Hafen in Bad Saarow © TMB-Fotoarchiv/Boettcher
Karte schließen
0331 2004747Reiseexperten
Wir im Social Web
  YouTubeBlog  
Regionalmuseum Burg Beeskow
0 Herzchen
0 Bewertung(en) | Bewertung abgeben

Kontakt


Frankfurter Straße 23
15848 Beeskow
03366-352710
03366-21117

Unterkünfte vor Ort

Regionalmuseum Burg Beeskow

Die 1316 erstmals erwähnte Burg Beeskow kann auf eine wechselvolle Bau- und Nutzungsgeschichte zurückblicken. Sie gehörte damals den Herren von Strehle, den Besitzern der Herrschaft Beeskow-Storkow, und bildete mit den anderen Anlagen der Region ein dichtes Netz von Wasserburgen. Heute bietet die Burg Beeskow ein Erscheinungsbild als denkmalgeschütztes Ensemble, das wesentlich durch Bauten geprägt ist, die zwischen 1250 und 1550 entstanden. Der seit langem trockene gelegte Burggraben, Teile der Burgmauer und des Bergfrieds mit Aussichtsplattform in 27 Metern Höhe, blieben bis heute erhalten.

Seit 1991 ist auf dem Burggelände ein Kultur- und Bildungszentrum untergebracht. Im Ausstellungszentrum erwartet den Besucher in wechselnden Präsentationen neben zeitgenössischer Kunst auch Kunst aus Zeiten der DDR.

Das Regionalmuseum zeigt Ausstellungen zu historischen Themen der Beeskower Region. Von der Aussichtsplattform des Bergfrieds, dem Wahrzeichen der Burg, hat man einen wunderbaren Blick auf die Stadt und die Spreelandschaft um Beeskow. Das Regionalmuseum umfasst:
  • Eine Ausstellung zu historischen, ethnografischen und ökolgischen Themen der Region Beeskow-Storkow, die eine Vielzahl von Alltagsgegenständen aus dem 16. bis zum 20. Jahrhundert, wie die aus dem 19. Jahrhundert stammenden Fahrräder, historische Geburtsurkunden und Schriften, ein altes Fischerboot, Werkzeuge und vieles mehr zeigt.
  • Die Dauerausstellung "Blauer Dunst " der Stadt Beeskow, zusammengetragen von Gerda Lange, Rosemarie Borgwardt und Dieter Leber zeigt die Geschichte des Tabaks und Historisches vom Beeskower „Zigarren-Lange“. Zu sehen sind Tabakspfeifen in allen Größen, mit und ohne Deckel, aus Elfenbein, Keramik und Meerschaum, Zigaretten und Zigarren der verschiedensten Marken, Streichholzschachteln aus aller Welt und vieles vieles mehr.
  • Der Folterkammer im ehemaligen Salzkeller der Burg rekonstruiert die grausamen Foltermethoden, die von den Griechen und den Römern bis hin zu den Rechtsreformen des 18. Jahrhunderts angewandt wurden. Die Folterinstrumente, wie der Pranger, der Stachelstuhl oder die Streckbank und die schauderhaften Gruselfiguren geben einen kleinen Eindruck über die damaligen strafrechtlichen Verfahren.
  • Der Bergfried zeigt eine Ausstellung zur Ur- und Frühgeschichte der Beeskower Region (z.B. Krüge, Sicheln, Handmühle …). Wandmalereien sind im 3. Stockwerk vor zu finden. Einen schönen Ausblick auf Beeskow bietet die Aussichtsplattform des 30 m hohen Turms.
Die 1316 erstmals erwähnte Burg Beeskow kann auf eine wechselvolle Bau- und Nutzungsgeschichte zurückblicken. Sie gehörte damals den Herren von Strehle, den Besitzern der Herrschaft Beeskow-Storkow, und bildete mit den anderen Anlagen der Region ein dichtes Netz von Wasserburgen. Heute bietet die Burg Beeskow ein Erscheinungsbild als denkmalgeschütztes Ensemble, das wesentlich durch Bauten geprägt ist, die zwischen 1250 und 1550 entstanden. Der seit langem trockene gelegte Burggraben, Teile der Burgmauer und des Bergfrieds mit Aussichtsplattform in 27 Metern Höhe, blieben bis heute erhalten.

Seit 1991 ist auf dem Burggelände ein Kultur- und Bildungszentrum untergebracht. Im Ausstellungszentrum erwartet den Besucher in wechselnden Präsentationen neben zeitgenössischer Kunst auch Kunst aus Zeiten der DDR.

Das Regionalmuseum zeigt Ausstellungen zu historischen Themen der Beeskower Region. Von der Aussichtsplattform des Bergfrieds, dem Wahrzeichen der Burg, hat man einen wunderbaren Blick auf die Stadt und die Spreelandschaft um Beeskow. Das Regionalmuseum umfasst:
  • Eine Ausstellung zu historischen, ethnografischen und ökolgischen Themen der Region Beeskow-Storkow, die eine Vielzahl von Alltagsgegenständen aus dem 16. bis zum 20. Jahrhundert, wie die aus dem 19. Jahrhundert stammenden Fahrräder, historische Geburtsurkunden und Schriften, ein altes Fischerboot, Werkzeuge und vieles mehr zeigt.
  • Die Dauerausstellung "Blauer Dunst " der Stadt Beeskow, zusammengetragen von Gerda Lange, Rosemarie Borgwardt und Dieter Leber zeigt die Geschichte des Tabaks und Historisches vom Beeskower „Zigarren-Lange“. Zu sehen sind Tabakspfeifen in allen Größen, mit und ohne Deckel, aus Elfenbein, Keramik und Meerschaum, Zigaretten und Zigarren der verschiedensten Marken, Streichholzschachteln aus aller Welt und vieles vieles mehr.
  • Der Folterkammer im ehemaligen Salzkeller der Burg rekonstruiert die grausamen Foltermethoden, die von den Griechen und den Römern bis hin zu den Rechtsreformen...

Öffnungszeiten

Für den Zeitraum: 01.04.2016 - 30.09.2016
Dienstag 09:00 - 19:00 Uhr
Mittwoch 09:00 - 19:00 Uhr
Donnerstag 09:00 - 19:00 Uhr
Freitag 09:00 - 19:00 Uhr
Samstag 09:00 - 19:00 Uhr
Sonntag 09:00 - 19:00 Uhr
Die Öffnungszeiten ändern sich ab dem 01.10.2016.
Mit freundlicher Unterstützung von:
Alle Informationen, Zeiten und Preise werden regelmäßig geprüft und aktualisiert. Trotzdem können wir für die Richtigkeit der Daten keine Gewähr übernehmen. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrem Besuch telefonisch / per E-Mail oder über die Internetseiten des Anbieters den aktuellen Stand zu erfragen.
Weitere touristische Angebote vor Ort
Bewertungen / Kommentare
Bewertung dieses Artikels: 0 Herzchen () | 0 Bewertung(en)

1. Dieses Angebot bewerten

2. Kommentar zu diesem

Angebot schreiben

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht oder gewerblich genutzt!

zurücknach oben
Brandenburg A-ZPotsdamHavellandDahme-SeenlandFlämingPrignitzNiederlausitzLausitzer SeenlandSpreewaldRuppiner SeenlandSeenland Oder-SpreeBarnimer LandElbe-Elster-LandBerlinWerder (Havel)LinumNeuzelleFörderbrücke F 60 - LichterfeldStadtführungenAusflugsschifffahrtRadeln im HavellandRadeln im FlämingRadeln in der NiederlausitzSenftenbergSprembergRadeln im SpreewaldKahnfahrten SpreewaldKanuRadeln im Seenland Oder-SpreeRadeln im Barnimer Land
x
x