Radfahrer in Werder (Havel) zur Baumblüte © TMB-Fotoarchiv/Yorck Maecke
Karte schließen
0331 2004747Reiseexperten
Wir im Social Web
  YouTubeBlog  
Niederlausitzer Bergbautour (510 km), Am Senftenberger See, Foto: Wieck

Kontakt

Tourismusverband Niederlausitz e. V.
Frankfurter Straße 2
03149 Forst (Lausitz)
03562-6923535
03562-6923534

Weitere Informationen

Niederlausitzer Bergbautour

Eine Landschaft im Wandel, 510km
Die Niederlausitzer Bergbautour garantiert eine spannende Entdeckungsreise durch mehr als 150 Jahre Braunkohlegeschichte. Der Rekord-Teufel, der nicht nur das Symbol für Kohle aus der Lausitz, sondern auch für die Radtour ist, führt auf etwa 510 km durch die Region. Zu entdecken gibt es dabei eine Mischung aus Industriekultur, malerischen Orten, imposanten Tagebauen und neuen Landschaften. Empfehlenswert sind u.a. der Fürst-Pückler-Park in Cottbus, die alte Tuchmacherstadt Forst (Lausitz), die Förderbrücke F60 und der Senftenberger See.

Wegstreckenzeichen
Als Wegebezeichnung dient der rote „Rekord-Teufel“.

Wegebeschaffenheit/Streckenausbau
Die Tour führt über einen komplett neu ausgebauten Radweg mit Asphaltdecke.

Kartenempfehlung
  • „Bikeline-Radtourenbuch Niederlausitzer Bergbautour“, 1:50.000, Esterbauer-Verlag, ISBN 3-85000-164-4, 11,90 Euro
Hinweis:
Aus technischen Gründen sehen Sie in der Karte nur den Hauptverlauf der Tour. Hier können Sie den kompletten Verlauf inkl. der Nebenstrecken als GPX-Datei herunterladen (z.B. für GPS-Geräte).
Eine Landschaft im Wandel, 510km
Die Niederlausitzer Bergbautour garantiert eine spannende Entdeckungsreise durch mehr als 150 Jahre Braunkohlegeschichte. Der Rekord-Teufel, der nicht nur das Symbol für Kohle aus der Lausitz, sondern auch für die Radtour ist, führt auf etwa 510 km durch die Region. Zu entdecken gibt es dabei eine Mischung aus Industriekultur, malerischen Orten, imposanten Tagebauen und neuen Landschaften. Empfehlenswert sind u.a. der Fürst-Pückler-Park in Cottbus, die alte Tuchmacherstadt Forst (Lausitz), die Förderbrücke F60 und der Senftenberger See.

Wegstreckenzeichen
Als Wegebezeichnung dient der rote „Rekord-Teufel“.

Wegebeschaffenheit/Streckenausbau
Die Tour führt über einen komplett neu ausgebauten Radweg mit Asphaltdecke.

Kartenempfehlung
  • „Bikeline-Radtourenbuch Niederlausitzer Bergbautour“, 1:50.000, Esterbauer-Verlag, ISBN 3-85000-164-4, 11,90 Euro
Hinweis:
Aus technischen Gründen sehen Sie in der Karte nur den Hauptverlauf der Tour. Hier können Sie den kompletten Verlauf inkl. der Nebenstrecken als GPX-Datei herunterladen (z.B. für GPS-Geräte).
Mit freundlicher Unterstützung von:
Alle Informationen, Zeiten und Preise werden regelmäßig geprüft und aktualisiert. Trotzdem können wir für die Richtigkeit der Daten keine Gewähr übernehmen. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrem Besuch telefonisch / per E-Mail oder über die Internetseiten des Anbieters den aktuellen Stand zu erfragen.
Bewertungen / Kommentare
Bewertung dieses Artikels: 5,00 Herzchen (5.00) | 2 Bewertung(en)
2 Kommentar(e)
24.03.2015 um 20:53 Uhr, anonyme Bewertung ohne Kommentar:

04.05.2011 um 14:40 Uhr, Tanja Koch schrieb:

Wir sind die Teilroute von Cottbus nach Finsterwalde mit Übernachtung in schöner Ferienwohnung in Welzow, Nahe am noch aktiven Tagebau Welzow Süd. Die Tour ist wirklich schön, super Radwege, schöne und abwechslungsreiche Landschaften, gerade natürlich auch sehr interessant aufgrund der neu entstehnenden Seenlandschaft. Das ist alles schon recht beeindruckend. Auf jeden Fall sollte man den "rostigen Nagel" mitnehmen. Interessant war, dass in unserer Karte eingezeichnete Wege so nicht mehr ausgeschildert waren, da hat sich einiges neues ergeben. Ein anderer Weg exististierte schlecht weg nicht mehr, da der noch aktive Tagebau die Durchfahrt unmöglich gemacht hat - eben eine Landschaft in Veränderung - in jeder Hinsicht. Auch die Umfahrung um den Senftenberger See war sehr schön, da kann man schon mal sehen, wie ehemnalige Tagebaugebiete aussehen könnne, wenn sie schon etwas länger "unter Wasser stehen". Senftenberg selbst hat uns nicht so begeistert, zumal auch wir uns auch hier verfahren hatten, weil im Stadtteil Marga die Streckenführung nicht mehr ausgeschildert war un wir einige Zeit brauchten, wieder den Anschluss zu finden. Der Stadteil Marga war allerdings ganz schön. Und jetzt kommen allerdings noch zwei Punkte, die man unbedingt wissen sollte - Pack Dir was zu Essen ein! Am ersten Tag haben wir an der Strecke nicht ein einzigen Kaffee zu trinken bekommen, geschweige eine nette Einkehrmöglichkeit, die zum Verweilen einlädt. Schade, schade. Wenn man nicht weit von der Streckenführung abweichen will und eine lange Suche auf sich nehmen möchte, war das ein wirklich echter Minuspunkt. Auch die Fahrt am EURO Speedway vorbei und da vor allem die Geräuschkulisse, will man als natursuchender Mensch nicht unbedingt haben, aber gut, ein Arbeitgeber mehr. Alles in allem war es eine sehr schöne Tour und können wir nur empfehlen und bekommt dennoch die vollen 5 Punkte (Wir hatten was zu Essen mit, nur der Kaffee ....)

1. Dieses Angebot bewerten

2. Kommentar zu diesem

Angebot schreiben

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht oder gewerblich genutzt!

Touristische Angebote an der Niederlausitzer Bergbautour
zurücknach oben
FamilienKinder & JugendlicheBarrierefrei unterwegsRadfahrenWandernWasserSport & AktivWellness & KurNaturKulturPreußisches ArkadienFilmorteStädteEssen & TrinkenFamilienpassHavel-Radweg66 Seen-WanderwegKanuMotor- & HausbootAusflugsschifffahrtUnterkunft am WasserBadenBadestellenWellnessangeboteThermenErlebnisbäderZoosSchlösser & ParksKirchen, Klöster & BurgenRestauranttipps
x
x