Kahnfahrt im Spreewald © TMB-Fotoarchiv/TVb-mosta
Karte schließen
0331 2004747Reiseexperten
Wir im Social Web
  YouTubeBlog  
0 Herzchen
0 Bewertung(en) | Bewertung abgeben

Kontakt


Adolph-Kolping-Str. 17
03046 Cottbus

Unterkünfte vor Ort

Propstei- und Pfarrkirche St. Maria Friedenskönigin

Die Katholische Propstei- und Pfarrkirche "St. Maria Friedenskönigin" wurde 1934/35 als klargegliederter Klinkerbau erbaut. Der Cottbuser Holzbildhauer Felix Hertelt schuf im Stil der damaligen Zeit die Heiligenstatuen der Kirche und gestaltete die lebensgroße Marienfigur für den Hochaltar. Die Vorderfront des Turmpaares welche einen auferstehenden Christus darstellt ziert seit den 50er Jahren eine große Betonplastik des Weißenfelser Künstlers Brückner-Fullroth. 

In jahrelanger Feierabendarbeit wurde die Kirche in der Zeit von 1976 bis 1982 aus eigenen Kräften umgebaut. Die künstlerische Ausstattung der Innenräume übernahmen der Dresdener Architekt Wolfram Starke und der Bildhauer Friedrich Preß. Der quergerichtete Raum für Gottesdienste, ist umgrenzt von einer großen symbolischen Dornenkrone, die gegenüber dem Altar von einem weißen Holzkreuz durchbrochen wird. Eine frühbarocke Marienfigur aus dem Erfurter Dom, fand ihren Platz im Altarraum. In der Pieta und in den Seitenschiffen sind die farbigen Fenster aus der Entstehungszeit erhalten. Im Obergeschoss wurde eine Marienkapelle eingerichtet, in der die Madonna als Friedenskönigin ihren Platz fand.
Die Katholische Propstei- und Pfarrkirche "St. Maria Friedenskönigin" wurde 1934/35 als klargegliederter Klinkerbau erbaut. Der Cottbuser Holzbildhauer Felix Hertelt schuf im Stil der damaligen Zeit die Heiligenstatuen der Kirche und gestaltete die lebensgroße Marienfigur für den Hochaltar. Die Vorderfront des Turmpaares welche einen auferstehenden Christus darstellt ziert seit den 50er Jahren eine große Betonplastik des Weißenfelser Künstlers Brückner-Fullroth. 

In jahrelanger Feierabendarbeit wurde die Kirche in der Zeit von 1976 bis 1982 aus eigenen Kräften umgebaut. Die künstlerische Ausstattung der Innenräume übernahmen der Dresdener Architekt Wolfram Starke und der Bildhauer Friedrich Preß. Der quergerichtete Raum für Gottesdienste, ist umgrenzt von einer großen symbolischen Dornenkrone, die gegenüber dem Altar von einem weißen Holzkreuz durchbrochen wird. Eine frühbarocke Marienfigur aus dem Erfurter Dom, fand ihren Platz im Altarraum. In der Pieta und in den Seitenschiffen sind die farbigen Fenster aus der Entstehungszeit erhalten. Im Obergeschoss wurde eine Marienkapelle eingerichtet, in der die Madonna als Friedenskönigin ihren Platz fand.

Öffnungszeiten

Montag 08:00 - 18:00 Uhr
Dienstag 08:00 - 18:00 Uhr
Mittwoch 08:00 - 18:00 Uhr
Donnerstag 08:00 - 18:00 Uhr
Freitag 08:00 - 18:00 Uhr
Samstag 08:00 - 18:00 Uhr
Sonntag 08:00 - 18:00 Uhr
Mit freundlicher Unterstützung von:
Alle Informationen, Zeiten und Preise werden regelmäßig geprüft und aktualisiert. Trotzdem können wir für die Richtigkeit der Daten keine Gewähr übernehmen. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrem Besuch telefonisch / per E-Mail oder über die Internetseiten des Anbieters den aktuellen Stand zu erfragen.
Weitere touristische Angebote vor Ort
Bewertungen / Kommentare
Bewertung dieses Artikels: 0 Herzchen () | 0 Bewertung(en)

1. Dieses Angebot bewerten

2. Kommentar zu diesem

Angebot schreiben

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht oder gewerblich genutzt!

zurücknach oben
Brandenburg A-ZPotsdamHavellandDahme-SeenlandFlämingPrignitzNiederlausitzLausitzer SeenlandSpreewaldRuppiner SeenlandSeenland Oder-SpreeBarnimer LandElbe-Elster-LandBerlinWerder (Havel)Fontanestadt NeuruppinNeuzelleFörderbrücke F 60 - LichterfeldStadtführungenAusflugsschifffahrtRadeln im HavellandRadeln im FlämingRadeln in der PrignitzSenftenbergSprembergRadeln im SpreewaldKahnfahrten SpreewaldKanuRadeln im Seenland Oder-SpreeRadeln im Barnimer Land
x
x