigke

Vom Gasthof Moritz sind es nur ein paar Minuten Fußweg, bevor wir in den Wald abbiegen. In den Baumkronen zwitschern die Vögel, sogar die Sonne lässt sich ein bisschen sehen. der Weg führt am Waldrand entlang. Die Plane weist uns den Weg in Richtung Lühnsdorf. Unterwegs kreuzen wir eine Laufstrecke. Hobbysportler begrüßen den Frühling mit etwas schnelleren Schritten als wir. Wir behalten unser Tempo bei und haben unser erstes Rastziel, die Alte Schmiede in Lühnsdorf, im Blick.

Die Plane im Naturpark Hoher Fläming Die Plane im Naturpark Hoher Fläming, Foto: TMB-Fotoarchiv/Steffen Lehmann

Die Alte Schmiede ist ein beliebtes Hotel für Hochzeitsgesellschaften. Heute sind wir aber zu zeitig da, denn geöffnet wird erst später. Die nette Bedienung weist uns aber nicht ab, und erfüllt unseren Getränkewunsch. Super! Nach einer halben Stunde brechen wir auf und nehmen die verbleibenden Kilometer bis zum Ziel in Rädigke in Angriff. Hinter Lühnsdorf führt der Rundweg zwischen Feldern hindurch. Abgesehen von den Läufern sind wir noch keiner Menschenseele begegnet – das ist keine Kritik!

Die Trockentäler im Hohen Fläming heißen Rummeln. Wanderweg im Naturpark Hoher Fläming, Foto: TMB-Fotoarchiv/Steffen Lehmann

Die Eiszeiten haben auch die Landschaft des Fläming geformt. Typische Zeugnisse sind die Rummeln oder Trockentäler. Durch eine dieser Rummeln führt der Weg nach Rädigke. Und plötzlich wird es steil und ein kleiner Anstieg fordert uns. Aber die Steigung ist ein toller Anblick. Die Sonne scheint durch die Baumspitzen und lässt das Gras auf dem Weg funkeln. Der Anstieg zieht sich über ein paar Hundert Meter. Dann sind wir oben und der letzte Wegweiser vor Rädigke kommt in Sichtweite.

Wer wandert, soll auch essen. Essen im Gasthof Moritz, Foto: TMB-Fotoarchiv/Steffen Lehmann

Bis zum Gasthaus sind es nur noch wenige Meter. Die elf Kilometer sind geschafft. Dreieinhalb Stunden waren wir unterwegs. In gemächlichem Tempo und mit Pause. Zur Belohnung gibt es ein zünftiges Bauernfrühstück im Gasthof Moritz, der übrigens die einzige Gasthausbibliothek in Deutschland betreibt.

Wissenswertes für Ihre Tour rund um Rädigke


Diese Seite mit Freunden teilen: