Weinbergterrassen mit Schloss Sanssouci © TMB-Fotoarchiv/ Wieck
Karte schließen
0331 2004747Reiseexperten
Wir im Social Web
  YouTubeBlog  
Historische Mühle im Park von Sanssouci, Foto: SPSG/TMB/Hoffmann
0 Herzchen
0 Bewertung(en) | Bewertung abgeben

Kontakt


Maulbeerallee 5
14469 Potsdam

Unterkünfte vor Ort

Historische Mühle im Park von Sanssouci

In Potsdam gab es einst über 40 Windmühlen, die zur Versorgung der Bevölkerung und der Garnisonen dienten. Von ihnen ist nur die Historische Mühle am Schloss Sanssouci übrig geblieben. Bereits im Jahr 1738 wurde eine Bockwindmühle zur Verarbeitung von Getreide in Betrieb genommen. 7 Jahre später, 1745 ließ Friedrich II. unweit der Mühle sein Sommerschloss errichten. Nicht das Geklapper der Mühle störte den König in seiner Ruhe, sondern eher das Schloss nahm der Mühle den Wind und störte den Müller bei der Arbeit. Die Geschichte mit dem Kammergericht ist reine Legende.

Zwischen 1787 und 1791 wurde die baufällige Bockwindmühle durch eine neue Windmühle nach holländischer Bauart ersetzt. Die Galerieholländermühle arbeitete bis zum Jahre 1858 und wurde wegen Unrentabilität stillgelegt. Seit 1861 stand sie bereits unter Denkmalschutz. Am 27. April 1945 wurde sie jedoch ein Raub der Flammen. Viele Jahre stand sie ungenutzt, bis zu Beginn der 1980er Jahre Wiederaufbaupläne gefasst wurden. Die Handwerkskammer plante die Einrichtung eines Handwerkermuseums. Der Wiederaufbau konnte zur 1.000-Jahr-Feier der Stadt Potsdam 1993 vollendet werden. Bis 2003 dauerte es jedoch, bis in der Mühle wieder regelmäßig Getreide mit Windkraft verarbeitet werden konnte.

Seit 2007 gibt es eine neue Dauerausstellung mit den Themenschwerpunkten: Mühlen in der Potsdamer Kulturlandschaft (EG), die handwerkliche Windmühle des 18. und 19. Jh. (1. OG), die Geschichte der Historischen Mühle (2.OG), Mühlen in der Gegenwart (3. OG). Die Mühlentechnik befindet sich auf den darüber liegenden 4. bis 6. Böden. Auf dem 6. Boden gibt es große Räder, von denen aus auf dem Mahlboden der Mühlstein und auf dem Mehlboden die Siebmaschine (Sichter) angetrieben werden.

Die Galerie der Mühle bietet einen Ausblick in Teile des Parks von Sanssouci und der Stadt Potsdam. Eigentlich dient sie jedoch zum Bedienen der Flügel. Von ihr kann das Dach gedreht werden, um das Flügelkreuz nach dem Wind auszurichten und die Segeltuchbespannung auf den Flügeln geändert werden. Im Erdgeschoss gibt es einen kleinen Mühlenladen, der verschiedene Mühlenprodukte, Literatur und Andenken anbietet.
In Potsdam gab es einst über 40 Windmühlen, die zur Versorgung der Bevölkerung und der Garnisonen dienten. Von ihnen ist nur die Historische Mühle am Schloss Sanssouci übrig geblieben. Bereits im Jahr 1738 wurde eine Bockwindmühle zur Verarbeitung von Getreide in Betrieb genommen. 7 Jahre später, 1745 ließ Friedrich II. unweit der Mühle sein Sommerschloss errichten. Nicht das Geklapper der Mühle störte den König in seiner Ruhe, sondern eher das Schloss nahm der Mühle den Wind und störte den Müller bei der Arbeit. Die Geschichte mit dem Kammergericht ist reine Legende.

Zwischen 1787 und 1791 wurde die baufällige Bockwindmühle durch eine neue Windmühle nach holländischer Bauart ersetzt. Die Galerieholländermühle arbeitete bis zum Jahre 1858 und wurde wegen Unrentabilität stillgelegt. Seit 1861 stand sie bereits unter Denkmalschutz. Am 27. April 1945 wurde sie jedoch ein Raub der Flammen. Viele Jahre stand sie ungenutzt, bis zu Beginn der 1980er Jahre Wiederaufbaupläne gefasst wurden. Die Handwerkskammer plante die Einrichtung eines Handwerkermuseums. Der Wiederaufbau konnte zur 1.000-Jahr-Feier der Stadt Potsdam 1993 vollendet werden. Bis 2003 dauerte es jedoch, bis in der Mühle wieder regelmäßig Getreide mit Windkraft verarbeitet werden konnte.

Seit 2007 gibt es eine neue Dauerausstellung mit den Themenschwerpunkten: Mühlen in der Potsdamer Kulturlandschaft (EG), die handwerkliche Windmühle des 18. und 19. Jh. (1. OG), die Geschichte der Historischen Mühle (2.OG), Mühlen in der Gegenwart (3. OG). Die Mühlentechnik befindet sich auf den darüber liegenden 4. bis 6. Böden. Auf dem 6. Boden gibt es große Räder, von denen aus auf dem Mahlboden der Mühlstein und auf dem Mehlboden die Siebmaschine (Sichter) angetrieben werden.

Die Galerie der Mühle bietet einen Ausblick in Teile des Parks von Sanssouci und der Stadt Potsdam. Eigentlich dient sie jedoch zum Bedienen der Flügel. Von ihr kann das Dach gedreht werden, um das Flügelkreuz nach dem Wind auszurichten und die Segelt...

Öffnungszeiten

Für den Zeitraum: 01.04.2016 - 31.10.2016
Montag 10:00 - 18:00 Uhr
Dienstag 10:00 - 18:00 Uhr
Mittwoch 10:00 - 18:00 Uhr
Donnerstag 10:00 - 18:00 Uhr
Freitag 10:00 - 18:00 Uhr
Samstag 10:00 - 18:00 Uhr
Sonntag 10:00 - 18:00 Uhr
Die Öffnungszeiten ändern sich ab dem 01.11.2016.
Mit freundlicher Unterstützung von:
Alle Informationen, Zeiten und Preise werden regelmäßig geprüft und aktualisiert. Trotzdem können wir für die Richtigkeit der Daten keine Gewähr übernehmen. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrem Besuch telefonisch / per E-Mail oder über die Internetseiten des Anbieters den aktuellen Stand zu erfragen.
Weitere touristische Angebote vor Ort
Bewertungen / Kommentare
Bewertung dieses Artikels: 0 Herzchen () | 0 Bewertung(en)

1. Dieses Angebot bewerten

2. Kommentar zu diesem

Angebot schreiben

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht oder gewerblich genutzt!

zurücknach oben
Brandenburg A-ZPotsdamHavellandDahme-SeenlandFlämingPrignitzNiederlausitzLausitzer SeenlandSpreewaldRuppiner SeenlandSeenland Oder-SpreeBarnimer LandElbe-Elster-LandBerlinWerder (Havel)Fontanestadt NeuruppinNeuzelleFörderbrücke F 60 - LichterfeldStadtführungenAusflugsschifffahrtRadeln im HavellandRadeln im FlämingRadeln in der PrignitzSenftenbergSprembergRadeln im SpreewaldKahnfahrten SpreewaldKanuRadeln im Seenland Oder-SpreeRadeln im Barnimer Land
x
x