Fläming © TMB Fotoarchiv, Foto: Hahn
Karte schließen
0331 2004747Reiseexperten
Wir im Social Web
  YouTubeBlog  
0 Herzchen
0 Bewertung(en) | Bewertung abgeben

Kontakt

direkt am Bahnhof Beelitz-Heilstätten
Straße nach Fichtenwalde 7
14547 Beelitz OT Heilstätten
Förderverein Heiz-Kraft-Werk Beelitz-Heilstätten e.V.
033204-34703

Heiz-Kraft-Werk in Beelitz-Heilstätten

Das Heiz-Kraft-Werk war das Kernstück der technischen Infrastruktur der Beelitzer Lungenheilanstalten Beelitz im Südwesten von Berlin. Zwischen 1898 und 1903 in den Grundzügen errichtet, war es das erste Fernwärmekraftwerk in Deutschland. Es gilt als eine der ältesten, heute noch im Verbund erhaltenen Anlagen der Kraft-Wärme-Kopplung mit einer einmaligen Kombination aus Fernheizwerk und Elektrizitätswerk. Aus energietechnischer Sicht wurden hier wegweisende Pläne verwirklicht: Über ein mehr als 10 km langes, unterirdisches Kanalnetz, das vom Heiz-Kraft-Werk ausging, wurde jedes einzelne Gebäude des Heilstätten-Geländes mit Wärme und Strom, mit Trink- und Warmwasser versorgt. Es ist ein Beispiel für erstklassige Ingenieurleistung der Jahrhundertwende.
 
Auch aus architektonischer Sicht ist das Heiz-Kraft-Werk mit seinen Nebengebäuden von großer Bedeutung. Der alles überragende, 41 Meter hohe Wasserturm mit dem innenliegenden Schornstein ist Symbol und Landmarke für die gesamten Beelitzer Heilstätten. Elemente des Landhausstils der Jahrhundertwende wurden zu einer baulich-ornamentalen Ausformung gesteigert. Der oktagonale Schaft des Wasserturms wurde mit weißen Glasursteinen verblendet, die Kanten und Fenster mit rotem Klinker abgesetzt. Durch die architektonische Vielgestaltigkeit und die erkennbare Liebe zum Detail erreicht das Heiz-Kraft-Werk heute höchsten Denkmalwert.
 
Seit 1996 widmet sich ein Förderverein der Erhaltung des technischen Denkmals. Der Gebäudekomplex wurde durch den Landkreis Potsdam-Mittelmark übernommen. Die Außenhülle wurde mit EU-Fördermitteln saniert. Zudem erfolgt eine schrittweise Aufarbeitung der technischen Einrichtungen.
 
Das Heiz-Kraft-Werk ist nur im Rahmen von Führungen oder am "Tag des offenen Denkmals" zugänglich. Führungen zu "Geschichte, Technik und Zukunft" finden zwischen April und September jeweils am letzten Freitag des Monats um 14 Uhr (Start im Innenhof) statt.
Das Heiz-Kraft-Werk war das Kernstück der technischen Infrastruktur der Beelitzer Lungenheilanstalten Beelitz im Südwesten von Berlin. Zwischen 1898 und 1903 in den Grundzügen errichtet, war es das erste Fernwärmekraftwerk in Deutschland. Es gilt als eine der ältesten, heute noch im Verbund erhaltenen Anlagen der Kraft-Wärme-Kopplung mit einer einmaligen Kombination aus Fernheizwerk und Elektrizitätswerk. Aus energietechnischer Sicht wurden hier wegweisende Pläne verwirklicht: Über ein mehr als 10 km langes, unterirdisches Kanalnetz, das vom Heiz-Kraft-Werk ausging, wurde jedes einzelne Gebäude des Heilstätten-Geländes mit Wärme und Strom, mit Trink- und Warmwasser versorgt. Es ist ein Beispiel für erstklassige Ingenieurleistung der Jahrhundertwende.
 
Auch aus architektonischer Sicht ist das Heiz-Kraft-Werk mit seinen Nebengebäuden von großer Bedeutung. Der alles überragende, 41 Meter hohe Wasserturm mit dem innenliegenden Schornstein ist Symbol und Landmarke für die gesamten Beelitzer Heilstätten. Elemente des Landhausstils der Jahrhundertwende wurden zu einer baulich-ornamentalen Ausformung gesteigert. Der oktagonale Schaft des Wasserturms wurde mit weißen Glasursteinen verblendet, die Kanten und Fenster mit rotem Klinker abgesetzt. Durch die architektonische Vielgestaltigkeit und die erkennbare Liebe zum Detail erreicht das Heiz-Kraft-Werk heute höchsten Denkmalwert.
 
Seit 1996 widmet sich ein Förderverein der Erhaltung des technischen Denkmals. Der Gebäudekomplex wurde durch den Landkreis Potsdam-Mittelmark übernommen. Die Außenhülle wurde mit EU-Fördermitteln saniert. Zudem erfolgt eine schrittweise Aufarbeitung der technischen Einrichtungen.
 
Das Heiz-Kraft-Werk ist nur im Rahmen von Führungen oder am "Tag des offenen Denkmals" zugänglich. Führungen zu "Geschichte, Technik und Zukunft" finden zwischen April und September jeweils am letzten Freitag des Monats um 14 Uhr (Start im Innenhof) statt.

Preise

Erwachsene
Preis in EUR 5,00
Beschreibung Preis pro Führung
Mit freundlicher Unterstützung von:
Alle Informationen, Zeiten und Preise werden regelmäßig geprüft und aktualisiert. Trotzdem können wir für die Richtigkeit der Daten keine Gewähr übernehmen. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrem Besuch telefonisch / per E-Mail oder über die Internetseiten des Anbieters den aktuellen Stand zu erfragen.
Weitere touristische Angebote vor Ort
Bewertungen / Kommentare
Bewertung dieses Artikels: 0 Herzchen () | 0 Bewertung(en)

1. Dieses Angebot bewerten

2. Kommentar zu diesem

Angebot schreiben

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht oder gewerblich genutzt!

zurücknach oben
Brandenburg A-ZPotsdamHavellandDahme-SeenlandFlämingPrignitzNiederlausitzLausitzer SeenlandSpreewaldRuppiner SeenlandSeenland Oder-SpreeBarnimer LandElbe-Elster-LandBerlinWerder (Havel)Fontanestadt NeuruppinNeuzelleFörderbrücke F 60 - LichterfeldStadtführungenAusflugsschifffahrtRadeln im HavellandRadeln im FlämingSenftenbergSprembergRadeln im SpreewaldKahnfahrten SpreewaldRadeln im Ruppiner SeenlandKanuRadeln im Seenland Oder-SpreeRadeln im Barnimer Land
x
x