Fläming © TMB Fotoarchiv, Foto: Hahn
Karte schließen
0331 2004747Reiseexperten
Wir im Social Web
  YouTubeBlog  

Kontakt


An den Wulzen 23
15806 Zossen
03377-3300-850
03377-3300-860

Unterkünfte vor Ort

Draisine - Erlebnisbahn Zossen-Mellensee

Auf ganz besondere Weise lässt sich die stillgelegte Bahnstrecke zwischen Zossen-Jüterbog, südlich von Berlin erkunden. Denn Züge fahren hier schon lange nicht mehr, vorwärts geht es mit ‚Händen und Füßen‘. Muskelkraftbetriebene Fahrrad- und Handhebeldraisinen rollen auf der alten Kanonenbahn. Gut 40 Minuten fährt die Regionalbahn aus dem Berliner Zentrum. Am Draisinenbahnhof Zossen heißt es Umsteigen auf die lustigen Gefährte. Für jede Art von Entdeckerdrang hat die Erlebnisbahn eine Lösung. Denn auf einer Draisinenfahrt gibt es so einiges zu erleben: regionale Spezialitäten im Dorf der Fischer, historische Bahnhöfe unterwegs oder den Minigolfplatz in Mellensee. Aber auch zahlreiche Seen laden zum Verweilen ein und gefahren wird fast bis an den Strand. Die Drasine hat direkten Gleisanschluss zu den Sperenberger Seen.
Für Abwechslung und Spannung sorgt die ‚Ich-will-alles-Tour‘, bei der, neben dem Draisine fahren, auch eine Runde mit den Hydro-Bikes, extra aus Amerika importierten Wasserädern, auf dem Mellensee geradelt wird. Und damit die Lachmuskeln nicht zu kurz kommen, wird die nächste Etappe mit den Konferenzfahrrädern absolviert. Bis zu sechs Mitfahrer sitzen im Kreis und treten in die Pedalen, aber nur einer lenkt.
Bei Gruppen steht die ‚Team-Player-Tour‘ hoch im Kurs: Draisine fahren wie im Wilden Westen. Gehebelt wird auf Planwagen anmutenden Großraumdraisinen. Und alle machen mit. Wer nicht selbst am Hebel steht und pumpt, feuert auf der Reservebank die aktiven Mitfahrer an. Ziel der Fahrt ist ein kühles Bier im Biergarten oder der Sprung ins kühle Nass im Sperenberger Strandbad. Naturinteressierte entdecken in der Zwischenzeit bei einem Spaziergang die Gipsbrüche mit dem ehemals tiefsten Bohrloch der Welt. Und wer lieber aus Gips kleine Kunstwerke erschaffen möchte, bucht einen Kurs bei der Bildhauerwerkstatt im historischen Bahnhof Sperenberg.
 
Und jetzt soll einer sagen, Draisine fahren ist nicht das geselligste, leichteste und ungefährlichste Fortbewegungsmittel der Welt. Umkippen kann man nicht, Lenken muss man nicht und entlang der alten Bahnstrecke gibt es jede Menge zu erleben.
 
Auf ganz besondere Weise lässt sich die stillgelegte Bahnstrecke zwischen Zossen-Jüterbog, südlich von Berlin erkunden. Denn Züge fahren hier schon lange nicht mehr, vorwärts geht es mit ‚Händen und Füßen‘. Muskelkraftbetriebene Fahrrad- und Handhebeldraisinen rollen auf der alten Kanonenbahn. Gut 40 Minuten fährt die Regionalbahn aus dem Berliner Zentrum. Am Draisinenbahnhof Zossen heißt es Umsteigen auf die lustigen Gefährte. Für jede Art von Entdeckerdrang hat die Erlebnisbahn eine Lösung. Denn auf einer Draisinenfahrt gibt es so einiges zu erleben: regionale Spezialitäten im Dorf der Fischer, historische Bahnhöfe unterwegs oder den Minigolfplatz in Mellensee. Aber auch zahlreiche Seen laden zum Verweilen ein und gefahren wird fast bis an den Strand. Die Drasine hat direkten Gleisanschluss zu den Sperenberger Seen.
Für Abwechslung und Spannung sorgt die ‚Ich-will-alles-Tour‘, bei der, neben dem Draisine fahren, auch eine Runde mit den Hydro-Bikes, extra aus Amerika importierten Wasserädern, auf dem Mellensee geradelt wird. Und damit die Lachmuskeln nicht zu kurz kommen, wird die nächste Etappe mit den Konferenzfahrrädern absolviert. Bis zu sechs Mitfahrer sitzen im Kreis und treten in die Pedalen, aber nur einer lenkt.
Bei Gruppen steht die ‚Team-Player-Tour‘ hoch im Kurs: Draisine fahren wie im Wilden Westen. Gehebelt wird auf Planwagen anmutenden Großraumdraisinen. Und alle machen mit. Wer nicht selbst am Hebel steht und pumpt, feuert auf der Reservebank die aktiven Mitfahrer an. Ziel der Fahrt ist ein kühles Bier im Biergarten oder der Sprung ins kühle Nass im Sperenberger Strandbad. Naturinteressierte entdecken in der Zwischenzeit bei einem Spaziergang die Gipsbrüche mit dem ehemals tiefsten Bohrloch der Welt. Und wer lieber aus Gips kleine Kunstwerke erschaffen möchte, bucht einen Kurs bei der Bildhauerwerkstatt im historischen Bahnhof Sperenberg.
 
Und jetzt soll einer sagen, Draisine fahren ist nicht das geselligste, leichteste und ungefährlichste Fortbewe...

Preise

Erwachsene
Preis in EUR ab 9,90
Mit freundlicher Unterstützung von:
Alle Informationen, Zeiten und Preise werden regelmäßig geprüft und aktualisiert. Trotzdem können wir für die Richtigkeit der Daten keine Gewähr übernehmen. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrem Besuch telefonisch / per E-Mail oder über die Internetseiten des Anbieters den aktuellen Stand zu erfragen.
Weitere touristische Angebote vor Ort
Bewertungen / Kommentare
Bewertung dieses Artikels: 5,00 Herzchen (5.00) | 2 Bewertung(en)
2 Kommentar(e)
17.01.2016 um 16:22 Uhr, anonyme Bewertung ohne Kommentar:

28.06.2010 um 20:46 Uhr, die Fußballer schrieb:

letztens wollten wir mal was anderes machen. jedes jahr machen wir mit unserem verein was anderes,jetzt sollte es mal draisine sein. ein großer spaß, vor allem kann man zusammen reden und was trinken und trotzdem bewegt man sich an der frischen luft. empfehlenswert!

1. Dieses Angebot bewerten

2. Kommentar zu diesem

Angebot schreiben

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht oder gewerblich genutzt!

zurücknach oben
Brandenburg A-ZPotsdamHavellandDahme-SeenlandFlämingPrignitzNiederlausitzLausitzer SeenlandSpreewaldRuppiner SeenlandSeenland Oder-SpreeBarnimer LandElbe-Elster-LandBerlinWerder (Havel)LinumNeuzelleFörderbrücke F 60 - LichterfeldStadtführungenAusflugsschifffahrtRadeln im HavellandRadeln im FlämingRadeln in der NiederlausitzSenftenbergSprembergRadeln im SpreewaldKahnfahrten SpreewaldKanuRadeln im Seenland Oder-SpreeRadeln im Barnimer Land
x
x