Die entstehende Lausitzer Seenlandschaft aus der Luft © Peter Radtke (LMBV).
Karte schließen
0331 2004747Reiseexperten
Wir im Social Web
  YouTubeBlog  
0 Herzchen
0 Bewertung(en) | Bewertung abgeben

Kontakt


Sorauer Straße 37
03149 Forst (Lausitz)
Michaela Zuber und Angela Maaß
03562-97356

Unterkünfte vor Ort

Brandenburgisches Textilmuseum Forst (Lausitz)

Das denkmalgeschützte Fabrikgebäude des Museums bietet eine Ausstellung zur Geschichte des Tuchmacherhandwerks und der Stadt Forst (Lausitz). In der Schauwerkstatt können der handwerkliche und mechanische Prozess der Tuchherstellung an historischen Handgeräten sowie Maschinen miterlebt werden.

Wie eng die Stadt Forst mit der Textilindustrie verbunden war, zeigt dem Besucher schon ein Gang vom Bahnhof durch die Stadt: Etliche Straßen- und Geschäftsnamen beziehen sich auf textile Produkte. Im Brandenburgischen Textilmuseum erhält der Besucher eine Wegskizze für einen zweistündigen Spaziergang durch die Stadt, mit deren Hilfe sechs ehemals bedeutende Forster Tuchfabriken zu entdecken sind. Die Ensembles aus Produktionshallen, Pförtnerhäuschen und Fabrikantenvillen bestechen vor allem durch ihre architektonische Schönheit, die den Reichtum der Fabrikbesitzer belegen und dabei die harten Arbeitsbedingungen in der Textilbranche leicht vergessen lassen.

Forst nahm in der Textilproduktion einen Spitzenplatz ein - ein Vergleich mit Manchester ist durchaus angebracht. So arbeiteten in den 1920er Jahren in Forst 422 Textilbetriebe, was auch durch die günstige Infrastruktur begründet war. Bereits seit 1893 belieferte die "schwarze Jule", eine eigens eingerichtete Schmalspurbahn, die Forster Textilbetriebe mit Braunkohle für die Dampfmaschinen. Bis zu 59 Fabriken waren an das Schienensystem angeschlossen, das den Forster Bahnhof mit den Heizhäusern der Fabriken verband.

Das Textilmuseum befindet sich in einer ehemaligen Tuchfabrik von 1892. Dabei erfährt der Besucher die Geschichte des Tuchmacherhandwerkes und in der anschließendes Schauwerkstatt kann der Besucher die Produktion nachvollziehen.
Das denkmalgeschützte Fabrikgebäude des Museums bietet eine Ausstellung zur Geschichte des Tuchmacherhandwerks und der Stadt Forst (Lausitz). In der Schauwerkstatt können der handwerkliche und mechanische Prozess der Tuchherstellung an historischen Handgeräten sowie Maschinen miterlebt werden.

Wie eng die Stadt Forst mit der Textilindustrie verbunden war, zeigt dem Besucher schon ein Gang vom Bahnhof durch die Stadt: Etliche Straßen- und Geschäftsnamen beziehen sich auf textile Produkte. Im Brandenburgischen Textilmuseum erhält der Besucher eine Wegskizze für einen zweistündigen Spaziergang durch die Stadt, mit deren Hilfe sechs ehemals bedeutende Forster Tuchfabriken zu entdecken sind. Die Ensembles aus Produktionshallen, Pförtnerhäuschen und Fabrikantenvillen bestechen vor allem durch ihre architektonische Schönheit, die den Reichtum der Fabrikbesitzer belegen und dabei die harten Arbeitsbedingungen in der Textilbranche leicht vergessen lassen.

Forst nahm in der Textilproduktion einen Spitzenplatz ein - ein Vergleich mit Manchester ist durchaus angebracht. So arbeiteten in den 1920er Jahren in Forst 422 Textilbetriebe, was auch durch die günstige Infrastruktur begründet war. Bereits seit 1893 belieferte die "schwarze Jule", eine eigens eingerichtete Schmalspurbahn, die Forster Textilbetriebe mit Braunkohle für die Dampfmaschinen. Bis zu 59 Fabriken waren an das Schienensystem angeschlossen, das den Forster Bahnhof mit den Heizhäusern der Fabriken verband.

Das Textilmuseum befindet sich in einer ehemaligen Tuchfabrik von 1892. Dabei erfährt der Besucher die Geschichte des Tuchmacherhandwerkes und in der anschließendes Schauwerkstatt kann der Besucher die Produktion nachvollziehen.

Preise

Erwachsene
Preis in EUR 3,00
Ermäßigte
Preis in EUR 2,00
Beschreibung Studenten, Auszubildende, Behinderte, Senioren, Empfänger von Arbeitslosengeld oder Sozialhilfe
Kinder
Preis in EUR 1,50

Öffnungszeiten

Für den Zeitraum: 01.10.2015 - 31.05.2016
Dienstag 10:00 - 17:00 Uhr
Mittwoch 10:00 - 17:00 Uhr
Donnerstag 10:00 - 17:00 Uhr
Freitag 14:00 - 17:00 Uhr
Samstag 14:00 - 17:00 Uhr
Sonntag 14:00 - 17:00 Uhr
Die Öffnungszeiten ändern sich ab dem 01.06.2016.
Mit freundlicher Unterstützung von:
Alle Informationen, Zeiten und Preise werden regelmäßig geprüft und aktualisiert. Trotzdem können wir für die Richtigkeit der Daten keine Gewähr übernehmen. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrem Besuch telefonisch / per E-Mail oder über die Internetseiten des Anbieters den aktuellen Stand zu erfragen.
Weitere touristische Angebote vor Ort
Bewertungen / Kommentare
Bewertung dieses Artikels: 0 Herzchen () | 0 Bewertung(en)

1. Dieses Angebot bewerten

2. Kommentar zu diesem

Angebot schreiben

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht oder gewerblich genutzt!

zurücknach oben
Brandenburg A-ZPotsdamHavellandDahme-SeenlandFlämingPrignitzNiederlausitzLausitzer SeenlandSpreewaldRuppiner SeenlandSeenland Oder-SpreeBarnimer LandElbe-Elster-LandBerlinWerder (Havel)LinumNeuzelleFörderbrücke F 60 - LichterfeldStadtführungenAusflugsschifffahrtRadeln im HavellandRadeln im FlämingRadeln in der NiederlausitzSenftenbergSprembergRadeln im SpreewaldKahnfahrten SpreewaldKanuRadeln im Seenland Oder-SpreeRadeln im Barnimer Land
x
x