Freilandmuseum Lehde © Verband der Brandenburgischen Campingwirtschaft
Karte schließen
0331 2004747Reiseexperten
Wir im Social Web
  YouTubeBlog  

Kontakt

Weitere Infos über: Spreewald-Touristinformation Lübbenau e.V., Ehm-Welk-Straße 15, 03222 Lübbenau
An der Dolzke 4-6
03222 Lübbenau/Spreewald OT Lehde
03542-3668
03542-46770

Unterkünfte vor Ort

Lehde - Lebendige Geschichte

Lehde - ein Dorf aus dem Märchenbuch. Wasserwege ersetzen das Straßennetz, Fußgängerbrücken verbinden unzählige Inseln. Feuerwehr, Post, Müllabfuhr - sie alle kommen mit dem Kahn, der in Lehde wichtigstes Verkehrsmittel war und ist. Das ganze Dorf, das Theodor Fontane einst mit Venedig verglich, steht unter Denkmalschutz. Im Freilandmuseum Lehde können die Besucher drei typische, altwendische Bauernhöfe aus dem Spreewald unter die Lupe nehmen. Vor allem Kinder werden daran ihre Freude haben, während die Großen den Heil- und Kräutergarten oder historische Trachten bestaunen. In der Kahnbauerei gibt es für alle etwas über das alte Handwerk zu lernen, dem der Spreewald sein besonderes Flair verdankt. Und wie sollte es im Land der Gurken anders sein? Mit einem Gurken- und Bauernhausmuseum ehrt Lehde die liebste Delikatesse der Region. Es ist in einem ehemaligen gurkenverarbeitenden Betrieb untergebracht und bietet reichlich Gelegenheit, alle Variationen der Spezialität zu kosten.
Lehde - ein Dorf aus dem Märchenbuch. Wasserwege ersetzen das Straßennetz, Fußgängerbrücken verbinden unzählige Inseln. Feuerwehr, Post, Müllabfuhr - sie alle kommen mit dem Kahn, der in Lehde wichtigstes Verkehrsmittel war und ist. Das ganze Dorf, das Theodor Fontane einst mit Venedig verglich, steht unter Denkmalschutz. Im Freilandmuseum Lehde können die Besucher drei typische, altwendische Bauernhöfe aus dem Spreewald unter die Lupe nehmen. Vor allem Kinder werden daran ihre Freude haben, während die Großen den Heil- und Kräutergarten oder historische Trachten bestaunen. In der Kahnbauerei gibt es für alle etwas über das alte Handwerk zu lernen, dem der Spreewald sein besonderes Flair verdankt. Und wie sollte es im Land der Gurken anders sein? Mit einem Gurken- und Bauernhausmuseum ehrt Lehde die liebste Delikatesse der Region. Es ist in einem ehemaligen gurkenverarbeitenden Betrieb untergebracht und bietet reichlich Gelegenheit, alle Variationen der Spezialität zu kosten.
Mit freundlicher Unterstützung von:
Alle Informationen, Zeiten und Preise werden regelmäßig geprüft und aktualisiert. Trotzdem können wir für die Richtigkeit der Daten keine Gewähr übernehmen. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrem Besuch telefonisch / per E-Mail oder über die Internetseiten des Anbieters den aktuellen Stand zu erfragen.
Weitere touristische Angebote vor Ort
Bewertungen / Kommentare
Bewertung dieses Artikels: 3,33 Herzchen (3.33) | 3 Bewertung(en)
3 Kommentar(e)
30.09.2014 um 10:56 Uhr, Jenny Linke schrieb:

Sehr geehrter Herr Hartmann, es tut mir sehr leid, dass ihr Ausflug nach Lehde für Sie und ihre Familie nicht zu einen schönen Erlebnis geworden ist und dass sie diese negativen Erfahrungen gemacht haben. Wir möchten uns im Namen des ganzen Museumsteams dafür bei Ihnen entschuldigen. Gleichzeitig, möchten wir uns aber auch für Ihren Kommentar bedanken. Wir nehmen Ihre Beschwerde ernst und nehmen sie zum Anlass, uns intensiv mit dem Thema der Barrieren im Freilandmuseum Lehde zu befassen. Aufgrund der einmaligen landschaftlichen Situation in Lehde, haben wir keinen eigenen Museumsparkplatz. Die nächsten öffentlichen Parkmöglichkeiten befinden sich in Lübbenau, von wo Gäste über einen Wanderweg oder mit dem Kahn nach Lehde gelangen können. Der kleine Parkplatz vor Ort ist privat betrieben und auf die Gebühren und Angebote des Parkplatzbetreibers hat das Museum leider keinen Einfluss. Zur besonderen Situation im Spreewalddorf Lehde gehören auch die Fließe und Brücken, die, wie Sie leider feststellen mussten, eine große Barriere für Rollstuhlfahrer und Menschen mit Gehbehinderungen darstellen. Die bauliche Situation vor Ort ist ein Problem, an dem wir leider kurzfristig nichts ändern können, wir werden aber nach Lösungen und Angeboten suchen, um auch Menschen, die an einen Rollstuhl gebunden sind, die Möglichkeit zu geben, das Museum zu erleben. Wir bemühen uns auch, die Informationen für Menschen mit und ohne Gehbehinderung im Vorfeld des Besuchs zu verbessern und alle unsere Mitarbeiter für das Thema zu sensibilisieren. Ich hoffe, dass wir in Zukunft besser auf ihrer Bedürfnisse reagieren können, damit der Museumsbesuch dann in positiver Erinnerung bleibt.

28.08.2014 um 14:06 Uhr, Uwe Hartmann schrieb:

Hallo,ich möchte auch meine Meinung zum Freilandmuseum abgeben. Ich bin gestern mit Familie knapp 100 Km angereist um das Museum zu besuchen. Der erste Schock war, daß ich 4 € Parkplatzgebühren bezahlen mußte mit der Bemerkung:ich könnte ja die 4€ in der Gaststätte Quappenhof wieder einlösen,ist auch ne Art und Weise für Umsatz zu sorgen. Dann ging es Richtung Museum.Da mein Sohn im Rollstuhl sitzt hatte man nur mit aufpassen zu tun das einen die gefühlten tausende Radfahrer nicht überfahren.Am Eingang angekommen die große Enttäuschung,ich mußte mit meinen Sohn draußen bleiben,weil es keine Möglichkeit gibt einen Rollstuhl über die hohen Brücken zu bekommen.Meine Frau ist dann allein ins Museum gegeangen damit die Anreise nicht gans umsonst war.Sie hat dann auf der "anderen" Seite eine Mitarbeiterin an der Kasse darauf angesprochen ob es eine Mögkichkeit für einen Rollstuhl gibt,da wurde sie mit der Bemerkung abgewisen: da könne ja jeder kommen und demnächst wollen wir noch nit dem Auto auf die Insel und überhaupt wären diesbezügliche Baumaßnahmen viel zu teuer. TOLLE AUSKUNFT VON EINEN TOLLEN MITARBEITER PFUI. FAZIT:In diesen Teil unseres Landes werden Rollstuhlfahrer und gehbehinderte Menschen BEWUßT am kulturellen Leben GEHINDERT und AUSGEGRENZT. Scheinbar mag man dort keine behinderten Menschen. Ich werde auf jeden Fall in Zukunft diese Gegend meiden.

19.02.2014 um 15:36 Uhr, Moni schrieb:

In Lehde sollte man unbedingt mal gewesen sein. In einer viertel Stunde läuft man von Kahnfährhafen in Lübbenau in diesen pittoresken Ortsteil. Hier befindet sich ein kleines Museum, es gibt mehrere Restaurants und man kann Kanus leihen oder an einer Kahnfahrt teilnehmen. Achtung: bei gutem Wetter im Sommer sehr voll, also da nicht zu den Stoßzeiten besuchen.

1. Dieses Angebot bewerten

2. Kommentar zu diesem

Angebot schreiben

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht oder gewerblich genutzt!

zurücknach oben
Brandenburg A-ZPotsdamHavellandDahme-SeenlandFlämingPrignitzNiederlausitzLausitzer SeenlandSpreewaldRuppiner SeenlandSeenland Oder-SpreeBarnimer LandElbe-Elster-LandBerlinWerder (Havel)Fontanestadt NeuruppinNeuzelleFörderbrücke F 60 - LichterfeldStadtführungenAusflugsschifffahrtRadeln im HavellandRadeln im FlämingRadeln in der PrignitzSenftenbergSprembergRadeln im SpreewaldKahnfahrten SpreewaldKanuRadeln im Seenland Oder-SpreeRadeln im Barnimer Land
x
x